PayPal: Wann endet endlich die Talfahrt?

von |
In diesem Artikel

PayPal
ISIN: US70450Y1038
|
Ticker: PYPL --- %

---
USD
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Chartanalyse
Basis 6 Monate bearish
Zur PayPal Aktie

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Seit September des vorigen Jahres haben Anleger der PayPal-Aktie nichts mehr zu lachen. Seither verlor das Papier völlig den Boden unter den Füßen und die Kurse wollen einfach nicht mehr aufhören zu fallen. Im November zeigte sich bereits eine stark überverkaufte Phase, doch nicht einmal diese führte zu einer nachhaltigen Erholung. Auch Zwischenrallyes an der Nasdaq oder im S&P500 gingen an PayPal spurlos vorüber. Die Bullen haben schlichtweg kein Interesse an der Aktie und so konsolidieren die Kurse aktuell knapp über der Marke von 180 USD. Mittlerweile hat auch die 50-Tage-Linie erneut zu den Kursen aufgeschlossen. Zuletzt berührte dieser Indikator im Oktober den Kursverlauf. Dies könnte in den kommenden Tagen erneut erhöhten Verkaufsdruck auslösen und vielleicht sogar ein weiteres Verkaufssignal bewirken.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur PayPal Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Bislang hat hier der Januar-Effekt, welcher besonders die Verlierer des Vorjahres begünstigt, noch nicht eingesetzt. Die Hoffnung, dass ein Breakout über die Marke von 200 USD die Aktie wieder in Schwung bringen könnte, ist vorerst nicht erfüllt worden. Nun droht sogar eher der Bruch der Marke von 180 USD. Sollte dies tatsächlich passieren, könnten die Kurse schnell weitere 10 bis 20% an Wert verlieren. Spannend wird es bei PayPal wieder am 07. Februar, wenn das Unternehmen seine Ergebnisse zum abgelaufenen Quartal präsentiert. Vielleicht bringt das wieder frischen Wind in den Kursverlauf.

Aussicht: BÄRISCH

Chart vom 13.01.2022 Kurs: 181.01 Kürzel: PYPL | Online Broker LYNX

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Alle Börsenblick-Artikel

Nachricht schicken an Achim Mautz
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Um PayPal ist es ruhig geworden. Ist das ein gutes oder ein schlechtes Zeichen?

Der Kreis schließt sich

Es wird Zeit für ein Update zu PayPal. Aktuell scheinen sich die meisten Anleger andernorts auszutoben, von PayPal hört man wenig.

So ist das oft. Während eine Aktie durch die Decke geht, ist sie interessant und jeder will dabei sein.
Auf dem unausweichlichen Weg zur Unterseite bricht dann Panik aus.

Viele Anleger, die bei einem Kurs von 300 USD noch vollkommen von PayPal überzeugt waren, bekommen bei 280 USD bereits das Flattern. Bei 250 USD ist die Laune richtig schlecht und bei 200 USD herrscht Panik und die letzten „Trader“ werfen das Handtuch.

Es kehrt Ruhe ein und in aller Ruhe findet eine Bodenbildung statt. So ist das oft. Der Kreis hat sich geschlossen.

Was für eine Spanne!

Über die Qualität von PayPal müssen wir nicht mehr großartig sprechen. Nehmen Sie sich einen beliebigen Artikel von mir vor, der O-Ton ist immer derselbe: PayPal ist ein tolles Unternehmen.

Die Unterschiede ergeben sich vor allem durch die Bewertung zum jeweiligen Zeitpunkt der Analyse.
Es macht schließlich einen großen Unterschied, ob man PayPal für eine P/E von 27 oder 79 kauft.

So verrückt, wie es klingt, beides war in den letzten anderthalb Jahren möglich. So schnell kann sich das Blatt an der Börse wenden – oder genauer gesagt die Stimmung der wankelmütigen Masse.
Da wären wir wieder bei der Metapher von eingangs. Bei 90 USD wurde panikartig verkauft und bei 250-300 USD konnten Anleger gar nicht genug von PayPal kriegen.  

Wie dem auch sei. Bewertungstechnisch sind wir dem unteren Ende der enormen Bewertungsspanne wieder deutlich näher als der Oberseite.

Jetzt wird es spannend

Im kalendarisch bereits abgeschlossenen, aber noch nicht komplett gemeldeten Geschäftsjahr kommt PayPal auf eine forward P/E von 40,8.
Doch bereits 2022 könnte die P/E auf 36,0 sinken.

Natürlich vorausgesetzt, dass die Prognosen auch erfüllt werden. Es gibt aber kaum einen Grund, daran zu zweifeln. Vielmehr übertrifft PayPal nahezu immer die Erwartungen.

Ferner könnte die Prognose für 2022 grundsätzlich zu niedrig sein. Bisher wird „nur“ in Anstieg des Gewinns um 13% erwartet. Für viele Unternehmen wäre das herausragend, für PayPal allerdings das niedrigste Wachstum seit der Firmengründung.

Seit dem Börsengang lagen die jährlichen Wachstumsraten durchschnittlich bei 22,8%. Daher lag die P/E von PayPal abgesehen von der ersten Phase nach der IPO und dem 2020-Crash quasi nie unter 30.

In den letzten fünf Jahren lag die P/E durchschnittlich bei 37. PayPal ist im historischen Vergleich demnach „normal“ bewertet und für Investoren dementsprechend langsam interessant.

Die Abwärtsrisiken scheinen sich in Grenzen zu halten und das Potenzial langfristig den Wachstumsraten zu entsprechen, die in Richtung 20% tendieren. Die Wahrscheinlichkeit ist somit recht groß, dass PayPal ausgehend vom heutigen Stand den Markt schlagen wird.

Wenn die Aktie zuvor noch einen Umweg zur Unterseite nimmt, umso besser.

Chart vom 10.01.2022 Kurs: 186,33 Kürzel: PYPL - Tageskerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 10.01.2022 Kurs: 186,33 Kürzel: PYPL – Tageskerzen

Aus technischer Sicht ist die Aktie auf ein interessantes Niveau zurückgekommen. Bei 180 USD liegt eine zentrale Unterstützung und es verlaufen zwei relevante Aufwärtstrends.
Sie entfalten derzeit ihre Wirkung und könnten zu einer Bodenbildung beitragen.

Erste positive Signale würden sich im Falle von Wochenschlusskursen über 196 und 206 USD ergeben. Dann wäre der Weg in Richtung 225 USD und mehr frei.

Fällt die Aktie hingegen unter 180 USD, ist die Bodenbildung vorerst gescheitert. In diesem Szenario könnte der untere Aufwärtstrend sowie die Unterstützungen bei 166 oder 160 USD angesteuert werden.

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Die letzten Monate fühlten sich für Anleger des Bezahldienstes wie ein Albtraum an, denn seit September kennt die PayPal-Aktie nur noch eine Richtung und diese zeigt nach unten.

Obwohl die Kurse der PayPal Aktie mittlerweile fast 40% an Wert eingebüßt haben, zeigen die Bullen nach wie vor eher mäßiges Interesse. Zwar konnte in den letzten Tagen eine technische Gegenbewegung gestartet werden, doch das Handelsvolumen ist am Mittwoch und Donnerstag bereits deutlich abgeflaut. Es ist anzunehmen, dass die 20-Tage-Linie die Kurse nochmals nach unten drücken könnte. Die Bären bleiben vorerst am Ruder und bestimmen das Geschehen.

Expertenmeinung: Die wohl beste Chance auf eine wirklich starke und nachhaltige Gegenbewegung der Aktie sehe ich erst im Bereich von rund 170 USD. Hier haben sich zum Ende des vorigen Jahres solide Unterstützungsebenen gebildet, welche von vielen Marktteilnehmern beobachtet werden. Im Idealfall würden die Kurse diese Ebene testen und in Folge steil nach oben laufen. Dies könnte mehr Energie mit sich bringen und für eine nachhaltige Trendwende sorgen.

Noch sind wir dort aber nicht angekommen und daher sollten sich Anleger noch in Geduld üben. Ein mögliches Kursziel nach oben wäre dann wohl primär die Anfang November aufgerissene Kurslücke. Es braucht also noch etwas Zeit, bis die PayPal Aktie wieder auf die bullischen Beobachtungslisten zurückkehren wird.

Aussicht: BÄRISCH

Chart vom 09.12.2021 Kurs: 191.75 Kürzel: PYPL | Online Broker LYNX

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Seit geraumer Zeit befindet sich die Aktie des Zahlungsanbieters nun schon in einem stetigen Abverkauf. Die Serie von tieferen Hochs und tieferen Tiefs ist seit Monaten ungebrochen und selbst die Quartalsergebnisse, wir haben darüber berichtet, konnten keine Trendwende in der PayPal-Aktie herbeiführen.

Nach dem Gap nach unten war zumindest die Hoffnung da, dass es sich hier um ein Ermüdungsgap handeln könnte, doch die Bären ließen nicht locker. Zwar haben die Bullen zwischenzeitlich zumindest eine kleine Attacke nach oben versucht, aber das erhoffte positive Momentum war nur von kurzer Dauer. Im gestrigen Handel wurde sogar erstmals wieder die psychologisch wichtige Marke bei 200 USD kurzfristig durchbrochen.

Expertenmeinung: Doch exakt hier könnte nun die nächste Chance lauern. Häufig drehen Aktien erst dann, wenn selbst die letzten Optimisten das Handtuch werfen. Zahlreiche Anleger werden wohl ihre Positionen knapp unter der Marke von 200 USD abgesichert haben und diese sind nun aus dem Rennen.

Wenn die breite Masse nicht mehr dabei ist, ist das häufig ein Punkt, an dem Aktien gerne wieder nach oben drehen. Der heutige Tag wird zeigen, ob das Verkaufssignal von gestern entweder durch tiefere Kurse bestätigt oder durch höhere Kurse negiert wird. Wir bleiben vorerst neutral auf die Aktie und sehen weiterhin Chancen auf einen stärkeren Bounce.

Aussicht: NEUTRAL

Chart vom 18.11.2021 Kurs: 200.50 Kürzel: PYPL | Online Broker LYNX

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Die Aktie des Zahlungsanbieters ist in den letzten Wochen stark unter Druck geraten und die Hoffnung der Anleger war groß, dass die neuesten Quartalsergebnisse der PayPal-Aktie wieder neues Leben einhauchen werden. Doch weit gefehlt. Die Kurse gingen im nachbörslichen Handel um weitere 5% nach unten, doch was ist geschehen?

Zwar konnte der Konzern ein Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahr von 13% vermelden, doch die eigentlich erwarteten 6.23 Milliarden USD der Analysten wurden nicht erreicht. Es waren lediglich 6.18 Milliarden USD. Der Gewinn lag mit 1.11 USD zumindest leicht über den erwarteten 1.07 USD je Aktie. Somit sahen die Zahlen gar nicht mal so schlecht aus und die Kurse zogen in der ersten Reaktion sogar leicht an. Dann kam aber der Paukenschlag.

Für das vierte Quartal warnte das Unternehmen. So soll der Umsatz statt der bislang anvisierten 7.24 Milliarden lediglich 6.85 bis 6.95 Milliarden USD betragen und auch der Gewinn dürfte die bisherigen Analystenschätzungen von 1.27 USD mit 1.12 USD wohl deutlich verfehlen.   

Expertenmeinung: Zuerst schnellten die Kurse im nachbörslichen Handel auf 240 USD nach oben, um diesen schlussendlich mit einem Abschlag von 5% auf 217.86 USD zu beenden. Somit ist die Hoffnung auf eine Trendwende vorerst einmal begraben, wenngleich zumindest aus technischer Sicht eine kleine Restchance bleibt.

Die Kurse befanden sich in den letzten Tagen bereits in einer stark überverkauften Situation. Mit dem Gap nach unten dürften wir ein Übertreibungsgap sehen, welches häufig zu einer Bewegung in die Gegenrichtung führt. Dennoch können wir vorerst im besten Fall unsere Prognosen nur auf der neutralen Ebene belassen.

Aussicht: NEUTRAL

Chart vom 09.11.2021 Kurs: 229.42 Kürzel: PYPL | Online Broker LYNX

PayPal hat fast ein Drittel an Wert verloren. Führt die Korrektur nicht langsam zu weit? Wie immer kommt es auf die Perspektive an.

Betrachtet man die letzten Wochen und ist womöglich am Hoch eingestiegen, sind die Verluste schmerzhaft.
Ausgehend vom Vorjahrestief hat sich der Kurs allerdings trotzdem noch fast verdreifacht.

Wo stehen wir also? Handelt es sich um eine Gelegenheit, oder geht es noch eine Etage tiefer?

Aus technischer Sicht ist das aktuelle Niveau interessant. Der mittelfristige Aufwärtstrend wurde zwar durchbrochen, PayPal ist allerdings zum zentralen Unterstützungsband der letzten Monate zurückgekommen.

Zwischen 225 und 235 USD scheint die Aktie jetzt auf Interesse zu stoßen. Gelingt ein Anstieg über 235 USD, könnte das eine Erholung in Richtung 254 USD einleiten.

Chart vom 04.11.2021 Kurs: 230 Kürzel: PYPL - Tageskerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 04.11.2021 Kurs: 230 Kürzel: PYPL – Tageskerzen

Die kurzfristige Abwärtstrendlinie verläuft aktuell nahe 261 USD. Spätestens auf diesem Niveau sollte mit erhöhtem Abgabedruck gerechnet werden.
Gelingt hingegen ein Ausbruch über die Abwärtstrendlinie, hellt sich das Chartbild nachhaltig auf.

Fällt PayPal unter 225 USD, haben die Bullen ihre Chance vorerst vertan. In diesem Szenario müssen weitere Kursverluste in Richtung 206 USD eingeplant werden.

Darauf kommt es wirklich an

Soweit zur technischen Einschätzung. Für Investoren sind allerdings andere Dinge wichtiger.
Kurzfristig werden Kurse durch Emotionen gemacht (dazu zählen auch charttechnische Signale), langfristig hängt jedoch alles von den Zahlen ab. Wie entwickelt sich das Geschäft, auf welche Bewertung kommt eine Aktie heute und in Zukunft.

Was das Geschäftliche angeht, glänzt PayPal quasi immer, das gilt auch aktuell. Dass der Zahlungsdienstleister die Erwartungen nicht übertrifft, ist selten. Dass man kein ordentliches Wachstum verzeichnet, kam noch nie vor.

Ob das auch im dritten Quartal der Fall war, werden wir am 8. November nach Börsenschluss erfahren. Dann legt PayPal die nächsten Zahlen vor.

Kann man vom ersten Halbjahr auf das zweite schließen, sieht es allerdings erfreulich aus.
Obwohl der Gewinn 2020 um 25% in die Höhe geschossen war, konnte man noch einen drauflegen.

Geschäft hui, Kurs pfui

In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres kletterte der Umsatz um 24% auf 12,27 Mrd. USD.
Das Ergebnis legte um 41% auf 1,92 USD je Aktie zu.

Da gibt es nicht viel zu meckern und auch die „Soft Facts“ sprechen eine klare Sprache. Die Zahl der aktiven Nutzer ist um 16% auf 403 Millionen gestiegen. Das Transaktionsvolumen stieg um 36%, bei Venmo lag das Plus sogar bei 58%.

Weitere Initiativen in Richtung Aktien- und Krypto-Handel über PayPal sorgen für zusätzlich Fantasie.

Trotzdem befand sich der Kurs zuletzt im Rückwärtsgang. Der Grund dafür ist einfach. Die Bewertung war einfach zu hoch. Der Kurs war der Realität zu weit vorausgelaufen.
Das musste korrigiert werden, denn am Hoch lag die P/E von PayPal bei 79.

Das rächt sich

Seit dem Börsengang 2015 war die Aktie noch nie auch nur annähernd so teuer. Im Durchschnitt kam PayPal auf eine P/E von 34,1.
Das ist stattlich, bei den Qualitäten des Unternehmens aber vertretbar. Es ist aber auch weit entfernt von 79.

Durch die umfassende Korrektur und den in diesem Jahr erwarteten Gewinnsprung, liegt die forward P/E inzwischen bei 48,9. Im kommenden Jahr könnte die P/E bereits auf 39 sinken.
PayPal baut die Überbewertung also zunehmend ab.

Optimal ist das Chance-Risiko-Verhältnis für Investoren an dieser Stelle noch nicht. Schlecht ist es allerdings auch nicht.
Das zeigt eine einfache Überlegung: Bei einem erwarteten Wachstum von 25% per annum könnte PayPal mit der Zeit günstiger werden und trotzdem den Markt schlagen.