Tesla Aktie aktuell Tesla überholt: Fliegt uns die Aktie um die Ohren?

News: Aktuelle Analyse der Tesla Aktie

von |
In diesem Artikel

Tesla
ISIN: US88160R1014
|
Ticker: TSLA --- %

---
USD
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Tesla Aktie

Langsam dürfte immer mehr Anlegern klar werden, was ohnehin vollkommen klar ist:
Tesla ist nicht der einzige Hersteller von Elektroautos.

Es kam, wie es kommen musste

Vor genau einem Monat hatte ich auf die stattfindende Sektor-Rotation hingewiesen.
Apple, Microsoft, Amazon, Facebook, Tesla: Dreht der Wind?

Ein guter Zeitpunkt, um ein erstes Fazit zu ziehen.
Glücklicherweise war unsere Einschätzung der Lage goldrichtig.

Zwischenzeitlich war tatsächlich kein Sektor schwächer als Tech.
Durchschnittlich haben Technologie-Aktien 5,02% an Wert verloren.

Die Einschätzung, dass die Gefahren bei Apple, Microsoft, Amazon und Facebook gering waren, war ebenso richtig.
Die vier Aktien haben sich kaum bewegt und notieren ungefähr auf demselben Niveau wie damals.

Tesla: Das könnte ungemütlich werden

Dass die Gefahren bei Tesla hingegen am größten sind und waren, hat sich ebenfalls bewahrheitet.

Nach Veröffentlichung des Artikels rutschte die Aktie innerhalb weniger Tage von 700 auf 540 USD. Ein Verlust von 22%.

Aktuell läge das Minus bei 12%. Das ist nicht ausufernd, es könnte aber noch deutlich mehr werden.

Sind Sie wach?

Langsam dürfte immer mehr Anlegern klar werden, was ohnehin vollkommen klar ist:
Tesla ist nicht der einzige Hersteller von Elektroautos und wird sich auch keinen Marktanteil von 50 oder 80% sichern können.

Nicht viel weniger wäre aber notwendig, um einen Börsenwert von 900 Mrd. USD zu rechtfertigen.

Zeitweise war Tesla nahezu so viel Wert, wie alle anderen Autobauer auf unserem Planeten gemeinsam.
Dass das ein wenig hochgegriffen ist, dürften auch flammende Anhänger von Tesla einräumen.

Was ist denn jetzt los?

Plötzlich steht VW im Fokus und geht durch die Decke, da das Unternehmen womöglich zeitnah mehr Elektroautos verkaufen dürfte als Tesla.

Auch das ist eigentlich keine Neuigkeit. Bei VW schläft man schließlich nicht und die steigenden Absatzzahlen konnte man jedem beliebigen Quartalsbericht entnehmen.

Dasselbe gilt übrigens auch für einige andere Autobauer. Auch dort schläft man nicht.
Oder glauben Sie, dass beispielsweise BMW nicht auch immer mehr E-Autos verkaufen wird?

Daher hatte ich mitten in der Krise auch darauf hingewiesen, dass die beiden Autobauer Potenzial haben könnten:
Volkswagen und BMW: Könnte da was gehen?

Seitdem sind die Aktien um 45% und 84% gestiegen.

Die wichtigste Erkenntnis aus diesen Vorgängen ist aus meiner Sicht, wie ignorant und ineffizient der Aktienmarkt ist.

Was bedeutet das für Tesla?

Kommen wir zurück zu Tesla. Das Unternehmen ist zwar früh in den Markt mit E-Autos vorgestoßen und ist in einigen Bereichen auch mit führend, die Konkurrenz wird aber zunehmen und mit der Zeit immer stärker werden.

Das bedeutet, dass die Zukunft für Tesla zumindest etwas weniger rosig aussieht, als die Bullen bisher angenommen haben.

Dieser Umstand, in Kombination mit der Tatsache, dass sich der Kurs von Tesla in den letzten zwölf Monate mehr als verachtfacht hat, bietet gewissen Zündstoff.

Chart

Aus technischer Sicht trübt sich die Lage bei Tesla zunehmend ein. Dass es nicht gelungen ist, die Aktie über 710 USD zu hieven, war ein echtes Warnsignal.

Die Wahrscheinlichkeit ist recht groß, dass Tesla abermals zum Aufwärtstrend zurücksetzt.
Mögliche Kursziele auf der Unterseite liegen bei 575 sowie 525 USD.

Sollte die Aktie unter 500 USD fallen, brechen wohl alle Dämme.

Gelingt hinegegen ein Anstieg über 650 USD, würde sich die Lage wieder entspannen. Über 710 USD käme es zu einem prozyklischen Kaufsignal.

Chart vom 25.03.2021 Kurs: 634 Kürzel: TSLA - Tageskerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 25.03.2021 Kurs: 634 Kürzel: TSLA – Tageskerzen

Mehr als 12.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Handeln wie die Profis? Mein Broker ist LYNX.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Tobias Krieg, Technischer Analyst | LYNX Börsenexperten
Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Tesla Aktie

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Es ist knapp einen Monat her, als ich das mögliche Kursziel des Elektrofahrzeugherstellers deutlich nach unten revidiert hatte. Diese lagen damals im Bereich von 576 USD und so mancher Anleger wird bei Ständen von rund 700 USD noch den Kopf geschüttelt haben.

LYNX Premium
Exklusiv für Börsenblick-Leser

Um den Artikel vollständig lesen zu können, müssen Sie Abonnent unseres Newsletters LYNX Börsenblick sein.
Noch kein Abonnent? Melden Sie sich jetzt kostenfrei mit Ihrer E-Mail-Adresse an.
Sie erhalten den Freischaltungslink sofort per E-Mail!
Wenn Sie schon Abonnent sind, geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein.

Loading...

Doch die Korrektur der Tesla-Aktie war nicht zu übersehen. Die Bullen lieferten Ende Januar einen klaren Fehlausbruch zu einem neuen Allzeithoch und nachdem das Pivot-Tief bei rund 780 USD gebrochen wurde, entlud sich die überkaufte Situation in Richtung einer scharfen Korrektur. Absolut nichts Unübliches in solchen Momentum-Aktien. Meist können diese Gegenbewegungen bis zum 61.8% Fibonacci-Retracement reichen und genau das war auch das anvisierte und durchaus realistische Kursziel. Der Trend ist mittlerweile durch die tieferen Hochs und tieferen Tiefs in eine bärische Phase übergegangen.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Tesla Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Solche Korrekturen sind als gesund für des Kursgeschehen anzusehen und beleben das Parkett. Die Börse ist nun mal keine Einbahnstraße und was raufgeht, kommt auch wieder runter, die Frage ist nur wann. Nun scheint die Aktie das Schlimmste überstanden zu haben, denn in den letzten Tagen bildete sich eine klare definierte Widerstandslinie. Dies ist die große Chancen der Bullen, die Kurse wieder in Schwung zu bringen. Ein Breakout nach oben könnte wieder frisches Momentum entfachen und für eine Rückkehr zum bisherigen Allzeithoch sorgen.

Aussicht: NEUTRAL

Chart vom 17.03.2021 Kurs: 701.81 Kürzel: TSLA | Online Broker LYNX


Kürzlich hatte ich über die stattfindende Sektor-Rotation am Aktienmarkt berichtet.
Aktien wie Apple, Amazon oder Facebook stagnieren bereits seit Monaten und dementsprechend ist der ganze Sektor relativ schwach.

Am Vortag waren Technologiewerte zwar wieder gefragt, das ist aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Gründe für die Sektor-Rotation

Auf Sicht von einer Woche sind Technologiewerte das Schlusslicht, auf Sicht von einem Monat ebenso.
Bei längeren Zeiträumen wie drei oder sechs Monaten ist man bereits hinter das Mittelfeld abgerutscht.

Dieser Trend sollte vorerst anhalten. Derzeit wird die Zeit nach Corona gespielt.
Technologiewerte litten nicht so sehr unter der Pandemie, profitieren jetzt aber auch nicht so stark von der Wiedereröffnung der Wirtschaft.

Startet jetzt die nächste Rallye?

Im Fokus der Analyse stand Tesla, dort erschien mir das Kursrisiko am größten.
Anschließend kam es wie erwartet zu einer Korrektur von 700 auf 550 USD. Ein Verlust von mehr als 20%.

Tesla eignet sich derzeit hervorragend zum Trading und täuschen Sie sich nicht: Derzeit wird quasi auch nichts anderes mit der Aktie gemacht. Hier sind die Trader und Zocker aller Herren Länder aktiv.
Daher sind die Kursbewegungen nahezu ausschließlich technisch motiviert.

Wie dem auch sei. Nach dem Rücksetzer in die Nähe des Aufwärtstrends sieht es für die Bullen wieder gut aus.
Über 650 USD wurde ein Kaufsignal ausgelöst und solange die Aktie über diesem Niveau notiert, sind weiter steigende Kurse in Richtung 720 und 780-800 USD wahrscheinlich.

Chart vom 10.03.2021 Kurs: 673 Kürzel: TSLA - Tageskerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 10.03.2021 Kurs: 673 Kürzel: TSLA – Tageskerzen

In der Corona-Krise waren Technologiewerte gefragt wie nie. Ihr Geschäft war schließlich deutlich weniger betroffen.

Teilweise gingen die Aktien durch die Decke und jeder wollte dabei sein. Plötzlich schwächeln Schwergewichte wie Apple, Microsoft, Amazon, Facebook oder Tesla aber.

Dreht der Wind?

Zuletzt zeigten die Tech-Indizes sogar Underperformance.  Am Montag gab der Nasdaq Composite beispielsweise um 2,46% nach, während der Dow Jones sogar knapp im Plus schließen konnte.
Am Vortag ein ähnliches Bild. Nasdaq im Minus, Dow und S&P500 im Plus.

Ein ungewohntes Bild. Dabei läuft es schon eine ganze Weile so. Die Umschichtung ist in vollem Gange.
Die am langen Ende steigenden Zinsen üben enormen Druck aus.

Betrachtet man die Performance der 11 großen Sektoren (Basic Materials, Communication Services, Consumer Cyclical, Consumer Defensive, Energy, Financial, Healthcare, Industrials, Real Estate, Technology und Utilities), ist die Lage ziemlich eindeutig.

Im Vorjahr stand Tech ganz oben. Auf Sicht von 6 Monaten sind aber bereits 6 Sektoren an den Technologiewerten vorbeigezogen.

Auf Sicht von einer Woche ist Tech mit einem Minus von 5,03% sogar das absolute Schlusslicht.

Man muss sich also die Frage stellen, ob der Wind gerade dreht oder vielmehr schon gedreht hat.
Während Privatanleger weiter die großen Technologiewerte kaufen, schichtet man andernorts massiv um.

Die Börse stellt sich auf ein Ende von Corona ein und positioniert sich entsprechend. Genau aus diesem Grund laufen derzeit auch die Aktien der Zykliker so gut. Man erwartet eine Renaissance.

Die Schwergewichte nüchtern betrachtet

Inzwischen läuft es selbst bei den bisher heißgeliebten Schwergewichten wie Apple, Microsoft, Amazon, Facebook oder Tesla nicht mehr rund.

Gleichzeitig ist das Sentiment bei diesen Aktien aber massiv bullisch. Das passt nicht wirklich zusammen und bringt eine gewisse Gefahr mit sich.

Ganz nüchtern betrachtet sieht es so aus:

Amazon kommt unter dem Strich seit Juli vergangenen Jahres auf der Oberseite nicht mehr weiter. Das sind immerhin 8 Monate.

Bei Facebook ist die Lage seit August ähnlich. 7 Monate keine neuen Hochs.

Apple kommt ebenfalls seit August nicht mehr nachhaltig weiter.

Steigen Aktien über einen längeren Zeitraum nicht weiter, verliert die Mehrheit der Anleger das Interesse, verkauf und sucht andernorts nach Rendite.
Es ist nur eine Frage der Zeit.

Die letzten zwei Mohikaner

Zuletzt blieben den Bullen nur noch Microsoft und Tesla. Diese beiden Aktien haben sich auch in den letzten Monaten noch positiv entwickelt.

Inzwischen sehen die Chartbilder aber immer weniger erbaulich aus. Bei Microsoft hält sich der technische Schaden noch in Grenzen. Bisher ist es nur eine Korrektur in einem laufenden Aufwärtstrend.

Fällt die Aktie allerdings unter 225 USD mehren sich die Warnsignale. Unter 220 und 210 USD käme es sogar zu prozyklischen Verkaufssignalen. (nach dem Chart geht es weiter)

Chart vom 23.02.2021 Kurs: 233 Kürzel: MSFT - Tageskerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 23.02.2021 Kurs: 233 Kürzel: MSFT – Tageskerzen

Immer langsam

Man sollte die großen Technologiewerte allerdings nicht zu schnell abschreiben. Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass die Kurse von Apple, Microsoft, Amazon oder Facebook massiv einbrechen.

Falls doch, dürften die Kursverluste nicht dauerhaft sein und es wären wohl eher Gelegenheiten.

Tesla

Die größte Gefahr besteht wohl bei Tesla. Nicht weil es sich um ein schlechtes Unternehmen handeln würde oder Elektroautos kein Zukunftsthema wären, vielmehr aus charttechnischen Gründen.
Was schnell steigt, kann auch schnell fallen. Das hängt vor allem am Sentiment, also der Haltung der Anleger.

Während eine Aktie steigt und steigt ist es sehr einfach seine positive Einschätzung eines Unternehmens aufrechtzuerhalten. Egal wie abwegig eine Bewertung auch sein mag.

Zweifel kommen den meisten Anlegern erst, wenn die Kurse gegen sie laufen.

Darüber hinaus dürfte bei Tesla sehr viel „fast money“ unterwegs sein. Trader, die auf kurzfristige Kursgewinne setzen.
Trader setzen in der Regel aber auch einen Stopp. Purzeln die Kurse erst, wird ein Stopp nach dem anderen gerissen und eine kleine Lawine startet.
Plötzlich stehen wenige Käufer stehen einer größeren Zahl an Verkäufern gegenüber.

Chart

Wie schnell es gehen kann, haben wir in den letzten Tagen gesehen. In kürzester Zeit ist die Aktie von 900 fast auf 600 USD eingebrochen – das entspricht immerhin dem Verlust von 300 Mrd. USD an Börsenwert (3x Volkswagen).

Vorerst haben die Bullen eine Stabilisierung erreicht. Über 700 USD ist ein Anstieg bis 780 USD möglich. Darüber hellt sich die Lage wieder zunehmend auf.
Fällt Tesla allerdings unter 650 USD, droht ein Abverkauf in Richtung 550 USD.

Chart vom 23.02.2021 Kurs: 698 Kürzel: TSLA - Tageskerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 23.02.2021 Kurs: 698 Kürzel: TSLA – Tageskerzen

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Im gestrigen Handel kam es zu einer heftigen Entladung beim führenden Elektrofahrzeughersteller. Die Kurse der Tesla-Aktie gaben um satte 8 Prozent nach.

LYNX Premium
Exklusiv für Börsenblick-Leser

Um den Artikel vollständig lesen zu können, müssen Sie Abonnent unseres Newsletters LYNX Börsenblick sein.
Noch kein Abonnent? Melden Sie sich jetzt kostenfrei mit Ihrer E-Mail-Adresse an.
Sie erhalten den Freischaltungslink sofort per E-Mail!
Wenn Sie schon Abonnent sind, geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein.

Loading...

Das Wertpapier hat mittlerweile den Aufwärtstrend verlassen und somit ist es an der Zeit, unsere Prognosen auf den Titel zu senken. Weder das Pivot-Tief von Ende Januar noch der 50-Tage-Durchschnitt konnten gehalten werden. Die Bullen versagten auf allen Ebenen. Jetzt können Anleger nur noch abwarten, wohin die Reise in Richtung Süden geht. Im Chart erkennen wir das erste tiefere Tief seit über einem halben Jahr. Zahlreiche Anleger suchen aktuell das Weite und die Rally scheint vorerst vorbei zu sein.

Expertenmeinung: Wie weit und wie tief könnten die Kurse fallen? Tatsächlich könnte sich die Entladung noch weiter fortsetzen. Möglich wäre sogar ein Fall auf bis zu 576 USD, wo sich das 61.8% Fibonacci-Retracement des jüngsten Aufwärtsimpulses befindet. Natürlich geht es in der Charttechnik nicht darum hellzusehen. Es geht vielmehr darum, mögliche Potentiale aufzuzeigen. Anleger sollten den Ernst der Lage erkennen und sich nicht in Sicherheit wiegen. Alles was steil nach oben geht, kann auch wieder in die entgegengesetzte Richtung laufen. Investoren dürfte wohl auch die milliardenschwere Investition von Elon Musk in Bitcoins etwas aufstoßen, mit welchem er das Fahrzeugunternehmen zu einem Instrument der Spekulation macht.

Aussicht: NEUTRAL

Chart vom 22.02.2021 Kurs: 714.50 Kürzel: TSLA| Online Broker LYNX

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: In den letzten Wochen war es etwas ruhiger rund um den Elektrofahrzeughersteller geworden. Die Tesla-Aktie hatte ihre stärkste Phase im Zeitraum Dezember/Januar und befindet sich seither in einer wohlverdienten Verschnaufpause.

In unserer letzten Analyse hatten wir uns der kleineren Zwischenkonsolidierung (siehe Chart) gewidmet. Diese konnte zwar wie geplant gebrochen werden, doch die Bullen setzten keine weiteren Schritte und so setzte sich die Korrektur weiter fort. Auch der 20-Tage-Durchschnitt bot nicht die nötige Unterstützung und so musste der 50er-EMA als nächste Barriere getestet werden. Im gestrigen Handel zeigte das Wertpapier wieder Stärke und konnte auch per Schlusskurs das Pivot-Tief von Ende Januar halten. Das sieht schon mal recht vielversprechend aus.

 [symbol_link]

Expertenmeinung: Beim Blick auf den Tagechart lässt sich schnell erkennen, dass bereits im Herbst des vorigen Jahres gerade die 50-Tage-Linie eine markante Rolle im Trend der Aktie spielte. Sämtliche Pullbacks hin zum gleitenden Durchschnitt wurden von den Bullen bereitwillig gekauft. Im gestrigen Handel wiederholte sich dieses Spiel und so könnten wir gerade den Startschuss zu einem neuen Aufwärtsimpuls gesehen haben. Natürlich gibt es hierfür keine Garantie, doch solange der besagte Indikator nicht deutlich nach unten verletzt wird, behalten wir unsere bullische Haltung auf Tesla bei. Eine nicht uninteressante Kaufgelegenheit.  

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 17.02.2021 Kurs: 798.15 Kürzel: TSLA | Online Broker LYNX