Starbucks im Sinkflug – wie ist das erklärbar?

von |
In diesem Artikel

Starbucks
ISIN: US8552441094
|
Ticker: SBUX --- %

---
USD
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Chartanalyse
Basis 6 Monate bullish
Zur Starbucks Aktie

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Gestern nach Börsenschluss hat auch das auf Kaffeeprodukte spezialisierte Unternehmen seine Ergebnisse zum abgelaufenen Quartal bekannt gegeben. Die Zahlen waren stark. Der Gewinn lag um fast 20 Prozent höher als erwartet. Lediglich der Umsatz erreichte mit 6.7 Milliarden USD nicht die anvisierten 6.8 Milliarden USD. Die Prognosen für das kommende zweite Quartal wurden größtenteils bestätigt und die Aussichten für das Gesamtjahr 2021 erhöht. Dennoch verlor die Starbucks-Aktie im nachbörslichen Handel an Wert, da sich Anleger Sorgen um das internationale Wachstum machen. Doch nicht nur das dürfte der Grund für die Kursschwäche sein. Beim Blick auf den Chart ist schnell zu erkennen, dass der Kurs der Aktie im letzten halben Jahr deutlich an Wert zugelegt hat. Gute Nachrichten und gute Zahlen sind somit bereits größtenteils im aktuellen Kurs eingepreist. Da dürfen auch mal Gewinnmitnahmen folgen.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Starbucks Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Seit Monaten sehen wir eine klare Abfolge von höheren Hochs und höheren Tiefs. Der Kurs geht stetig nach oben und immer wieder bilden sich kleinere Pullbacks, welche meist bis zur 50-Tage-Linie oder leicht darunter reichen. Gut möglich, dass wir nun ein ähnliches Szenario bekommen könnten. Ein Rücklauf auf bis zu 110 USD muss jedoch nichts Negatives bedeuten, sondern kann vielmehr wieder eine gute Einstiegsmöglichkeit liefern. Anleger sollten sich das Wertpapier mit auf die Beobachtungsliste geben. Wir sehen durchaus einen möglichen Einstieg bei Schwäche.

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 27.04.2021 Kurs: 116.15 Kürzel: SBUX | Online Broker LYNX

 

Sie möchten vor Börsenstart über spannende Aktien informiert werden?

Wir beobachten für Sie regelmäßig die interessantesten Aktien am Markt. Die Besten stellen wir Ihnen jeden Morgen kostenfrei im LYNX Börsenblick vor. Aktuell ermöglichen wir so über 35.000 Lesern täglich einen schnellen Überblick über die spannendsten Aktien.

Machen Sie sich selbst ein Bild und abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter Börsenblick oder einen anderen auf unserer Seite Börsennews.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Achim Mautz
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Es ist gerade einmal einen Monat her, da legte Starbucks die Bilanz eines am 30. September beendeten Geschäftsjahres vor, in dem der Gewinn von 3,6 Milliarden US-Dollar im Jahr zuvor auf 0,9 Milliarden US-Dollar eingedampft wurde. Und doch klopft die Aktie gerade an ihr am 26. Juli 2019 markiertes Rekordhoch von 99,72 US-Dollar. Damals setzten nach starken Quartalszahlen und einem initialen Kurssprung als Reaktion auf die Ergebnisse Gewinnmitnahmen ein. Jetzt, nach einem solch schwachen Jahr, werden die Bullen auf einmal mutig. Wie geht das zusammen?

Die Sache hat schon eine gewisse Logik, das Dumme ist nur, dass ein Teil dieses Denkmodells auf Annahmen und nicht auf Fakten fußt. Denn man sagt sich: 2019/2020 ist Geschichte, wir blicken nach vorne. Und für das am 1. Oktober begonnene, neue Geschäftsjahr prognostizieren die Analysten im Schnitt, dass Starbucks wieder an den Gewinn des Jahres 2018/2019 heranreichen wird. Die „Corona-Delle“ wird also vom Tisch sein, warum also nicht nach vorne auf starke Gewinne blicken, die dann 2021/2022 bestimmt noch viel weiter steigen werden? So kann man natürlich denken, doch hatten die Experten bei ihren Prognosen auf dem Zettel, dass Europa in diesem Quartal markante Einschränkungen sieht, die im ersten Quartal wohl nicht einfach aufhören, zumal dann auch in den USA mit schärferen Gegenmaßnahmen gegen die Pandemie zu rechnen wäre? Eher nicht.

Expertenmeinung: Auch, wenn Starbucks mit Einschränkungen weiter operieren könnte, Umsatz und Gewinn würden unter Druck bleiben. Als Beispiel ließe sich der Vergleich zwischen dem Frühjahrs- und dem Sommerquartal 2020 ziehen. Im Frühjahrsquertal mit den weitreichenden Einschränkungen lag der Umsatz bei 4,2 Milliarden US-Dollar, der Gewinn wurde zum Verlust, konkret -0,46 US-Dollar pro Aktie. Im „Lockdown-freien“ Sommerquartal lag der Umsatz bei 6,2 Milliarden bei einem Gewinn von 0,51 US-Dollar pro Aktie. Doch im Sommerquartal 2019 wurde ein Gewinn von 0,70 US-Dollar pro Aktie erzielt! Wie soll es da gelingen, zwischen Anfang Oktober 2020 und Ende September 2021 an das starke Jahr 2018/2019 anzuknüpfen?

Solange genug Anleger solche Rechnungen einfach nicht aufmachen und den Optimismus der Analysten übernehmen, muss das die Aktie nicht daran hindern, diese runde 100 US-Dollar-Marke erstmals zu überschreiten. Und immerhin kommt es oft vor, dass eine Aktie nach erstmaligem Überwinden einer runden Marke erst einmal ein gutes Stück weiterläuft. Darauf setzen die Bullen. Aber erst, wenn die 100 wirklich überboten wurde, würde dieses Szenario greifen, womöglich Anschlusskäufe auftauchen und die o.a. Zweifel erst einmal in den Hintergrund treten. Wenn Starbucks aber erneut an der 100 US-Dollar-Marke scheitern sollte, kann es schnell eng werden, denn die entscheidenden Unterstützungen warten bereits im Bereich 89 bis 94 US-Dollar. Ein Schlusskurs unter 89 US-Dollar, und die Wahrscheinlichkeit steigt, dass die Akteure erst einmal das Ende der Fahnenstange gesehen haben.

Chart vom 25.11.2020, Kurs 98,20 US-Dollar, Kürzel SBUX | Online Broker LYNX

Starbucks ist der Betreiber der gleichnamigen Cafés mit über 24.000 Standorten in mehr als 75 Ländern.

Ein Outperformer

Starbucks ist ein klarer Outperformer. Das Konzept funktioniert und man eröffnet weltweit einen Laden nach dem anderen. Dieser Trend wurde durch Corona temporär unterbrochen, wird sich anschließend aber fortsetzen. Menschen trinken schlichtweg gerne Kaffe und sind bereit dafür in die Tasche zu greifen. In den letzten zehn Jahren konnte man den Umsatz dadurch von 10,71 auf 26,51 Mrd. USD steigern. Gleichzeitig verbesserte sich die Marge und die Zahl der ausstehenden Aktien wurde von 1,53 auf 1,20 Milliarden Stück reduziert. Das Ergebnis kletterte im Gegenzug von 0,62 auf 2,92 USD je Aktie. Die Dividende wurde seit 2010 jährlich erhöht, derzeit liegt die Rendite bei 2,20%.

Dann kam die Krise

Starbucks stand dank Corona allerdings auch stark unter Druck, zeitweise musste man tausende Filialen schließen. Das ging am Konzern nicht spurlos vorbei. Das erkennt man recht eindrucksvoll, wenn man die letzten Monate im Zeitverlauf betrachtet. Beginnen wir Ende 2019. Im Schlussquartal des vorigen Jahres legte der Umsatz noch um 9% und das Ergebnis um 13% zu. Das Geschäft lief wie gewohnt erfreulich. Im ersten Quartal spürte der Konzern dann erste Auswirkungen. Der Umsatz stagnierte und das Ergebnis brach um 27% ein. Am Vortag hat Starbucks die Zahlen für das zweite Quartal 2020 vorgelegt. Der Umsatz brach zwar um satte 40% ein, der Verlust hielt sich mit 405 Mio. USD aber in Grenzen. Derartige Verluste kann man kompensieren, schließlich erwirtschaftet man in einem guten Quartal mehr als 1,0 Mrd. USD. Die Probleme sind also geringer, als man erwarten sollte. Das Ergebnis lag mit -0,46 je Aktie über den Erwartungen von -0,60 USD. Der Umsatz übertraf mit 4,20 Mrd. die Analystenschätzungen von 4,10 Mrd. USD ebenfalls.

Wie geht es jetzt weiter?

Den Worten des Vorstands zufolge hat sich die Lage im Juli weiter verbessert, die ergriffenen Maßnahmen wirken und Wiedereröffnungen laufen. Für das angebrochene Quartal stellte man wieder einen Gewinn von 0,18 – 0,33 USD je Aktie in Aussicht und auch im gesamten Geschäftsjahr will man unter dem Strich profitabel sein. Ihre Ordergebühren sind zu hoch? Mein Broker ist LYNX.

Chart

Diese Tatsachen dürften zur Erleichterung beitragen und könnten eine Rallye auslösen. Über 77 sowie 80 und 82 USD kommt es zu prozyklischen Kaufsignalen. Über 82 USD wäre der Weg in Richtung 87 und 90 USD frei. Mehr als 10.400 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants. Chart vom 29.07.2020 Kurs: 74,64 Kürzel: SBUX - Tageskerzen | LYNX Online Broker

Das könnte Sie auch interessieren: Auf dem Sprung: PayPal Starbucks ist der Betreiber der gleichnamigen Cafés mit über 24.000 Standorten in mehr als 75 Ländern. Zuletzt hatte ich die Aktie Mitte letzten Jahres zum Kauf empfohlen. Leider ist nur noch die Einleitung aufrufbar. Seitdem hat Starbucks eine fulminante Rallye hingelegt. Doch glücklicherweise kommen auch gute Unternehmen mal zurück. Vom Hoch hat die Aktie zwischenzeitlich fast 20% verloren. Jetzt startet die Aktie wieder. Das nächste Kursziel liegt bei 87 USD. Darüber kommt es zu einem weiteren Kaufsignal mit Kurszielen bei 90 sowie 92 und 94 USD. Mehr als 6.400 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants. Mehr als 40.000 zufriedene Kunden. Ich bin einer davon. Chart vom 28.11.2019 Kurs: 85,40 Kürzel: SBUX - Tageskerzen | LYNX Online Broker