Optionsgewinne mit der Earnings-Strategie

Optionen sind ein spannendes Anlagevehikel und können eine Bereicherung für Ihr Portfolio darstellen. Daher möchten wir Ihnen heute eine einfache, aber sehr lukrative Optionen-Strategie vorstellen, die speziell in der Zeit der Bekanntgabe von Quartalsergebnissen funktioniert.

Bestimmt haben Sie schon beobachtet, dass viele Wachstumsaktien wie Nvidia, Netflix oder Amazon am Tag der Veröffentlichung der Quartalszahlen teils heftige Kursbewegungen verzeichnen. Unmittelbare Kurssprünge von +10%, +15% oder mehr sind nach Bekanntgabe der „Earnings“ keine Seltenheit, gerade wenn die Erwartungen der Analysten übertroffen wurden. Bei enttäuschenden Zahlen müssen diese Aktien aber auch ebenso große Kursverluste verkraften.

Wir möchten dies an ein paar Beispielen konkretisieren:

Netflix

  • Nach der Veröffentlichung der Zahlen für Quartal 1 (Q1) 2016 stürzte die Aktie des Videostreaming-Anbieters Netflix am darauffolgenden Tag um -13% ab.
  • Der nächste Bericht zum Q2 2016 brachte Netflix erneut ein Minus von -13%.
  • Wer die Netflix-Aktie daraufhin vor den nächsten Zahlen verkaufte, machte jedoch einen Fehler: Denn nach dem Q3-Bericht explodierte Netflix um satte +19%.
  • Der Q4-Bericht brachte ein Plus von immerhin +4%.
  • In Folge der Q1 2017 Zahlen verlor die Aktie an den zwei folgenden Handelstagen zunächst -5 %, erholte sich dann aber rasch wieder.
  • Vor wenigen Tagen, nachdem Netflix die Q2-Ergebnisse präsentierte lag das Kursplus bei satten +14 %.
20170802-Kursveraenderungen-der-netflix-aktie-jeweils-nach-bekanntgabe-der-quartalszahlen-seit-2016-LYNX

Kursveränderungen der Netflix Aktie – jeweils nach Bekanntgabe der Quartalszahlen seit 2016

Vergrößern

Amazon

Die Aktie des Online-Shopping-Giganten Amazon verzeichnete in der jüngeren Vergangenheit ebenfalls größere Kursschwankungen rund um die Veröffentlichung der Geschäftszahlen.

  • Anfang 2016 verlor Amazon nach den Zahlen zunächst -8 % und verzeichnete danach weitere Kursverluste.
  • Die nächsten Zahlen brachten wiederum +10 % Plus und weitere Folgegewinne.
  • Der übernächste Quartalsbericht per Ende September wurde zunächst mit -5 % und dann mit weiteren Verlusten quittiert.
20170802-Kursveraenderungen-der-amazon-aktie-jeweils-nach-bekanntgabe-der-quartalszahlen-seit-2016-LYNX

Kursveränderungen der Amazon Aktie – jeweils nach Bekanntgabe der Quartalszahlen seit 2016

Vergrößern

Nvidia

Folgende Kursbewegungen gab es bei Grafikchip-Hersteller Nvidia bei den letzten Quartalsberichten:

  • Q1 2016: +15 %
  • Q2 2016: +6 %
  • Q3 2016: +30 %
  • Q4 2016: -7 % (an 2 Handelstagen)
  • Q1 2017: +18 %
20170802-Kursveraenderungen-der-nvidia-aktie-jeweils-nach-bekanntgabe-der-quartalszahlen-seit-2016-LYNX

Kursveränderungen der Nvidia Aktie – jeweils nach Bekanntgabe der Quartalszahlen seit 2016

Vergrößern

Quartalszahlen: Hohe Gewinne oder schmerzhafte Verluste

Wer sich vor der Bekanntgabe der Quartalsergebnisse in einer Aktie positioniert, dürfte eher eine Zocker-Mentalität haben und könnte wahrscheinlich genauso gut im Kasino auf rot oder schwarz setzen. Der Kauf einer Aktie in der Hoffnung auf gute Zahlen, bringt Ihnen jedoch in den meisten Fällen keinen Marktvorteil, was aber Grundvoraussetzung für profitables Trading ist.

Viele kurzfristig orientierte Trader meiden deshalb Aktien, bei denen die Bekanntgabe der Earnings kurz bevorsteht. Allerdings lassen sich mit einer ausgefeilten Optionsstrategie mögliche Kurssprünge nach den Quartalsberichten in vielen Fällen geschickt ausnutzen. Dafür müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllt sein.

Voraussetzung 1: Hervorragende Fundamentaldaten

Die Aktien von innovativen, stark wachsenden Unternehmen (siehe z.B. unserem Artikel Die sieben Gemeinsamkeiten der größten Gewinneraktien vor ihren sagenhaften Kursanstiegen – CANSLIM Trading nach William O`Neil Teil 1) sind besonders für die Optionsstrategie geeignet. Denn die Geschäftsentwicklung von jungen, dynamischen Firmen, mit steigenden Umsätzen und Gewinnen, lässt sich auch von Experten oft nur schwer prognostizieren. Daher liegen die Analysten mit ihren meist zu konservativen Schätzungen der Ergebnisse am häufigsten daneben, so dass es oft größere Überraschungen gibt.

Voraussetzung 2: Starker Chart mit Korrekturmuster

Neben dem vorausgesetzten hohen Umsatz- und Gewinnwachstum kommt es auch noch auf einen starken Chart an. Dafür sind meist anhaltende Käufe von Großanlegern verantwortlich.

Da viele Fondsmanager enge Kontakte zu den Vorständen eines Unternehmens pflegen, entgeht diesen selten, wenn ein Unternehmen sehr gut läuft. Eine Aktie die dem Chartverlauf zufolge offensichtlich sehr gefragt ist, hat daher weitaus höhere Chancen auf eine Gewinn-Überraschung, als eine Aktie mit mittelmäßigem oder unterdurchschnittlichem Kursverlauf.

Ideal: Aufwärtstrend mit Korrekturmuster

Darüber hinaus sollte sich die Aktie vor Bekanntgabe der Zahlen innerhalb eines intakten Aufwärtstrends befinden und gerade eine charttechnische Korrekturformation ausgebildet haben.

Notiert die betrachtete Aktie beispielsweise wenige Tage vor Bekanntgabe der Zahlen in der Nähe eines Ausbruchspunkts, sollten Sie besonders genau hinsehen. Denn oft liefern die Quartalszahlen den nötigen Schub, den eine starke Aktie braucht, um einen Widerstand zu überwinden. Aber auch dann, wenn der Chartausbruch bereits kürzlich stattgefunden hat, könnte die Aktie mit Hilfe guter Zahlen möglicherweise durchstarten.

Als Korrekturmuster kommen zum Beispiel die Chartmuster in Frage, die in unserem Artikel „Wie Sie an der Börse systematisch profitabel traden – CANSLIM Trading nach William O`Neil Teil 2“ beschrieben werden. Neben „Tasse mit Henkel“, „Doppelboden“ und „Flacher Basis“ sind aber auch zahlreiche weitere Konsolidierungsmuster geeignet.

Wichtig ist vor allem, dass sich der betreffende Wachstumswert bereits in den vergangenen Monaten besser entwickelt hat als der Markt. Das lässt sich beispielsweise auch an einer hohen Relativen Stärke ablesen.

Voraussetzung 3: Call-Optionen mit passender Bewertung

Der Kontrakt über eine Call Option gibt Ihnen zum Fälligkeitstermin das Recht (aber nicht die Pflicht) 100 Aktien zu einem bestimmten Preis (dem Ausübungspreis) zu kaufen. Für dieses Recht bezahlen Sie einen Preis, die sogenannte Optionsprämie.

Maximales Risiko: 4 % des Aktienkurses

Um einen erhofften Kurssprung optimal auszunutzen brauchen wir die passende Option. Dazu suchen wir uns Optionen, die gerade so aus dem Geld sind und in dieser oder der nächsten Woche fällig werden.

Das bedeutet, der Ausübungspreis der Option liegt nur knapp über dem aktuellen Aktienkurs und es gibt kaum mehr einen Zeitwert. Damit die Gewinnwahrscheinlichkeit auf Ihrer Seite liegt, sollte die Optionsprämie d.h. der Kaufpreis der Option im Verhältnis zum Aktienkurs weniger als 4 % betragen. Denn je teurer die Option ist, desto höher muss der Kursanstieg ausfallen damit Sie einen Gewinn erzielen.

Beispiel: Eine Aktie notiert bei 49,75 USD. Eine Option mit 1 Woche Restlaufzeit und einem Ausübungspreis von 50 USD kostet 2 USD (200 USD für 1 Kontrakt). Bezogen auf den Aktienkurs würden Sie beim Kauf einer Option eine Prämie von rund 4 % (2 USD / 49,75 USD) bezahlen.

Die investierten 4% Optionsprämie stellen Ihr maximales Verlustrisiko dar. Damit Sie zum Ausübungstermin einen Gewinn erzielen, müsste die Aktie innerhalb einer Woche theoretisch um mehr als +4,5% oder 2,25 USD auf über 52 USD klettern. Da Sie die Option jedoch vor dem Ausübungstermin wieder verkaufen, reicht Ihnen in der Praxis meist auch ein etwas kleinerer Kursanstieg für einen Gewinn aus bzw. um ohne Verlust aus dem Trade zu kommen.

Im Beispiel bedeutet dies: Falls es statt des erhofften Kurssprungs z.B. nur ein moderates Plus von +3% (Aktienkurs 51,24 USD) gäbe, würde die Option mit z.B. noch 4 Tagen Restlaufzeit neben dem inneren Wert (1,24 USD) an der Börse immer noch eine Prämie aufweisen.

In diesem Fall würden 0,76 USD ausreichen, damit Sie zusammen mit dem inneren Wert zumindest Ihren Einstandspreis von 2 USD zurückbekämen.

Ihre Gewinnchancen sind erheblich höher

Lassen sie uns einen Blick auf Ihr Gewinnpotenzial werfen. Dafür nehmen wir an, dass fiktive Unternehmen meldet ähnlich gute Zahlen wie zuletzt Netflix und das Kursplus am Folgetag beträgt +15 %, wodurch die Aktie auf 57,21 USD springt.

Allein der innere Wert Ihrer Option liegt damit bereits bei 7,21 USD und zu diesem kommt noch die Optionsprämie für die Restlaufzeit dazu. Sie könnten also mit einem ungefähren Verkaufspreis von ca. 8 USD für die Option rechnen (+/-50 Cent).

Ihr Gewinn würde in diesem Fall ca. 6 USD betragen. Bezogen auf Ihren Einsatz von 2 USD errechnet sich so ein Verhältnis von 3:1. Aber auch, wenn man wieder die Aktie zum Vergleich heranzieht, hätten Sie bei nur 4% Risiko ca. +12% des Kursanstiegs mitgenommen. Das ist nicht schlecht!

Klarer Vorteil gegenüber einem Direktinvestment ist die Risikobegrenzung

Der Hauptvorteil der Options-Strategie gegenüber einem Direktinvestment in die Aktie liegt auf der Hand: Während Ihr Risiko nach unten hin auf maximal -4% begrenzt ist, haben Sie nach oben nahezu dieselben Chancen wie mit der Aktie selbst.

Mit einem Stopp-Loss können Sie die Aktie bei der Veröffentlichung von Quartalszahlen übrigens nicht wirkungsvoll absichern, da diese generell entweder vor oder nach dem Börsenhandel bekannt gegeben werden.

Wird der Handel dann wieder aufgenommen, gibt es oft gleich zu Beginn eine große Kurslücke (Gap), so dass Stopp-Orders teilweise zu viel tieferen Kursen ausgeführt würden.

Der Börsentrend spielt kaum eine Rolle

Ein weiterer, nicht zu verachtender Vorzug der Earnings-Strategie ist der Zeitaspekt. Sie investieren sehr punktuell, so dass Trades durchgehend innerhalb von 1-2 Tagen abgeschlossen sind. Risiken wie die allgemeine Börsenentwicklung des Tages oder der Markttrend spielen für Sie also kaum eine Rolle.

Zudem stellen Geschäftszahlen sonstige Finanzthemen des Tages meist komplett in den Schatten.

Beispiel Nvidia im Mai 2016

Die Aktie von Nvidia notierte am 12. Mai 2016 bei 35,50 USD und korrigierte seit Anfang April in einer engen Handelsspanne. Am selben Tag kostete eine Option mit einem Ausübungspreis von 36 USD die am darauffolgenden Tag fällig wurde ca. 1,27 USD. Dadurch war ein Trade mit -3,6 % Verlustrisiko möglich. Nachdem am 12. Mai nachbörslich extrem gute Zahlen bekannt gegeben wurden, beendete die Aktie den Handel am 13. Mai bei 40,98 USD. Sie hätten die Option für knapp 6 USD verkaufen oder zu 36 USD ausüben können. Abzüglich ihrer Optionsprämie wäre in beiden Fällen im Verhältnis zum Aktienkurs ein satter Gewinn von +10 % entstanden.

Fazit: Smarte Options-Strategie bietet gute Gewinnchancen und ein überschaubares Risiko

Mit der Earnings-Strategie haben Sie eine smarte Möglichkeit, um mit kalkulierbarem Risiko bei gefragten Wachstumsunternehmen auf besonders starke Geschäftszahlen zu setzen. Wenn Sie konsequent sind und nur günstig gepreiste Call-Optionen von fundamental erstklassigen sowie charttechnisch starken Aktien kaufen, so wird Ihr Chance-Risiko-Verhältnis unter dem Strich sehr positiv ausfallen.

Natürlich aber nur dann, wenn Sie Ihre Gewinne (oder Verluste) nicht weiter laufen lassen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der Earnings-Strategie!

Handeln über LYNX

Profitieren Sie als Daytrader, Anleger oder Investor von dem ausgezeichneten Angebot von LYNX, denn wir ermöglichen Ihnen den preiswerten Handel von Optionen, Aktien, Futures, CFDs, Forex u.v.m. Nehmen Sie sich die Zeit, unsere Gebühren mit denen der Konkurrenz zu vergleichen und handeln Sie in Zukunft über unsere professionelle Handelsplattform.

Hinweis: Charts mit Trader Workstation

Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN