Optionsgrundlagen Teil 2; Wann werden Optionen ausgeübt?

Es ist verständlich, dass Sie nach dem Lesen von “Optionen Einführung Teil 1; Was sind Optionen? Wie funktionieren Optionen?” direkt Lust bekommen haben, mit dem Handel von Optionen zu beginnen.

Aber sind Sie schon bereit dafür?

Noch nicht ganz: Vor dem eigentlichen Handel mit Optionen ist es wichtig, mehr über die Abwicklung von Optionen zu erfahren. Daher werden wir das Thema in diesem Artikel vollständig behandeln.

Themen, die in diesem Artikel besprochen werden:

  • Amerikanischer Stil vs. Europäischer Stil
  • Exercise & Assignment
  • In-the-money, at-the-money & out-of-the-money

Optionen handeln: amerikanischer oder europäischer Stil

An den Finanzmärkten werden, hinsichtlich der Ausübungsart, unterschiedliche Arten von Optionen gehandelt. Die gängigsten Varianten sind Optionen mit amerikanischem Stil und Optionen mit europäischem Stil. Zwischen diesen Arten gibt es einen sehr wichtigen Unterschied, welcher den Zeitpunkt hinsichtlich der Rechtewahrnehmung regelt. Europäische Optionen können ausschließlich am letzten Handelstag ausgeübt werden, Optionen amerikanischen Stils hingegen zu jedem Zeitpunkt bis zum Verfallstag.
An der Terminbörse Eurex werden Aktienoptionen im amerikanischen Stil gehandelt. Index-Optionen, wie zum Beispiel Dax-Optionen, werden an der Eurex allerdings im europäischen Stil angeboten.

Investment-Spezialist Tycho Schaaf schrieb seinen Artikel „Warum ich lieber mit US Optionen statt mit europäischen Optionen handel?

Excercise & Assignment

Die beiden relevanten Begriffe, die sich auf die Abwicklung von Optionen beziehen, sind Excercise und Assignment (Ausübung und Zuteilung). Die Ausübung einer Option wird Excercise genannt, welche grundsätzlich durch den Optionsinhaber (Long-Positon) erfolgt. Im gleichen Zuge erfolgt für den Stillhalter der Option (Short-Position) eine Zuteilung (Assignment). Die Rechte und Pflichten aus dem Optionskontrakt werden dann entsprechend für den Basiswert zum Basispreis erfüllt. Die Zuteilung nach der Ausübung einer Option erfolgt nach dem Zufallsprinzip. Die Partei, von der Sie die Option ursprünglich gekauft haben, muss also nicht zwangsläufig auch die zugeteilte Partei sein.

Open Interest beim Handeln mit Optionen

Im Gegensatz zu Aktien, bei denen die Anzahl der sich am Markt befindlichen Papiere feststeht, gibt es bei Optionen kein Maximum an ausstehenden Kontrakten für einen zugrundeliegenden Basiswert. Die Anzahl der Optionskontrakte hängt einfach von Angebot und Nachfrage am Markt ab.

Kauft ein Anleger beispielsweise eine Call-Option, so nimmt die Anzahl ausstehender Call-Optionen der jeweiligen Optionsserie zu. Die Gesamtzahl ausstehender Optionskontrakte pro Optionsserie wird Open Interest genannt. Nach dem Öffnen einer neuen Optionsposition nimmt das Open Interest um die Anzahl der gehandelten Optionen zu.

Moneyness

Der Begriff Moneyness beschreibt das Verhältnis zwischen dem Ausübungspreis der Option und dem aktuellen Kurs des Basiswertes.
Eine Erklärung:

Wenn der Ausübungspreis einer Call-Option unter dem aktuellen Kurs des zugrundeliegenden Basiswertes liegt, so ist diese Option in-the-money (im Geld). Bei einer Put-Option ist die Option in-the-money (im Geld), wenn der Ausübungspreis über dem momentanen Kurs liegt. Die Prämie von in-the-money Optionen besteht aus dem inneren Wert und dem Zeitwert. Bei einer Option, deren Ausübungspreis gleich dem Kurs des zugrundeliegenden Wertes ist, spricht man von at-the-money (am Geld).

Bei einer at-the-money (am Geld) Option hat die Prämie keinen inneren Wert und wird vollständig vom Zeitwert bestimmt. Bei einer Call-Option, deren Ausübungspreis über dem momentanen Kurs liegt, spricht man von einer out-of-the-money (aus dem Geld) Option. Eine Put-Option wird als out-of-the-money (aus dem Geld) bezeichnet, wenn der Ausübungspreis unter dem momentanen Kurs liegt. Auch die Prämie von out-of-the-money (aus dem Geld) Optionen besteht vollständig aus dem Zeitwert, da kein innerer Wert vorhanden ist.

 Typ  In-The-Money  At-The-Money  Out-The-Money
 CALL   Kurs > Ausübungspreis  Kurs = Ausübungspreis  Kurs < Ausübungspreis
 PUT   Kurs < Ausübungspreis  Kurs = Ausübungspreis  Kurs > Ausübungspreis

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
LYNX nutzt Ihre hier erhobene E-Mailadresse auch zur Information über eigene Produktangebote und Dienstleistungen.
Mit dem Klick auf "Jetzt Newsletter abonnieren" stimme ich dem Haftungsausschluss und den Datenschutzbestimmungen zu und erlaube LYNX meine bis dahin getätigten Angaben zu speichern und mit mir gegebenenfalls schriftlich, telefonisch oder per E-Mail Kontakt aufzunehmen. Die Erlaubnis kann jederzeit schriftlich an service@lynxbroker.de widerrufen werden.

LYNX Online Training:
Optionen handeln lernen in der Praxis

Sie sind beim Lesen des Themas neugierig geworden? Sichern Sie sich schnell einen Platz im neuen LYNX Online-Training und erlernen Sie die Grundlagen des Optionshandels – interaktiv, praxisorientiert und völlig kostenlos.

optionskurs

Optionen kaufen und schreiben via LYNX

Über LYNX können Sie Optionen zu günstigen Konditionen und mit zahlreichen Vorteilen handeln. Mit einem einfachen Mausklick handeln Sie  alle europäischen und amerikanischen Aktienoptionen und Indexoptionen. Außerdem stehen Ihnen die besten Trading-Tools, wie der OptionTrader zur Verfügung und Sie können Ihre Optionskombinationen in einer Order gebündelt an die Börse schicken.

Das könnte Sie auch interessieren

Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN