Asos: Das sieht doch schwer nach Boden aus

von |
In diesem Artikel

ASOS
ISIN: GB0030927254
|
Ticker: ASC --- %

---
EUR
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur ASOS Aktie

Auf Sonne folgt Regen. An der Börse kann das schneller gehen als man denkt. Gestern noch Prügelknabe, heute Überflieger: Asos.

Das ist noch eine Untertreibung

Kürzlich hatte ich eine Analyse zu Asos veröffentlicht. Damals war die Stimmung beim Zalando-Konkurrenten nicht gerade rosig.
Eine schlechte Nachricht nach der anderen verhagelte den Anlegern gehörig die Laune.
Der Kurs kollabierte kurzerhand von 6.000 auf 2.250 GBp.

Die Belebung des Geschäfts durch Corona hatte sich in Luft aufgelöst. Es folgte eine Gewinnwarnung und der Chef räumte sogar seinen Sessel.

Erfreulich ist das alles nicht und das rechtfertigt natürlich auch fallende Kurse. Wenn kurstechnisch allerdings 8 Jahre ausgelöscht werden, obwohl das Unternehmen den Umsatz in dieser Zeit verfünffacht und das Ergebnis je Aktie nahezu verdreifacht hat, sollte man die ganze Geschichte hinterfragen.

Genau das haben wir getan:
Zalando-Konkurrent Asos: Der Corona-Boom ist vorbei. Gewinnwarnung, Chef tritt ab

An der Börse kommt es eben ständig zu Übertreibungen – in beide Richtungen. Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, sich bei Asos zu engagieren, sollten sie erste und ausführliche Analyse zum Unternehmen dringend lesen.

Was ist seitdem passiert?

Aus fundamentaler Sicht muss man gar klar sagen: Nichts. Asos hat seitdem keine Mittelung veröffentlicht, geschweige denn Zahlen vorgelegt (Link). Der Kurs ist allerdings um 25% gestiegen.
Genau aus diesem Grund hatte ich in der ersten Analyse auch so ausführlich über die „Wankelmütigkeit der Börse“ gesprochen.

Inzwischen hat sich das Sentiment also wieder verbessert. Anleger haben erkannt, dass der Abverkauf zu weit geführt hat. Plötzlich sind die Trader wieder zu Stelle, denn jetzt sieht der Chart plötzlich wieder aussichtsreich aus.

Das ist eben die Crux daran, wenn man ausschließlich auf technischer Basis arbeitet. Charts sehen direkt am Hoch maximal bullisch und direkt am Tief maximal bärisch aus.

Daher kann ich jedem Anleger nur raten, sich mit Fundamentalanalyse zu beschäftigen. Wer erfolgreich investieren will, muss die wichtigsten Kennzahlen kennen und sie interpretieren können.

Ausblick und Bewertung

Versuchen wir es am Beispiel Asos. Zunächst muss festgestellt werden, ob sich die Kennzahlen in die richtige Richtung entwickeln.

Der Umsatz von Asos hat sich in den letzten zehn Jahren verachtfacht und das Ergebnis verfünffacht.
Es gab kein Jahr ohne Umsatzwachstum, der Gewinn ist zwar volatil, entwickelt sich aber tendenziell zur Oberseite.

Im gerade abgeschlossenen Geschäftsjahr legte der Umsatz um 20% von 3,26 auf 3,91 Mrd. GBP zu.
Das Ergebnis stagnierte bei 1,25 GBP pro Aktie jedoch, wenngleich aber auf einem Rekordniveau.

Die geschäftliche Entwicklung kann sich langfristig also sehen lassen und die zugrundeliegenden Trends sind auch intakt.

Derzeit kommt Asos auf ein KGV von 22,5. Das ist zwar nur eine Momentaufnahme, bei dem anhaltend hohen Umsatzwachstum aber sicherlich nicht ausufernd viel.

Das gilt vor allem mit Blick auf die langfristige Prognose des Unternehmens selbst. Asos erwartet in den kommenden 3-4 Jahren eine Verdopplung des Umsatzes.

Gleichzeitig sind wir mit einem KUV von 0,8 derzeit am unteren Ende von dem, was für Asos in der Vergangenheit gezahlt wurde.
Das bedeutet, dass sich der Kurs selbst in einem Szenario, in dem das KUV auf dem derzeit niedrigen Niveau bleibt, in dieser Zeit verdoppeln könnte.

Im Mittel musste man für Asos in den letzten fünf Jahren aber ein KUV von 1,7 auf den Tisch legen. Wird dieses Niveau wieder erreicht, entspräche das einer Vervierfachung der Aktie.

Chart vom 15.11.2021 Kurs: 2.924 Kürzel: ASC - Tageskerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 15.11.2021 Kurs: 2.924 Kürzel: ASC – Tageskerzen

Daher bleibe ich bei dem Fazit aus der letzten Analyse, auch wenn der Kurs seitdem um 25% gestiegen ist:
Der Boden ist definitiv näher als die relevanten Kursziele auf der Oberseite. Darüber hinaus ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Aktie eher früher als später wieder deutlich höher notieren wird.

Damals stellt sich vor allem die Frage, wann und von welchem Niveau die nächste Rallye starten würde.
Inzwischen kennen wir die Antwort auf diese Frage. Die Antwort war: Genau zum Zeitpunkt und auf dem Niveau der damaligen Analyse.

Der erste relevante Abwärtstrend wurde auch schon überwunden. Über 2.780 GBp wurde ein prozyklisches Kaufsignal mit Kurszielen bei 3.000 sowie 3.333 und 3.500 GBp ausgelöst.

Antizyklische Anleger müssen hingegen auf einen Rücksetzer zur Unterstützung bei 2.780 oder zum kurzfristigen Aufwärtstrend, welcher derzeit bei 2.600 GBp verläuft, hoffen.

Fällt die Aktie hingegen unter den Aufwärtstrend zurück, haben die Bullen ihre Chance vorerst vertan.

Mehr als 12.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Stabilität in stürmischen Zeiten. Bei LYNX selbstverständlich.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

AsSeenOnScreen, oder kurz Asos, ist der größte britische Online-Versandhandel im Bereich Mode und Beauty.
Auf der Plattform werden rund 1.000 Marken angeboten, darunter auch ein eigenes Sortiment.

Die Wankelmütigkeit der Börse

Betrachtet man die langfristige Kursentwicklung von Asos muss man nicht mehr viel kommentieren. Es ist ein Paradebeispiel für die Wankelmütigkeit der Börse.

Je nachdem, ob es gerade ein wenig besser oder schlechter lief, schoss der Kurs von Asos in die Höhe oder kollabierte regelrecht.
Der Kurs hat eine enorme Schwankungsbreite von 1.000 bis 7.500 Pence abgearbeitet

Rational erklären lässt sich das nicht. Wenn man die Zahlen nüchtern betrachtet, lassen sich die Kursschwankungen kaum erklären.

Doch Emotionen und kurzfristiges Denken beherrschen die Märkte. Es gibt allerdings kaum Beispiele, bei denen das in diesem Umfang geschieht und über so einen langen Zeitraum anhält.

Der Chart widerlegt auch sehr eindrucksvoll die Markteffizienzhypothese (Efficient-market hypothesis). Der Markt kann Asos nicht heute bei 2.348 Pence und vor wenigen Wochen bei 6.000 Pence „richtig“ bewertet haben.

Licht im Dunkel

Was ist also ein realistischer Wert? Auf diese Frage liefern die aktuellen Entwicklungen keine wirkliche Antwort.

Dass der Corona-Boom im Online-Handel enden würde, ist wahrlich keine Neuigkeit. Steigende Frachtkosten und Löhne ebenfalls nicht.
Der einzige halbwegs neue Belastungsfaktor sind die möglichen Lieferengpässe zu Weihnachten.
Doch auch das kennen wir schon von US-Händlern alle Couleur. Dort hat man dieselben Probleme.

Kurzfristig belasten all diese Faktoren das Geschäft. Das ist unerfreulich, ändert aber am intrinsischen Wert von Asos wenig, denn es handelt sich weitgehend um vorübergehende und/oder externe Probleme.

Die aktuellen Entwicklungen tragen übrigens selten zu sinnvollen Rückschlüssen bei. Ganz im Gegenteil sogar. Sie verschleiern oft die grundlegende Marschrichtung und bringen Anleger dazu, irrationale Entscheidungen zu treffen.

Schauen Sie sich nur den Chart von Asos an. Bilder sagen mehr als tausend Worte.

Aber es ist emotional herausfordernd, gerade dann zu kaufen, wenn die Stimmung miserabel ist.
Dabei ist es eine Binsenweisheit, dass das der Weg zum Erfolg an der Börse ist.

Erinnern Sie sich noch, als im Vorjahr die Welt unterging? Wer sich damals emotional abkapseln konnte und die Ruhe bewahrt hat, kann sich heute freuen.

Vielleicht ist dieser Artikel aufschlussreich: Einkaufsliste für den Crash 2020

Ausblick und Bewertung

Doch kommen wir zurück zu den konkreten Fakten bei Asos. Der britische Online-Händler und Zalando-Konkurrent konnte den Umsatz in den letzten zehn Jahren von 340 Mio. auf 3,26 Mrd. GBP steigern.

Das entspricht einer durchschnittlichen Wachstumsrate von etwas mehr als 28% per annum.
Das letzte Geschäftsjahr war mit einem Umsatzplus von 20% also gar nicht so außergewöhnlich.

Den Gewinn konnte Asos im selben Zeitraum von 0,14 auf 1,26 GBP pro Aktie steigern.
Die Tendenz stimmt also eindeutig, selbst wenn der Gewinn nun kurzfristig leiden wird. Es ist nicht das erste Mal, dass das Ergebnis wieder rückläufig ist. Wichtig ist, was operativ verdient wird und vor allem in Zukunft verdienen wird.

Bezeichnenderweise hält Asos auch am langfristigen Ziel fest und will in 3-4 Jahren den Umsatz auf 7,0 Mrd. GBP ungefähr verdoppeln.

Bleibt die Gretchenfrage. Was ist der faire Wert von Asos. Dazu kann man allerlei Überlegungen anstellen.
Bei Wachstumsraten von 10-20% ist ein KGV von 20 sicherlich nicht übertrieben. Auf diesem Niveau bewegen wir uns derzeit.

Augen auf

Ein anderer Ansatz wäre ein Vergleich mit der direkten Konkurrenz. Zalando kommt beispielsweise auf ein KGV von 56. Doch der gemeldete Gewinn kann sprunghaft sein, gerade bei Wachstumsaktien.

Beim KUV ergibt sich aber ein ähnliches Bild. Asos kommt auf einen Wert von 0,7 und wurde in den letzten fünf Jahren durchschnittlich für ein KUV von 1,7 gehandelt.
Zalando kommt derzeit auf ein KUV von 2,2 und pendelt historisch um einen Wert von 2,4.

Asos ist also weder absolut noch relativ gesehen teuer. Das zeigt auch der Vergleich mit sich selbst. Die Aktie notiert heute auf dem Niveau von 2012. Seitdem hat sich der Umsatz allerdings mehr als versiebenfacht.

Chart vom 12.10.2021 Kurs: 2.303 Kürzel: ASC - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 12.10.2021 Kurs: 2.303 Kürzel: ASC – Wochenkerzen

Was fängt man mit diesen Informationen an? Der Boden ist definitiv näher als die relevanten Kursziele auf der Oberseite.
Darüber hinaus ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Aktie eher früher als später wieder deutlich höher notieren wird.

Es stellt sich nur die Frage, von welchem Niveau die nächste Rallye startet. Mögliche Kursziele reihen sich in 500er -Schritten von 3.500 bis 6.000 GBp auf.