Börsenblick

Zurück März Weiter
Zurück 2019 Weiter

Aktuelle Analyse:
Medigene: Ein Jahrzehnt leere Versprechungen

Medigene entwickelt nach eigenem Bekunden hochinnovative, zelluläre Therapien zur Behandlung von verschiedenen Krebsarten. Der Fokus liegt demnach im Bereich personalisierter, T-Zell-gerichteter Immuntherapien.

Traurig

Medigene adressiert also einen riesigen Markt. Krebs gehört nach wie vor zu den häufigsten Todesursachen und wirksame Medikamente werden händeringend benötigt.

Ein erster Blick in die Pipeline ist ebenfalls positiv, denn zumindest hat man jeweils ein Medikament in Phase I und Phase II der Erforschung. Das Problem ist aber, dass die meisten Projekte, die es bis dahin schaffen, dann doch noch in Phase III scheitern.

Ein noch größeres Problem ist die Tatsache, dass sich auch im letzten Jahrzehnt stets Kandidaten in der Pipeline befanden. Unter dem Strich werden aber keine brauchbaren Ergebnisse geliefert, das zeigt der Blick auf den Umsatz.

Tatsächlich ist der Umsatz in den letzten zehn Jahren von 39,6 auf 11,4 Mio. Euro gesunken.

An dieser Stelle könnte man die Analyse eigentlich beenden. Game Over.

Ausblick und fundamentale Bewertung

Ich beobachte die Aktie bereits seit mehr als 10 Jahren und ebenso lange höre ich die Versprechungen, Verweise auf die Pipeline und die große Zukunft des Unternehmens.

Wie wir aber bereits gesehen haben, ist der Umsatz aber rückläufig. Anleger agieren nach dem Prinzip Hoffnung.

Profitabel war man ohnehin nie. Im abgelaufenen Geschäftsjahr lag das Jahresergebnis bei -13,6 Mio. Euro. Selbst eine Verdopplung der Einnahmen würde also nicht einmal ausreichen, um auch nur ein Breakeven zu erreichen.
Der Mittelabfluss aus der laufenden Geschäftstätigkeit lag sogar bei -20,8 Mio. Euro.

Am Ende kann man die konstanten Verluste nur auf zwei Arten finanzieren: Man gibt neue Aktien aus oder verschuldet sich. Medigene gibt gerne neue Aktien aus, hier die Übersicht der Kapitalmaßnahmen.

Diese „Platzierungen“ verkauft man dann als Erfolg (siehe Halbjahresbericht). Doch die Aktien werden dadurch aber immer weiter verwässert, zum Schaden der bisherigen Aktionäre.

Fassen wir also zusammen: Die Einnahmen sind langfristig rückläufig, man erwirtschaftet erhebliche Verluste und gibt gerne neue Aktien aus. An dieser Tatsache wird sich auch auf Jahre hinweg kaum etwas ändern. Denn von Kandidaten in Phase I und II bis zu einem zugelassenen Medikament vergehen Jahre – im Erfolgsfall.

Im laufenden Geschäftsjahr dürfte der Umsatz von 11,4 auf 9,5 – 10,5 Mio. sinken und der Verlust bei 16-18 Mio. Euro liegen. Welche Bewertung gesteht man einem Unternehmen in dieser Gesamtsituation zu?

Derzeit kommt Medigene auf einen Börsenwert von 180 Mio. Euro. Das ist trotz der massiven Verluste noch immer ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von 18. Im gesamten S&P500 gibt es tatsächlich nur ein einziges Unternehmen, welches nach diesem Maßstab teurer ist.
Um das zu rechtfertigen, müsste Medigene also ein besseres und aussichtsreicheres Unternehmen sein, als quasi alle Aktien im S&P500. Das kann man wohl als unwahrscheinlich einstufen… milde ausgedrückt.

Selbst jetzt ist die Bewertung also vor allem durch Hoffnung begründet, nicht durch harte Zahlen.
Auf Guidants und im Webinar hatte ich mehrfach vor der Aktie gewarnt.

Was sagt der Chart?

Als hätte man an dieser Stelle nicht schon genug Warnsignale gefunden, liefert auch der Chart ein K.O.-Kriterium: Die Aktie kommt seit 10-15 Jahren nicht vom Fleck.

Langfristig folgen Aktienkurse eben ausschließlich der fundamentalen Entwicklung. Wer hier vor wenigen Monaten bei 15 oder 18 Euro eingestiegen ist, musste alle fundamentalen Daten ignorieren. Die damaligen Käufer hofften schlichtweg, einen Dummen zu finden, der noch mehr bezahlt.

Inzwischen ist der Aufwärtstrend gebrochen und das Kind in den Brunnen gefallen. Unterhalb von 6,80 Euro kann es durchaus wieder bis 5,40 oder 3,60 Euro abwärts gehen.

Der Abverkauf war zuletzt aber sehr steil und dementsprechend ist eine Gegenbewegung nicht unwahrscheinlich. Mögliche Anlaufstellen liegen bei 8,00 und 9,00 Euro. Darüber hellt sich das Chartbild weiter auf.

Chart vom 27.12.2018 Kurs: 7,52 Kürzel: MDG1 - Wochenkerzen | LYNX Online BrokerChart vom 27.12.2018 Kurs: 7,52 Kürzel: MDG1 - Wochenkerzen | LYNX Online Broker

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN