Börsenblick

Zurück November Weiter
Zurück 2019 Weiter

Aktienanalyse:
MediGene: Trading-Chance Short in Sicht?

Aktuelle Analyse der Medigene Aktie

Grundsätzlich können Biotech-Aktien in einer Phase nachlassenden Wachstums, in der konjunktursensible Aktien unter Druck geraten, eine interessante Alternative sein, denn die Forschung nach neuen Wirkstoffen muss und wird weitergehen. Aber natürlich gilt das nur dann, wenn sich zumindest die Tendenz abzeichnet, dass sich die Arbeit des Unternehmens rechnet, sprich Gewinne erzielt werden oder man wenigstens der Gewinnschwelle näherkommt.

Ist das nicht der Fall, können Biotech-Aktien nicht nur leicht vom Gros der Anleger links liegen gelassen werden, sondern auch in die Fänge der Leerverkäufer geraten. Denn die hätten mit Leerverkäufen leichtes Spiel, wenn sie nicht damit rechnen müssen, dass ihnen positive Nachrichten und darauffolgende Kaufwellen die Petersilie verhageln. Und momentan sieht es zumindest nicht so aus, als würde den Bären das bei MediGene drohen, denn davon abgesehen, dass die Aktie durch den Abstieg aus dem TecDAX aus dem Blickfeld vieler Trader geriet, ist der unternehmenseigene Ausblick für das Jahr 2019 ernüchternd:

Expertenmeinung: Der Umsatz dürfte nicht steigen, die Verluste hingegen schon, die deutlich über dem Umsatz liegen werden. MediGene „verbrennt“ also noch Geld. Und dass man bei MediGene hinzufügte, dass das Unternehmen auf Basis der derzeitigen Fakten über den dort geltenden, zweijährigen Prognosezeitraum von zwei Jahren hinaus finanziert ist, bedeutet: Mittelfristig ist es zumindest möglich, dass MediGene das Geld ausgehen könnte.

Sicher, dass „könnte“ müsste man da wohl großschreiben. Aber das ist eine Perspektive, die nur Investoren reizen kann, die gezielt Risiken eingehen, um in einigen Jahren vielleicht eine im Kurs um ein Vielfaches höhere Aktie im Depot zu haben, die aber auch wissen, dass ein Totalverlust nicht ausgeschlossen ist. Das ist in der momentanen Phase, in der mehr und mehr Marktteilnehmer nach „sicheren Häfen“ suchen, kein Verkaufshit, der Chart auf Wochenbasis zeigt das sehr deutlich. Nach einer intensiven, aber kurzen Rallye Anfang April ging es sukzessiv bergab, derzeit notiert der Kurs wieder dort, wo er auch zur Jahreswende zu finden war: an der Unterstützungszone 7,17/7,54 Euro. Interessante Details für die Bären:

Die Aktie wurde im April an der 200-Wochen-Linie abgewiesen, die 2015/2016 noch ein solider Support war. Und der Peak vom April bestätigte die aus dem Frühjahr 2018 stammende Abwärtstrendlinie. Das Gesamtbild ist damit klar bärisch, was fehlt, wäre der Bruch vorgenannter Auffangzone 7,17/7,54 Euro. Sollte den Bären das gelingen, würden die nächsten charttechnischen Unterstützungen erst im Bereich 5,15/5,65 Euro warten. Gut möglich also, dass die „Shorties“ sich diese Chance nicht entgehen lassen.

Chart vom 26.06.2019, Kurs 7,50 Euro, Kürzel MDG1 | LYNX Aktienempfehlungen

Sie möchten täglich vor Börsenstart unsere Chartanalysen per E-Mail erhalten? Dann abonnieren Sie hier unseren Börsennewsletter mit aktuellen Börsennews.

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN