eBay Aktie aktuell eBay: Das sollte man sich dringend ansehen

News: Aktuelle Analyse der eBay Aktie

von |
In diesem Artikel

eBay
ISIN: US2786421030
|
Ticker: EBAY --- %

---
USD
---% (1D)
1W ---
1M ---
1Y ---
Zur eBay Aktie

eBay ist der Betreiber der gleichnamigen Auktions- und Verkaufsplattform.

Ein Milliardendeal nach dem nächsten

Vor wenigen Monaten veräußerte eBay für 4,05 Mrd. USD die Ticketing-Tochter Stubhub.
Für den Konzern war das ein sehr erfolgreiches Investment, man hatte schließlich nur 310 Mio. USD gezahlt.

Kürzlich verkaufte man dann auch noch für 9,2 Mrd. USD das Anzeigengeschäft, zu dem auch mobile.de und ebay Kleinanzeigen gehört.

Tatsächlich hat man aber „nur“ 2,5 Mrd. USD Bar erhalten, der Großteil des Kaufpreises wurde durch Aktien von Adevinta beglichen.
Dadurch ist eBay jetzt mit 44% an dem schwedischen Konzern beteiligt.

Ob sich der Verkauf als Erfolg herausstellt, hängt also maßgeblich von der Kursentwicklung der Adevinta -Aktie ab.

Ganz grundlegend ist der Kaufpreis für eBay aber sehr attraktiv. Auf das Anzeigengeschäft entfiel zuletzt nur ein Zehntel des Konzernumsatzes. Der Kaufpreis entspricht aber fast einem Viertel des Börsenwerts von eBay.

Mal nachgedacht

eBay hat sich den Deal aber nicht nur gut bezahlen lassen, sondern auch klug eingefädelt.

Denn was ist hier wirklich passiert? eBay hat das Anzeigengeschäft in Wirklichkeit nicht verkauft, man hat es eher getauscht und bleibt ohnehin beteiligt.

eBay besitzt durch das Aktienpaket nach wie vor 44% der alten Tochter, jetzt aber auch 44% der anderen Geschäften von Adevinta.

Darüber hinaus hat man sich den Deal mit 2,5 Mrd. USD versüßen lassen.

Cash

Die Entscheidungsträger bei eBay haben wirklich ein gutes Händchen für große Transaktionen und Deals bewiesen.
Das trifft zum Beispiel auch auf die Zusammenarbeit mit Adyen zu. Die hat man sich nicht nur durch Top-Konditionen, sondern auch noch durch ein Aktienpaket versüßen lassen.

Doch wohin mit all den Milliarden? eBay benötigt das Kapital nicht, das operative Geschäft ist schließlich hochprofitabel.

Daher hat man mit atemberaubender Geschwindigkeit eigene Aktien zurückgekauft. Seit Ende 2017 wurde die Zahl der ausstehenden Papiere von 1,06 Milliarden auf 780 Millionen Stück eingedampft.

Darüber hinaus zahlt man neuerdings auch eine Dividende, wir hatten das bereits vorab antizipiert.

Daher hatte ich mich schon mehrfach positiv zur Aktie geäußert. Hier finden Sie weitere Informationen:
eBay: StubHub-Verkauf spült Milliarden in die Kasse

Krisengewinner?

Darüber hinaus läuft es auch operativ erfreulich.
Im zweiten Quartal legte der Umsatz um 18% auf 2,86 Mrd. USD zu. Das Nettoergebnis kletterte sogar um 34% und der Gewinn je Aktie um 63% auf 1,08 USD.

Für das Gesamtjahr erwartet ebay ein Umsatzwachstum von 12-14% und einen Gewinnsprung von 2,09 auf 3,53 USD je Aktie.

Kein Wunder also, dass eBay im Jahresverlauf eine massive Rallye vollzogen hat.

Glücklicherweise hatte ich aber direkt am Jahreshoch davor gewarnt, dass die Aktie überkauft ist und in eine Korrektur einschwenken könnte.

Chart

Inzwischen sind markante Supports in Reichweite. Für antizyklische Investoren ist die Unterstützungszone zwischen 47,50 und 44,00 USD interessant.

Noch besser wäre das Chance-Risiko-Verhältnis bei einem Rücksetzer in Richtung 39-41 USD.

Mehr als 10.900 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.
Probleme mit Ihrem Broker? Ich bin bei LYNX.

Chart vom 18.09.2020 Kurs: 48,64 Kürzel: EBAY - Tageskerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 18.09.2020 Kurs: 48,64 Kürzel: EBAY – Tageskerzen
Chart vom 18.09.2020 Kurs: 48,64 Kürzel: EBAY - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 18.09.2020 Kurs: 48,64 Kürzel: EBAY – Wochenkerzen

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Tobias Krieg, Technischer Analyst | LYNX Börsenexperten
Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der eBay Aktie

eBay ist der Betreiber der gleichnamigen Auktions- und Verkaufsplattform.

eBay konzentriert sein Geschäft

Erst vor wenigen Monaten veräußerte eBay die für 4,05 Mrd. USD Ticketing-Tochter Stubhub. Für den Konzern war das ein sehr erfolgreiches Investment, der Kaufpreis lag 2007 schließlich nur bei 310 Mio. USD. Man konnte also eine einer annualisierten Rendite von mehr als 20% realisieren.

Der nächste Milliardendeal

Jetzt scheint man auch das Anzeigengeschäft verkaufen zu wollen, dazu gehören mobile.de und natürlich auch ebay Kleinanzeigen. Berichten zufolge gab es mehrere Interessenten, zum Beispiel den Tencent-Großaktionär Prosus. Das Rennen scheint nun aber Adevinta gemacht zu haben. Presseberichten zufolge bieten die Schweden 9,0 Mrd. USD. Wahrscheinlich wird ein Teil des Kaufpreises in Aktien bezahlt, da eBay an dem Geschäft beteiligt bleiben will.

Ist das ein guter Preis?

Das liegt natürlich vor allem daran, wie sich der Kurs des Adevinta-Aktienpakets zukünftig entwickelt. Ganz grundlegend ist ein Preis von 9,0 Mrd. USD für eBay aber sehr attraktiv. Das Segment erzielt derzeit rund ein Zehntel des Konzernumsatzes. Der Kaufpreis entspricht aber fast einem Viertel des Börsenwerts von eBay. Hinzu kommt, dass die Margen im Anzeigengeschäft nicht sonderlich hoch sein dürften.

Paypal und Adyen

eBay hat seit der Abspaltung von Paypal im Jahr 2015 bewiesen, dass man es auch alleine kann. Seitdem ist der Umsatz von 8,59 auf 10,80 Mrd. USD gestiegen. Gleichzeitig war verschwindend wenig Kapital notwendig. Daher konnte man massive Buybacks stemmen und die Zahl der ausstehenden Papiere von 1,22 auf 0,82 Milliarden reduzieren. Das operative Ergebnis kletterte in diesem Zeitraum von 1,83 auf 2,83 USD je Aktie. Darüber hinaus konnte man einen sehr attraktiven Deal für die Zahlungsabwicklung durch Adyen abschließen. eBay wird an den Erträgen aus diesem Bereich beteiligt und bekam sogar noch eine 5%-Beteiligung an den Holländern.

Wollte niemand

Darüber hinaus hatte eBay erhebliche Cashreserven. Anhaltende Buybacks, eine stark steigende Dividende waren wahrscheinlich. Aus all diesen Gründen hatte ich mich bereits im Ende letzten Jahres positiv zur Aktie geäußert. Damals wollte sie bei 36 USD niemand haben, heute stehen wir bei 58 USD. Und selbst jetzt erscheint die Bewertung absolut vertretbar. eBay kommt auf einen Börsenwert von 41,2 Mrd. USD. Man hält allerdings auch 5,2 Mrd. an Netto-Barmitteln, die Beteiligung an Adyen ist 2,5 Mrd. USD Wert und der Verkauf der Anzeigensparte dürfte 9,0 Mrd. USD bringen. Das operative Geschäft von eBay wird derzeit also mit 24,5 Mrd. USD bewertet und erwirtschaftet einen freien Cashflow von mehr als 2,0 Mrd. USD. Das ergibt einen P/FCF von 12,3. Selbst ohne jegliches Wachstum wäre das noch ok. Auf der Suche nach dem optimalen Broker? Ich empfehle LYNX.

Das einzige Problem

Das einzige Problem ist der Chart. Die Aktie hat eine massive Rallye hinter sich und ist überhitzt. Mögliche Korrekturziele liegen bei 50 und 44 USD. Diese Marken wären für antizyklische Investoren interessant. Für prozyklische Anleger gibt es kaum ein sinnvolles Setup. Über 60 USD kommt es zwar zu einem prozyklischen Kaufsignal, der Trade wäre aber mit einem erhöhten Risiko verbunden. Mehr als 10.400 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants. Chart vom 20.07.2020 Kurs: 58,13 Kürzel: EBAY - Wochenkerzen | LYNX Online Broker

eBay ist der Betreiber der gleichnamigen Auktions- und Verkaufsplattform.

Der Laden läuft besser, als man annimmt.

Im Jahr 2015 wurde die Paypal abgespalten und eigenständig an die Börse gebracht. Seitdem konnte eBay den Umsatz von 8,59 auf 10,75 Mrd. USD steigern. Der Gewinn kletterte im selben Zeitraum von 1,83 auf 2,32 USD je Aktie. Der Konzern hat also bewiesen, dass man auch ohne die hochprofitable Tochter prosperieren kann. Die Umstellung hat etwas gedauert, doch zuletzt lief das Geschäft immer besser. Im abgeschlossenen Geschäftsjahr legte der Gewinn um 16% zu, in diesem dürfte das Plus bei 19% liegen. Tatsächlich dürfte sich die Trennung von Paypal sogar auszahlen. Vor einigen Monaten bin ich eingehend auf den Deal mit Adyen eingegangen. Der eigentliche Profiteur ist nicht der Zahlungsdienstleister, sondern eBay selbst.

Adyen-Deal: Wer profitiert?

Bemerkenswert und vor einigen Jahren noch unvorstellbar ist die Tatsache, dass ebay die Zahlungsabwicklung vom eigenen Sprössling Paypal zu Adyen transferieren wird. Das ist für die Niederländer erfreulich, doch bringt vor allem für eBay Vorteile mit sich. Die Kosten für Verkäufer sinken, wodurch die der Marktplatz attraktiver wird. Außerdem hat man dafür eine Beteiligung von 5% an Adyen erhalten, die aktuell rund 1,0 Mrd. USD Wert ist. Darüber hinaus wird eBay zukünftig einen Teil des Gewinns erhalten, der bei der Zahlungsabwicklung anfällt. Bei einem Warenumsatz von nahezu 100 Mrd. USD könnte sich das massiv in der Profitabilität niederschlagen. Im Vorjahr hat eBay ein Vorsteuerergebnis von 3,2 Mrd. USD erzielt. Durch die Vereinnahmung der Gewinne aus der Zahlungsabwicklung sollte der Gewinn in den kommenden beiden Jahren um 500 – 800 Mio. USD zulegen.

Verkauf von Stubhub

Ich bin also grundsätzlich positiv gestimmt. Umsatz, Gewinn und Cashflow bewegen sich mit ordentlichem Tempo in die richtige Richtung. Die Bewertung ist im historischen Vergleich niedrig. Die P/E liegt bei 13, der P/FCF bei 10. Daher befürworte ich auch die massiven Aktienrückkäufe. Der Verkauf von Stubhub wird weitere 4,05 Mrd. USD in die Kassen spülen (abzüglich Steuer). Der Kaufpreis lag 2007 Berichten zufolge bei 310 USD. Das entspricht einer annualisierten Rendite von mehr als 20%. Für eBay war es also ein herausragend gutes Investment. Ich möchte es nicht vertiefen, aber ich halte von der Plattform und dem Geschäftsmodell ohnehin wenig. Bei Stubhub handelt es sich um eine Ticket-Börse zum Wiederverkauf von Tickets für Sport-, Konzert-, Theater- und andere Live-Unterhaltungsveranstaltungen. Die Kundenzufriedenheit ist gering, die Gebühren sind hoch. Oft werden Wucherpreise verlangt und immer wieder hat man mit Betrügern zu kämpfen. Der Jahresumsatz lag zuletzt bei 1,07 Mrd. USD. Das Wachstum war gering. Leider wurde der Gewinn des Segments im Jahresabschluss nicht gesondert ausgewiesen. Da die Take Rate aber hoch ist, muss man eine gute Marge unterstellen. Selbst in diesem Fall hat eBay für Stubhub einen ordentlichen Preis erzielt.

Buybacks

eBay drückt bei diesem Thema wirklich auf das Gaspedal. Seit dem Jahreswechsel hat man für 4,0 Mrd. USD ganze 107 Millionen eigene Aktien zurückgekauft. Das entspricht mehr als 13% aller Papiere. Das laufende Buyback-Programm hat noch ein verbleibendes Volumen von 3,2 Mrd. USD. Macht man in der bisherigen Geschwindigkeit weiter, reicht das noch 2-3 Quartale und für weitere 10% der Aktien. Der Verkauf von StubHub dürfte im ersten Quartal 2020 abgeschlossen sein und weitere Milliarden in die Kassen spülen. eBay dürfte die Mittel zur Tilgung von Schulden nutzen, die Aktienrückkäufe fortsetzen und die Dividende erhöhen.

Chart

eBay notiert derzeit nahe der antizyklischen Kaufzone, die sich von 34,70 bis 36 USD erstreckt. Solange die Aktie nicht unter diesen Bereich fällt, stehen die Chancen für eine Erholung gut. Mögliche Kursziele liegen bei 38,50 sowie 40 und 41,50 USD. Fällt die Aktie hingegen unter 34,70 USD, müssen weitere Kursverluste in Richtung 33 und 31 USD einplanen. Mehr als 6.400 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants. Auf der Suche nach dem optimalen Broker? Ich empfehle LYNX. Chart vom 26.11.2019 Kurs: 35,85 Kürzel: EBAY - Tageskerzen | LYNX Online BrokerChart vom 26.11.2019 Kurs: 35,85 Kürzel: EBAY - Wochenkerzen | LYNX Online Broker

10. September 2019

eBay liefert Kaufsignale

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Bereits Mitte Juli hatten wir unser Kursziel für die ebay Aktie auf 43 bis 47 USD festgelegt. Derzeit ist das Wertpapier auf dem besten Weg, diese Zielniveaus zu erreichen, denn im gestrigen Handel gab es ein klares Kaufsignal. Der zuletzt wichtige Ausbruch über den Widerstandsbereich bei 39 USD konnte in den vergangenen Wochen gehalten werden. Dies war nicht selbstverständlich, zumal die Wall Street eine teils tiefgreifende Korrektur durchlebte. Die Bullen hielten dem Verkaufsdruck Stand und es bildete sich ein abfallendes Dreieck. Diese Formation konnte im gestrigen Handel klar und deutlich nach oben verlassen werden, was neue Kaufsignale mit sich bringt. Der positive Tenor bleibt somit vorerst erhalten.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur eBay Aktie finden Sie hier.

Chart vom 09.09.2019 Kurs: 41.40 Kürzel: EBAY Expertenmeinung: Der Weg in Richtung neuer Hochs scheint geebnet zu sein. Hier hatten wir bereits in unserer letzten Analyse die Pivot-Hochs aus dem Jahr 2018 hervorgehoben, welche die nächsten Hürden im Kursverlauf bilden. Der kleinere Widerstand ist hierbei bei 43 USD zu finden, während sich das bisherige Allzeithoch bei 46.99 USD befindet. Die Chancen auf Erreichen dieser Zielmarken stehen recht gut. Wichtig ist den kommenden Tagen vor allem darauf zu achten, dass die Kurse nicht erneut in das eingezeichnete Dreieck zurückfallen. Dies wäre alles andere als positiv zu werten und könnte schnell als ein mögliches Fehlsignal interpretiert werden. Alles oberhalb des Niveaus von 40/41 USD bleibt demnach bullisch. Aussicht: BULLISCH Chart vom 09.09.2019 Kurs: 41.40 Kürzel: EBAY | Online Broker LYNX

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Einige Aktionäre zeigten sich im Vorfeld der zu erwartenden Quartalsergebnisse des Online-Auktionhauses verunsichert. Die Kurse erreichten zwischenzeitlich ein neues 52-Wochen-Hoch, um kurz darauf wieder am Tagestief zu schließen. Zu groß war der Respekt vor dem wichtigen Ereignis. Nach Börsenschluss lieferte das Unternehmen dann jedoch überraschend positive Ergebnisse zum abgelaufenen zweiten Quartal. Der Umsatz lag größtenteils mit 2.7 Milliarden USD im Rahmen der Erwartungen, doch der Gewinn konnte die Konsensschätzungen deutlich schlagen. Analysten gingen hier von einem Earnings per Share, kurz EPS, in der Höhe von 0.62 USD aus, welcher mit 0.68 USD beträchtlich übertroffen wurde. Die erste Kursreaktion der Aktie fiel recht heftig aus und der Titel konnte im nachbörslichen Handel +6 Prozent an Wert zulegen. Auch die Erwartungen für das Gesamtjahr 2019 konnten seitens des Unternehmens neuerlich bestätigt werden. Expertenmeinung: Mit den überaus positiven Zahlen und einem noch positiveren Chart können wir uns jetzt darüber Gedanken machen, wo die nächsten Kursziele zu finden sind. Der nächste größere Widerstand liegt im Bereich bei 43 USD, wo die Aktie zuletzt im April des vorigen Jahres ein markantes Pivot-Hoch bildete. Danach stünde das Hoch des Vorjahres auf dem Programm, welches sich bei 46.99 USD befindet. Dies wären die nächsten möglichen Anspielstationen im ohnehin intakten Aufwärtstrend. Gefährlich würde es frühestens dann werden, wenn die Kurse die eingezeichnete Unterstützung bei 39 USD unterschreiten würden. Alles oberhalb dieser Marke bleibt im Spielfeld der Bullen. Aussicht: BULLISCH Chart vom 17.07.2019 Kurs: 39.03 Kürzel: EBAY

eBay ist der Betreiber der gleichnamigen Auktions- und Verkaufsplattform.

Es geht auch ohne

Im Jahr 2015 wurde die Paypal abgespalten und eigenständig an die Börse gebracht. Seitdem konnte eBay den Umsatz von 8,59 auf 10,75 Mrd. USD steigern. Der Gewinn kletterte im selben Zeitraum von 1,83 auf 2,32 USD je Aktie. Das Unternehmen hat also gezeigt, dass es auch ohne die ehemalige Tochter läuft. Im abgelaufenen Geschäftsjahr legte der Gewinn um 16% zu und auch in der nahen Zukunft werden Wachstumsraten von 12-16% erwartet. Einer der wichtigsten Gründe dafür, ist der Deal mit Adyen, von dem meines Erachtens vor allem eBay profitiert. In der letzten Analyse haben wir uns diesem Thema ausgiebig gewidmet: eBay: Massives Gewinnwachstum durch Adyen-Deal

Ausblick und Bewertung

Gleichzeitig kauft das Unternehmen im großen Stil eigene Aktien zurück. Bei einem freien Cashflow von zuletzt mehr als 2,0 Mrd. USD kann man es sich auch wahrlich leisten. Seit 2015 wurde die Zahl der ausstehenden Papiere von 1,25 auf 0,86 Mrd. Stück regelrecht eingedampft. Bei dieser Entwicklung und dem zuvor angesprochenen Ausblick erscheint eine P/E von 16,8 und eine forward P/E von 14,5 keineswegs zu hoch. Darüber hinaus möchte eBay zukünftig auch eine Dividende zahlen, die Rendite liegt derzeit bei 1,44%.

Chart

Die technische Konstellation ist ebenfalls überzeugend. eBay hat über Wochen hinweg korrigiert und ist am Vortag über den Widerstand bei 38,70 USD ausgebrochen. Die Aktie hat somit ein Kaufsignal mit möglichen Kurszielen bei 40,50 sowie 42,50 und 44 USD generiert. Namhafte Investoren wie Baupost, Elliott, Starboard und Dorsey scheinen die Lage ebenfalls positiv zu bewerten. Sie sind allesamt mit erheblichen Investments positioniert. Elliott nennt ein Kursziel von 55 – 63 USD. Mehr als 5.300 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants. Chart vom 13.06.2019 Kurs: 39,02 Kürzel: ebay - Tageskerzen | LYNX Online BrokerChart vom 13.06.2019 Kurs: 39,02 Kürzel: ebay - Wochenkerzen | LYNX Online Broker