Intuit Aktie Prognose Intuit übertrifft Erwartungen und sprengt den Deckel

News: Aktuelle Analyse der Intuit Aktie

von |
In diesem Artikel

Intuit
ISIN: US4612021034
|
Ticker: INTU --- %

---
USD
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Intuit Aktie
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Zuerst ist ein halbes Dutzend namhafter Großinvestoren eingestiegen, jetzt hat Intuit überraschend starke Zahlen vorgelegt und die Prognose erhöht.

Da waren die ersten Worte aus der letzten Analyse zu Intuit (Link) und heute trifft das ebenso zu wie vor drei Monaten.
Der einzige Unterschied ist, dass die Aktie in diesem Zeitraum von 428 auf 519 USD gestiegen ist.

Intuit Aktie: Chart vom 28.08.2023, Kurs: 519 - Kürzel: INTU | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Intuit Aktie: Chart vom 28.08.2023, Kurs: 519 – Kürzel: INTU | Quelle: TWS

Die Bullen sitzen demnach fest im Sattel und nach den starken Geschäftszahlen von vergangener Woche könnte das auch vorerst so bleiben.

Mit dem Ausbruch über 490 USD wurde der Deckel der letzten Monate gesprengt und das Chartbild hat sich nachhaltig aufgehellt.
Über 515 USD wurde jetzt das nächste Kaufsignal ausgelöst. Mögliche Kursziele liegen bei 550 sowie 575 USD.

Fällt die Aktie jedoch zeitnah unter 515 USD zurück, hätten die Bullen ihre Chance vorerst vertan. In diesem Szenario könnte es zu einem erneuten Rücksetzer in Richtung 480 – 490 USD kommen, auch wenn es dafür keine fundamentalen Gründe gibt.
Unter 480 USD wäre sogar der Weg bis 450 – 460 USD frei.

Für antizyklische Investoren wäre das eine Gelegenheit. Zu diesem Schluss sind jedenfalls eine ganze Reihe von namhaften und erfolgreichen Fonds gekommen, denn im ersten Quartal 2023 wurde auf diesem Kursniveau beherzt zugegriffen.
Im letzten Artikel haben wir detailliert aufgeschlüsselt, wer in welchem Umfang eingestiegen ist.

Umsatz- und Gewinnsprung

Bereits damals hatten wir gemutmaßt, dass die Prognosen für Intuit zu niedrig waren. Das hat sich inzwischen abermals gezeigt.

Im vierten Quartal lag der Gewinn mit 1,65 je Aktie weit über den Erwartungen von 1,40 USD. Der Umsatz übertraf mit 2,71 Mrd. die Analystenschätzungen von 2,64 Mrd. USD ebenfalls.
Auf Jahressicht entspricht das einem Umsatzplus von 12% und einem Gewinnsprung um 50%.

Im abgeschlossenen Geschäftsjahr hat man demnach ein Umsatzwachstum von 13% und einen Gewinnsprung um 22% erzielt. Das kann sich sehen lassen und es ist sehr viel mehr als noch vor einigen Monaten erwartet wurde.

Überraschungen, die keine sind

Vor einem halben Jahr lagen die Gewinnerwartungen für das Geschäftsjahr 2023 von Intuit noch bei 13,66 USD je Aktie, am Ende wurden es 14,40 USD.
Statt einem Anstieg um 15%, hat man ein Plus von 22% verzeichnet.

Im neuen Geschäftsjahr scheint sich das in ähnlicher Weise fortzusetzen. Intuit stellt für 2024 einen Umsatz von 15,9 – 16,1 Mrd. USD sowie einen Gewinn von 16,17 – 16,47 USD je Aktie in Aussicht.
Bevor man diesen Ausblick präsentiert hat, lagen die Konsensschätzungen bei einem Umsatz von 15,9 Mrd. USD und einem Gewinn von 15,77 USD je Aktie.

Das ist zumindest der aktuelle Stand, denn Intuit legt grundsätzlich konservative Prognosen vor und übertrifft sie anschließend fast immer.
In den letzten 10 Quartalen ist das in neun Fällen gelungen.

Bei guten Aktien spielt die Zeit für Sie

Doch Intuit liefert schon viel länger konstant ab. In den zurückliegenden zehn Jahren konnte der Umsatz von 4,51 auf 14,37 Mrd. USD gesteigert.
Der Gewinn kletterte in dieser Zeit von 3,49 auf 14,40 USD je Aktie.

Der freie Cashflow liegt regelmäßig über dem gemeldeten Gewinn, was dafür spricht, dass das Ergebnis sogar noch ein Understatement ist.

Die Kapitalrenditen sind hoch, der Kapitalbedarf gering, das Geschäft ist gut skalierbar und mit einer operativen Marge von mehr als 30% außerordentlich profitabel.
Daher konnte man das Wachstum auch vollständig aus den laufenden Einnahmen finanzieren und sich gleichzeitig noch eine Dividende leisten.

Die Dividendenrendite ist mit 0,60% zwar unerheblich, wer Intuit seit langer Zeit hält, kommt heute trotzdem auf eine erhebliche Dividendenrendite.
Der Schlüssel dazu ist die stetige Erhöhung der Ausschüttung und damit ist auch in Zukunft zu rechnen.

Das hat mehr als 100 Mio. Kunden überzeugt

Mit der Zeit ergeben sich aus dem Zusammenspiel von steigenden Umsätzen, Gewinnen und Dividenden enorme Vermögenseffekte.
Mit Intuit konnte man sein eingesetztes Kapital binnen zehn Jahren verachtfachen und bezogen auf den damaligen Kaufkurs läge die Dividendenrendite heute in etwa bei 5%.

Zu diesem Erfolg hat ein ganzes Portfolio von Software-Tools für Geschäftskunden beigetragen, die in Summe mehr als 100 Millionen Kunden überzeugt haben.

Die wichtigsten sind Turbotax, Quickbooks, Mint, Credit Karma und Mailchimp. Turbotax ist eine Steuer-Software. Quickbooks ein System zur Daten- und Cashflow-Analyse sowie Buchhaltung.

Mit Mint kann man sich einen Überblick über Geldströme sowie verschiedene Konten verschaffen.

Mit Credit Karma kann man sich kuratierte Kreditangebote einholen und kennt bereits vor Beantragung die Wahrscheinlichkeit einer Kreditzusage.

Mailchimp gehört zu den führenden Anwendungen im E-Mail-Marketing.

Mehr als 13.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Stabilität in stürmischen Zeiten. Bei LYNX selbstverständlich.

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Wenig hilfreichSehr hilfreich
Ab jetzt täglich die neuesten Börsenblick-Analysen per E-Mail erhalten
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.