Cloudera: Zweite Chance für die Bullen

von |
In diesem Artikel

Cloudera
ISIN: US18914U1007
|
Ticker: CLDR --- %

---
USD
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Cloudera Aktie

Nach einer Rallye von 50% hat Cloudera eine größere Korrektur vollzogen. Jetzt stößt die Aktie am Support bei 14 USD auf Interesse.
Das könnte die Gelegenheit sein, um in den laufenden Aufwärtstrend einzusteigen.

So kann es weitergehen

Heute scheint der Tag der Updates zu sein. Bei den gegebenen Setups haben sich Tesla und Cloudera aber geradezu aufgedrängt.

Eingehende Informationen zum Unternehmen finden Sie hier:
Möglicher Geheimtipp: Cloudera spottbillig?

Ich kam damals zu einer sehr positiven Einschätzung und unmittelbar nach der Analyse startete eine ausgedehnte Rallye.

Nach einem schnellen Kursplus von mehr als 30%, bei Kursen um die 17 USD, hatte ich dazu geraten, dass man langsam darüber nachdenken sollte, auch Gewinne zu sichern.

Eine Gelegenheit

Am Ende wurde sogar noch das Kursziel bei 18,50 USD erreicht. Man hätte also auch ein Plus von 50% einstreichen können.

Am Ende kam es aber zu der erwarteten Korrektur in Richtung 14 USD. Genau dort notiert die Aktie derzeit und scheint auf Interesse zu stoßen.

Für interessierte Anleger ergibt sich daraus eine zweite Chance, in eine laufende Aufwärtsbewegung einzusteigen.
Eine weitere Möglichkeit würde sich direkt an der Aufwärtstrendlinie nahe 12 USD ergeben.
Darunter sollte die Aktie allerdings nicht fallen.

Über 15 USD kommt es hingegen zu einem prozyklischen Kaufsignal mit einem Kursziel zwischen 17 USD und der oberen Aufwärtstrendlinie, die derzeit bei 17,70 USD verläuft.

Chart vom 10.03.2021 Kurs: 14,49 Kürzel: CLDR - Tageskerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 10.03.2021 Kurs: 14,49 Kürzel: CLDR – Tageskerzen

Mehr als 12.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Ihre Ordergebühren sind zu hoch? Mein Broker ist LYNX.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Cloudera ist wie erwartet ausgebrochen und hat in kürzester Zeit um 30% zugelegt. Zeit, um die Gewinne einzutüten?

Mitmachen

Auf Guidants (Link) teile ich jeden Tag Analysen und beantworte Fragen.

Inzwischen sind wir zu einer starken Community von mehr als 12.000 Investoren und Tradern herangewachsen. Auch Sie können ein Teil davon sein.

Grund genug, um zu feiern. Die Community konnte sich Analysen zu Werten wünschen.
Mehrfach wurde um ein Update zu Cloudera gebeten. Dem kommen wir gerne nach.

Der Laden brummt

Cloudera bietet Software und Cloud-Anwendungen für die Speicherung, Analyse und Verwaltung von Daten sowie Cyber-Security-Lösungen an.
Das Geschäft läuft gut. Der Umsatz hat sich in den letzten Jahren vervielfacht.

Durch die Fusion mit Hortonworks sind die Einnahmen im abgelaufenen GJ um 65% auf 794 Mio. USD gestiegen.

Im laufenden Geschäftsjahr hat sich der positive Trend fortgesetzt. In den ersten neun Monaten kletterte der Umsatz um 22% auf 496 Mio. USD.

Das organische Wachstum ist also erheblich. Darüber hinaus war der operative Cashflow erstmals positiv.
Das Unternehmen steht kurz davor, den Sprung in die Profitabilität zu schaffen.

Das hat vor allem zwei Gründe: Die Verschiebung weg vom Service-Geschäft in Richtung deutlich profitablerer Abo-Modelle und in die Cloud.

Was ist seit der letzten Analyse passiert?

Daher hatte ich mich kurz vor Weihnachten positiv zum Unternehmen geäußert. Unmittelbar nach der Analyse startete die Aktie durch und hat in wenigen Wochen rund 30% an Wert hinzugewonnen.

Weitere Informationen finden Sie in der damaligen Analyse (Link).

Neben der starken Kursentwicklung gab es aber auch andere erfreuliche Nachrichten.

Mit einem Schlag

Cloudera konnte sich zu sehr attraktiven Konditionen einen Kredit über 500 Mio. USD beschaffen. Zuvor war man quasi schuldenfrei.

Davon wurden 314 Mio. USD dafür verwendet, um eigene Aktien zurückzukaufen. Der Rest soll in weiteres Wachstum investiert werden.

Der Kaufpreis für die 26 Millionen Anteile, die bisher Intel gehalten hatte, lag bei 12,05 USD je Aktie und somit weit unter dem aktuellen Börsenkurs.

Cloudera hat mit einem Schlag nahezu jede Zehnte Aktie aus dem Verkehr gezogen. Ich stehe der Transaktion zwar nicht vorbehaltlos positiv gegenüber, der Preis war allerdings sehr attraktiv und sollte dementsprechend auch einen Mehrwert für die Anleger schaffen.

Technische Einschätzung

Trotz alledem könnte der richtige Moment gekommen sein, um (Teil-)Gewinne zu sichern.

Cloudera notiert am oberen Ende des Trendkanals und direkt am Kursziel bei 17,00 USD. Dort muss mit erhöhten Verkaufsinteresse gerechnet werden.

Den Bullen hilft nur ein schneller Ausbruch über 17,00 USD. Dann wäre der Weg in Richtung 18,50 USD frei. Ebenso wahrscheinlich ist aber ein Rücksetzer in Richtung 15,00 oder 14,00 USD.
Im Extremfall könnte es sogar bis an das untere Ende des Trendkanals führen, auch wenn das eher unwahrscheinlich ist.

Chart vom 05.02.2021 Kurs: 16,80 Kürzel: CLDR - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 05.02.2021 Kurs: 16,80 Kürzel: CLDR – Wochenkerzen

Die Aktie von Cloudera könnte unmittelbar vor einem Ausbruch stehen. Im Branchenvergleich ist die Aktie spottbillig, vielleicht ist das Potenzial enorm.

Der Name ist Programm

Cloudera bietet Software und Cloud-Anwendungen für die Speicherung, Analyse und Verwaltung von Daten sowie Cyber-Security-Lösungen an.

Seit dem Börsengang 2017 tendiert die Aktie eher abwärts. Wagt man einen Blick in die Geschäftszahlen, ist das erstaunlich.

Seit 2016 ist der Umsatz von 166 auf 794 Mio. USD gestiegen. Bisher ist man noch nicht profitabel, das ändert sich aber gerade.

Der Großteil der Konkurrenz im Bereich SaaS oder Cloud-Services ist ebenfalls nicht profitabel. Die Bewertungen im Sektor liegen in den meisten Fällen trotzdem beim zwanzig- bis dreißigfachen des Umsatzes.
Cloudera kommt auf einen Wert von 4,8.

Der Sprung

Im Branchenvergleich ist man also spottbillig. Wirklich interessant wird die Sache aber durch die bereits vollzogene Fusion mit Hortonworks.

Der Zusammenschluss entwickelt sich wie gewünscht und man kommt dadurch auf die notwendige Größe, um endlich den Sprung in die Profitabilität zu schaffen.

Die Margen sind dadurch deutlich gestiegen und der Umsatz wird durch Cross-Selling der beiden bestehenden Kundenbasen weiter befeuert.

Es läuft sogar besser als erwartet. Cloudera hat sechs Quartale in Folge die Erwartungen übertroffen und in den letzten neun Monaten dreimal die Prognose erhöht.
Bisher wurde die Aktie von Anlegern dennoch ignoriert.

Verschiebung

Neben der Fusion wirkt sich auch eine Verschiebung des Geschäfts vom Service-Bereich in Richtung Abo positiv auf die Profitabilität aus.

Die Margen im Bereich Services sind niedrig, im wachsenden Abo-Segment sind sie hingegen sehr hoch.

Nehmen wir als Beispiel das laufende Geschäftsjahr. Im schrumpfenden Service-Segment erzielte man einen Umsatz von 66,7 Mio., die Kosten lagen bei 64,1 Mio. USD.
Da bleibt nicht viel übrig.

Cashflow erstmals positiv

Im Abo-Segment sieht es genau umgekehrt aus. In den ersten neun Monaten legte der Umsatz in diesem Bereich von 485 auf 575 Mio. USD zu.
Die Kosten waren durch Effizienzsteigerungen sogar von 88,6 auf 81,8 Mio. USD rückläufig.

Bei einer Bruttomarge von 85% bleibt einiges übrig. Das zugrundeliegende Wachstum und die Profitabilität von Cloudera sind höher, als es auf den ersten Blick erscheint.

Durch die Verschiebung des Geschäfts steht man kurz vor dem Sprung in die Profitabilität.

In den ersten neun Monaten sank der Verlust von 265,8 auf 102,7 Mio. Euro.
Im dritten Quartal lag das Minus nur noch bei 12,3 Mio., nach 82,5 Mio. USD im Vorjahr.
Der operative Cashflow war erstmals positiv.

Wieder die Prognose angehoben

Cloudera ist also gerade dabei profitabel zu werden und die Aktie ist im Branchenvergleich sehr günstig.

Der Vorstand schätzt die Situation wohl ebenso ein und hat daher Aktienrückkäufe mit einem Volumen von 500 Mio. USD beschlossen.
Das entspricht rund 12% des Börsenwerts.

Vor einigen Tagen hat man die Prognose abermals angehoben, beim Umsatz von 846 auf 863 Mio. USD und beim Gewinn von 0,33 auf 0,41 USD je Aktie.

Auf dieser Basis kommt das Unternehmen auf ein KUV von 4,8. Branchentypisch sind Werte von 10 aufwärts und üblich Werte von über 20.
Das KGV läge auf dieser Basis bei 31,5. Auch damit gehört man zu den günstigsten Aktien im Sektor, die meisten Konkurrenten verdienen ja ohnehin kein Geld.

Chart

Cloudera hat den langfristigen Abwärtstrend überwunden und bewegt sich inzwischen in einem stabilen Aufwärtstrend.

Über 13 und 14 USD käme es zu prozyklischen Kaufsignalen mit möglichen Kurszielen bei 15 und 17 USD.

Für antizyklische Investoren wäre der Bereich zwischen 12,00 und 10,50 USD interessant.

Chart vom 22.12.2020 Kurs: 12,92 Kürzel: CLDR - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 22.12.2020 Kurs: 12,92 Kürzel: CLDR – Wochenkerzen