Booking Holdings Aktie aktuell Coronavirus-Hysterie: Booking auf Talfahrt

News: Aktuelle Analyse der Booking Holdings Aktie

von |
In diesem Artikel

Booking Holdings
ISIN: US09857L1089
|
Ticker: BKNG --- %

---
USD
---% (1D)
1W ---
1M ---
1Y ---
Zur Booking Holdings Aktie

Booking gehört zu den weltweit führenden Online-Reiseportalen. Neben der namensgebenden Plattform gehören auch Kayak, Priceline, Agoda, Rentalcars.com sowie Opentable zum Konzern.

Wo soll man nur anfangen?

Wo soll ich nur anfangen? Zum Thema Covid 19 hatte ich mich erst gestern ausführlich geäußert. Es dürfte klar sein, dass sich meine Einschätzung seitdem nicht verändert hat. Die Entwicklungen in Italien und Südkorea sind nicht erfreulich. Bei unseren europäischen Freunden scheint die Lage aber halbwegs unter Kontrolle zu sein, in Südkorea kann man davon leider nicht mehr sprechen.

So unerfreulich die steigenden Fallzahlen in Südkorea sind, weltweit ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle seit gestern von 49.800 auf 48.000 gesunken. Das Hoch wurde bereits vor neun Tagen erreicht, als gleichzeitig 59.000 Menschen krank waren.

Das bedeutet vor allem eins: Es genesen seit Tagen mehr Menschen, als sich neu anstecken. Das lässt hoffen.
Durch die lange Inkubationszeit ist der Virus allerdings sehr schwer unter Kontrolle zu bringen.
Aus meiner Sicht sind zwei Szenarien am wahrscheinlichsten: Im besten Fall sinkt die Zahl der Erkrankten weiter und in 6-8 Wochen ist die Krise größtenteils überstanden.
Man sollte aber wahrscheinlich eher damit rechnen, dass sich immer wieder neue Hotspots bilden, wie wir es aktuell sehen. In diesem Szenario zieht sich die Sache in die Länge, eine Pandemie mit hunderttausenden Kranken bleibt aber aus.

Was bedeutet das für die Tourismusbranche?

Der Aktienmarkt steht seit einigen Tagen gewaltig unter Druck und das liegt wohl vor allem daran, dass der Virus inzwischen näher an die USA gerückt ist. Um es hart auszudrücken: Den US-Anlegern ist es herzlich egal, wenn in China Menschen sterben.
Wenn es allerdings Europa betrifft, wird man zumindest nervös.
Man kann sich ungefähr ausmalen, was passieren würde, wenn man in New York einige Dutzend Erkrankte entdecken würde.

Jedenfalls stehen die Aktien der Tourismusbranche bereits jetzt massiv unter Druck. Das geht auch an Booking nicht spurlos vorbei, die Aktie notiert mehr als 20% unter den Hochs.
Das ist einerseits nachvollziehbar, denn es belastet ganz real das Geschäft. An der langfristigen Perspektive ändert es aber wenig.
Covid-19 wird wie jede Grippewelle ein Ende finden, die Menschen werden weiterhin in den Urlaub gehen.

Wow-Effekt

Booking ist der klare Branchenbulle. Man hat schlichtweg das beste Produkt und eine dementsprechend starke Kundenbindung.
Das hat dazu geführt, dass man den Umsatz in den letzten zehn Jahren von 2,34 auf 14,53 Mrd. USD steigern konnte.
Das Ergebnis hat sich selben Zeitraum mehr als verzehnfacht, von 8,52 auf 92,59 USD je Aktie.

Darüber hinaus sind die Margen enorm und das Geschäft ist auch nicht kapitalintensiv. Daher konnte man das enorme Wachstum konnte aus dem laufenden Cashflow finanzieren. Kapitalerhöhungen waren nicht notwendig und man hat auch keine Nettoschulden.

Es ist also kein Wunder, dass die Aktie ein massiver Outperformer ist. Neuerdings greift man auch auf Buybacks zurück. Bei der aktuellen Bewertung ist das begrüßenswert und man kann es sich auch leisten.
In den letzten zwölf Monaten hat man mehr als 10% der ausstehenden Aktien eingezogen. Das ist keine Kleinigkeit.

Wie geht man damit um?

Im laufenden Geschäftsjahr war das Wachstum jedoch verhalten. Der Umsatz legte in den ersten neun Monaten nur um 3,6% auf 11,73 Mrd. USD zu.
Das Ergebnis stieg jedoch um 21,7% auf 84,06 USD.

Im nahezu abgeschlossenen Geschäftsjahr wird ein Gewinn von 102 USD je Aktie erwartet.
Auf dieser Basis käme Booking derzeit auf eine P/E von 16,9 und eine forward P/E von 15,3. Bei einem Gewinnwachstum von 10-12% ist das attraktiv, vor allem mit Blick auf den starken Cashflow.
In den letzten fünf Jahren lag die P/E durchschnittlich bei 22,0.

Achtung: Die Zahlen für Q4 werden heute nach Börsenschluss vorgelegt. Das kann zu entsprechenden Kursbewegungen führen – in beide Richtungen.
In den letzten 10 Quartalen hat Booking allerdings 8 mal die Prognosen übertroffen. Die eigentliche Gefahr könnte ein verhaltener Ausblick sein.

Mehr als 8.100 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Chart

Booking ist ein langfristiger Outperformer und das Chartbild ist übergeordnet bullisch. Für antizyklische Anleger wird es jetzt interessant. Bei 1.715 und 1.615 USD verlaufen maßgebliche Unterstützungen.
Sollte es noch tiefer gehen, wäre das Chance-Risiko-Verhältnis umso attraktiver.

Preisgekrönte Handelsplattform und niedrige Gebühren. Mein Broker ist LYNX.

Chart vom 26.02.2020 Kurs: 1.726 Kürzel: BKNG - Wochenkerzen | LYNX Online Broker

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Tobias Krieg, Technischer Analyst | LYNX Börsenexperten
Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Booking Holdings Aktie

Expedia, Tripadvisor und Booking gehören ohne jeden Zweifel zu den führenden Online-Reiseportalen.

Gestern kam es bei allen dreien zu panikartigen Verkäufen. Das sieht man nicht oft, es muss zu einem kataklysmischen Ereignis gekommen sein, welches die ganze Branche betrifft.
Zur Veranschaulichung die Charts:

Chart vom 08.11.2019 Kurs: 98,29 Kürzel: EXPE - Tageskerzen | LYNX Online BrokerChart vom 08.11.2019 Kurs: 31,65 Kürzel: TRIP - Tageskerzen | LYNX Online BrokerChart vom 08.11.2019 Kurs: 1850 Kürzel: BKNG - Tageskerzen | LYNX Online Broker

Google löst Panik aus

Am Mittwoch hatte Tripadvisor enttäuschende Zahlen vorgelegt. Man habe allerdings bereits Maßnahmen ergriffen sowie Buybacks beschlossen.
Darüber hinaus dürfen sich Anleger über eine Sonderdividende von 3,50 USD je Aktie freuen. Auf dem aktuellen Niveau entspricht das einer Rendite von 11%.

Am Mittwoch folgte Expedia. Umsatz und Gewinn lagen ebenfalls weit unter den Erwartungen.
Für weitere Verunsicherung sorgte der Vorstand des Unternehmens. Demnach verzeichne man einen deutlichen Rückgang der organischen Zugriffszahlen über Google. Der Suchmaschinenbetreiber gebe bezahlter Werbung und den eigenen Angeboten den Vorzug.

Google als direkter Konkurrent? Darüber dürfte sich wohl niemand freuen.

Diese neuen Entwicklungen betriffen alle Akteure der Branche und dementsprechend übte diese Nachricht auch Druck auf Booking aus.
Unter dem Strich verlor Expedia am Vortag 27,39%, das Minus bei Tripadvisor lag bei 22,41% und bei Booking waren es immerhin 8,06%.

Bei allen drei Aktien überwiegen auf diesem Niveau die Chancen. Expedia und Tripadvisor wurden jeweils auch an relevanten Chartmarken aufgefangen, es könnte also zeitnah zu einer Erholung kommen.
Übergeordnet und langfristig ist aber seit jeher Booking mein Branchenfavorit.

Das war überzeugend

Mit der langfristigen Entwicklung von Booking kann die Konkurrenz einfach nicht mithalten. Das Unternehmen wächst am schnellsten, hat das beste Produkt und dementsprechend auch die höchste Kundenbindung.

All diese Faktoren führen dazu, dass man geradezu übernatürliche Margen realisieren kann. Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnte man bei einem Umsatz von 14,53 Mrd. USD einen Gewinn von 3,99 Mrd. USD erzielen.
Der freie Cashflow lag sogar bei 4,89 Mrd. USD.

Gestern zeigte sich die Überlegenheit erneut. Booking konnte sich dem schwachen Branchentrend widersetzen.
Der Umsatz lag im dritten Quartal mit 5,04 Mrd. USD zwar knapp unter den Erwartungen – der Gewinn fiel mit 45,54 USD jedoch besser aus, als angenommen.

Derzeit kommt Booking auf eine forward P/E von 18,1. In den letzten fünf Jahren lag der Wert durchschnittlich bei 22,0.
Auch im Verhältnis zum erwarteten Wachstum ist die Bewertung attraktiv.

Dass es sich um eine Unterbewertung handeln könnte, zeigt auch der Fastgraphs* -Chart. Wie immer meine Empfehlung für das Tool.

Booking - Fastgraphs Chart Kurs: 1850 | LYNX Online Broker

Charttechnik

Man sollte die aktuelle Monatskerze nicht überschätzen, der langfristige Aufwärtstrend ist intakt. Wirklich problematisch wird es aus charttechnischer Sicht erst unter 1.600 USD. Kommt es zu einem derartigen Kursverfall, sollte man sich freuen. Es wäre eine attraktive Kaufgelegenheit.

Solange das nicht passiert, ist der Weg des geringsten Widerstands aufwärts. Mittelfristig sollte mit einem Ausbruch gerechnet werden. Erneute Kursgewinne in Richtung 2.060 USD sind jederzeit möglich. Darüber kommt es zu einem Kaufsignal mit einem Kursziel bei 2.200 USD.

Mehr als 6.300 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.
Sind Sie mit Ihrem Broker wirklich zufrieden? Ich bin bei LYNX.

Chart vom 08.11.2019 Kurs: 1850 Kürzel: BKNG - Tageskerzen | LYNX Online Broker
*Affiliate Link