Broadcom Aktie Prognose Broadcom von der aktuellen Marktkorrektur völlig unbeeindruckt – Top Halbleiteraktie!

News: Aktuelle Analyse der Broadcom Aktie

von |
In diesem Artikel

Broadcom
ISIN: US11135F1012
|
Ticker: AVGO --- %

---
USD
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Chartanalyse
Basis 6 Monate bullish
Zur Broadcom Aktie
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Das US-amerikanische Halbleiterunternehmen behauptet weiterhin seinen Platz als einer der Top-Performer in der Chipbranche. Zusammen mit Nvidia und AMD führt die Broadcom-Aktie die Gewinnerlisten der letzten Monate an. Selbst der gestrige Rückgang an der Wall Street hatte nur geringfügige Auswirkungen auf das Papier, trotz des beeindruckenden Anstiegs in den vergangenen Monaten. Es zeigt sich nach wie vor eine Abfolge von höheren Hochs und höheren Tiefs. Korrekturen wurden bislang zügig von den Bullen aufgefangen, um die Kurse weiter nach oben zu treiben. Ein potenzieller Bruch des Aufwärtstrends würde frühestens bei Kursen unter dem letzten Zwischentief von 1.174,31 USD in Betracht kommen.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Broadcom Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Besondere Aufmerksamkeit wird Anfang März erwartet, wenn der Konzern seine Zahlen für das abgelaufene Quartal präsentiert. Solange das Pivot-Tief von Ende Januar intakt bleibt, halte ich meine Einschätzung des Papiers auf der bullischen Seite aufrecht. Erst bei einem Bruch dieses Tiefs könnte die Lage kritisch werden. Zusätzlich wird in den nächsten Tagen die steigende 50-Tage-Linie, die zuletzt im Dezember als solide Unterstützung diente, diese Ebene erreichen.

Aussicht: BULLISCH

Boradcom Aktie: 20.02.2024, Kurs: 1.226,55 USD, Kürzel: AVGO | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Boradcom Aktie: 20.02.2024, Kurs: 1.226,55 USD, Kürzel: AVGO | Quelle: TWS

LYNX – Der Partner von Interactive Brokers in Deutschland

Sie interessieren sich für ein Depot bei Interactive Brokers? Dann kombinieren Sie jetzt die Möglichkeiten von IB mit den Vorteilen eines Depots über LYNX. Vergleichen Sie unsere Leistungen und profitieren Sie doppelt. Jetzt informieren: Interactive Brokers

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Wenig hilfreichSehr hilfreich
Ab jetzt täglich die neuesten Börsenblick-Analysen per E-Mail erhalten
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Loading ...
Alle Börsenblick-Artikel

Nachricht schicken an Achim Mautz
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Broadcom Aktie

Broadcom erwartet im laufenden Geschäftsjahr einen Umsatzsprung von 35,8 auf 50 Mrd. USD und eine EBITDA-Marge von 60%. Was soll man dazu noch großartig sagen?

Es gibt einen Haken

Bei Broadcom gibt es eigentlich nur ein Problem: Die Aktie ist hoch bewertet, vielleicht zu hoch. Doch wie sollte es auch anders sein, wenn man in jedem einzelnen Geschäftsjahr neue Rekorde meldet?

Broadcom scheint im Gegensatz zu den meisten Unternehmen in der Halbleiterbranche auch vollkommen konjunkturunabhängig zu sein. Selbst die Rezession im Jahr 2020, der Handelsstreit zwischen China und den USA oder andere wirtschaftliche Verwerfungen konnten dem Unternehmen nichts anhaben.

In Summe konnte man den Umsatz in den zurückliegenden zehn Jahren von 2,52 auf 33,2 Mrd. USD massiv steigern.
Gleichzeitig hat sich die operative Marge von 22 auf 43% nahezu verdoppelt. Der Gewinn hat sich in dieser Zeit von 552 Mio. auf 11,50 Mrd. USD vervielfacht.

Das Wachstum wurde jedoch nicht vollständig organisch erzielt. Broadcom hat in dieser Zeit eine ganze Reihe von Übernahmen durchgeführt, die zu einem bedeutenden Teil durch Kapitalerhöhungen finanziert wurden.

Die Zahl der ausstehenden Aktien ist dadurch von 247 auf 410 Millionen Stück gestiegen.
Der Umsatz je Aktie hat sich dennoch in etwa verachtfacht, der Gewinn mehr als verzehnfacht. Diese Resultate sprechen für sich und zeigen, dass sich die Zukäufe und der Expansionskurs ausgezahlt haben.

Doch wie war das alles möglich?

Broadcom ist ein führender Anbieter von drahtlosen Chips für Wi-Fi, Bluetooth, Mobilfunk und andere drahtlose Technologien. Diese Chips werden in einer Vielzahl von Geräten eingesetzt, darunter Smartphones, Tablets, Laptops, Router, Smart-Home-Geräte und Industrieanlagen.

Darüber hinaus FBAR-Geräte. FBAR steht für “Ferroelectric Resonator Array”, eine Art Mikrowellen-Filter, die für eine Vielzahl von Anwendungen eingesetzt werden, darunter Mobilfunk, Wi-Fi und Radar.

Hinzu kommen Betriebssysteme und Unternehmenssoftware für Business-Management, Cybersecurity und Mainframe. Auf den Software-Bereich entfällt in etwa ein Fünftel des Konzernumsatzes.

Im Hardware-Segment unterscheidet man sich von den meisten diversifizierten Halbleiter-Herstellern. Denn Broadcom stellt nur eine relativ kleine Zahl an Produkten und Produktfamilien, mit einem vergleichsweise hohen Verkaufspreis her.

Die meisten anderen diversifizierten Halbleiter-Hersteller haben eine gigantische Produktpalette an verschiedenen Chips, auch im Niedrigpreis- und Low-Tech-Segment.

In diesen Bereichen ist der Wettbewerb hoch, die Eintrittsbarrieren sind niedrig und im Endeffekt ist es ein Geschäft, in dem der günstigste Anbieter den Preis bestimmt.

Der Mastermind hinter dem Mega-Erfolg

Im Gegensatz dazu sind die Anwendungen von Broadcom im Allgemeinen einem geringeren Wettbewerb ausgesetzt. Entweder aufgrund hoher Eintrittsbarrieren oder einer konsolidierten Marktnische mit wenigen Akteuren und Oligopolen.

All das ist nicht zufällig passiert. Broadcom hat unter der Führung von Hock Tan konsequent darauf hingearbeitet, zu einem Unternehmen mit diesen Eigenschaften zu werden.
Einerseits durch eine Vielzahl von Übernahmen, aber auch dadurch, dass man Geschäftsteile, die diesen Ansprüchen nicht genügen, konsequent abgestoßen hat.

Hock Tan steht bereits seit anderthalb Dekaden an der Konzernspitze und hat Broadcom erst zu dem gemacht, was es heute ist.

Seitdem er den Chef-Posten übernommen hat, ist der Unternehmenswert um den Faktor 165 gestiegen. Vergleichbare Erfolgsgeschichten lassen sich an einer Hand abzählen.

Den größten Beitrag dazu dürfte sein Gespür für lohnenswerte Übernahmen sein. Man könnte Broadcom auch als Spezialisten für Übernahmen im Halbleiter-Sektor bezeichnen.
In der Integration und dem Streamlining von neuen Tochtergesellschaften ist man geübt.

Unglaubliche Prognose

Zuletzt hat man sich für 69 Mrd. USD VMware einverleibt. Die Übernahme wurde erst Ende November abgeschlossen, doch die Maßnahmen zur Effizienzsteigerung haben bereits begonnen.
Der Verkauf von Geschäftsbereichen, die nicht zur Strategie von Broadcom passen, wurde ebenfalls angekündigt.

In diesem Stil wird man auch in Zukunft fortfahren. Inzwischen hat man die Prognosen mindestens 25 Quartale in Folge übertroffen.

Die gestrigen Quartalszahlen sind daher keine wirkliche Überraschung. Der Gewinn lag in Q4 mit 11,06 je Aktie über den Erwartungen von 10,95 USD. Der Umsatz übertraf mit 9,30 Mrd. die Analystenschätzungen von 9,28 Mrd. USD ebenfalls.

Der Jahresumsatz konnte um 8% auf 35,8 Mrd. USD gesteigert werden. Das Ergebnis legte um 12% auf 42,25 USD entspricht.
Der Gewinn lag bei 18,4 Mrd. USD, der freie Cashflow bei 17,6 Mrd. USD. Die Margen sind astronomisch hoch, vor allem im Sektorvergleich.

Ausblick und Bewertung

Soweit keine allzu große Überraschung, doch die kam noch:
Broadcom stellt für das jetzt angebrochene Geschäftsjahr einen Umsatzsprung von 35,8 auf 50,0 Mrd. USD in Aussicht.
Als große Wachstumstreiber nennt man das Netzwerkgeschäft und KI-Chips.

Ein großer Teil davon ist auf die Integration von VMWare zurückzuführen, die bisherigen Konsensschätzungen lagen trotzdem nur bei 45,8 Mrd. USD.

Damit sind die bisherigen Gewinnerwartungen für das laufende Geschäftsjahr hinfällig. Statt einem Gewinnsprung um 10%, dürfte ein Plus von über 20% ins Haus stehen.

Broadcom käme demnach auf eine forward P/E von 18,2 oder weniger. Das Problem, das wir zu Beginn der Analyse noch hatten, also eine zu hohe Bewertung, hat sich in Luft aufgelöst.

Größere Rücksetzer dürften sich als Gelegenheit herausstellen. Ob und wann die Aktie jemals wieder auf eine Bewertung wie zum Zeitpunkt der letzten Analyse kommt, ist jedoch fraglich:
Broadcom: Völlig unbeeindruckt

Broadcom Aktie: Chart vom 08.12.2023, Kurs: 921 - Kürzel: AVGO | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Broadcom Aktie: Chart vom 08.12.2023, Kurs: 921 – Kürzel: AVGO | Quelle: TWS

Man kann nur darauf hoffen, dass der Markt sich mal wieder von seiner kurzsichtigen Seite zeigt und die Aktie in eine längere Korrektur einschwenkt.
Fällt die Aktie jetzt unter 900 USD, könnte das einen Rücksetzer in Richtung 800-820 USD auslösen.
Für antizyklische Anleger könnte das eine Gelegenheit sein.

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Mit einer aktuellen Marktkapitalisierung von 376,1 Milliarden USD zählt der US-amerikanische Halbleiterkonzern zu den drei größten Unternehmen seiner Branche an der Wall Street, hinter Nvidia und Taiwan Semiconductor. Der Konzern war in der typischen Quartalsberichtssaison nicht präsent, da die Veröffentlichung der nächsten Quartalsergebnisse erst für den 7. Dezember geplant ist. Die letzten beiden Handelswochen waren für die Broadcom-Aktie besonders signifikant. Sie schaffte es nicht nur, die gesamte Handelsspanne der letzten vier Monate innerhalb weniger Tage zu durchlaufen, sondern auch aus der zuvor definierten Handelsspanne auszubrechen. Damit tritt das Papier erstmals seit Langem wieder in eine bullische Trendphase ein.

Expertenmeinung: Das Volumen des Ausbruchs war mit 3,56 Millionen Stück beeindruckend hoch, auch wenn es nicht das höchste des Jahres war. Dies lässt einige Fragen hinsichtlich der Qualität des Ausbruchs offen. Trotzdem ist die Größe der Ausbruchskerze recht vielversprechend. Solange die Kurse nicht unter das Freitagstief fallen, scheint die Gesamtsituation sehr positiv. Als nächstes Kursziel sehe ich einen Bereich von 1.030 bis 1.040 USD. Aufgrund dieser Entwicklungen stufe ich Broadcom vorerst von „neutral“ auf „bullisch“ hoch.

Aussicht: BULLISCH

Broadcom Aktie: 10.11.2023, Kurs: 957.52 USD, Kürzel: AVGO | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Broadcom Aktie: 10.11.2023, Kurs: 957.52 USD, Kürzel: AVGO | Quelle: TWS

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Wie bereits mehrfach berichtet wurde, spielten in den letzten Wochen insbesondere Halbleiterunternehmen eine führende Rolle beim Anstieg der US-Indizes. Doch die Branche dürfte den Bogen aus aktueller Sicht wohl etwas überspannt haben. Viele Aktien stiegen fast schon exponentiell und lieferten sich einen begeisterten Schlagabtausch. Auch die Aktie von Broadcom konnte erheblich an Wert gewinnen, bevor sie Ende Mai eine leichte Zwischenkorrektur einleitete. Diese Korrektur hätte eigentlich etwas stärker ausfallen können, doch erneut versuchen die Bullen, die Kurse weiter nach oben zu treiben. Ob das erfolgreich sein wird, bleibt abzuwarten.

Expertenmeinung: Bis Ende Mai war ich ein absoluter Fan des Sektors, doch nun ist aus meiner Sicht nicht mehr der beste Zeitpunkt, um sich hier zu platzieren. Die Kurse sind bei vielen Papieren teils weit von der 50-Tage-Linie entfernt, was diese für Korrekturen sehr anfällig macht. Auch bei Broadcom ist der Abstand immens und es könnte dieser Tage zu einer heftigen Zwischenkorrektur kommen. Natürlich ist diese nicht in Stein gemeißelt, aber allein die Wahrscheinlichkeit veranlasst mich, die Aussichten vorerst von „bullisch“ auf „neutral“ zu senken.    

Aussicht: NEUTRAL

Broadcom Aktie: Chart vom 20.06.2023, Kurs: 863.43 USD, Kürzel: AVGO | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Broadcom Aktie: Chart vom 20.06.2023, Kurs: 863.43 USD, Kürzel: AVGO | Quelle: TWS

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Hört man von steigenden Halbleiteraktien, blicken Anleger sofort auf bekannte Namen wir Nvidia oder AMD. Doch es gibt in der Branche noch andere starke Unternehmen und eine davon ist dieser US-amerikanische Konzern, welcher ursprünglich ein Spin-off von Hewlett-Packard war. Die Broadcom-Aktie zeigt uns einen mustergültigen Breakout, welcher vor wenigen Tagen stattfand. Nachdem die Kurse mehrere Wochen knapp unter der Marke von 650 USD verharrten, konnte diese Ebene mittlerweile nach oben gebrochen werden. Zusammen mit dem Rückenwind der gesamten Branche war der Titel kaum noch zu halten und legte mittlerweile 26 % innerhalb weniger Tage zu. Allein am Freitag explodierte die Aktie erneut und stieg beinahe mühelos auf ein neues Allzeithoch.

Expertenmeinung: Sollten Anleger hier noch einsteigen, und gehen die Kurse noch weiter nach oben? Es ist durchaus möglich, aber die aktuelle Lage präsentiert sich nicht gerade lohnenswert für neue Einstiege. Die Kurse sind stark überkauft, was insbesondere durch den großen Abstand zur 50-Tage-Linie erkennbar ist. Das bedeutet nicht, dass die Kurse von heute auf morgen sofort fallen müssen, aber die Gefahr einer deutlichen Zwischenkorrektur ist immens hoch. Ich betrachte den Titel zwar als “bullisch”, aber für einen guten Einstieg sollte ein Pullback oder eine Seitwärtsbewegung abgewartet werden.

Aussicht: BULLISCH

Broadcom Aktie: Chart vom 26.05.2023, Kurs: 812.73 USD, Kürzel: AVGO | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Broadcom Aktie: Chart vom 26.05.2023, Kurs: 812.73 USD, Kürzel: AVGO | Quelle: TWS