Aktienanalyse:
Volkswagen, BMW und Continental: Was ist denn da los?

Aktuelle Analyse der Volkswagen Vz. Aktie

Autobauer und Zulieferer waren in den letzten Monaten nicht gerade eine gewinnbringende Anlage. Die Konjunktursorgen drücken auf die Laune der Anleger. Außerdem muss die ganze Branche enorme Investitionen stemmen, für die Zulieferer ist das besonders schmerzhaft.

Gestern sah die Welt allerdings anders aus. Continental, BMW und VW standen gemeinsam an der Dax-Spitze und legten um bis zu 6,6% zu.

Findet hier gerade eine Trendwende statt?

So richtig nachvollziehen kann ich die Freude nicht. Handfeste Nachrichten konnte ich nur zu Continental finden. Hier regt eine mögliche Abspaltung der Antriebssparte Vitesco die Fantasie der Börsianer an.

Der Hauptgrund dürfte aber eine Aussage von BMW sein. Demnach sollen die geschlossenen Fabriken in China am 17. Februar die Arbeit wieder aufnehmen.

Das hat zu einer Erleichterung geführt. Anhaltende Probleme mit den Zulieferern in China kann man sich auch gar nicht leisten. Fehlen Teile, steht schnell die Produktion still. Lagerhaltung findet in der Autobranche faktisch kaum statt.

Würden Sie?

Doch ist das wirklich realistisch oder werden uns die Probleme in China und das Coronavirus noch weitaus länger beschäftigen?
Krankheiten verschwinden eben nicht über Nacht und leider haben sich die Nachrichten in den letzten Stunden regelrecht überschlagen.

Nachdem die Zahl der Infizierten in den letzten beiden Tagen glücklicherweise kaum mehr gestiegen war, musste man nun zurückrudern. Die chinesischen Behörden hätten demnach „ihre Definition von bestätigten Fällen“ angepasst.
Dadurch ist die Zahl der bestätigten Fälle nun aber leider von 44.700 auf 60.335 regelrecht explodiert.
Die Zahl der Todesopfer legte innerhalb eines Tages um 242 auf 1.357 zu.

Das sind alles andere als erfreuliche Nachrichten.
Ist es in Anbetracht dieser Meldungen wirklich realistisch, dass die Fabriken in wenigen Tagen wieder geöffnet werden?
Sollte man das überhaupt? Gehen Eindämmung und Menschenleben nicht vor?

Werden die Chinesen denn überhaupt zur Arbeit erscheinen? Würden Sie, lieber Leser? Derzeit gehen die meisten Chinesen nur vor die Tür, wenn es unbedingt sein muss.
Die Straßen sind nicht nur in Wuhan wie leergefegt, in Peking, Shanghai oder Chongqing sieht es nicht anders aus.
Die meisten Einzelhändler machen sich gar nicht mehr die Mühe, ihre Läden überhaupt zu öffnen.

Was sind die Möglichkeiten?

Vielleicht nehmen nächste Woche alle brav ihre Arbeit auf, der Virus verschwindet zeitnah und wir kehren zu „business as usual“ zurück. Mehr ist es für Volkswagen, BMW und Continental dann aber auch nicht.
Doch selbst ohne die Corono-Thematik lief und läuft es in der Branche nicht gerade optimal.

Volkswagen, BMW und Continental erwarten diesem Jahr jeweils ein Ergebnis weit unter den Höchstständen. Schauen wir uns die Charts der drei an.
Am besten schlägt sich derzeit, aber auch auf Sicht einiger Jahre Volkswagen.

Aus charttechnischer Sicht sieht es nicht schlecht aus. Solange die Aktie über 160 Euro notiert, sind erneute Kursgewinne in Richtung 180 oder 186 Euro jederzeit möglich.
Prozyklische Signale ergeben sich jedoch erst darüber.

Für Antizykliker wäre der Bereich zwischen 150 und 160 Euro interessant. Wird der mehrjährige Aufwärtstrend jedoch unterschritten, wäre das problematisch.

Ausgezeichnete Preise. Ausgezeichneter Service. Mein Broker ist LYNX.

Chart vom 13.02.2020 Kurs: 170,90 Kürzel: VOW3 – Wochenkerzen | LYNX Online

Continental ist an einer zentralen Schlüsselstelle angekommen und scheint nahe 100 Euro auf Interesse zu stoßen. Nach dem massiven Abverkauf der letzten beiden Jahre wäre eine Erholung durchaus möglich.
Etwaige Kursziele lägen in diesem Szenario bei 119 sowie 127 – 131 Euro.
Fällt die Aktie hingegen unter 100 Euro, trübt sich das Chartbild weiter ein.

Mehr als 7.800 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Chart vom 13.02.2020 Kurs: 110 Kürzel: CON – Wochenkerzen | LYNX Online

BMW notiert an einer mehrjährigen Unterstützung und eine Erholung wäre denkbar.
Der Chart löst bei mir aber nicht gerade den Wunsch aus, in irgendeiner Art aktiv zu werden.

Mehr als 40.000 zufriedene Kunden. Ich bin einer davon.

Chart vom 13.02.2020 Kurs: 52 Kürzel: BMW – Wochenkerzen | LYNX Online

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN