Börsenblick

Zurück Juni Weiter
Zurück 2019 Weiter

Aktuelle Analyse:
S&T: Da sollten die Bullen besser dranbleiben!

Der österreichische IT-Dienstleister S&T legte am Donnerstagmorgen seine Bilanz für das Geschäftsjahr 2018 vor. Ein Zahlenwerk, das durchaus überzeugend ausfiel: Der Umsatz legte um 12, der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) um 33 Prozent zu.

Das Konzernergebnis stieg sogar um gut 60 Prozent. Allerdings backt das in Linz beheimatete Unternehmen, das im deutschen TecDAX gelistet ist, für das laufende Jahr eher kleine Brötchen: Umsatz und Gewinn sollen jeweils um etwa zehn Prozent zulegen. Was in dem perspektivisch eingetrübten Wachstumsumfeld zwar respektabel ist, die Frage ist nur, ob die Marktteilnehmer diese Prognose als ausreichend ansehen, um den Kurs über die Hürde zu tragen, die sich aktuell vor den Bullen aufbaut: die Widerstandslinie bei 23,00 Euro.

Genau dort stoppte der Kursanstieg, den die S&T-Aktie am Donnerstag als Reaktion auf die Bilanz hinlegte. Was Bären und Bullen gleichermaßen klar macht: Genau an dieser Marke wird es sich entscheiden, ob die zur Jahreswende begonnene Aufwärtsbewegung jetzt die „zweite Luft“ bekommt oder endet.

Expertenmeinung: Der Chart zeigt, dass S&T im Tageshoch genau an dieser 23 Euro-Marke anlangte, dort, am Hoch, ein Plus von 6,4 Prozent auswies, dann aber Verkäufe einsetzten. Das am Ende des Tages unter dem Strich stehende Plus von 3,51 Prozent war zwar immer noch gut, ist aber durch das Abprallen an dieser bis in den Herbst 2018 zurückreichenden und in der Vorwoche schon einmal vergebens angesteuerten Linie nur die Hälfte wert.

Wenn es der Käuferseite nicht gelingt, den Kurs zügig über diese Widerstandslinie zu tragen, dürften genug Akteure ungeduldig werden und Gewinne mitnehmen, um dieses Unterfangen mit jedem Tag schwieriger zu machen … und die Bären anzulocken. Denn die Aktie hat auf der Unterseite keineswegs ein gemütliches Sicherheitspolster.

Der Kurs notiert im Bereich der 20-Tage- und der 200-Tage-Linie. Und sollte S&T die Unterstützungszone 20,24/20,66 Euro durchbrechen, wäre der Weg nach unten aus charttechnischer Sicht erst einmal frei. Diese Unterstützungszone wurde gerade erst am 8. März getestet und liegt recht nahe. Wenn diese Aufwärtsbewegung Bestand haben soll, sollten die Bullen daher besser konsequent dranbleiben!

Chart vom 28.03.2019, Kurs 22,38 Euro, Kürzel SANT1 | LYNX Aktienempfehlungen

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN