Börsenblick

Zurück Dezember Weiter
Zurück 2018 Weiter

Aktuelle Analyse:
SAP: Das kann man nicht vergleichen

Die SAP SE zählt zu den weltweit führenden Anbietern von Unternehmenssoftware. Mit den Lösungen können Geschäftsprozesse wie z.B. Einkauf, Vertrieb, Kundenbeziehungen sowohl intern, als auch unternehmensübergreifend effizient organisiert werden.

Das Flaggschiff des Softwarekonzerns stellt die SAP Business-Suite dar, die auf die jeweiligen Anforderungen und Geschäftsziele eines Unternehmens zugeschnitten werden kann. Laut eigenen Angaben berühren 76 % aller weltweit verarbeiteten Geschäftstransaktionen ein SAP System.

Wenn doch nur..

Alle Dax-Konzerne eine ähnlich gute Entwicklung vorweisen könnten, wie SAP. Dann würde ein Blick auf die Kurstafel ganz anders ausfallen.

Denn während ein Großteil der Konzerne ein anämisches Dasein fristen, hat SAP den Umsatz in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt.
Die Einnahmen stiegen von 11,56 auf 23,46 Mrd. Euro und der Gewinn kletterte von 1,55 auf 3,35 Euro je Aktie.

Turbo gezündet

Darüber hinaus ist es in der jüngeren Vergangenheit noch einmal zu einer Beschleunigung des Gewinnwachstums gekommen. SAP profitiert von der starken Entwicklung im hochprofitablen Cloud-Geschäft. Inzwischen entfällt mehr als ein Fünftel des Umsatzes auf diesen Bereich.

Nach den letzten Quartalszahlen wurde darüber hinaus die Prognose für das Gesamtjahr angehoben. Der Markt erwartet aktuell einen Gewinnsprung von 3,36 auf 4,28 Euro je Aktie, was einem Plus von 27% entspricht.

Übernahme verhagelt Stimmung

An diesem Punkt hätte man kaum einen Makel finden können. Die geschäftliche Entwicklung ist schlichtweg überzeugend.

Am 12. November hat man dann aber bekannt gegeben, dass man für 8,0 Mrd. USD Qualtrics kaufen wird.
Derzeit lösen Übernahmen wohl wenig positive Gefühle aus, sofort denkt man an Bayer und den massiven Kurssturz, der damit einherging.

Die beiden Situationen sind aber kaum vergleichbar. Der wichtigste Unterschied liegt in der Größe der Übernahme und dementsprechend auch der Gefahr, die davon ausgeht.
Bayer war nur ungefähr zwei mal so groß wie Monsanto. SAP ist aber knapp 15 Mal so groß wie Qualtrics. In dem einen Fall kann das ein Unternehmen schwer beschädigen und die Arbeit von Jahren vernichten. Im anderen Fall wäre es eine unschöne Abschreibung, mehr nicht.

Darüber sind die Chancen für ein Fiasko bei SAP exorbitant niedriger. Man hat sich ein vitales, sehr schnell wachsendes Unternehmen geschnappt. Einen Pionier im Software-Bereich Experience Management (XM), welches seit der Gründung einen positiven Cashflow aufweist und die besten Margen der Branche vorweisen kann.

Qualtrics selbst ist aber dennoch keine 8,0 Mrd. USD Wert, zumindest auf den ersten Blick und für sich alleine. Doch SAP steigt mit dem Zukauf in einen weiteren Wachstumsmarkt ein und stärkt seine Position in den USA. Darüber hinaus können die Produkte von Qualtrics umgehend auch den eigenen Kunden angeboten werden. Einer Kundenbasis, die immerhin 45 Mal größer ist. Alles außer ein explosives Wachstum der neuen Sparte wäre äußerst überraschend.

Meines Erachtens sind die Sorgen und die negative Kursreaktion also verfehlt. SAP kommt derzeit auf ein KGV von 20,8. Im kommenden Jahr könnte dieser Wert auf 18,5 fallen.
In den letzten fünf Jahren war das Gewinnwachstum niedriger und die P/E lag durchschnittlich bei 26,6. Die Aktie scheint daher attraktiv bewertet zu sein.

Die Insider scheinen zu einem ähnlichen Schluss gekommen zu sein. In der vergangenen Woche wurden gleich fünf Käufe mit einem Gesamtvolumen von knapp 400.000 Euro gemeldet.

Charttechnik

SAP ist ein langfristiger Outperformer und dürfte das wohl auch bleiben. Der Aufwärtstrend ist intakt und die Aktie scheint hier abgeprallt zu sein.

Oberhalb von 90 Euro käme es zu einem prozyklischen Kaufsignal mit ersten Kurszielen bei 95 sowie 97,50 und 105 Euro.

Fällt die Aktie hingegen unter 86 Euro, muss eine Ausdehnung der Korrektur in Richtung 82,50 Euro gerechnet werden. Niedrigere Kurse erscheinen aus aktueller Sicht unwahrscheinlich.

Chart vom 23.11.2018 Kurs: 88,90 Kürzel: SAP – Tageskerzen | LYNX Online BrokerChart vom 23.11.2018 Kurs: 88,90 Kürzel: SAP – Wochenkerzen | LYNX Online Broker

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN