Börsenblick

Zurück November Weiter
Zurück 2018 Weiter

Aktuelle Analyse:
SAP: Dagegenhalten … oder untergehen

Acht Milliarden, das ist manch einem sein ganzes Geld, würde Börsen-Urgestein Dr. Friedhelm Busch wohl witzeln. Acht Milliarden US-Dollar in bar lässt sich das Software-Unternehmen SAP die US-Softwarefirma Qualtrics kosten.

Sieben Milliarden nimmt man mal eben als Kredit auf, der Rest kommt aus der Portokasse. Die Unternehmensführung zeigte sich begeistert. Mit kleineren Zukäufen wäre man nie imstande gewesen, sich derart zu verstärken. Die Prognosen bzgl. Umsatz und Gewinn werde man nach Abschluss der Transaktion aktualisieren, hieß es. Aber man ließ bereit durchblicken, dass beides zweistellig wachsen werde, wobei der operative Gewinn schneller zulegen soll als der Umsatz. Sprich:

Die Gewinnmarge soll zulegen. Das klingt hervorragend. Aber die Investoren reagierten skeptisch. Ob man sich am Preis störte oder daran, dass SAP sich womöglich durch den Zukauf eines US-Unternehmens mit Querblick auf die derzeitige Politik der US-Regierung Probleme einhandelt, es sei dahingestellt. Fakt ist:

Die SAP-Aktie ging mitnichten durch die Decke, sondern schlug den mit Blick auf die Begeisterung der SAP-Führung gegenteiligen Weg ein: abwärts.

Expertenmeinung: Dieses Minus von gut 5,6 Prozent bringt die Bullen in erhebliche Bedrängnis. Ihnen bleibt nur eine Chance: Sofort dagegenhalten … oder untergehen. Denn dieser Abriss des Kurses führte die Aktie nahe an das März-Hoch bzw. Oktober-Tief bei 89,29/89,38 Euro.

Im Oktober hatte SAP allerdings dort umgehend und dynamisch nach oben gedreht. Diesmal schloss die Aktie nahe dieser Linie. Und das Bären-Lager hat den psychologischen Vorteil, dass der SAP-Kurs dadurch nach tagelangem Anrennen deutlich an der im Chart dick schwarz markierten 200-Tage-Linie nach unten abgewiesen wurde. Und seitens der Markttechnik steht der Trendfolgeindikator MACD, der gerade erst ein Kaufsignal zuwege gebracht hatte, unmittelbar davor, seine Signallinie wieder zu unterschreiten.

Wenn, muss die Gegenwehr also gleich heute gelingen, ansonsten wäre der Bruch der jetzt erreichen Unterstützung nahezu vorprogrammiert und eine Fortsetzung der Abwärtsbewegung bis zur nächsten Auffangzone bei 82,00/82,50 Euro wahrscheinlich.

Chart vom 09.11.2018, Kurs 146,06 Euro, Kürzel SAP

Handeln über LYNX Broker: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN