BioNTech - ADR Aktie aktuell BioNTech: Neue Allzeithochs möglich

News: Aktuelle Analyse der BioNTech - ADR Aktie

von |
In diesem Artikel

BioNTech - ADR
ISIN: US09075V1026
|
Ticker: BNTX --- %

---
USD
---% (1D)
1W ---
1M ---
1Y ---
Chartanalyse
Basis 6 Monate bullish
Zur BioNTech - ADR Aktie

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Die letzten Wochen waren für Anleger in der Aktie des Mainzer Biotechnologieunternehmens überaus nervenaufreibend. Nach den positiven Meldungen hinsichtlich eines möglichen Impfstoffes gegen das Corona-Virus, stiegen die Kurse zwar kurzfristig stark nach oben, wurden in Folge aber wieder scharf abverkauft. Die BioNTech Aktie war schon im Vorfeld der Meldung stark gestiegen und auch die Tatsache, dass mit Moderna ein weiterer Konzern einen Impfstoff fertig entwickelt hat, sorgte für einen Kursrückgang. Anleger nutzen die hohen Kurse für Gewinnmitnahmen. Aber auch das war zu erwarten, denn eine Vielzahl von Biotechunternehmen befinden sich mit einem möglichen Impfstoff in der Phase 3 des Zulassungsverfahrens. Dessen wurde man sich spätestens nach weiteren positiven Nachrichten seitens des schwedisch-britischen Pharmakonzerns AstraZeneca bewusst. So oder so. Aus technischer Sicht sahen wir am 20. November eine überaus interessante Möglichkeit, die Schwäche bei BioNTech für mögliche Käufe zu nutzen und voila – das Kursplus der letzten Tage kann sich wahrlich sehen lassen.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur BioNTech - ADR Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Wichtig war vor allem, dass die 50-Tage-Linie nicht nachhaltig nach unten gebrochen wurde. Dies eröffnete zahlreichen Anlegern die Chance, bei Schwäche in die Aktie einzusteigen. Der Aufwärtstrend ist nun um ein weiteres höheres Pivot-Tief reicher und die Serie von höheren Hochs und höheren Tiefs kann vorerst beibehalten werden. Die Stimmung unter den Anlegern ist gut und nun ist erneut der Kampf um ein weiteres Allzeithoch entbrannt. Gut möglich, dass die Kurse bis Jahresende noch das ein oder andere neue Hoch erklimmen werden. Wir bleiben vorerst weiter positiv gestimmt auf die Aktie.

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 27.11.2020 Kurs: 109.99 Kürzel: BNTX | Online Broker LYNX
Sie möchten täglich vor Börsenstart unsere Chartanalysen per E-Mail erhalten?

Dann abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Börsennewsletter mit aktuellen Börsennews.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Achim Mautz, Daytrader | LYNX Börsenexperten
Nachricht schicken an Achim Mautz
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der BioNTech - ADR Aktie

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Im Grunde genommen gibt es an der Börse keine guten oder schlechten Aktien, sondern vielmehr eher gute und weniger gute Zeitpunkte, um in ein Wertpapier zu investieren.

Seit voriger Woche verstehen wohl einige Anleger die Welt nicht mehr, als der vermeintliche Retter im Kampf gegen die Corona-Pandemie im Kurs um satte 20 Prozent an Wert verlor. Doch wie ist das möglich? An der Börse werden nicht die tatsächlichen fundamentalen Situationen gehandelt, sondern die vermeintlich zukünftigen. Die Kurse spiegeln demnach die Erwartungen der Zukunft wider. So ist es auch zu erklären, warum sich die BioNTech Aktie im Vorfeld der positiven Nachrichten seit Ausbruch der Pandemie mehr als verdreifachen konnte. Sehr viel von dem, was die Aktie eigentlich schon an Wert zugelegt hat, ist bereits im Kurs eingepreist. Die Nachricht über einen neuen Impfstoff wurde von Anlegern bereits erwartet und war somit keine allzu große Überraschung mehr. Wir sprechen hier von einem sogenannten „Sell the News“ Event.

Expertenmeinung: Wenn also etwas, was an der Börse bereits erwartet wird eintrifft, ist dies meist kein guter Zeitpunkt mehr, um diese in die entsprechende Richtung zu traden. Meist passiert exakt das Gegenteil von dem, was zu diesem Zeitpunkt logisch erscheint. Dies haben wir bereits vorige Woche am Dienstag, als BioNTech noch über 110 USD notierte, in unserem LYNX Live Trading Webinar besprochen. Erst jetzt, nachdem die breite Masse am falschen Fuß erwischt worden ist und die Aktie ein weiteres höheres Tief produzieren konnte, scheint ein wesentlich besserer Zeitpunkt gekommen zu sein, um sich über mögliche Käufe in der Aktie wieder Gedanken zu machen. Unser im Oktober bereits anvisiertes Kursziel bei 105 USD wurde mittlerweile erreicht. Nun könnte die Reise noch weitergehen. Hierbei darf aber das Tief dieser Woche nicht mehr nach unten gebrochen werden.

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 19.11.2020 Kurs: 94.93 Kürzel: BNTX | Online Broker LYNX

BioNTech aus Mainz ist auf die Erforschung von Medikamenten auf mRNA-Basis spezialisiert.
Bisher zielte die Forschung auf individualisierte Krebs-Medikamente ab, bekannt wurde das Unternehmen aber durch Corona.

Der Sieger steht fest

Man kann BioNTech zum Forschungserfolg nur beglückwünschen. Der Corona-Impfstoff wurden nicht nur in Rekordzeit entwickelt, es ist auch der erste Impfstoff auf mRNA-Basis.

mRNA ist eine ein einzelsträngige Ribonukleinsäure, quasi ein Botenstoff. mRNA ist also nicht lebendig, kann sich nicht reproduzieren.
Das bringt im Vergleich zu bisher gängigen Impfstoffen Vorteile mit sich, da Nebenwirkungen wohl seltener sein dürften.

So zumindest der derzeitige Wissensstand. Da es der erste Impfstoff auf mRNA-Basis ist, kann das aber niemand mit vollkommener Sicherheit sagen.

Gleiches gilt für die Wirksamkeit. In den bisherigen Studien war sie außerordentlich hoch. Bestätigen sich die bisherigen Daten, wäre das sehr erfreulich.

Weitere Impfstoffe?

Das wird die Konkurrenz von BioNTech aber nicht davon abhalten, ihre Forschung fortzusetzen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass in den kommenden Monaten weitere Impfstoffe zugelassen werden.

Bei all der Freude muss man das als Investor im Auge behalten. Der Kurs von BioNTech dürfte sicher nicht positiv reagieren, wenn plötzlich ein zweiter, dritter, vierter Wirkstoff zugelassen wird.

Mit jedem weiteren Impfstoff sinkt schließlich der potenzielle Umsatz und Gewinn von BioNTech.

Nach Aussagen des CDC stehen in den USA tatsächlich bereits zwei Wirkstoffe vor der Zulassung. Das beschriebene Szenario scheint sich also zu materialisieren. (Siehe CDC Intermin Blaybook Seite 55 ff)

Das wird Milliarden in die Kasse spülen

BioNTech war vor Corona nicht gerade ein Gigant der Biotech-Branche. Im zurückliegenden Geschäftsjahr erzielte man einen Umsatz von 109 Mio. Euro und einen Verlust von 179 Mio. Euro.
Eine typische Biotech-Firma in der Forschungsphase.

In den letzten Monaten hat man das Budget noch deutlich angehoben, das hat sich aber ausgezahlt.

Im laufenden Geschäftsjahr könnte der Umsatz auf 500 Mio. Euro steigen. Im kommenden Jahr könnten es 8-11 Mrd. Euro werden.

Teilweise werden auch Schätzungen zwischen 5 und 20 Mrd. Euro herumgereicht. Die Schätzungen am oberen Ende erscheinen aber unrealistisch.
Rund 20 Mrd. Euro dürfte wohl eher der Gesamtumsatz sein, den BioNTech und Pfizer, mit den 1,3 Milliarden für 2021 in Aussicht gestellten Dosen, erzielen könnten.

BioNTech hat bisher keine genauen Zahlen vorgelegt, erhält Berichten zufolge aber 8-9 Euro pro Impfdosis.
Das ist ungefähr die Hälfte des angenommenen Verkaufspreises. Was die EU zahlt, ist zwar nicht bekannt, die USA nehmen aber 100 Millionen Einheiten zu 19,50 USD das Stück ab.

Wir können also berechtigt annehmen, dass die Mainzer im kommenden Jahr rund 10 Mrd. Euro Umsatz erzielen und ein Großteil davon Profit ist.
Im Folgejahr dürften die Einnahmen aber bereits spürbar rückläufig sein und dann verebben.

Es wäre also durchaus möglich, dass BioNTech in relativ kurzer Zeit einen Großteil des Börsenwerts von 22 Mrd. Euro als Gewinn erwirtschaftet.

Was kommt danach?

Damit lässt sich der derzeitige Börsenwert rechtfertigen. Den Anlegern bringen die gigantischen Gewinne aber nur etwas, wenn sie ausgeschüttet oder klug reinvestiert werden.

Man muss sich fragen, was nach Corona kommt. Denn die Pandemie findet hoffentlich bald ein Ende.

Was kommt danach? Die Kriegskasse von BioNTech dürfte vorerst prall gefüllt sein und man wird die eigentliche Forschung massiv vorantreiben können.

Hoffen wir, dass dem Mainzer Unternehmen auch im Kampf gegen Krebs ein Durchbruch gelingt. Andernfalls könnten auch die positiven Impulse für die Aktie fehlen.

Chart

Der Chart bezieht sich auf die Notierung an der Nasdaq in USD mit dem Tickersymbol BTNX.

Die Aktie bewegt sich in einem stabilen Aufwärtstrend. Solange der Kurs über 100 USD notiert, ist jederzeit wieder eine Rückkehr zum Allzeithoch möglich.
Darüber wäre der Weg bis 120 USD frei.

Unter 100 USD muss jedoch ein Gap-Close in Richtung 93 USD eingeplant werden.
Darunter wäre sogar ein Rücksetzer in Richtung 80 oder 70 USD möglich.
Das beste Chance-Risiko-Verhältnis für einen Kauf würde ein Rücksetzer an den Aufwärtstrend bieten.

Chart vom 13.11.2020 Kurs: 101,63 Kürzel: BNTX - Tageskerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 13.11.2020 Kurs: 101,63 Kürzel: BNTX – Tageskerzen

Dass Unternehmen aus der Biotechbranche kein Gewinn erzielen und selbst die Kurs/Umsatz-Relation extreme Levels ausweist, ist nicht ungewöhnlich. Man weiß, dass es lange dauert, bis der immense Forschungsaufwand zu Wirkstoffen und letztlich zu Medikamenten führt. Erst muss viel Geld investiert werden, bevor die Gewinne fließen.

Und wer sich in Aktien dieser Branche engagiert weiß ebenso, dass Forschungen auch Fehlschläge werden können und der Weg hin zu einer Unterfütterung der Spekulation durch tiefschwarze Zahlen ein steiniger ist.

BioNTech Aktie: Chart vom 11.11.2020, Kurs 94,19 Euro, Kürzel BNTX | Online Broker LYNX

Nicht anders ist es bei BioNTech, die in den letzten Tagen in den Fokus gerückt sind, weil man dort in Kooperation mit dem US-Pharmariesen Pfizer einen Impfstoff gegen COVID 19 entwickelt hat, der in der aktuellsten Studie sehr starke Ergebnisse zeigt und dessen beschleunigte Zulassung in Kürze beantragt werden soll. Doch wer glaubt, dass BioNTech dadurch automatisch in Kürze in Geld schwimmen wird, könnte sich auch täuschen.

Expertenmeinung: Richtig ist: Es gibt für diesen Impfstoff bereits über eine Milliarde Vorbestellungen, gerade erst gestern hat sich die EU 300 Millionen Dosen gesichert. Falsch ist, dass all diese Dosen zwingend auch abgenommen werden. Es handelt sich um Bestellungen, nicht um Auslieferungen. Schon im Juli, als noch völlig offen war, wie sich die Entwicklung des Impfstoffs darstellen würde, haben die USA sich 600 Millionen Dosen gesichert. Man sollte daher im Hinterkopf behalten, dass es laufen könnte wie z.B. bei Drägerwerk, die auf einmal auf Unmengen bestellter Beatmungsgeräte sitzenblieben.

Man sollte zudem bedenken, dass BioNTech gewaltige Summen in die Entwicklung des Impfstoffs investiert hat. Zwar ist dieser COVID 19-Impfstoff nicht das einzige Bein, auf dem das Unternehmen steht, die Entwicklungs-Pipeline ist stattlich und besteht vor allem aus Wirkstoffen gegen Krebserkrankungen. Aber die sind alle noch in den ersten Phasen der Entwicklung. Und BioNTech kann größere Fehlschläge nicht unbedingt locker wegstecken. So hat das Unternehmen in den ersten neun Monaten 2020 351 Millionen Euro Verlust erzielt. Dem steht ein Umsatz von 118 Millionen Euro gegenüber. Ja, das sind Zahlen, die für Biotech-Unternehmen nicht ungewöhnlich sind. Aber man sollte sich als Anleger eben gewärtig sein, dass ein Investment in diese Aktien keine sichere Sache ist, sondern hoch spekulativ.

Aus charttechnischer Sicht ist der Aufwärtstrend der Aktie intakt, kein Wunder, nach der starken Reaktion auf die Meldung des kurz vor der Zulassung stehenden Impfstoffs am Montagmittag. Aber es fällt auf, dass der Kurs am Montag deutlich von seinem Hoch zurückkam. Und das wundert auch nicht, denn dass diese Meldung irgendwann in nächster Zeit kommen würde, darauf hatten die Trader im Vorfeld ja gesetzt. Ob und wie viel Luft der Kurs noch nach oben hat, ist nicht einzugrenzen, denn wer da noch mit welchen Summen bei einem kleinen Rücksetzer einsteigen will, kann man nicht wissen.

Die Nachricht über die Zulassung könnte noch mehr Käufe auslösen, aber wann die ansteht, weiß man nicht – zumal die Zulassung wohl wahrscheinlich, aber natürlich auch nicht hundertprozentig sicher ist. Man könnte, wenn man dabei ist, sicherlich am Ball bleiben. Aber da sollte der Blick stets sorgsam nach unten gerichtet sein, um beim Bruch wichtiger Schlüsselunterstützungen umgehend den Gewinn zu sichern. Derzeit wäre es der Bereich zwischen ca. 91 Dollar zu 97,97 Dollar, die Zone zwischen dem Oktober-Hoch und der 20-Tage-Linie, die halten sollte. Fiele sie, wäre es unbedingt zu überlegen, erst einmal auszusteigen.

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: In meiner letzten Analyse der Aktie des Mainzer Biotechnologieunternehmens im September befand sich diese noch in einer klaren Korrekturbewegung. Dennoch gab es bereits erste Anzeichen dafür, dass sich der Trend möglicherweise ändern könnte. Zum damaligen Zeitpunkt konsolidierten die Kurse rund um die Marke von 66 USD und es sah alles nach einem hübschen bullischen Breakout-Setup aus. Der Breakout kam auch, doch sah anfangs noch etwas schwach aus. Nach wenigen Tagen kam schließlich ordentlich Momentum ins Kursgeschehen. Die Kursexplosion war in Folge nicht mehr aufzuhalten.

Expertenmeinung: Nach einer überaus starken Rallye im Oktober kam es zur Mitte der vorigen Handelswoche zu einer heftigen Zwischenkorrektur. Nicht gerade unüblich nach einem solch heftigen Anstieg. Die Frage war, ob die große rote Kerze abermals den Beginn einer erneuten Korrektur andeuten könnte. Am Freitag folgte die vorläufige Antwort, denn den Bullen gelang das Comeback und die Abverkaufskerze konnte nahezu zur komplett wieder negiert werden. Gute Voraussetzungen also für den Start in die neue Woche. Ein Kursziel im Bereich von 105 USD scheint nach wie vor möglich. Dennoch sollten Anleger nun vor allem darauf achten, dass der Boden bei 85 USD möglichst nicht mehr gebrochen wird. Wir erhöhen unsere Aussichten von neutral auf bullisch.

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 16.10.2020 Kurs: 94.09 Kürzel: BNTX | Online Broker LYNX

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Die positiven Meldungen, wonach das Mainzer Biotechnologieunternehmen zusammen mit Pfizer vielversprechende Tests bezüglich eines Impfstoffes gegen das Corona-Virus präsentieren konnte, verpufften zuletzt im August recht schnell. Die Kurse konnten sich nur kurzfristig vom Verkaufsdruck lösen und es bildete sich am 24. August ein klares Fehlsignal. Doch wie kann es sein, dass nach solch positiven Nachrichten der Kurs einer Aktie weiter fällt? Der Grund hierfür ist recht einfach erklärt: Im aktuellen Aktienkurs ist bereits sehr viel von den positiven Erwartungen eingepreist und so können sich neue, vielversprechende Nachrichten nicht mehr wie gewohnt in der Form auswirken, dass die Aktie weiter steigt. „Buy the rumor, sell the news“ ist ein altbekannter Spruch an der Börse. Demnach steigen die Kurse von Aktien gerne in der Erwartung der Anleger. Wenn dann diese Erwartungen tatsächlich eintreten, wird meist Kasse gemacht.

Expertenmeinung: Bedeutet dies, dass die Aktie nicht weiter steigen kann? Eines ist völlig klar: Sollte BioNtech wirklich einen Impfstoff auf den Markt bringen, wird der Kurs wohl abermals explodieren. Dies wäre eine Sensation und könnte aus einem kleinen Biotechunternehmen einen neuen Big Player machen. Kommt es jedoch nicht zu diesem Ereignis, müssen sich Anleger wohl darauf einstellen, dass die Kursgewinne der letzten 6 Monate innerhalb weniger Tage ausradiert werden könnten. Aktuell ist es also eher eine Wette darauf, ob es zu einer Zulassung kommen wird oder nicht. Aus technischer Sicht hätten wir jedenfalls erst wieder bei Schlusskursen oberhalb der Marke von 70 EUR klare Kaufsignale. Vorerst bleiben wir neutral auf die Aktie.

Aussicht: NEUTRAL

Chart vom 18.09.2020 Kurs: 67.00 Kürzel: BNTX | Online Broker LYNX