Bayer Aktie aktuell Bayer kassiert die nächste Schlappe. Droht noch eine Klagewelle?

News: Aktuelle Analyse der Bayer Aktie

von |
In diesem Artikel

Bayer
ISIN: DE000BAY0017
|
Ticker: BAYN --- %

---
EUR
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Bayer Aktie

Rückblickend ist es erstaunlich, wie schnell fünf Jahre ins Land gehen. So lange ist es her, seitdem Bayer ein offizielles Übernahmeangebot für Monsanto vorgelegt hat.

Am Ende legte man für das Unternehmen 66 Mrd. USD auf den Tisch. An Börsenwert hat es Bayer allerdings noch sehr viel mehr gekostet.

Heute ist der Konzern weniger Wert als das, was man für Monsanto gezahlt hatte. Es wäre lustig, wenn es nicht so traurig wäre – vor allem für die vielen Kleinanleger, die die vermeintlich sichere Aktie in ihren Depots haben.

Besteht Grund zur Hoffnung?

Ständig schlechte Nachrichten

Seit Jahren geht es mit dem Kurs der Bayer-Aktie abwärts. Erzielt das Unternehmen auf der einen Seite einen Erfolg, kassiert man an anderer Stelle eine Schlappe.

Die letzten Quartalszahlen Ende März gaben Grund zur Hoffnung. Der Umsatz stagnierte zwar weitgehend. Das Ergebnis kletterte aber um 40% auf 2,09 Mrd. Euro, was 2,13 Euro je Aktie entspricht.

Es schien so, als könne man das außerordentlich schwache Vorjahr endlich abhaken. Damals hatten enorme Abschreibungen im Agrargeschäft und Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten einen Verlust von 10,5 Mrd. Euro verursacht.

Doch kaum steigt die Zuversicht der Anleger, wird die Stimmung wieder durch laufende Gerichtsverfahren eingeholt.

Die nächste Klagewelle?

Man hat sich im Glyphosat-Prozess zwar kürzlich mit einer Vielzahl von US-Klägern geeinigt, weitere Prozesse sind allerdings wahrscheinlich.

Man sollte nicht unterschätzen, welche Wellen es geschlagen hat, dass Bayer einer Zahlung von 10,9 Mrd. USD zugestimmt hat.

Landesweit suchten US-Anwälte im Internet, in Zeitschriften und sogar per Fernsehwerbung nach weiteren potenziellen Klägern.

Wer weiß wie viele sie gefunden haben?
Berichten zufolge könnten es tausende sein.

Glyphosat ist nicht die einzige Baustelle

Wie der milliardenschwere Streit um den Unkrautvernichter Glyphosat sind auch die PCB-Verfahren ein teures Erbe, welches man sich mit Monsanto eingekauft hat.

Drei Lehrer hatten auf Schadenersatz geklagt, da sie PCB für Hirnschädigungen verantwortlich machen. Eine Geschworenen-Jury hat Ihnen am Mittwoch 185 Millionen US-Dollar zugesprochen.
Bayer wird vermutlich in Berufung gehen.

Ist trotzdem Potenzial vorhanden?

Bei all den Problemen sollte man allerdings nicht vergessen, dass Bayer operativ Milliarden erwirtschaftet und die Rechtsstreitigkeiten früher oder später ein Ende finden werden.

Fällt dieser Belastungsfaktor weg, kann es mit der Aktie wieder nachhaltig aufwärts gehen. Es ist nur eine Frage der Zeit.

Perspektivisch könnte Bayer 6-8 Euro je Aktie verdienen. Beim aktuellen Kurs entspräche das einem KGV von 8,5 oder weniger.
Dann wäre auch eine deutlich höhere Dividende möglich. Die Dividendenrendite ist mit 4,05% aber auch jetzt schon ordentlich.

Daher dürfte es das klügste sein, die Aktie engmaschig zu beobachten.

Am 5. August werden wir erfahren, ob man im zweiten Quartal einen Schritt in die richtige Richtung gemacht hat.
Im Vorfeld wurde bereits über eine Erhöhung der Prognose spekuliert.

Bewahrheiten sich die Gerüchte, könnte es wenigstens kurzfristig aufwärtsgehen.

Chart vom 29.07.2021 Kurs: 51,33 Kürzel: BAYN - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 29.07.2021 Kurs: 51,33 Kürzel: BAYN – Wochenkerzen

Der mehrjährige Abwärtstrendkanal würde ausreichen Raum für steigende Kurse bieten. Ein erster Schritt in die richtige Richtung wäre ein Anstieg über 52,50 Euro.

Dann könnte eine Erholung in Richtung 57 Euro eingeleitet werden. Darüber hellt sich das Chartbild weiter auf, was einen Anstieg bis 62,50 Euro und mehr ermöglichen würde.

Fällt die Aktie hingegen unter 50 Euro, haben die Bullen ihre Chance vorerst vertan.

Mehr als 12.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Mehr als 50.000 zufriedene Kunden. Ich bin einer davon.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Bayer Aktie


Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Bereits Ende Mai hatten wir unsere Aussichten auf den deutschen Pharmariesen nach unten revidiert. Der Chart wirkte angeschlagen und es sah danach aus, als ob sich für die Bayer-Aktie eine Trendwende ankündigen würde.

Spätestens mit dem heftigen Gap nach unten und dem tieferen Tief wurde diese Wende eingeleitet und der bullische Tenor war dahin. Der Trend ging im Anschluss in eine neutrale Phase über. Der Versuch die Kurslücke nach oben zu schließen, misslang und die Bären setzten noch einen drauf und sorgten erneut für Verkaufsdruck. Ein weiteres tieferes Tief sorgte schließlich für den Übergang in einen technisch sauberen Abwärtstrend. Die Wahrscheinlichkeit auf weiter fallende Kurse ist somit sehr hoch.   

Expertenmeinung: Die letzten Tage über konnte sich die Bayer Aktie wieder erholen, doch im Gesamtbild wirkt es, als ob es sich hierbei lediglich um eine technische Gegenreaktion nach oben gehandelt. Die Kursannäherung in Richtung der fallenden gleitenden Durchschnitte der Perioden 20 und 50 ist völlig normal in einem aktiven Abwärtstrend. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass die Bären von hier aus den Druck weiter erhöhen werden und das Tief von Juni somit erneut getestet werden dürfte. Erst nach einem höheren Tief könnte sich eine Wende abzeichnen. Momentan bleibt die Ampel aber noch auf Rot und somit auch unsere Erwartungshaltung auf Bayer.

Aussicht: BÄRISCH

Chart vom 01.07.2021 Kurs: 51.93 Kürzel: BAYN | Online Broker LYNX

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Die negativen Nachrichten rund um den Glyphosat-Skandal wollen einfach nicht abreißen. Wieder einmal belasteten Meldungen zum Thema die Bayer-Aktie. Gerade erst schien es so, als ob das Wertpapier das Schlimmste endlich überstanden haben könnte, doch dem scheint nicht so. Die Kaufsignale von Mitte Mai wurden regelrecht in der Luft zerrissen und technisch komplett negiert.

Aktuell gestaltetet sich das Chartbild nun wieder sehr negativ. Angekommen an der Unterstützungslinie der letzten Monate stellt sich nun die Frage, ob der Boden halten wird. Die Chancen hierzu stehen derzeit nicht gerade gut, denn der Verkaufsdruck ist deutlich erkennbar. Noch befindet sich die Bayer Aktie aber in einer bullischen Trendphase.  

Expertenmeinung: Wir sehen derzeit den dritten Test des Bodens rund um die Marke von 52 EUR und die Wahrscheinlichkeit, dass dieser zeitnah brechen könnte, steigt immer mehr. Doch was passiert dann? Die nächsten Unterstützungszonen sind nicht weit entfernt und werden durch die Pivot-Tiefs der Monate Januar und Februar bestimmt. Es ist durchaus möglich, dass sich aufgrund der jüngsten Nachrichtenlage noch einige Anleger von ihren Bayer Aktien trennen wollen und somit der Verkaufsdruck weiter steigt. Gleichzeitig dürften wohl einige Bären diese Chance für sich nutzen wollen. Unser im März gesetztes Kursziel bei 60 EUR wurde zwar fast erreicht, doch jetzt ist es an der Zeit zu erkennen, dass man die bullische Haltung auf Bayer vorerst auf Eis legen muss.

Aussicht: NEUTRAL

Chart vom 28.05.2021 Kurs: 52.24 Kürzel: BAYN | Online Broker LYNX

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Der deutsche Chemie- und Pharmariese machte es Anlegern in den letzten Monaten wahrlich nicht leicht. Im April sah es zunächst danach aus, als ob die Bayer-Aktie den berühmten Turbo gezündet hätte. Doch das Kaufsignal wurde schnell wieder negiertund die Kurse verletzten kurzfristig sogar den Boden bei 52.50 EUR. Erst im Laufe der vorigen Handelswoche kam es zum großen Showdown. Es waren die überaus positiven Ergebnisse zum 1. Quartal, welche einen Freudensprung bei den Anlegern auslösten. Der Umsatz lag mit 12.3 Milliarden EUR über den Konsensschätzungen und auch der Gewinn konnte mit 4.12 Milliarden EUR die Erwartungen der Analysten übertreffen. Im Wochenverlauf kam dann allerdings doch noch ein kleiner Rückschlag, nachdem das Unternehmen in einem Berufungsverfahren im Zusammenhang mit einer Glyphosat-Klage erneut eine Niederlage erlitt

Expertenmeinung: Die negativen Nachrichten zum Wochenschluss wurden von der Aktie schnell beiseitegeschoben und so wie es aussieht, konzentrieren sich die Anleger jetzt voll und ganz auf die positiven Zahlen. Nach wie vor hat Bayer noch viel Platz nach oben und die nächsten Widerstandsebenen sind erst im Bereich von 75 bis 78 EUR zu finden. Das ist zwar noch nicht unser vorläufiges Kursziel nach oben, aber es zeigt schon mal das mögliche Potential. Vorerst hat sich das Chartbild deutlich gebessert und solange der Boden von Anfang Mai nicht nach unten gebrochen wird, können wir der Aktie eine positive Bewertung mit auf den Weg geben.

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 18.05.2021 Kurs: 56.32 Kürzel: BAYN | Online Broker LYNX

Ohne die positive Reaktion auf die Bayer-Bilanz zum ersten Quartal wäre der DAX am Mittwoch unter die Räder gekommen. Die hoch gewichtete Bayer-Aktie rettete dem Index den Tag, aber wie geht es weiter? Kann Bayer jetzt zum Zugpferd des Index werden?

Die am Mittwoch vorgelegte Quartalsbilanz las sich tadellos: Mit 12,33 Milliarden Euro setzte der Konzern zwar etwas weniger um als im ersten Quartal 2020 (12,85 Milliarden), aber die durchschnittliche Prognose der Analysten von 11,88 Milliarden wurde souverän übertroffen. Und beim Gewinn stellt sich die Lage ebenso dar: Vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) lag der Gewinn bei 4,12 Milliarden Euro. Unter den 4,39 Milliarden Euro des Vorjahreszeitraums, aber klar über der Konsens-Schätzung der Experten von 3,82 Milliarden.

An der Gesamtjahresprognose, nach der 2021 ein um Sondereinflüsse bereinigtes EBIDA zwischen 10,5 und 10,8 Milliarden Euro erzielt werden soll, hielt Bayer zwar fest. Aber mancher Anleger dürfte angesichts der 4,12 Milliarden, die alleine in den ersten drei Monaten erreicht wurden, auf eine baldige Prognose-Anhebung wetten, nicht zuletzt, weil der Bayer-Vorstandschef im Zuge der Kommentierung der Bilanz eine solche Anpassung als ein „Vielleicht“ nach dem zweiten Quartal in den Raum gestellt hatte..

Die Aktie stieg am Mittwoch um beeindruckende 7,24 Prozent. Und obwohl der DAX am Donnerstag anfänglich immens unter Druck geriet, hielten sich die Gewinnmitnahmen am Tag Eins nach der Bilanz in engen Grenzen. So weit, so gut – aber gehen die Käufe weiter?

Expertenmeinung: Möglich ist das allemal, zwei Punkte würden dafür sprechen. Zum einen lägen das von Unternehmensseite erwartete EBITDA zwischen 10,5 und 10,8 Milliarden Euro schon wieder nahe an den im Prä-Corona-Jahr 2019 erzielten 11,5 Milliarden Euro. Zum anderen ist mittlerweile klar, dass die gewaltige Belastung durch die Schadenersatz-Prozesse im Zuge des Glyphosat-Skandals zum allergrößten Teil bewältigt ist. Bayer könnte jetzt also ohne diesen Klotz am Bein disponieren und von einer DAX-Bremse zum Zugpferd werden.

Die Dynamik volatiler Technologiewerte wird eine Aktie wie Bayer dabei zweifellos nicht erreichen, zumal man vor allem über eine wieder höhere Rentabilität zulegen müsste, denn die 2021er-Prognose sieht in Sachen Umsatz bislang nur einen Anstieg um die drei Prozent. Aber es könnte einen weiteren, kräftigen Schub geben, wenn die jetzt durch die Käufe als Reaktion auf die Bilanz erreichte Charthürde genommen würde.

Der Chart zeigt, dass die Aktie das bisherige, am 8. Februar markierte Jahreshoch von 56,84 Euro attackiert. Am Mittwoch hatte Bayer schon knapp darüber geschlossen, am gestrigen Donnerstag musste die Aktie erst einmal die Gewinnmitnahmen, die zweifellos durch den am Morgen zunächst steil abrutschenden DAX intensiviert wurden, aufholen. Sollte die Bayer-Aktie das Mittwochs-Hoch von 57,39 Euro auf Schlusskursbasis überbieten, wäre der Weg nach oben erst einmal für weitere Kursgewinne frei … die dadurch intensiviert werden könnten, dass Leerverkäufer, die bislang noch in ihren Short-Positionen ausharren, aufgeben und das Eindecken der Leerverkäufe den Kaufdruck noch steigern könnte.

Chart vom 13.05.2021, Kurs 57,08 Euro, Kürzel BAYN | Online Broker LYNX

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Geduld ist eine Tugend und wird gerade an der Börse häufig belohnt. So auch bei der Bayer-Aktie. Vor fast einen Monat hatten wir auf die überaus konstruktive Konsolidierung im Chart des Chemiekonzerns hingewiesen und wurden nun belohnt. Der Knoten ist geplatzt und den Bullen gelang zu Beginn der Woche der so wichtige Befreiungsschlag. Die Korrektur der Bayer Aktie somit beendet und wir sehen klare Kaufsignale. Nun liegt es an den Bullen hier weiter Gas zu geben. Kursziele bei 60 EUR und höher sind möglich, doch es braucht dringend Anschlusskäufe.

Nicht nur im Tageschart sieht das Gesamtbild positiv aus, auch im Wochenchart wird schnell klar, welches Potenzial hier in der Aktie schlummert. Zwar wollen wir unsere Kursziele noch nicht weiter nach oben anheben, aber bis zur Marke von 75 EUR sind im Chart keine merklichen Widerstände ersichtlich.  

Expertenmeinung: Aus technischer Sicht ist aktuell vor allem darauf zu achten, dass das letzte Zwischentief über der Marke von 52.50 EUR nicht mehr nach unten verletzt wird. Alles oberhalb dieser Ebene sieht konstruktiv aus und sollte die Kursentwicklung weiter anfeuern. Die letzten Impulswellen der Aktie im Januar und Februar hatten eine Ausdehnung von rund sieben Euro. Wenn wir diesen Wert zum letzten Tief hinzuaddieren, sollte Bayer bald an der ersten Zielmarke von 60 EUR anklopfen. Unsere Aussichten auf das Wertpapier bleiben vorerst auf der bullischen Seite.

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 19.04.2021 Kurs: 54.96 Kürzel: BAYN | Online Broker LYNX