Bayer Aktie Prognose Bayer: Aktueller Lage-Check – was passiert hier gerade?

News: Aktuelle Analyse der Bayer Aktie

von |
In diesem Artikel

Bayer
ISIN: DE000BAY0017
|
Ticker: BAYN --- %

---
EUR
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Chartanalyse
Basis 6 Monate bearish
Zur Bayer Aktie
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Zusammen mit dem deutschen Aktienmarkt geht es mit dem Chemie- und Pharmakonzern die letzten Wochen über stetig Richtung Süden. Selbst die Zwischenrallye der Bayer Aktie von Juli auf August konnte keine nachhaltige Trendwende erzeugen – ganz im Gegenteil.

Der August sorgte für einen weiteren heftigen Kursrutsch und somit für den Beginn einer neuen bärischen Trendphase, aus welcher sich der Titel bislang nicht befreien konnte. Das letzte Pivot-Hoch bei rund 55 EUR wurde zwar im September einmal attackiert, doch den Bullen ging schnell die Luft aus und derzeit sieht es eher danach aus, als ob wir bald wieder neue Tiefs sehen würden. Auch die gleitenden Durchschnitte der Perioden 20 und 50 zeigen seit Monaten nachhaltig nach unten und unterstreichen den vorherrschenden Tenor.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Bayer Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Aber sieht die Lage auch aus langfristiger Sicht derart bescheiden aus? Vorerst nicht, denn Bayer gehört nach wie vor zu den wenigen Gewinnern im DAX für das aktuelle Jahr.

Mittelfristig zeigt der Trend allerdings Richtung Süden und die nächste größere Unterstützung findet sich beim Tief von März. Hier bildete sich ein Pivot-Tief bei 48.67 EUR. Dies könnte mitunter die Lage wieder zum Besseren wenden, sofern die Bullen nicht vielleicht schon vorher wieder den Kaufdruck erhöhen. Aktuell sehe ich noch kein Licht am Ende des Tunnels, aber zumindest die Talfahrt könnte bald gestoppt werden.

Aussicht: BÄRISCH

Chart vom 21.09.2022 Kurs: 52.15 Kürzel: BAYN | Online Broker LYNX
Von fallenden Kursen profitieren

An der Börse geht es nicht immer nur aufwärts, oft gibt es auch Phasen mit fallenden Kursen und hoher Volatilität. Um auch auf eine negative Marktentwicklung zu spekulieren, können Sie mit einem Depot über LYNX Wertpapiere nicht nur kaufen, sondern auch short gehen. Jetzt informieren: Leerverkauf

Ab jetzt täglich die neuesten Börsenblick-Analysen per E-Mail erhalten
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Alle Börsenblick-Artikel

Nachricht schicken an Achim Mautz
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Bayer Aktie

Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Seit Wochen ringt die Bayer-Aktie um eine mittelfristig extrem wichtige Unterstützungszone. Gestern hätte sie diese mit dem Rückenwind guter Quartalszahlen nach oben verlassen können. Aber die Bullen haben diese Chance vertan. Geht es jetzt nach unten durch?

Hatte man da womöglich mehr erwartet? Die Ergebnisse, die der Pharmakonzern für das Frühjahrsquartal vorlegte, waren eigentlich passabel, zumal besser als erwartet. Umsatz über der Prognose und knapp 18 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen ebenso besser als erwartet und satte 30 Prozent mehr als vor einem Jahr. Zudem wurde der Ausblick für das Gesamtjahr bei Umsatz, Marge und Gewinn leicht angehoben. Das einzige, das stören konnte, ja eigentlich auch musste:

Netto entstand ein Verlust von knapp 300 Millionen Euro. Weniger als die dramatischen 2,34 Milliarden Minus, die im zweiten Quartal 2021 angefallen waren, aber doch unerfreulich. Wo ist das Geld zwischen dem EBITDA-Milliardengewinn und der Netto-Berechnung abgeblieben? Es verschwand dort, wo zugleich auch gute Umsätze entstehen und hohe Preise verlangt werden können: Im Agrarbereich, sprich im Bereich CropScience. Eine massive Wertminderung und wieder mal Rückstellungen für eventuelle Schadenersatzforderungen durch Produkte der übernommenen US-Firma Monsanto zehrten den Gewinn auf. Gut möglich, dass das der entscheidende Pferdefuß war.

Expertenmeinung: Teuer bewertet ist Bayer nämlich nicht, so dass man nicht unbedingt noch bessere Quartalszahlen und 2022er-Ausblicke gebraucht hätte, um die Aktie von dieser so wichtigen Chartzone wegzubekommen, um die sie mit dem gestrigen Minus eben auch weiterhin noch zu kämpfen hat. Für 2022 käme man momentan auf ein Kurs/Gewinn-Verhältnis von 11. Das war in früheren Jahren schon deutlich höher. Und eine Dividendenrendite um die vier Prozent wäre ebenfalls ein Argument, um zuzugreifen.

Aber man bekam in den vergangenen Jahren als Anleger den Eindruck, dass Bayers Situation einfach nicht klar durchschaubar ist, der Konzern wirkt extrem komplex und die aktuelle Lage dadurch schwer einschätzbar. Allerdings würden viele da wohl darüber hinwegsehen, würde die Aktie zumindest auf charttechnischer Ebene ein klar positives Signal liefern. Und das ist jetzt vertan?

Nein, noch nicht. Aber wenn, müssten sich die Bullen jetzt umgehend an den Befreiungsschlag machen. Denn es ist definitiv keine gute Vorlage, dass die Aktie am Donnerstag im Plus eröffnet, dann aber im Minus geschlossen hat und dadurch weiter im Bereich der mittelfristig entscheidenden Unterstützungszone zwischen 55 und 56,50 Euro hängengeblieben ist. Ein Bereich, der aus der 200-Tage-Linie und der im Dezember 2021 etablierten Aufwärtstrendlinie besteht und durch Zwischenhochs vom Februar ergänzt wird. Negativ ist zudem, dass die Aktie ausgerechnet an einem Ende Juli entstandenen Zwischenhoch abgedreht hat, dessen Überwinden den Weg nach oben freigemacht hätte. Aber erst, wenn diese Zone eindeutig gebrochen wurde, indem die Bayer-Aktie unter 54 Euro schließt, wäre die Sache für die Bullen verloren. Dann aber womöglich dramatisch, denn Schlusskurse unter 54 Euro würden auch bedeuten, dass das große Doppeltopp, das sich im bisherigen Jahresverlauf ausgebildet hat, vollendet wäre.

Bayer-Aktie: Chart vom 04.08.2022, Kurs 57,28 Euro, Kürzel BAYN | Online Broker LYNX

Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Wenn man nur wüsste, wie Herbst und Winter laufen werden! Aber man weiß es eben nicht. Dieser untypisch hohe Level an Unsicherheit bedingt, dass die Anleger bei Bayer einfach nicht wissen, wie sie mit der Aktie jetzt umgehen sollen. Aber eine Entscheidung muss jetzt fallen!

Bayers Ergebnisse des ersten Quartals waren beeindruckend gut. Die Aktie war im Mai bereits auf dem Weg, ihre positive Performance des laufenden Jahres zu verlieren, als diese Bilanz die Käufer zurückholte. Aber, Sie sehen es im Chart: Vorgehalten hat es nicht. Das darauffolgende Hoch lag leicht unter dem Jahres-Verlaufshoch vom April. Ein Doppeltopp droht. Eines, dessen Nackenlinie auch noch mit der mittelfristigen Aufwärtstrendlinie und der 200-Tage-Linie auf engstem Raum zusammen liegt und damit eine absolute Schlüsselzone bildet. Eine Zone, auch das sehen wir im Chartbild, gerade heiß umkämpft ist.

Vielleicht meldet Bayer ja vorab Rahmendaten zum zweiten Quartal im Vorfeld des eigentlichen Bilanztermins (4.8.), die als Entscheidungshilfe dienen können. Aber davon mal abgesehen, dass das tückische an Vorab-Meldungen ist, dass niemand weiß, ob und wann sie kommen, ist ja auch völlig offen, wie sie ausfallen werden. Dass das Ergebnis des zweiten Quartals nicht so grandios wie das des ersten, aber doch gut genug ausfallen wird, um zu verhindern, dass man die Aktie fallen lässt wie einen Stein, ist dabei zwar wahrscheinlich … aber nicht sicher. Und:

Expertenmeinung: Letzten Endes kommt es ja weniger auf das an, was war, sondern auf das, was kommt. Wie sich der Pharmakonzern hinsichtlich der unsicheren Energieversorgung, den weiterhin instabilen Lieferketten, den zurückhaltenden Verbrauchern und den gestiegenen Materialkosten gegenüber aufgestellt sieht und ob der Bereich CropSciene weiterhin die Fahre starker Margen hoch hält. Bevor diese Zahlen zum zweiten Quartal und mit ihnen ein aktualisierter Ausblick auf dem Tisch liegen, weiß man das eben nicht. Aber die charttechnische Entscheidung, die ist jetzt angesagt. Wie kann man da vorgehen?

Es ist gut möglich, dass sich sehr viele Akteure aufgrund der Tatsache, dass man jetzt noch nicht weiß, was man für eine Entscheidung über Kauf oder Verkauf besser wissen sollte, einfach darauf reduzieren, eine subjektive Meinung zu bilden und nach dieser zu handeln. Doch dieser „Strategie“ sollte man sich besser nicht anschließen. Besser wäre abzuwarten, welche Seite die Oberhand gewinnt und dadurch imstande ist, die Bayer-Aktie in „ihre“ Richtung von dieser Schlüsselzone aus Doppeltopp-Nackenlinie, 200-Tage-Linie und mittelfristigem Aufwärtstrend im Bereich 55/56 Euro zu lösen.

Wobei man da ein wenig Spielraum lassen sollte, denn Sie sehen ja, dass ein nur leichtes unterbieten dieser Zone nicht ausgereicht hat, um den Widerstand der Bullen zu brechen. Als Anhalt könnte man auf der Unterseite einen relativ klar unter dem jüngsten Verlaufstief liegenden Schlusskurs unter 53,50 Euro sehen. Damit wäre die Wahrscheinlichkeit dann relativ hoch, dass das Pendel zu Gunsten der Bären ausgeschlagen hat. Auf der Oberseite müsste man mit Blick auf die kurzfristige, aktuell bei 59 Euro verlaufende Abwärtstrendlinie mehr sehen: Diese Linie sollte auf jeden Fall auf Schlusskursbasis überboten sein, bevor man sich überlegen könnte, hier wieder auf der Long-Seite aktiv zu werden.

Bayer-Aktie: Chart vom 18.07.2022, Kurs 55,43 Euro, Kürzel BAYN | Online Broker LYNX
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Ein „bullish engulfing pattern“ am Montag erweckte den Eindruck, die Bayer-Aktie werde wieder richtig durchstarten. Aber die Käufe stockten zu früh … und jetzt kommt erneut Druck auf, der das Risiko deutlich erhöht, dass die Aktie eine Schlüsselzone durchbrechen könnte.

Bayer ist, zumindest noch, diejenige Aktie, die unter den 40 DAX-Titeln im bisherigen Jahressaldo 2022 am besten dasteht. Doch die Telekom-Aktie, noch auf Platz 2, holt auf. Was andeutet, dass die Anleger in Richtung der zweiten Halbzeit 2022 noch mehr auf defensive Aktien setzen, weil ihnen schwant, dass die Rahmenbedingungen wohl kaum besser, leicht aber noch viel unerfreulicher werden könnten. Und das kann auch den monatelangen Höhenflug der Bayer-Aktie beenden.

Denn Bayer hat zwar im ersten Quartal herausragende Ergebnisse abgeliefert. Aber wie lange bleiben die noch stark? Anfang des Jahres war zu erwarten, dass große Konzerne die gestiegenen Energie- und Transportkosten noch abfedern können. Aber die Reichweite von vorab zu günstigeren Preisen gesichertem Material und Energie ist begrenzt. Auf der anderen Seite wird die Nachfrage wackliger. Vielleicht noch nicht im wichtigen Bereich CropScience mit seinen Dünge- und Pflanzenschutzmitteln. Aber selbst dort stellt sich die Frage: Wie lange ist da noch Wachstum möglich? Wie lange lassen sich Preise durchsetzen, die die gestiegenen Kosten überkompensieren? Es scheint, die Anleger beginnen sich hier, bei Bayer, diese Frage zu stellen. Und dass der Konzern diese Woche bereits mit dem zweiten Versuch abgeblitzt ist, eine Schadenersatzzahlung wegen der Glyphosat-Folgen in den USA über eine Berufung abzuwenden, macht die Stimmung nicht besser.

Expertenmeinung: Und so konnte sich das „bullish engulfing pattern“, diese grüne Kerze des Montags, die die rote des Freitags komplett einhüllte und damit ein bullisches Signal generierte, nicht entfalten. Am Dienstag kamen zwar noch moderate Anschlusskäufe, gestern aber fiel die Aktie zurück und landete auf Platz 2 der größten Tagesverlierer im DAX.

Damit rückt die mittelfristig entscheidende Schlüsselzone, bestehend aus Februar-Hoch, Mai-Tief, mittelfristiger Aufwärtstrendlinie und 200-Tage-Linie, im Bereich zwischen 54,44 und 55,74 Euro gelegen, wieder in das unmittelbare Blickfeld der Trader. Und nicht nur sie. Denn würde diese Zone fallen, wäre damit ein großes Doppeltopp vollendet. Das, wenn es seine bärische Wirkung entfalten würde, Bayer mit Schwung aus dem vorderen Bereich der DAX-Performer werfen würde.

Die Bayer-Aktie müsste schnell über 63 Euro hinauskommen, die kurzfristige Abwärtstrendlinie und die 20-Tage-Linie dadurch überwinden, um aus dieser kritischen Situation herauszukommen. Aber wenn die Käufer nach einem „bullish engulfing pattern“ nicht zurückkommen, wann dann? Die Möglichkeit, dass sich hier eine hoch spannende Chance auf einen mittelfristigen Short-Trade ergibt, indem der Kurs unter 54 Euro fällt und damit diese Toppbildung besiegelt, ist mit dem gestrigen, schwachen Handelstag deutlich gestiegen.

Chart vom 29.06.2022, Kurs 57,62 Euro, Kürzel BAYN | Online Broker LYNX

Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Der Verkaufsdruck am deutschen Parkett hat sich seit Beginn des Monats Juni wieder deutlich erhöht. Der DAX hat zwischenzeitlich über 10% an Wert eingebüßt, doch es gab auch Aktien, welche sich in dieser Phase überaus gut halten konnten. So beispielsweise der deutsche Pharmakonzern.

Die Bayer-Aktie hat zwar auch einen kleineren Rückschlag hinnehmen müssen, konnte sich dennoch recht gut in Szene setzen und in dieser Phase ein höheres Tief gegenüber dem Vormonat bilden. Gleichzeitig scheinen die Bullen die im Chart eingezeichnete Unterstützungslinie nachhaltig verteidigen zu wollen. Sowohl zum Ende der vorigen als auch zum Beginn dieser Woche hat der Kaufdruck rund um die Marke von 60 EUR deutlich zugenommen. Der Trend bleibt somit vorerst in einer bullischen Gesamtlage.  

Expertenmeinung: Noch kann ich der Aktie positive Aussichten mit auf den Weg geben, doch eines ist völlig klar. Die Kurse dürfen die Marke bei 60 EUR keinesfalls nach unten verletzten.

Würde dies geschehen, könnte der positive Trend Gefahr laufen, exakt hier gebrochen zu werden. Positiv wiederum wären Schlusskurse über dem 20- als auch dem 50-Tage-Durchschnitt. Dies würde ein klares Kaufsignal mit sich bringen, welches die Aktie in Richtung neuer Jahreshochs katapultieren dürfte. Die kommenden Tage bleiben überaus spannend und Anleger können sich auf eine größere Bewegung der Kurse in jedwede Richtung einstellen.

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 21.06.2022 Kurs: 61.86 Kürzel: BAYN | Online Broker LYNX
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Weiterhin führt Bayer die kurze Liste der DAX-Gewinner des Jahres 2022 an. Aber gehört die Aktie wirklich auf dieses hohe Niveau oder nährte hier bloß die Hausse an sich den Trend? Aktuell dreht Bayer unter dem bisherigen Jahreshoch ab … es wird enger für die Bullen.

Wollte man die Einschätzungen der Analysten als Wegweiser nutzen, würde man nicht gerade auf ein klares Bild treffen. Zwar liegt das durchschnittliche Analysten-Kursziel derzeit mit 77 Euro deutlich über dem derzeitigen Kurs und auch über dem bisherigen Jahreshoch von 67,99 Euro. Aber die Spanne der Kursziele ist verblüffend groß, sie liegt zwischen 55 und 106 Euro. Immerhin rät derzeit keiner der Experten zum Verkauf. Aber wo läge man denn nun richtig, was das Kursziel angeht? Drei Faktoren dürften die Richtung der Bayer-Aktie in den kommenden Monaten entscheidend beeinflussen:

Expertenmeinung: Als erstes wäre die Entwicklung zum Thema Glyphosat-Klagen zu nennen. Denn auch, wenn immer wieder gemeldet wurde, dass man da hinsichtlich weiterer Milliarden-Schadensersatzzahlungen wohl durch sei, ist die Sache noch nicht komplett vom Tisch und kann die Aktie immer wieder bewegen, je nach Nachricht in beide Richtungen.

Ein weiterer Brennpunkt ist die Entwicklung der weltweiten Nahrungsmittelversorgung. Die Bayer-Bilanz zum ersten Quartal fiel vor allem durch die immens guten Ergebnisse der Sparte CropScience so stark aus. Der Bedarf an Dünge- und Pflanzenschutzmitteln ist durch die gerissenen Lieferketten und die Erwartung, dass vor allem bei Weizen und Mais immense Versorgungsengpässe durch den Ukraine-Konflikt entstehen, stark gestiegen und führten zu massiv höheren Gewinnmargen. Aber wie lange lassen sich diese hohen Preise halten?

Und zuletzt sind die Konjunkturperspektiven entscheidend. Kann der Pharmabereich sich in einem Umfeld weiter steigender Kosten wirklich auf dem derzeitig sehr soliden Level halten? Wenn die Bayer-Aktie weiter zulegen, das bisherige Jahreshoch als Widerstand herausnehmen wollte, müssten die Anleger davon überzeugt sein, dass auch dieser Bereich des Konzerns gegen den Druck auf die Weltwirtschaft immun ist.

Momentan sieht es aber so aus, als würde die Zahl der Skeptiker zunehmen. Die Aktie hatte sich dem bisherigen Jahreshoch vom April bereits Ende Mai angenähert, sich dort dann aber festgefahren. Mit dem in den vergangenen Tagen wieder sehr schwachen Gesamtmarkt rutschte auch Bayer ab, verliert also zumindest im Moment seine relative Stärke. Noch ist das nur ein Warnsignal, zumal der Supportbereich 63/64 Euro noch hält. Aber:

Da offen ist, ob die Aktie da, wo sie notiert, auch hingehört, dieses Alleinstellungsmerkmal einer Top-Performance innerhalb des DAX also nicht unterfüttert ist, ist nach unten nichts unmöglich. Nicht zuletzt, weil Anleger ihre Markt-Exposition gerne durch Gewinnmitnahmen und nicht durch das Realisieren von Verlusten verringern. Und bei der Bayer-Aktie ist nun einmal eine Menge „Speck“ drauf.

Ob die Abgaben so weit führen, dass dieses gerade entstehende Doppeltopp wirklich vollendet wird, ist natürlich derzeit noch offen. Dazu müsste Bayer das Zwischentief bei 55,28 Euro unterschreiten, das ist ein ziemlich langer Weg. Aber käme es so, läge das rechnerische, charttechnische Kursziel einer solchen Formation sogar knapp unter dem Dezember 2021-Tief von 43,90 Euro. Und es wäre nicht das erste Mal, dass ein Super-Performer massiv wegrutscht, der DAX liefert dafür in den letzten Monaten ja mit u.a. Delivery Hero, HelloFresh, Zalando, Sartorius, PUMA oder der Deutschen Post viele Beispiele. In diesen Rücksetzer Long einzusteigen oder zuzukaufen, dürfte also eher riskant sein.

Bayer-Aktie: Chart vom 10.06.2022, Kurs 63,56 Euro, Kürzel BAYN | Online Broker LYNX