Exxon Mobil Aktie Prognose Exxon Mobil: Öl-Gigant brilliert mit sagenhaften Zahlen

News: Aktuelle Analyse der Exxon Mobil Aktie

von |
In diesem Artikel

Exxon Mobil
ISIN: US30231G1022
|
Ticker: XOM --- %

---
USD
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Chartanalyse
Basis 6 Monate bullish
Zur Exxon Mobil Aktie
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Wenn man sich die Quartalsergebnisse des Öl-Giganten Exxon Mobil genauer ansieht, lassen diese die Herzen der Anleger höherschlagen. Während die Konsumenten tief in die Tasche greifen müssen, verdienen die Großkonzerne weiterhin Unmengen an Geld, doch es liegt nicht an uns, dieses Thema zu politisieren.

Kurz zu den Zahlen, welche vorige Woche veröffentlicht wurden. Der Umsatz lag im letzten Quartal bei sagenhaften 112.1 Milliarden USD und damit leicht unter den Erwartungen. Dennoch sehen wir ein Wachstum gegenüber dem Vorjahr von 51.9%. Der Gewinn war mit 4.45 USD je Aktie deutlich höher, als die anvisierten 3.88 USD je Aktie. Die Exxon Mobil-Aktie reagierte überaus positiv auf die Daten und konnte den Siegeszug der letzten Wochen weiter fortsetzen. Während die US-Indizes dieser Tage deutlich tiefer tendierten, ging es hier stetig weiter nach oben.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Exxon Mobil Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: In den letzten zwei Jahren hat sich der Kurs der Aktie mehr als verdreifacht und es sieht nicht danach aus, als ob dieser Trend abreißen würde. Exxon befindet sich auf neuen Allzeithochs und Börsianer haben Lust auf mehr.

Viele Papiere gibt es aktuell nicht, welche sich gegen den allgemeinen Markttrend stellen. Einige Solar- und Ölaktien zeigen sich aber überaus robust und die Sektorrotation hinein in diese Branchen hält vorerst an. Einzig die Tatsache, dass die Kurse sich mittlerweile schon recht weit von der 50-Tage-Linie entfernt haben, lässt vermuten, dass aktuell wohl kein guter Zeitpunkt ist, um hier noch neue Positionen aufzubauen.

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 03.11.2022 Kurs: 111.10 Kürzel: XOM | Online Broker LYNX
Aktien verleihen und Rendite steigern

Steigern Sie die Rendite Ihres Depots, indem Sie Ihre Aktien verleihen und dafür Zinsen erhalten. Nutzen Sie das Aktienrendite-Optimierungs­programm über LYNX. Jetzt informieren: Aktien verleihen

Ab jetzt täglich die neuesten Börsenblick-Analysen per E-Mail erhalten
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Alle Börsenblick-Artikel

Nachricht schicken an Achim Mautz
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Exxon Mobil Aktie

Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

In den letzten Wochen hatten wir mehrfach das Thema Sektor-Rotation angesprochen.
Branchen fallen in Ungnade, stehen dann wieder hoch im Kurs, entwickeln sich eine gewisse Zeit besonders stark, dann wieder nicht.

Auch interessant



Was bedeutet das im Klartext? Es bedeutet, dass jede Branche zu einem gewissen Zeitpunkt von den Anlegern geliebt und zu einem anderen Zeitpunkt gemieden wird.

Ist es so schwierig, aus dieser Erkenntnis einen sinnvollen Handlungsansatz zu zimmern?

Hier ein Auszug aus einer Analyse vom 10. Juni (Link):

Genau die Sektoren und Branchen, die die Mehrheit gerade nicht haben möchte, sind langfristig am interessantesten, dort findet man die Schnäppchen.

Denn die Sektoren, die gerade in Mode und beliebt sind, ändern sich ständig. Jeder Sektor steht mal an der Spitze und ist dann wieder Schlusslicht.

Auf Sicht von einem Jahr stehen Rohstoff- und Energiewerte sowie Versorger ganz oben. Diese Sektoren wurden also gekauft und Anleger haben sich hier positioniert.
Am stärksten gefallen sind zyklische Konsumgüter, Kommunikation, Immobilien sowie Technologiewerte.

Einfache Mathematik

Als Anleger muss man das verstehen. Und man muss auch verstehen, wie wenig Nutzen es bringt, ständig Umschichtungen und eine Sektor-Rotation durchzuführen.
Gewinnbringend wäre das nur, wenn man vorher wüsste, welcher Sektor sich als nächstes am stärksten entwickelt.

Dieser Illusion geben sich Anleger hin.

In Wirklichkeit rennen Anleger aber ständig den Branchen hinterher, die bereits stark gelaufen sind.
Wer gerade der Gewinner ist, wird schließlich erst dann ersichtlich, wenn bereits eine Outperformance erzielt wurde.

Was ist aber die mathematisch zwingende Folge dieses Verhaltens? Wenn man Sektoren kauft, nachdem sie bereits eine erste Rallyephase vollzogen haben, dann führt das geradezu zwangsweise zu einer Underperformance.

Um das zu verstehen, muss man die Situation vielleicht etwas vereinfacht darstellen:
Nehmen wir an, es gäbe nur zwei Sektoren.
Wir würden immer in den Sektor umschichten, der sich in den letzten Wochen stärker entwickelt hat.

In Summe erzielen beide Sektoren langjährig eine durchschnittliche Performance von 8% pro Jahr.
Indem wir immer in den Sektor umschichten, der zuletzt stärker war, müssen wir zwangsweise bei weniger als 8% landen.

Das wäre bereits schlimm genug. Die Realität dürfte aber eher so aussehen, dass Anleger mit diesen Umschichtungen keine Gewinne erzielen, sondern systematisch Verluste generieren.

Das Kind ist in den Brunnen gefallen

Daher hatte ich in der zuvor verlinkten oder einem halben Dutzend anderer Analysen auch eindringlich davor gewarnt, gerade jetzt in Rohstoff- und Energiewerte sowie Versorger zu investieren.

Die Party in einem Sektor geht nicht ewig und das gilt in besonderem Maße für diese drei Sektoren.
US-Versorger sind außerordentlich stark reguliert, sie können und dürfen nicht beliebig viel verdienen. Selbst die Kapitalrenditen sind gedeckelt. Es ist also geradezu zwangsweise so, dass die Kurse in Summe wieder zu einem statistischen Mittel zurückkehren müssen.

Bei Rohstoff- und Energiewerten spielt ein anderer Faktor eine Rolle. Kurzfristig können die Gewinne in die Höhe schießen.
Steigen die Energiepreise, vor allem Rohöl, aber auf ein zu hohes Niveau, würgt das die Wirtschaft ab.

Wenn die Gewinne von Rohstoff- und Energieunternehmen außerordentlich hoch sind, mindert das die Profitabilität in allen anderen Branchen und es drückt auch erheblich auf die Verbraucherstimmung.

Die hohen Gewinne von Rohstoff- und Energiewerten zahlt schließlich jemand.

Inzwischen mehren sich die Hinweise darauf, dass die Party in diesen Sektoren vorbei sein könnte.
Wer nach dem zuvor verlinkten Artikel Rohstoff- und Energiewerte gekauft hat, steht jedenfalls schlecht da.

Im Durchschnitt haben Versorger auf Sicht von einem Monat 6,95% verloren, Rohstoffwerte sind um 14,15% eingeknickt und Energieaktien um 15,22%.

Chart vom 24.06.2022 - Kurs: 85,27 Kürzel: XOM - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 24.06.2022 – Kurs: 85,27 Kürzel: XOM – Wochenkerzen

Darüber hinaus sollte man sich vergegenwärtigen, dass die Mehrheit der Aktien aus den genannten Branchen und die Sektoren selbst Underperformer sind.

Das hat eine Vielzahl von Gründen. Das Thema Regulierung hatten wir bereits angesprochen, der enorme Kapitalbedarf ist ein anderer.

Stellvertretend der Chart des Branchenprimus Exxon. Der Kurs hat sich seit dem Vorjahrestief nahezu verdreifacht, trotzdem notiert die Aktie heute noch auf dem Niveau von 2012.

Exxon ist wahrlich kein Negativ-Beispiel. Es wäre einfach gewesen drei Dutzend Öl-, Gas- oder andere Rohstoff-Aktien herauszusuchen, die 50 oder 90% unter ihrem hoch stehen.

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Der rasant gestiegene Ölpreis hat Aktien der Öl-Branche enorm nach oben schnellen lassen. Allerdings muss man sich die Frage stellen, wie lange dies noch so weitergehen wird. Das Hauptproblem ist die Tatsache, dass der letzte heftige Impuls im Ölpreis den Aktien der Branche nur noch bedingt geholfen hat. Vergleichen wir hierzu einfach das Hoch von Exxon Anfang Februar mit dem jetzigen Stand. Der Kurs ist zwar noch weiter gestiegen, jedoch nur geringfügig. Wenn wir uns hierzu den Ölpreis ansehen, so weist dieser trotz des Pullbacks der vorigen Woche einen Anstieg von über +10% auf. Somit ist bereits viel vom Anstieg in den Kursen der Branche inkludiert. Die Gefahr hierbei ist nun: Was passiert, wenn der Ölpreis wieder fällt?

Expertenmeinung: Natürlich wissen wir alle nicht, ob die Marke bei 100 USD je Barrel auf Dauer gehalten wird und ob es noch weiter raufgehen wird. Doch eines dürfte klar sein: Wenn der Ölpreis wieder sinkt, dürften die Aktie der Branche unter Druck geraten und einiges von ihren Anstiegen wieder verlieren. Vorläufig kann Exxon noch die 20-Tage-Linie halten – ähnlich wie zuletzt im Januar. Sollte diese verletzt werden, könnte es rasch in Richtung der 50-Tage Linie gehen. Mit dem starken Kursanstieg der letzten Monate steigt nun auch die Korrekturgefahr. Zwar bleiben wir aufgrund der technischen Entwicklung weiterhin neutral, doch sehen wir derzeit keinen vernünftigen Grund hier bei aktuellen Kursen einzusteigen.

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 11.03.2022 Kurs: 84.92 Kürzel: XOM | Online Broker LYNX

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Keine Frage. Bislang gehörten die führenden Ölunternehmen in diesem Jahr zu den ganz großen Gewinnern. Bekannte Namen wie Conoco Phillips oder Royal Dutch Shell gingen durch die Decke. Auch die Exxon Mobil-Aktie konnte hierbei in vollen Zügen profitieren und legte mehr als 20% an Wert zu. Nun hat sich der Ukraine-Konflikt erneut zugespitzt und der Ölpreis schoss ein weitere Mal nach oben. Andererseits ging es gestern nach einer freundlichen Eröffnung mit den Ölwerten durch die Bank in den Keller und wir sahen fast überall im Sektor große rote Kerzen. Ein mögliches Anzeichen für einen bedeutenden Trendwechsel?  

Expertenmeinung: Im Januar sahen wir bei Ölaktien ein klares Kaufsignal, welches sich nun fast zwei Monate lang hielt – wir hatten darüber berichtet. Nach einer kleinen Korrektur in Richtung des 20-Tage-Durchschnitts hatten die Bullen nun neuerlich die Chance, die Rallye fortzusetzen. Nun aber scheinen wir eine kleine Bullenfalle gesehen zu haben, denn alles was logisch erscheint, muss nicht notgedrungen an der Börse eintreten. Natürlich kann der Ölpreis durch kurzfristige Irritationen noch deutlich an Wert zulegen, doch wir sind bereits recht lang im aktuellen Aufwärtszyklus. Da ist die Gefahr einer deutlicheren Korrektur nicht zu unterschätzen. Sollte Exxon die gestrige Verkaufskerze mit einem Schlusskurs unter der Marke von 75 USD bestätigen, könnten die Kurse locker bis zum 50-Tage-Durchschnitt fallen. Vorsicht also für jene, die nun noch versuchen wollen, auf den Zug aufzuspringen.

Aussicht: NEUTRAL

Chart vom 22.02.2022 Kurs: 76.46 Kürzel: XOM | Online Broker LYNX

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Bereits Anfang des Jahres hatte ich darauf hingewiesen, dass sich der Sektor der Ölaktien als größter Gewinner der ersten Handelstage entpuppte. Der steigende Ölpreis und klare Kaufsignale haben der gesamten Branche viel Auftrieb gegeben. Selbst jetzt, wo die Wall Street sich in einer breit angelegten Korrektur befindet, konnten Rohstoffwerte überzeugen. Auch die Exxon Mobil-Aktie konnte eine äußerst starke Rallye bilden und legte in Summe fast +20% an Wert zu. Viele fragen sich natürlich zu Recht, ob nun ein guter Zeitpunkt wäre, die Aktie auf diesem Stand abzustoßen. Schauen wir uns hierzu einmal die Lage genauer an.

Expertenmeinung: Einerseits sind die Kurse recht steil gestiegen und befinden sich in einer stark überkauften Gesamtlage. Dies wird vor allem durch den Abstand zur 50-Tage-Linie recht deutlich. Andererseits gibt es derzeit nur noch wenige Aktien, welche sich der fallenden Notierungen der Nasdaq und des S&P´s entziehen können. Derzeit fließt weiterhin viel Geld in den Sektor und auch der Ölpreis geht ungebremst im Richtung Norden. Solange sich der Rohstoff und die Aktien über dem EMA9 im Tageschart halten können, sehe ich dennoch die Chancen, dass die Rallye noch eine Zeit lang anhalten dürfte.

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 18.01.2022 Kurs: 73.08 Kürzel: XOM | Online Broker LYNX