Exxon Mobil Aktie aktuell Exxon: 8,84% Dividende und der Sektor startet

News: Aktuelle Analyse der Exxon Mobil Aktie

von |
In diesem Artikel

Exxon Mobil
ISIN: US30231G1022
|
Ticker: XOM --- %

---
USD
---% (1D)
1W ---
1M ---
1Y ---
Zur Exxon Mobil Aktie

Dunkle Wolken

Die Pandemie ist auf einem neuen Höhepunkt angekommen. In den letzten Tagen wurden neue Rekorde bei den weltweiten Neuinfektionen und den Todesfällen erreicht.
Die Börse scheint das überhaupt nicht zu interessieren.

Das hat einen einfachen Grund: Genau das wurde erwartet. Dass es im Herbst und Winter eine zweite Welle geben wird, war schon vor Monaten klar.

Darüber hinaus hält die Hoffnung den Markt zusammen. Man werde die Pandemie schon überstehen und die Impfstoffe würden die Wende bringen.

Grundsätzlich würde ich dieser Einschätzung zustimmen. Bis wir eine halbwegs ausreichende Immunisierung der Bevölkerung erreichen, wird es aber Monate dauern.
Auf der Nordhalbkugel sind das kalte und dunkle Monate, in denen es alle Viren leicht haben.

Leider führt einen das unweigerlich zu einem sehr düsteren Ergebnis. Selbst wenn sich die Lage im Winter nicht weiter verschlechtert, könnten wir in den kommenden Monaten weltweit mehr als eine Million an Todesfällen verzeichnen.

Die Corona-Leugner haben es leicht, es sind eben nur Zahlen, bis es die eigene Familie trifft.
Stalin hat es (angeblich) gut auf den Punkt gebracht: „Der Tod eines einzelnen Mannes ist eine Tragödie, aber der Tod von Millionen nur eine Statistik.“

Bleiben Sie gesund!

Ein Lichtblick

Wie gesagt, die Hoffnung hält die Märkte zusammen. Die Hoffnung auf einen Impfstoff und eine wirtschaftliche Erholung.

Unbegründet ist das nicht und daher findet derzeit eine massive Sektor-Rotation statt. Die einstigen Krisengewinner werden abgestoßen. Die Krisenverlierer, deren Kurse massiv eingebrochen sind, werden gekauft.

Dazu zählen auch Öl-Aktien, dabei sind die grundlegenden Probleme im Sektor überhaupt nicht gelöst.

Endlich aufatmen?

Die Verschuldung der Branche ist zu hoch, der Angebotsüberhang beim schwarzen Gold ist riesig und daran wird sich auf Jahre hinweg nichts ändern.
Die weltweiten Produktionskapazitäten übersteigen den Bedarf bei weitem. Das war vor der Krise der Fall und wird es auch danach sein.

Ich vertrete seit Jahren die Ansicht, dass der Ölpreis auf der Oberseite geradezu gedeckelt ist.

Auch das hat einen einfachen Grund: Je höher der Ölpreis steigt, desto mehr Schieferöl-Vorkommen werden profitabel. Viele Fracker können erst bei einem WTI-Preis von 40-50 USD und nachhaltig arbeiten.

Wird die Gewinnschwelle erreicht, fahren sie umgehend die Produktion hoch. Gleiches gilt für die großen Förderländer.

Das Angebot steigt ab einem gewissen Punkt sehr viel schneller als die Nachfrage. Das deckelt den Preis.

Spekulation vs. Investing

Die zunehmende wirtschaftliche Aktivität und die steigenden Ölpreise führen vorerst aber zu einer Entspannung im Sektor.

Nun gibt es mehrere Herangehensweisen, mit dieser Situation umzugehen.

Wenn sie die verbesserte Lage im Sektor kurzfristig traden wollen, sind Unternehmen mit Problemen und hohen Schulden die erste Wahl.
Das hört sich Paradox an, doch bei ihnen ist die Erleichterung am größten.

Diese Aktien verhalten sich wie ein Hebelprodukt, weil sie faktisch auch genau das sind. Sie sind durch ihre Schulden massiv gehebelt.
Gestern standen einige von ihnen noch kurz vor der Insolvenz. Heute sieht die Lage schon deutlich besser aus. Mehr Hebel geht nicht.

Das ist auch der Grund warum gestern Aktien wie Occidental Petroleum, Apache oder Diamondback ganz oben auf den Kurszetteln standen.
Sie sind massiv verschuldet, haben sogar mehr Schulden als Börsenwert.

Vielen Anlegern ist dieser Effekt gar nicht bewusst.

Weitreichende Folgen

Ich möchte gar nicht zu weit abschweifen, doch die Implikationen dieser (Hebel-) Effekte haben weitreichende Folgen.

Es ist einer der Hauptgründe, warum Anleger am Ende auf Depotleichen sitzen. Denn langfristig werden Unternehmen dann eben doch von ihren faktischen Problemen eingeholt.

Es ist auch einer der Hauptgründe, warum Trader die Fundamentalanalyse abtun: Die kurzfristige Kursentwicklung passt auf den ersten Blick nicht zu den Fundamentaldaten.
Dabei gibt es, wie wir gesehen haben, in Wirklichkeit eine einfache Erklärung.

Die vollkommene Ignoranz der unbestreitbaren Fundamentaldaten führt zu massiven Übertreibungen, den entsprechenden Kursstürzen und im großen Bild zu den Boom- und Bust-Zyklen der Börse.

Ein wenig mehr Sicherheit

Man kann die ganze Situation aber auch für sich nutzen, ohne enorme Risiken einzugehen.

In diesem Sektor geht das mit den Öl-Multis wie Exxon. Sie sind breit aufgestellt, finanzstark und die Schulden halten sich halbwegs in Grenzen.

Man kann also von der positiven Entwicklung profitieren und hat ein gewisses Sicherheitsnetz, selbst wenn der Ölpreis doch wieder zur Unterseite dreht.

Denn selbst in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres hat Exxon einen operativen Cashflow von 10,9 Mrd. USD erwirtschaftet.
Damit kann doch einiges anfangen.

Man kann damit zum Beispiel eine Dividendenrendite von 8,84% finanzieren. Anleger werden für ihre Zeit also gut entlohnt.

Im vierten Quartal und Anfang 2021 dürften sich die Kennzahlen deutlich verbessern. Man kann einen entsprechend positiven Newsflow erwarten. Das hilft natürlich den Kursen.

Chart

Exxon Mobil hat den kurzfristigen Abwärtstrend überwunden und mit dem Doppeltief bei 31,50 USD womöglich einen Boden gefunden.

Mögliche Kursziele auf der Oberseite liegen bei 41 sowie 44 und 50 USD.

Chart vom 24.11.2020 Kurs: 39,36 Kürzel: XOM - Tageskerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 24.11.2020 Kurs: 39,36 Kürzel: XOM – Tageskerzen

Mehr als 11.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Ausgezeichnete Preise. Ausgezeichneter Service. Mein Broker ist LYNX.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Tobias Krieg, Technischer Analyst | LYNX Börsenexperten
Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Exxon Mobil Aktie

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Dieses Jahr war definitiv nicht das Jahr der Öl- und Gas-Aktien. Der Sektor hinkt der Performance anderer Branchen weit hinterher und gehört zu den großen Verlierern der Pandemie. Dies ist vor allem auch dem tiefen Ölpreis geschuldet, welcher nun schon seit geraumer Zeit unter der Marke von 50 USD je Barell notiert. Kein Niveau, auf dem die alten Dinosaurier wie Royal Dutch Shell, Conoco oder auch Exxon gutes Geld verdienen. Dennoch sehen wir in der Branche seit dem Beginn der letzten Woche etwas Aufatmen. Die Hoffnung, dass neue Impfstoffe bald wieder den Weg in Richtung Normalität ebnen könnten, hat die Ölaktien wieder deutlich anziehen lassen. In erster Linie war es ein normaler Short-Squeeze, doch nun scheinen die Bullen sich nachhaltig für den Sektor zu interessieren. Die Hochs der vorigen Woche wurden mittlerweile gebrochen.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Exxon Mobil Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Die Lage sieht aktuell vielversprechend aus und es ist davon auszugehen, dass wir hier wohl den Startschuss zu einer deutlichen Trendwende gesehen haben dürften. Die Kurse zogen an und haben mittlerweile die Abwärtstrendlinie gebrochen. Des Weiteren konnten die wichtigen gleitenden Durchschnitte der Perioden 20 und 50 nach oben durchbrochen werden. Die Ampeln stehen wieder leicht auf Grün und die Ziele Richtung Norden sind klar definiert. Wir sehen Potential auf 46 USD, möglicherweise sogar 55 USD, aber immer einen Schritt nach dem anderen. Solange Exxon nicht wieder unter die Marke von 35 USD fällt, könnten die nächsten Wochen überaus positiv werden.

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 17.11.2020 Kurs: 38.67 Kürzel: XOM | Online Broker LYNX

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Am Wochenende gab es einen folgeschweren Drohnenangriff auf das größte Ölfeld in Saudi-Arabien, das pro Tag rund 5.7 Millionen Barrel Öl liefert. Es ist noch nicht absehbar, wann dieses wieder auf volle Kapazität hochgefahren werden kann. Bereits am Sonntag rechnete das Brokerhaus Goldman Sachs mit einer Kursexplosion des Ölpreises zu Wochenbeginn und die Vermutung war richtig. Aktuell notiert die Sorte WTI um fast zehn Prozent höher als noch am Freitag, was das Interesse der Bullen an Ölaktien wieder aufflammen lassen sollte. Heute wollen wir uns die Aktie von Exxon Mobil genauer betrachten, die ohnehin schon seit Wochen wieder leicht positive Impulse zeigt. Der Abwärtstrend konnte zu Beginn des Monats gebrochen werden und die Kurse haben gerade die gleitenden Durchschnitte der Perioden 20 und 50 zurückerobert. Das sieht schon mal ganz gut aus. Expertenmeinung: Aus technischer Sicht wäre die Gesamtlage auch ohne die jüngsten Nachrichten bereits recht interessant. Zusammen mit der Kursexplosion im schwarzen Gold dürften die nächsten technischen Kursziele wohl schnell erreicht werden. Das erste befindet sich bei rund 78 USD, wo sich zuletzt im Juni und Juli dieses Jahres ein markanter Widerstand bildete. Diese Marke dürfte noch im September erreicht werden. Danach wäre eventuell noch das Hoch aus dem April ein Thema, doch vorerst gilt es abzuwarten, ob zum einen das Kursziel 1 erreicht werden kann und ob der Widerstand auch nachhaltig gebrochen wird. Wir bullisch auf die Aktie. Aussicht: BULLISCH Chart vom 13.09.2019 Kurs: 72.64 Kürzel: XOM | Online Broker LYNX Aktienempfehlungen

ExxonMobil ist der weltweit größte, börsennotierte Öl- und Gaskonzern.

Kurz und knackig

Das Geschäft ist notorisch kapitalintensiv und der Gewinn ist ganz maßgeblich an den Rohölpreis gekoppelt, was Vorhersagen sehr schwierig macht. Es besteht weiterhin ein Überangebot an Öl und steigt der Preis, werden umgehend auch die Fördermengen in der Fracking-Industrie erhöht. Dadurch ist der Preis von Öl mittelfristig gedeckelt. Darüber hinaus arbeitet die ganze Welt daran, sich vom schwarzen Gold unabhängiger zu machen. Privatpersonen dämmen ihre Häuser, Unternehmen stellen den Fuhrpark auf Elektro um und Regierungen legen Förderprogramme auf, um nur einige Beispiele zu nennen. In Deutschland ist der Anteil der erneuerbaren Energien bereits auf 37,8% gestiegen, in wenigen Jahren werden es mehr als zwei Drittel sein. Die großen Zeiten der Erdöl-Industrie sind meines Erachtens vorbei. Tatsächlich ist die Performance bereits seit einer halben Ewigkeit eher mittelprächtig. In den letzten zehn Jahren schwankte der Umsatz von Exxon zwischen 218,5 und 471,1 Mrd. USD, zuletzt waren es 279,3 Mrd. USD. Der Gewinn schwankte im selben Zeitraum zwischen 2,37 und 8,42 USD je Aktie. Trotz stetiger Aktienrückkäufe ist das EPS seit 2011 quasi konstant rückläufig. Den Verlauf über die Jahre hinweg illustriert der Fastgraphs* -Chart sehr eindrucksvoll: Exxon Mobil - Fastgraphs Chart | LYNX Online Broker

Pro

Selbst wenn ich die Aktie für kein sonderlich gutes Investment halte, das wird kurzfristige Trader kaum abschrecken. Die meisten meiner Argumente haben auch schon seit Jahren Bestand und galten auch, als die Aktie noch 50% höher notierte. Zwischenzeitlich hat Exxon seine Bilanz bereinigt. Seit 2016 wurden die langfristigen Schulden von 27,7 auf 17,7 Mrd. USD reduziert. Derzeit geht der Markt von einem Rückgang des Gewinns von 4,76 auf 3,21 USD je Aktie aus. Bei den sehr niedrigen Erwartungen sind positive Überraschungen durchaus möglich. In den letzten vier Quartalen ist das Exxon bereits dreimal gelungen. Eine weitere Chance ergibt sich durch kurzfristige Schocks. Flammt zum Beispiel der Konflikt zwischen den USA und Iran wieder auf und es kommt zu einer Schließung der Straße von Hormus, könnte der Rohölpreis deutlich steigen, zumindest für eine gewisse Zeit. Für viele Anleger dürfte das Hauptargument für die Aktie aber vor allem die hohe Dividendenrendite von 5,08% sein und die scheint in diesem Fall recht sicher zu sein. Bei Exxon handelt es sich um einen Dividenden-Aristokraten, der die Ausschüttung mehr als ein Viertel Jahrhundert konstant erhöht hat. Diesen Status möchte man natürlich nicht verlieren und da man die Dividende trotz der Rückzahlung von Milliardenschulden stemmen konnte, dürfte das auch weiterhin der Fall sein. Aus meiner Sicht kommt das beste Argument für Exxon aber aus der…

Charttechnik

Seit Jahren wird Exxon immer wieder in der Supportzone bei 67-70 USD aufgefangen und dreht dort. Wird es auch dieses Mal wieder der Fall sein? Gelingt ein Anstieg über 70 USD, wäre eine Erholung in Richtung 72,50 und 77 USD möglich. Über 78 USD hellt sich das Chartbild weiter auf. Fällt die Aktie hingegen unter 67 USD, muss mit einer Ausdehnung der Korrektur in Richtung 64,50 gerechnet werden. Darunter wäre der Weg in Richtung 60 und 56 USD frei. Mehr als 5.800 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants. Alle Märkte und Produkte aus einer Hand? Mein Broker ist LYNX. Chart vom 04.09.2019 Kurs: 68,56 Kürzel: XOM - Wochenkerzen | LYNX Online Broker *Affiliate Link