Airbus Aktie Prognose Airbus mit Problemen – Kommen die Bullen zurück?

News: Aktuelle Analyse der Airbus Aktie

von |
In diesem Artikel

Airbus
ISIN: NL0000235190
|
Ticker: AIR --- %

---
EUR
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Chartanalyse
Basis 6 Monate bullish
Zur Airbus Aktie
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Die Aktie des europäischen Luft- und Raumfahrtunternehmens ist in den letzten Tagen gehörig unter Druck geraten. Eigentlich sah zuvor alles ganz gut aus, denn die Airbus-Aktie konnte die Ebene bei rund 116 EUR erfolgreich nach oben durchbrechen. Doch mit dem aktuellen Rücklauf wurde die Ebene wieder nach unten verletzt. Das ist kein positives Signal.

Dennoch gibt es noch Grund zur Hoffnung, denn die 50-Tage-Linie hat in den letzten Wochen bereits mehrmals unterstützend in den positiven Trendverlauf eingegriffen. Dort bildete sich im gestrigen Handel eine auffällige Umkehrkerze in Form eines Hammers. Werden die Bullen von hier aus wieder das Zepter an sich reißen?

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Airbus Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Der Trend befindet sich derzeit noch in einer bullischen Phase und es liegt an den Bullen, diesen Verlauf nicht zu gefährden. Sollten die Kurse unter das gestrige Tagestief fallen, wäre dies alles andere als hilfreich und der positive Tenor würde abreißen.

Im längerfristigen Chart wird klar, warum der Aktie gerade in Richtung der Marke von 121/122 EUR die Luft ausging. Immerhin befinden sich hier einige Pivot-Hochs aus den Jahren 2021 und 2022. Es wird nicht leicht, diese Barrieren zu erobern. Wenn doch, wäre der Weg in Richtung der Marke von 139.40 EUR frei, wo sich das bisherige Allzeithoch der Aktie befindet.

Aussicht: NEUTRAL

Chart Airbus Aktie vom 31.01.2023 Kurs: 141.84 Kürzel: AIR | Online Broker LYNX
Wertpapierkredit – Einfach Aktien beleihen

Mit einem Margin-Depot über LYNX können Sie einfach auf einen Wertpapierkredit zugreifen, indem Sie im Depot befindliche Aktien beleihen und so Ihren persönlichen Handlungsspielraum im Trading erweitern. Dabei profitieren Sie von fairen Zinssätzen. Jetzt informieren: Wertpapierkredit

Ab jetzt täglich die neuesten Börsenblick-Analysen per E-Mail erhalten
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Alle Börsenblick-Artikel

Nachricht schicken an Achim Mautz
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Airbus Aktie

Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Am Dienstagabend nach Handelsende legte Airbus die Zahlen zu Auslieferungen und Auftragseingang des Jahres 2022 vor. Können diese Zahlen die Aktie über die Charthürden hinaus tragen, über denen das Thema Corona für diese Aktie komplett vom Tisch wäre?

Anfang 2020 hatte die Airbus-Aktie mit 139,40 Euro ein Rekordhoch erreicht. Dann kam die Corona-Krise, die Aktie des Flugzeugbauers brach haltlos ein. Im Sommer 2021 hatte der Kurs bereits wieder Anschluss an den „Prä Corona-Level“, doch am Zwischentief vom Dezember 2019 kam die Aktie nicht vorbei: Im Sommer 2021 drehte die Aktie dort ebenso ab wie im ersten Quartal 2022. Dadurch etablierte sich im Bereich 121,00/122,50 Euro eine entscheidende Widerstandszone.

Würde man diese gestern vorgelegten Zahlen positiv interpretieren, hätte die Aktie eine Chance, sich diesmal durch diese Zone hindurch zu kämpfen. Schon in der ersten Handelswoche des Jahres war es gelungen, sich aus einem leicht abwärts gerichteten, Anfang 2022 etablierten Trendkanal nach oben hinaus zu lösen. Jetzt würde die Airbus-Aktie keine große Distanz mehr von dieser Zone 121,00/122,50 Euro trennen, nach deren Überwinden der Weg ans Allzeithoch aus rein charttechnischer Sicht frei wäre. Die Frage ist: Waren diese Ergebnisse gut genug?

Expertenmeinung: Im nachbörslichen Handel tat sich gestern eher wenig, ein Kurssprung war genauso wenig zu sehen wie markantere Verkäufe. Doch da sind die Umsätze gering, entscheidend wird sein, was sich heute im regulären Handel tun wird. Das Problem ist:

Das, was Airbus da zu melden hatte, war nicht gerade grandios. Dass das Ziel, im Jahr 2022 700 Maschinen auszuliefern, nicht erreicht würde, wusste man seit mehreren Wochen. Aber 661 ausgelieferte Flugzeuge liegen nicht dramatisch unter dem Ziel. Und es ist grundsätzlich positiv, dass die Zahl der Netto-Neubestellungen (Neubestellungen abzüglich Stornierungen) mit 820 Maschinen bedeutet, dass das ohnehin volle Auftragsbuch noch voller wird, aber:

Für die Chancen der Aktie zählt nicht die reine Zahl ausgelieferter Flugzeuge, sondern was dabei an Gewinn bleibt. Und natürlich wäre Airbus auch nicht unempfindlich für konjunkturelle Schwankungen. Was man daran sieht, dass es im Jahr 2022 zwar 1.078 Neubestellungen gab, aber auch die immense Zahl von 258 Stornierungen, durch die man dann auf den Netto-Auftragseingang von 820 kommt. Wenn sich ein rezessives Umfeld einstellt, das hartnäckig genug ist, um nach Corona dann schon wieder Druck auf Fracht- und Passagierverkehr auszuüben, kann sich der Auftragseingang deutlich eintrüben. Und es würde letzten Endes auch die Chancen, höhere Kosten voll auf die Kunden umzulegen, beeinträchtigen.

Deshalb sind die Investoren hier auch eher skeptisch. Denn die Bewertung der Aktie wäre eher günstig, die Analysten sind durchweg bullisch, die Kursziele liegen durchweg und teilweise weit über dem aktuellen Kurs. Aber all das hilft nichts, wenn die Anleger die Aktie jetzt nicht „anschieben“. Erst, wenn die Zone 121,00/122,50 Euro bezwungen wäre, würde sich das Chance/Risiko-Verhältnis deutlich bessern, bis dahin wäre es jederzeit möglich, dass Airbus wieder in diesen bislang ja nur knapp überwundenen Trendkanal des Vorjahres zurückfällt.

Airbus-Aktie: Chart vom 10.01.2023, Kurs 115,08 Euro, Kürzel AIR | Online Broker LYNX

Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

So richtig auf die Beine kommt der Flugverkehr ja bislang nicht. Erst war es Corona, dann die Explosion der Energiepreise. Irgendwas ist halt immer. Und wenn die Airlines nicht so recht auf Touren kommen, können es Flugzeugbauer wie Airbus eigentlich auch nicht … oder doch?

Wenn man sich die Airbus-Aktie so ansieht, scheint es dort im Gegenteil tadellos zu laufen. Und der Flugzeugbauer selbst hat als Ziel für 2022 die Auslieferung von 700 Verkehrsflugzeugen ausgegeben, was hieße, man würde wieder an die Rekordlevels anknüpfen, die vor der Corona-Phase erreicht wurden. Das EBIT würde, wenn man dieses Ziel erreicht, mit 5,5 Milliarden Euro einen neuen Rekord bedeuten. Grund:

Viele Airlines sind im Zuge des Abflauens der Corona-Problematik davon ausgegangen, dass der Luftverkehr jetzt nicht nur wieder auf alte Höhen zurückkommen, sondern neue Rekorde erreichen würde und hatten reichlich neue Maschinen geordert. Damit hat Airbus ein volles Auftragsbuch. Und die auch hier wie überall gestiegenen Kosten lassen sich offenbar gut kompensieren, für das dritte Quartal hatte Airbus am 28. Oktober ein EBIT von 836 Millionen Euro gemeldet, 25 Prozent mehr als im dritten Quartal 2021. Wenn man die Sache nur aus dieser Warte betrachtet, könnte man mit Blick auf ein noch moderates Kurs/Gewinn-Verhältnis von 22 für die 2022er-Gewinnprognose und auf durch die Bank bullische Analysten, deren durchschnittliches Kursziel für die Aktie mit 148 Euro klar über dem bisherigen Rekordhoch von 139,40 Euro lieg, sogar die Frage stellen:

 

Expertenmeinung: Wieso notiert der Kurs nicht längst auf alten Höhen? Aber nachdem der Luftfahrtkonzern zuletzt avisierte, die Produktion von Mittelstreckenjets 2023 massiv hochzufahren, kam zuletzt die Vermutung auf, Airbus könnte das eigene 2022er-Auslieferungsziel aufgrund von Materialengpässen verfehlen. Laut Medien-Meldungen hat das Unternehmen im November knapp 60 Maschinen ausgeliefert, so dass nur noch ein Monat bliebe, um die 150 Maschinen auszuliefern, die man liefern müsste, um die avisierten 700 Maschinen zu erreichen. Diese Meldung hatte die Aktie zum Wochenstart erst einmal ausgebremst. Und bislang ist noch unklar, wie sich die Lage genau darstellt, die Anleger rechnen jeden Moment mit konkreten Aussagen des Unternehmens.

Aber auch, wenn Materialknappheit 2023 ein sukzessive kleiner werdender Faktor sein dürfte: Falls die Weltwirtschaft den momentan wahrscheinlichen Weg einer rezessiven Phase beschreiten wird, würde das auch auf die Airlines negativ wirken. Es wäre durchaus möglich, dass das auf die Preisgestaltung bei Airbus durchschlägt und so mancher Auftrag dann storniert wird. Es wäre daher gewagt, sich blind darauf zu verlassen, dass der große Optimismus der Analysten in Stein gemeißelt ist.

Der Chart zeigt, dass die Aktie jetzt erst einmal am unteren Ende einer sehr massiven, bis Anfang 2019 zurückreichenden Widerstandszone zwischen 113 und 122,50 Euro gestoppt wurde. Zumindest das letzte Zwischenhoch bei 115,66 Euro sollte die Aktie jetzt zügig überwinden, um sich ihre Aufwärtschancen zu erhalten. Rutscht der Kurs jedoch weiter ab, wäre Vorsicht angesagt, denn 2023 kann für Airbus eben auch leicht weit weniger positiv verlaufen, als es die Käuferseite mit Rückenwind der Analysten momentan unterstellt.

Airbus-Aktie: Chart vom 01.12.2022, Kurs 110,14 Euro, Kürzel AIR | Online Broker LYNX
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Zuletzt hatten wir uns die Aktie des Flugzeugherstellers Mitte Juli angesehen. Zu diesem Zeitpunkt konnte der Boden bei rund 90 EUR verteidigt werden und die Bullen machten sich gerade auf, den Widerstand knapp über der psychologisch wichtigen Marke von 100 EUR zu testen.

Der positive Tenor setzte sich in den letzten Wochen weiter fort und mittlerweile konnte sich die Airbus-Aktie sogar nachhaltig über dieser Ebene halten. Ein überaus solides Zeichen und die Bullen scheinen nun die Dynamik weiter voranzutreiben. Mit dem Breakout aus der Konsolidierung konnte im gestrigen Handel ein zusätzliches Kaufsignal gesetzt werden. Weitere Anstiege sind somit durchaus denkbar.    

Expertenmeinung: Die bärische Gesamtlage scheint überwunden zu sein und der Kaufdruck beginnt jetzt wieder anzusteigen. Solange die Kurse die wichtige Barriere bei 100 EUR nicht wieder nach unten durchbrechen, gebe ich dem Papier positive Aussichten mit auf den Weg.

Das nächste charttechnische Kursziel ist offensichtlich und so könnte Airbus noch im August den Bereich von 113 EUR ansteuern. Knapp darüber bildeten sich im März und Ende Mai wichtige Pivot-Hochs, welche nun im Visier der Anleger stehen. Ob die Reise danach weitergehen wird, bleibt abzuwarten. Zumindest für die kommenden Wochen ist wohl noch mit weiteren Anstiegen zu rechnen.

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 08.08.2022 Kurs: 106.06 Kürzel: AIR | Online Broker LYNX
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Bereits vorige Woche hatten wir den Flugzeughersteller genauer unter die Lupe genommen. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich vor allem auf die überaus wichtige Support-Ebene bei 90 EUR hingewiesen. Zwar hat die Airbus-Aktie diese Marke kurzfristig nach unten gebrochen, doch den Bären gelang keine Bestätigung des Durchbruches. Hierzu wäre ein weiterer Schlusskurs unter der Signalkerze notwendig gewesen.

Somit holten die Bullen zu einem Fehlausbruch aus und konnten zumindest vorerst das Zepter zurückerobern. Die Kurse schossen wieder Richtung Norden und stiegen sogar kurzfristig über 20-Tage-Linie. Ein eindrucksvolles Comeback.

Expertenmeinung: Es ist wieder mal schön, etwas Kaufdruck zu sehen. Zwar gehe ich nicht von einer atemberaubenden Rallye aus, aber zumindest die bislang bärische Gesamtlage hat sich aktuell doch ein wenig beruhigt. Aus technischer Sicht könnte es mit den Kursen bis hin zur gebrochenen Unterstützung zurückgehen. Diese lag bei rund 101 EUR und könnte das nächste Zielniveau der aktuellen Aufwärtsbewegung darstellen.

Danach wird sich zeigen, wieviel Kraft die Bullen wirklich haben, denn hier wird sich dieser Tage auch der fallende 50-Tage-Durchschnitt einfinden. Diese Widerstandsebene wird nur schwer zu knacken sein.

Aussicht: NEUTRAL

Chart vom 11.07.2022 Kurs: 96.71 Kürzel: AIR | Online Broker LYNX
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Die Airbus-Aktie gerät immer weiter unter Druck. Nachdem die Bullen im Juni die psychologisch wichtige Marke bei 100 EUR nicht verteidigen konnten, fiel die Aktie des Flugzeugherstellers bis auf das Tief von März dieses Jahres zurück. Danach versuchten einige Schnäppchenjäger ihr Glück, doch die Kurse wollten das Niveau auf Dauer einfach nicht verlassen.

Nach mehreren Tests nach unten brach die Support-Ebene schließlich im gestrigen Handel. Der intakte Abwärtstrend bekommt somit erneut Zündstoff und der Chart liefert ein klares Verkaufssignal. Die Wahrscheinlichkeit auf weiter fallende Kurse ist somit deutlich gestiegen.

Expertenmeinung: Was sind die nächsten Kursziele und wie weit könnte die Aktie noch fallen? Grundsätzlich besteht noch immer die Hoffnung, dass es sich um einen Fehlausbruch handelt. In diesem Fall würden die Kurse den gestrigen Bruch schnell wieder negieren und im besten Fall sofort wieder über 95 EUR klettern. Eine gewisse Restchance bleibt, wenngleich ich die Wahrscheinlichkeit hierfür eher als gering erachte.

Die nächste Landezone könnte das Pivot-Tief von Januar 2021 sein. Dieses befindet sich bei 81.83 EUR und scheint das nächste Kursziel der Bären zu werden. Vorerst besteht für die Aktie also Alarmstufe Rot!

Aussicht: BÄRISCH

Chart vom 05.07.2022 Kurs: 90.16 Kürzel: AIR | Online Broker LYNX