Börsenblick

Zurück Dezember Weiter
Zurück 2019 Weiter

Analyse:
US-Dollar/Chinesischer Yuan: Startet der nächste Hausseschub?

Würde man die Nachrichten nicht verfolgen, könnte man allein anhand der Entwicklung der Relation US-Dollar/Chinesischer Yuan erkennen, dass der noch zu Monatsbeginn um sich greifende „Deal-Optimismus“ erhebliche Risse bekommen hat. Denn der Yuan kann von der chinesischen Regierung als inoffizielle Waffe im Handelskrieg eingesetzt werden … und wird es auch. Was bedeutet: Senkt China den Wechselkurs des Yuan nennenswert, müssen mehr Yuan für einen US-Dollar bezahlt werden. Der US-Dollar wird also aus chinesischer Sicht teurer. Gut für Chinas Exporte in die USA, schlecht für die US-Importe nach China.

Im Vorfeld des letzten Treffens zwischen Trump und Xi Jinping hatte China den Wechselkurs deutlich gesenkt bzw. aus Sicht dieser Chartdarstellung die Relation US-Dollar/Yuan nach oben getrieben. Dann aber ging es mit diesem Wechselkurs nach unten, bis in den Bereich von 7,00 Yuan pro US-Dollar. Damit wurde gezeigt, dass man bereit ist, den USA entgegen zu kommen und das Signal gesendet: An uns liegt es nicht, wenn nichts vorangeht. Was man indes auch über die Nachrichten erkennt. Denn die USA verweigern die Zusage, die verhängten Strafzölle nach erreichten Teileinigungen sukzessiv zurückzunehmen. Dabei wäre ein solcher Abbau der Zölle nur folgerichtig. So aber erneuern die USA das Bild des Aggressors, der entweder alles oder nichts fordert, nicht zu Kompromissen bereit ist. Ein zwar ziemlich einseitiges Bild. Aber gerade Donald Trump tut nichts dazu, diesen Eindruck zu relativieren. Was bedeuten könnte, dass die bisherige Aufwärtsbewegung von US-Dollar/Yuan erst der Anfang eines neuen, größeren Aufwärtsimpulses sein könnte.

Expertenmeinung: Die Meldungen häufen sich, in denen man mutmaßt, dass sogar die Unterzeichnung der grob vereinbarten Teileinigung in weniger strittigen Aspekten feststeckt. In China sei man skeptisch, ob eine Einigung mit einem Mann wie Trump überhaupt möglich bzw. sinnvoll sei, wird berichtet. Und gestern dann meldete Reuters, es könne gut sein, dass nicht einmal diese „Phase I“ in diesem Jahr unterzeichnet wird. Dass man aus Washington gebetsmühlenartig hört, dass alles prima laufe, dass Mr. Trump ob der schönen Zoll-Milliarden zufrieden sei, hat wenig zu sagen. Natürlich will man da nicht zugeben, dass der Karren im Dreck steckt. Aber dass Trump als Reaktion auf die vorgenannte Reuters-Meldung sagte: „China will einen Deal, es ist die Frage, ob ich einen will“ klingt nach der vorweg genommenen Umkehr der Schuld aufgrund der Ahnung, dass Ausreden in Kürze benötigt werden.

Entsprechend legt der Kurs US-Dollar/Yen wieder zu, das Fieberthermometer, das diese Relation in Sachen Handelskrieg darstellt, zeigt wieder erhöhte Temperatur an. Wobei China selbst den Wechselkurs, zumindest am Dienstag noch, weiterhin um 7,00 Yuan pro US-Dollar hielt. Aber die Trader haben hier eine Spanne von einigen Prozent, in der sie den Kurs um diesen offiziellen Wechselkurs herum bewegen können. Die wurde zuletzt, als man noch im Optimismus-Modus war, nicht mehr genutzt. Aber jetzt sehen wir, dass der Kurs am Devisenmarkt wieder einen Krisenaufschlag aufbaut. Noch ein, zwei negative Meldungen in Sachen Handelsstreit und man dürfte vermuten, dass hier noch einiges mehr an Aufwärts-Momentum entsteht, vor allem, wenn auch der offizielle Wechselkurs wieder anzieht und China damit klar macht, dass sich die Perspektive verschlechtert hat.

Nachdem der Kurs in der wichtigen, bis Ende 2016 zurückreichenden Unterstützungszone 6,95/6,99 Yuan pro US-Dollar erst einmal wieder nach oben gedreht hat, ist klar: Sollte es zu einem zweiten, unter 6,95 Yuan führenden Abwärtsschub kommen, wäre das entweder eine Reaktion auf eine unterzeichnete „Phase I“ oder dieser Schritt wäre sicher und steht unmittelbar bevor. Sollte US-Dollar/Yuan aber aus der aktuell erreichten, leichten Widerstandszone 7,03/7,05 Yuan deutlicher nach oben hinaus laufen, wäre das ein Signal, dass die Sache erheblich aus dem Ruder läuft, womöglich erneut eskaliert und somit auch das bisherige Hoch bei 7,1974 Yun wieder erreichbar wäre.

Chart vom 20.11.2019, Kurs 7,0410 Yuan, Kürzel USD.CNH | Online Broker LYNX Aktienempfehlungen

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN