Börsenblick

Zurück Dezember Weiter
Zurück 2018 Weiter

Aktuelle Analyse:
Dax: Das bewegt den deutschen Leitindex wirklich

Der DAX ist der bekannteste Deutsche Aktienindex und gilt Maßstab sowie Benchmark für zahlreiche Finanzprodukte. Der Index bildet die 30 größten und liquidesten Unternehmen des deutschen Aktienmarktes ab.
Maßgeblich dafür sind Freefloat-Marktkapitalisierung und Börsenumsatz.

Doch die 30 Unternehmen sind nicht gleichmäßig gewichtet. Dadurch haben einzelne DAX-Aktien mehr Einfluss auf die Kursentwicklung des Index als andere.

Dax: Rallye oder Crash? Diese Charts sind der Schlüssel

Index-Trading ist schwierig und man sollte alle Mittel nutzen, um sich einen Informationsvorsprung zu verschaffen.
Blickt man nicht nur auf den Index selbst, sondern analysiert auch die Schwergewichte im Index, hat man einen Vorteil. Es eröffnet sich eine weitere Informationsebene, die ein Großteil der Konkurrenz nicht hat. Denn kaum jemand macht sich die Arbeit.

Sie müssen die Schwergewichte kennen

Doch kennt man die Richtung der größten Werte, kennt man die Richtung des Index. Unternehmen wie die Lufthansa, die mit weniger als 1% gewichtet sind, kann man hingegen getrost ignorieren.

Insgesamt gibt es 13 Aktien, die mehr als 3% des Dax repräsentieren. Auf den vorderen Rängen wird es dann richtig interessant, denn SAP, Siemens und Allianz machen knapp ein Viertel des Index aus und die Top 10 nahezu zwei Drittel.

Die drei Anwärter auf die Top 10 derzeit sind Linde, Fresenius und die Deutsche Post.

Platz 10: Merck KGaA mit einer Gewichtung von 3,48%

Merck scheint einen langfristigen Boden auszubilden. Daher bieten sich zwischen 75 und 85 Euro antizyklische Käufe an.
Prozyklische Kaufsignale ergeben sich über 92 sowie 94 und 100 Euro.

Auch auf der fundamentalen Seite sieht es gut aus. Mit einem KGV von 16,5 ist Merck nicht teuer und ist historischen Vergleich sogar sehr günstig.

20181016-dax-das-bewegt-den-deutschen-leitindex-wirklich-merck

Platz 9: Adidas repräsentiert 3,71%

Adidas gehörte in den letzten Jahren zu den Überfliegern auf dem deutschen Börsenparkett und hat eine beachtliche Performance erzielt.
Der Aufwärtstrend ist weiter intakt und konnte von den Bullen gerade noch gerettet werden.

Es zeigen sich allerdings gewisse Ermüdungserscheinungen. Adidas scheint auf der Oberseite nicht mehr recht vorwärtszukommen. Vorerst ist also Vorsicht geboten.

Die fundamentale Betrachtung stärkt den Bullen allerdings den Rücken. Mit einem KGV von 23,4 ist die Aktie zwar keineswegs ein Schnäppchen. Doch das Gewinnwachstum ist erheblich und in den letzten Jahren lag der Wert auch oft nahe 30.

20181016-dax-das-bewegt-den-deutschen-leitindex-wirklich-adidas

Platz 8: BMW St. kommt auf 4,47%

Die Automobilwerte standen zuletzt nicht besonders hoch im Kurs und notieren weit entfernt von ihren Höchstständen.
Der maßgebliche Aufwärtstrend ist aber nach wie vor intakt und nährt die Hoffnung der Bullen. In der Unterstützungszone zwischen 72,80 und 76,80 Euro bieten sich antizyklische Käufe an.
Prozyklische Kaufsignale ergeben sich über 76,80 sowie 85 Euro.

Mit einem KGV von 7 und einer Dividendenrendite von über 5% kann man die Aktie auch nicht gerade als teuer bezeichnen. Sowohl im Verhältnis zum Wachstum als auch im historischen Vergleich ist die Bewertung moderat.

Eine ausführliche Analyse finden Sie hier:
BMW: Stürmische See oder nur ein wenig Wellengang?

20181016-dax-das-bewegt-den-deutschen-leitindex-wirklich-bmw

Platz 7: Daimler steht für 5,16%

Die Lage bei Daimler unterscheidet sich nicht großartig von BMW. Die Autobauer sitzen alle gemeinsam in einem Boot und Sorgen um den Automarkt sowie Makrofaktoren haben die Kurse erheblich unter Druck gebracht.

Derzeit notiert die Aktie in einer interessanten Unterstützungszone, denn zwischen 55 und 51 Euro bilden sich seit Jahren Tiefs aus.
Oberhalb von 60 Euro käme es dann zu einem handfesten, prozyklischen Kaufsignal.

Daimler kommt derzeit auf ein KGV von 6,2 und eine Dividendenrendite von 6,7%. Der historische Normalwert für das KGV liegt eher bei 9.
Mit dem Gewinn ist es bei Daimler aber so eine Sache…

Eine umfassende Analyse zum Thema finden Sie hier:
Daimler: Darüber sollte man sich im Klaren sein

20181016-dax-das-bewegt-den-deutschen-leitindex-wirklich-daimler

Platz 6: BASF hat eine Gewichtung von 5,74%

BASF hat ein multiples Top ausgebildet und ist mehrfach bei 97 Euro oder knapp zuvor gescheitert. Dieser Umstand belastet das Chartbild.
Glücklicherweise ist der Aufwärtstrend aber noch intakt. Darüber hinaus ist die Aktie an der zentralen Unterstützungszone zwischen 65 und 68 Euro angekommen. In der letzten Analyse hatten wir diesen Bereich als Kaufzone für Investoren ausgemacht und tatsächlich scheint hier wieder Interesse aufzukommen.
Kann der Bereich gehalten werden, sieht es gar nicht schlecht aus.

Auch die fundamentale Front bietet wenig Störfeuer. BASF ist mit einem KGV von 10,6 keineswegs teuer. Der historische Normalwert liegt eher bei 12 bis 15.
Die Dividendenrendite ist mit 4,7% ebenfalls attraktiv.

Eine ausführliche Analyse finden Sie hier:
BASF: Wo liegen Kursziele und Kaufmarken?

20181016-dax-das-bewegt-den-deutschen-leitindex-wirklich-basf

Zwischenfazit

Die Bullen haben bisher einen klaren Punktsieg errungen. Die Bewertungen der Dax-Konzerne sind im Allgemeinen nicht hoch und ein Großteil der Aktien notiert nahe bedeutender Unterstützungen.
Die Chancen auf der Oberseite scheinen langfristig klar zu überwiegen.

Im nächsten Teil betrachten wir die Top 5. Wir werden sehen, ob sich dort ebenfalls ein so überraschend positives Bild ergeben wird.

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN