Ballard Power Aktie aktuell Ballard Power: Die Partylichter gehen aus – Anleger werfen das Handtuch

News: Aktuelle Analyse der Ballard Power Aktie

von |
In diesem Artikel

Ballard Power
ISIN: CA0585861085
|
Ticker: BLDP --- %

---
USD
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Chartanalyse
Basis 6 Monate bearish
Zur Ballard Power Aktie

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Weiterhin stehen Brennstoffzellenaktien an den Börsen weltweit unter Beschuss. Gestern traf es die Ballard-Power Aktie und der Titel ging mit einem Abschlag von über 19 Prozent aus dem Handel. Die Kurse werden derzeit regelrecht in der Luft zerrissen und die Lage erinnert stark an das Platzen der Blase bei den Cannabis-Aktien vor wenigen Jahren. Die Geschichte wiederholt sich einmal mehr. Alles was zu steil und zu parabolisch nach oben läuft, wird wenig später wieder auf den Boden der Realität zurückgeholt. Die Börse kennt hier kein Pardon. Doch was war der Grund für den massiven Kursverlust? Es waren die Ergebnisse zum abgelaufenen Quartal. Der gemeldete Verlust war leicht höher als erwartet und auch die Umsätze waren hinter den Schätzungen der Analysten geblieben. Erwartet wurden 26,1 Millionen USD, doch der Konzern schaffte es lediglich auf 17,6 Millionen USD. Da lagen wohl einige Analysten deutlich daneben.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Ballard Power Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Auch die Branchenkollegen Powercell und FuelCell verloren deutlich an Wert. Die Party ist also vorbei und die Talfahrt der Branche dürfte wohl noch einige Wochen, wenn nicht sogar Monate anhalten. Bullen werden sich hüten ins fallende Messer zu greifen und solange wir keine technischen Signale einer möglichen Trendwende bekommen, sollten Anleger lieber die Finger von Aktien der Branche lassen. Solange die Serie von tieferen Hochs und tieferen Tiefs weiter fortgesetzt wird, geht unsere Einstufung auf Ballard Power auf die bärischen Seite.

Aussicht: NEUTRAL

Sie möchten an der Börse handeln?

Nutzen Sie für Ihre Börsengeschäfte ein Depot über den Online-Broker LYNX. Alles aus einer Hand: Aktien kaufen, Optionen handeln, Futures traden oder in ETFs investieren.

Informieren Sie sich hier über den Online-Broker LYNX.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Achim Mautz, Daytrader | LYNX Börsenexperten
Nachricht schicken an Achim Mautz
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Ballard Power Aktie

Ballard Power hat in kürzester Zeit die Hälfte an Wert verloren, notiert jetzt aber knapp über dem Aufwärtstrend. Ist das der richtige Zeitpunkt, um zuzuschlagen oder sieht die Prognose eher düster aus?

Verschiedene Perspektiven

Brennstoffzellen und Wasserstoff sind ohne jede Frage Themen, die uns in der Zukunft beschäftigen werden.
Diese Technologien werden ihren Beitrag zur Abkehr von fossilen Brennstoffen beitragen und keiner kann sagen, wie groß der Markt wirklich werden wird.

Es ist richtig, das Potenzial ist gigantisch und Ballard Power ist womöglich innovativ.

Es gibt aber auch noch andere Perspektiven, die man berücksichtigen muss. Einerseits das, was das Unternehmen bisher in ganz harten Zahlen und Fakten abgeliefert hat.

Andererseits den Börsenwert, den der bestimmt maßgeblich das Risiko für Anleger. Und vor allem natürlich auch der Ausblick und wie wahrscheinlich es ist, dass sich Ballard Power im Bereich Brennstoffzellen auch wirklich durchsetzen kann.

Harten Zahlen und Fakten

An dieser Front sieht es für Ballard Power schlecht aus, anders kann man es nicht ausdrücken.
Sicherlich, die Branche steckt noch in den Kinderschuhen. Trotzdem ist das, was man bisher abgeliefert hat, bestenfalls durchwachsen.

In den letzten zehn Jahren legte der Umsatz lediglich von 65 auf 106 Mio. USD zu. Profitabel war man zu keinem Zeitpunkt.
Daher waren andauernde Kapitalerhöhungen notwendig, wodurch die Zahl der ausstehenden Aktien von 84 auf 233 Millionen Stück kletterte.

Der Aktienzahl steigt also schneller als der Umsatz. Das reale Wachstum für Sie als Anleger ist negativ.

Daher wollte, bis der Hype im Sektor begann, auch niemand die Aktie haben. Nach der Jahrtausendwende brach der Kurs von über 100 auf unter 1 USD ein.

Das ist vorbei

Aber gut. Manch ein Leser wird jetzt möglichweise monieren, dass dieser Zeitrahmen etwas zu weit gefasst ist.
Diese These kann man vertreten. Es zeigt aber, dass es gute Gründe gibt, warum die Aktie lange Zeit ein Mauerblümchen war.

Und leider waren auch die letzten Geschäftsjahre nicht besser. Seit 2017 ist der Umsatz sogar von 121 auf 106 Mio. USD gesunken.
Profitabel war man natürlich nicht, die Zahl der Aktien kletterte allerdings von 176 auf 233 Millionen Stück.

Um das zu verdeutlichen: Der Umsatz je Aktie – und nur das zählt für Sie als Anleger – ist von 0,69 auf 0,46 USD eingebrochen.

Gleichzeitig ist der Kurs von unter 2 auf zeitweise über 40 USD gestiegen.
Das KUV ist also von 2,9 auf 86,9 geschossen.

Der Börsenwert kletterte in diesem Zeitraum von 250 Mio. auf 10 Mrd. USD, ohne dass man viel Handfestes vorweisen könnte.

Ankündigungen und ein großes Potenzial bringen nicht viel, wenn unter dem Strich keine Resultate geliefert werden.

Was zählt, ist die Zukunft

Manch ein Leser wird darauf pochen, dass auch das alles keine Rolle spielt. Was zählt, ist schließlich das hier und jetzt und vor allem die Zukunft.

Schauen wir uns also zunächst an, wie es im laufenden Geschäftsjahr aussieht.
In den ersten neun Monaten legte der Umsatz von 64,0 auf 75,3 Mio. USD zu. Der Verlust weitete sich allerdings auch von 28,8 auf 36,7 Mio. USD aus.

Mehr Umsatz, mehr Verlust.
Und denken Sie bloß nicht, dass das Defizit so ausufernd ist, weil man Unsummen in die Forschung steckt. Tatsächlich ist das operative Geschäft ebenfalls defizitär.

Die Ausgaben für F&E lagen bei 23,8 Mio. USD. Auf einem industriellen Standard sind das Peanuts.

Jeder mittelgroße Fonds, geschweige denn Autobauer oder Chemiekonzern könnte heute, morgen und übermorgen ein Dutzend Unternehmen gründen, die mit mehr Kapital ausgestattet sind, als all die Forschungsausgaben von Ballard seit Unternehmensgründung.

Peanuts

Und genau das passiert auch. Andere Unternehmen und Kapitalgeber schlafen nicht, auch sie wittern die verheißungsvolle Zukunft der Elektromobilität, Brennstoffzellen & Co.
Immer mehr Konzerne steigen in diesem Sektor ein und nehmen richtig Geld in die Hand.

Daher ist es eher unwahrscheinlich, dass Ballard Power in 5 oder 10 Jahren nennenswerte Marktanteile in dieser Branche haben oder gar zu den dominierenden Akteuren gehören wird.

Genau das wäre aber notwendig, um den derzeitigen Börsenwert zuzüglich andauernder Kapitalerhöhungen zu rechtfertigen.

Denn selbstverständlich hat Ballard Power auch in diesem Jahr nicht aufgehört, neue Aktien auszugeben und man wird es auch in Zukunft nicht.
Irgendwer muss den Unternehmensverlust schließlich tragen und das sind Sie, die Anleger.

Ist der Irrsinn jetzt zu Ende?

Kommen wir zur eingehenden Frage. Hat der Irrsinn jetzt ein Ende?
Die Kursverluste der letzten Wochen zeigen jedenfalls, welche Gefahren derartige Aktien mit sich bringen.
Wie schnell man enorme Verluste einfahren kann, wenn man zum falschen Zeitpunkt einsteigt.

Der Irrsinn muss aber nicht heute enden. Bisher haben Anleger die Risiken schließlich vollkommen ignoriert und das werden sie womöglich auch noch eine ganze Zeit.

Früher oder später findet die Sache aber ein Ende und der Kurs kollabiert. Es ist nur eine Frage der Zeit.

Wenn man trotzdem an Ballard Power glaubt, ist die Lage aus pragmatischer Sicht ziemlich einfach:
Ein Einstieg bei 22 USD ist besser als bei 42 USD.
Die Aktie ist in die Nähe des Aufwärtstrends und der Supportzone zwischen 19 und 21 USD zurückgekommen und könnte dort durchaus drehen. Es ist sogar wahrscheinlich.

Unter 19 USD sieht für die Bullen schlecht aus.

Chart vom 09.03.2021 Kurs: 22,54 Kürzel: BLDP – Tageskerzen

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Der November sorgte bei den Bullen für Partystimmung und zahlreiche Momentumaktien zündeten erneut den Turbo. Bei Ballard Power ging es kurzfristig wieder heftig nach oben. In Monatsvergleich konnte die Aktie fast +40% an Wert zulegen – was für ein Anstieg. Doch die Aufwärtsbewegung hatte ein klares Kursziel.

[emaillocker]

Dabei handelte es sich um das Jahres-Hoch, welches sich bei 21.61 USD befand. Nach dem steilen Kursverlauf war in erster Linie nicht anzunehmen, dass diese Hürde ohne Weiteres gebrochen werden würde. Eine Korrektur war sehr wahrscheinlich. Leichte Kursrückgänge in Richtung der nächsten Unterstützung bei rund 19 USD waren in diesem Zusammenhang völlig in Ordnung, doch scheint die Aktie jetzt eine Etage tiefer zu rutschen. Das sieht technisch nicht mehr allzu überzeugend aus.

Expertenmeinung: Noch können sich Anleger an die Hoffnung klammern, dass vielleicht die 20-Tage-Linie noch für den nötigen Rückhalt sorgt, um die Aktie doch nicht abstürzen zu lassen. Die Tatsache, dass der Support bei 19.20 USD aber derart klar gebrochen wurde zeigt uns, dass die Chance für eine Bodenbildung zwar grundsätzlich vorhanden ist, die Bären aber doch klare Teilsiege in den letzten Tagen erzielen konnten. Vorerst sehen wir ein erhöhtes Korrekturpotential und bleiben daher bei einer neutralen Bewertung. Es bleibt abzuwarten, wie es hier in den kommenden Tagen weitergeht – wir bleiben dran.

Aussicht: NEUTRAL

[/emaillocker]

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Die Aktie des kanadischen Brennstoffzellen-Unternehmens hatte in den letzten Tagen viele Möglichkeiten sich wieder in Szene zu setzen. Dem Wertpapier gelang der erneute Sprung über die gleitenden Durchschnitte der Perioden 20 und 50 und die US-Börsen entwickelten sich absolut grandios. Es gab jede Menge Rückenwind und die Bullen hatten gute Chancen eine weitere Impulswelle in Richtung Norden zu erzeugen. Doch im gestrigen Handel rissen die Dämme. Die Aktie verlor überraschend stark an Wert und schloss zudem nahe dem Tagestief mit einem Abschlag von über 8 Prozent. Sind dies die ersten Anzeichen, dass sich die Korrektur der letzten Wochen weiter fortsetzen wird?  

Expertenmeinung: Unsere bislang bullische Haltung auf den Titel senken wir vorerst auf neutral. Der Chart wirkt angeschlagen und der Verkaufsdruck beginnt allmählich zu steigen. Dies ist durch die Vielzahl der roten Kerzen erkennbar. Noch können die Bullen Schlimmeres verhindern und eine kleine Unterstützungslinie bietet noch etwas Halt. Sollte aber der Bereich bei 14 USD nach unten durchbrochen werden, könnte sich die Korrektur bis in den Bereich von 11 bis 12 USD weiter fortsetzen.    


Aussicht: NEUTRAL


Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Vorige Woche noch standen die Karten für eine Fortführung der Rallye beim Brennstoffzellen-Unternehmen Ballard Power recht schlecht. Die Korrektur war voll im Gang und die Bullen machten keine Anzeichen, dass sie das Zepter wieder an sich reißen wollten. Nun aber, hat sich die Lage geändert. Im gestrigen Handel gelang die Rückeroberung des 50-Tage-Durchschnitts, was üblicherweise ein überaus starkes Signal mit sich bringt. Dies könnte mitunter den Startschuss eines neuen Momentumimpulses nach oben andeuten. Auch das Volumen war überdurchschnittlich hoch, was darauf hinweist, dass der Kaufdruck stark gestiegen ist. Der Trend bleibt vorläufig noch in einer neutralen Gesamtsituation.

Expertenmeinung: Bestätigt werden würde das gestrige Kaufsignal mit Schlusskursen oberhalb der Marke von 16 USD. Hier haben sich im August kleinere Widerstände gebildet und die Aktie hat sich sichtlich schwergetan, dieses Terrain wieder zurückzuerobern. Der Support nach unten ist klar definiert. Das jüngste Tief von Ende Juli und das Pivot-Tief von August haben sich bei rund 13.80 USD eingefunden. Solange sich die Kurse oberhalb dieses Bereichs halten können, sehen wir ab sofort wieder gute Chancen auf weitere Zugewinne.


Aussicht: BULLISCH

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Äußerst oft haben wir im Juli vor einer Überhitzung der Rallye in der Brennstoffzellen-Aktie gewarnt. Nach einem fast schon vertikalen Kursverlauf kam es, wie es kommen musste. Die ersten Anleger schmissen das Handtuch und die Serie von Gewinnmitnahmen setzte sich im großen Stil weiter fort. Gemessen vom Hoch im Juli hat die Aktie mittlerweile bereits über 30 Prozent an Wert eingebüßt. So manche Schnäppchenjäger werden bereits versucht haben, das fallende Messer zu fangen, doch dieses Unterfangen kann mitunter recht gefährlich sein. Noch ist nicht klar, ob die Aktie in der alten Widerstandszone, welche nun zu einer Unterstützung geworden ist, Halt finden wird. Sollte das jüngste Tief nach unten verletzt werden, könnte sich die Reise noch weiter nach unten fortführen.

Expertenmeinung: Gelinge der Aktie wieder ein Schlusskurs über dem Niveau von 16 USD, würde die anders Lage aussehen. Dies würde zeigen, dass der Boden tatsächlich gehalten werden kann und neue Käufer könnten sich aufmachen, die Kurse erneut nach oben zu treiben. Die kommenden Handelstage werden überaus spannend und es bleibt abzuwarten, wohin der Bruch erfolgen wird. Vorerst können sich Anleger gemütlich zurücklehnen und auf den nächsten Breakout warten.

Aussicht: NEUTRAL