Börsenblick

Zurück Juli Weiter
Zurück 2019 Weiter

Aktienanalyse:
TecDAX: Ein „Evening Star“ könnte Ärger machen

Die Saison der Quartalsbilanzen rückt näher, aber noch scheint das kaum jemanden zu irritieren. Hat man beim TecDAX womöglich bereits eingepreist, dass das schwindende Wachstum auf die Unternehmensgewinne drückt? Eine interessante Frage, denn um darauf eine Antwort zu finden, müsste man in die Köpfe der Marktteilnehmer hineinsehen können. Was heißt: Das wird man erst dann sicher wissen, wenn die ersten Reaktionen auf schlechte Bilanzdaten kommen. Eines ließe sich aber auch im Vorfeld festhalten:

Sollte das Momentum, d.h. die Schwungkraft der Aufwärtsbewegung bis Ende Juli erhalten bleiben, der TecDAX das relativ nahe gekommene Mehrjahreshoch vom Sommer 2018 bei 3.050 Punkten angehen oder sogar überschreiten, würde man negative Zahlen wahrscheinlich deutlich weniger hart „abstrafen“ als es der Fall wäre, wenn der Index dann bereits nach unten abgedreht hat. Das weiß man auch im bullischen Lager und ist natürlich daran interessiert, hier im Vorfeld nichts anbrennen zu lassen. Doch das muss auch erst einmal gelingen.

Denn die relative Nähe zum 2018er-Hoch, zu dem per Montagabend nur ca. 4,5 Prozent fehlten und die starke Performance, die der TecDAX im ersten Halbjahr 2019 aufs Parkett gelegt hat, verleiten natürlich zu Gewinnmitnahmen. Vor allem in einem Umfeld wie diesem, in dem auch die Bullen grundsätzlich ganz genau wissen, dass sie auf ziemlich dünnem Eis tanzen. Charttechnische Warnsignale wäre daher etwas, das zügig aus dem Weg geräumt werden müsste, um die potenziellen Verkäufer gar nicht erst auf aus Bullen-Sicht „dumme Gedanken“ kommen zu lassen. Und in dieser Hinsicht wäre jetzt Handlungsbedarf gegeben.

Im langfristigen Chartbild auf Wochenbasis präsentiert sich das übergeordnete Bild noch makellos. Aber im Tageschart sieht man: Da könnte jetzt leicht etwas anbrennen. Sie sehen, dass der TecDAX über die Ende April und Mitte Mai ausgebildeten Zwischenhochs hinausgelaufen ist, was nur auf den letzten Drücker gelang, denn um ein Haar wäre Anfang Juni ein Doppeltopp vollendet worden. Dieses Risiko wurde durch die Juni-Rallye und den Ausbruch über diese beiden Zwischenhochs eliminiert, aber jetzt wird es schon wieder knifflig.

Denn den Bullen gehen offenbar die Käufer aus. Kaum war der Index über diese beiden Topps bei 2.918/2.922 Punkte hinaus gelaufen, war der Schwung dahin. Das führte dazu, dass sich in den letzten drei Handelstagen der Vorwoche ein sogenannter „Evening Star“ im Chart ausbildete:

Chart auf Wochenbasis vom 08.07.2019, Kurs 2.917,80 Punkte, Kürzel TDX | LYNX Aktienempfehlungen

Grüne Kerze – Doji – rote Kerze, im Anschluss an eine Rallye ein markantes Warnsignal. Und dass sich das unmittelbar im Bereich der beiden vorherigen Hochs und bei zugleich überkaufter Markttechnik auf Tagesbasis abspielt, macht die Sache brenzlig. Aber:

Ein Warnsignal ist noch kein Verkaufssignal. Was zur „Beförderung“ zum Verkaufssignal fehlt, ist die Bestätigung des „Evening Star“ durch unmittelbar folgende Verkäufe. Das konnte am Montag noch vermieden werden, der Abschlag war zu klein, um die Bären auf den Plan zu rufen. Aber natürlich müssten die Bullen jetzt umgehend zulangen, um zu verhindern, dass potenzielle Verkäufer oder gar die Short-Seller auf „dumme Gedanken“ kommen.

Denn sollte der TecDAX heute oder in den kommenden Tagen mit einer nennenswert großen roten Kerze aufwarten, wäre das nicht nur die Bestätigung des „Evening Star“, er wäre damit auch wieder unter die beiden Hochs vom April und Mai gefallen und der Stochastik-Oszillator würde ein bislang nur drohendes Verkaufssignal generieren.

Dann wäre Luft nach unten vorhanden, daher würde sich eine konsequente Absicherung durch einen Stop Loss Long anbieten. Der ließe sich in den Bereich knapp unterhalb der momentan bei 2.863 Punkten langsam steigenden 20-Tage-Linie ansiedeln. Denn sollte diese Linie gebrochen wären, hieße das, dass der TecDAX das Aufwärts-Gap vom Montag vergangener Woche nicht nur geschlossen hätte, sondern weiter durchgereicht wurde, was alleine für sich genommen schon ein bärisches Signal wäre.

Chart auf Tagesbasis vom 08.07.2019, Kurs 2.917,80 Punkte, Kürzel TDX | LYNX Aktienempfehlungen

Wir beobachten für Sie regelmäßig die interessantesten Aktien am Markt. Die Besten stellen wir Ihnen jeden Morgen kostenfrei im LYNX Börsenblick vor.
Aktuell ermöglichen wir so über 25.000 Lesern täglich einen schnellen Überblick über die spannendsten Aktien.
Machen Sie sich selbst ein Bild und abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter Börsenblick, um keine Aktienempfehlungen zu verpassen.

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN