Börsenblick

Zurück April Weiter
Zurück 2020 Weiter

Indexanalyse:
DAX: Fehlstart ins 2. Quartal … war das zu erwarten?

Aktuelle Analyse des DAX Index

Der Boden war, im wahrsten Sinne des Wortes, pünktlich zum Abschluss des ersten Quartals bereitet. Unter dem Strich war das Minus des DAX von Januar bis März zwar immens. Aber es gelang, den deutschen Leitindex zum Quartalsultimo wieder über langfristige Chartmarken zu ziehen, die zunächst verloren schienen. Die Zone der Hochs der Jahre 2000 und 2007 und des Tiefs des Jahres 2014 wurde angelaufen und hielt stand. Das 2016er-Tief wurde zurückerobert, am Ende sogar die übergeordnete Aufwärtstrendlinie aus dem Jahr 2009 verteidigt. Da hätte Aufbruchsstimmung aufkommen, ein „wir schaffen das“ durch die Reihen der Käufer gehen sollen. Doch gleich zum Start ins neue Quartal wurde nicht beherzt zugelangt, sondern umgehend verkauft. War das zu erwarten?

Sicher war es natürlich nicht, aber man musste einfach damit rechnen. Denn die Rallye wirkte zu künstlich, zu abgekoppelt von den negativen Rahmenbedingungen, die wahrscheinlich nicht nur kurzfristig noch negativer werden. Die Umsätze nahmen in den letzten Tagen ab, die 20-Tage-Linie wurde nur kurz, zum Ultimo selbst, überboten (und dabei kam auch nur ein Doji im Chartbild heraus). Der Verdacht lag einfach zu nahe, dass große Adressen versucht hatten, die Lage zum Ultimo, wenn es darum geht, die Performance offenzulegen, so aufzuhellen, dass die Anleger bei der Stange bleiben, im Idealfall sogar zukaufen. Das gestrige Minus von knapp vier Prozent gab die Antwort, ob das gelungen ist. Damit ist die Sache klar, der nächste Baisse-Schub hat begonnen … oder?

DAX Monats-Chart vom 01.04.2020, Kurs 9.544,75 Punkte, Kürzel DAX | LYNX Online Broker

Noch ist die Sache nicht entschieden. Natürlich ist es äußerst kritisch für das bullische Lager, dass der DAX gleich zum Start in den April wieder an diese wichtige 2009er-Linie zurück sackte, wie der Chart auf Monatsbasis zeigt. Aber noch hat der Index die Handelsspanne der letzten sechs Tage nicht nach unten verlassen, die liegt bei 9.453 Punkten. Erst wenn der DAX unterhalb dieser Linie schließt, wäre die Charttechnik wieder bärisch.

Da kann der heutige Tag bereits entscheidend werden. Wenn es zu diesem Ausbruch nach unten kommt, dann kann es allerdings schnell gehen, die Bären würden dann sofort verstärkt auf den Index drücken. Denn zum einen weist die vor zwei Wochen noch massiv überverkaufte Markttechnik durch die Rallye wieder reichlich Spielraum nach unten auf. Zum anderen sind es jetzt die Short-Seller, die derzeit die Rahmenbedingungen als Rückenwind nutzen können. Ein Test des bisherigen Tiefs von 8.255 Punkten wäre dann keine Überraschung … und dessen erfolgreiche Verteidigung dann zwar möglich, aber unsicher.

DAX Tages-Chart vom 01.04.2020, Kurs 9.544,75 Punkte, Kürzel DAX | LYNX Online Broker

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN