Amazon: Die Schwergewichte kippen. Kommt es jetzt zum großen Crash?

von |
In diesem Artikel

Amazon
ISIN: US0231351067
|
Ticker: AMZN --- %

---
USD
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Amazon Aktie

Wenn man an der Börse außerordentliche Erfolge erzielen möchte, muss man dazu in der Lage sein, großartige Unternehmen zu identifizieren.
Das ist aber nur der erste Schritt, wenn man einen zu hohen Preis zahlt, schaut man am Ende trotzdem in die Röhre.

Man bezahlt mit Zeit

Mein Lieblingsbeispiel ist WalMart. Jeder konnte das große Potenzial und die Macht des Konzerns vor etwas mehr als 20 Jahren erkennen.
Am Ende pendelte die Aktie trotz enormen Wachstums ein Jahrzehnt seitwärts. So lange dauerte es, bis die P/E von 40 auf 10 gesunken war.

Wie wichtig der Preis ist, vergessen viele Anleger, vor allem in Phasen, wie wir sie in den letzten anderthalb Jahren erlebt haben. Man konnte faktisch kaufen, was man wollte und alles stieg.
Am meisten wurden die belohnt, die enorme Risiken eingegangen sind, gehebelt oder auf Pump gezockt und/oder die teuersten Wachstumsaktien gekauft haben.

Dass das Pendel aber nicht ewig in eine Richtung schwimmt, erleben wir derzeit. Unter der Oberfläche läuft die Korrektur bei vielen Aktien bereits seit Wochen.

Vor der Fragilität des Marktes hatte ich zuletzt immer wieder gewarnt, zuletzt hier:
Der Nasdaq hält die Welt zusammen, noch. Apple, Google, Microsoft

Das ist das Ende

Eine Handvoll Schwergewichte hatte den Markt über weite Strecken getragen. Jetzt taumeln sie alle. Teilweise ist der Druck sogar erheblich

Jetzt werden wir sehen, wie standfest der eine oder andere wirklich ist. Erfahrungsgemäß werden fast alle Anleger nervös, wenn die Kurse purzeln. Wenn man allerdings noch keine nennenswerte Korrektur erlebt hat, dürfte das nochmal eine andere Geschichte sein.
Umso mehr, wenn man gehebelt unterwegs ist.

Die erste Phase des Szenarios, welches im zuvor verlinkten Artikel beschrieben wurde, also einen schnellen Absacker um 8-10%, haben wir bereits hinter uns.

Wir werden sehen, was als nächstes kommt.
Nachdem ETFs seit dem Corona-Crash stetige und enorme Zuflüsse verzeichnet haben, bröckelt die Fassade seit einigen Tagen.

Erstmals kam es zu nennenswerten Verkäufen. Aus den beiden größten S&P500-ETFs wurden vergangene Woche 8,4 Mrd. USD abgezogen. Der größte Nasdaq-ETF verlor 1,89 Mrd. USD an Mitteln, der iShares iBoxx USD High Yield Corporate Bond ETF verlor 1,09 Mrd. USD und so weiter.

Selbst ETF-Anleger springen schon ab

Um das einzuordnen: In einer guten Woche verzeichnen alle in den USA gelisteten ETFs in Summe Mittelzuflüsse zwischen 10 und 20 Mrd. USD.

Bisher liegen die Daten nur bis zum Handelsschluss am Donnerstag vor. Ich bin gespannt, wie die Wochenbilanz ausfallen wird.
Es dürften aber sicherlich die größten Kapitalabflüsse seit Monaten gewesen sein.

Sollte sich das in einer ähnlichen Weise fortsetzen, ist eine größere Korrektur nicht mehr zu verhindern. Bisher haben wir nur ein laues Lüftchen gesehen.

Das Einzige, was mich derzeit positiv stimmt, ist der Umstand, dass sich sehr viele Anleger inzwischen Short positioniert haben.
Schaut man sich den US-Optionsmarkt an, ist das eindeutig zu erkennen. In der Regel deutet das auf ein Ende der Korrektur hin.

Es bleibt gewohnt spannend. Die Chancen sind aber recht groß, dass es jetzt und im Laufe des Jahres zu einer nachhaltigen Bereinigung des Marktes kommen wird.

Amazon: Schon in der Kaufzone?

So viel zur Einschätzung des Gesamtmarktes, machen wir es etwas konkreter. Eines der Schwergewichte, welches die Indizes an den Hochs gehalten hatte, war Amazon.

Inzwischen kommt es zu einem crashartigen Abverkauf. Im Endeffekt passiert das, was immer passiert.
Das Geschäft lief blendend, die Euphorie war groß und Krisengewinner wie Amazon gingen durch die Decke.

Anleger rechneten wohl damit, dass das Wachstum sich in ähnlicher Weise fortsetzen würde, was natürlich Unsinn ist. Ich kann gar nicht zählen, wie oft wir in Artikeln auf diesen Punkt hingewiesen haben – in Bezug auf etliche Aktien.

Jetzt schwingt das Pendel in die andere Richtung. Erfahrungsgemäß wird die Korrektur jetzt weiterführen, als das rational betrachtet Sinn ergibt.
Ein Großteil der Corona-Kursgewinne dürfte sich in Luft auflösen, womöglich sogar vollständig.

Hoffentlich kommt es dazu, bei einigen Aktien würde sich in diesem Szenario außerordentlich attraktive Gelegenheiten ergeben.

Chart vom 24.01.2022 Kurs: 2.829 Kürzel: AMZN - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 24.01.2022 Kurs: 2.829 Kürzel: AMZN – Wochenkerzen

Amazon hat am vergangenen Freitag pro forma ein Verkaufssignal ausgelöst. Mögliche Kursziele liegen bei 2.700 sowie 2.500 USD. Theoretisch wäre auch eine Rückkehr zum Vorkrisen-Niveau bei knapp unter 2.200 USD möglich.

Wo das Tief genau liegen wird, lässt sich vorab unmöglich mit Exaktheit bestimmen. Wer Ihnen etwas anderes sagt, bindet Ihnen einen Bären auf.
Der exakte Kurs spielt aber auch keine Rolle. Viel wichtiger ist die Frage, ob die Aktie im Moment des Einstiegs attraktiv ist und wo sie in 1,2,3 Jahren stehen dürfte.

Denn das eine sind kurzfristige Verwerfungen, die durch Emotionen getrieben werden. Das andere ist das Zahlenwerk und nur darauf kommt es langfristig an.

Amazon hat im Geschäftsjahr 2020 einen Anstieg des operativen Cashflows verzeichnet, der zwei normalen Jahren entspricht. Im Gegenzug ist es 2021 zu einer Stagnation kommen.
Es wurde eben viel vorweggenommen, das kehrt sich jetzt um. Die zugrundeliegenden Trends sind aber intakt, denn für 2022 und 2023 werden wieder Zuwächse von 30-37% p.a. erwartet.
Für Amazon ist das normal.

Der Kurs von Amazon geht seit jeher Hand in Hand mit dem operativen Cashflow. Im Durchschnitt liegt der P/OCF bei 25.
Im Hoch wurden auch schon Multiples von knapp 40 auf den Tisch gelegt, unter 20 ging es fast nie.

Daraus ließen und lassen sich seit jeher recht einfach Kursziele ableiten. Darf man den Prognosen Glauben schenken, dürfte Amazon in diesem Jahr einen operativen Cashflow von 166 USD je Aktie erzielen.

Selbst am unteren Ende der Bewertungsskala ergibt sich daraus ein Kursziel von 3.320 USD.
Wir werden sehen, ob es dazu kommt. Es zeigt aber, welches Potenzial bereits jetzt vorhanden sein könnte.
Für antizyklische Investoren könnte es sich also lohnen, langsam einen Fuß in die Türe zu stellen und bei fallenden Kursen sukzessive aufzustocken.

An dieser Stelle ein kleiner Hinweis: Bei LYNX können sie Teilaktien handeln.

Mehr als 12.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Probleme mit Ihrem Broker? Ich bin bei LYNX.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Alle Börsenblick-Artikel

Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Dass die letzten Wochen gerade für Wachstumsaktien an der Nasdaq alles andere als einfach waren, habe ich bereits in mehreren meiner letzten Analysen erwähnt. Im Sog der Korrektur ist auch die Amazon-Aktie deutlich unter die Räder gekommen. Vom bisherigen Allzeithoch hat das Wertpapier mittlerweile rund 15% an Wert verloren.

Aus Sicht des Wochencharts scheint sich hier ein sogenanntes Doppelhoch gebildet zu haben, welches rund um den Bereich von 3.175 USD einen wichtigen Boden hat. Am Montag konnte dieses Niveau abermals verteidigt werden, doch was, wenn diese Marke tatsächlich nach unten gebrochen werden würde? Dazu später mehr. Vorerst befindet sich die Amazon Aktie in einem klaren Abwärtstrend, welcher die letzten Wochen über durch eine Serie von tieferen Hochs und tieferen Tiefs bestimmt wurde.

Expertenmeinung: Die Spanne vom vermeintlichen Doppelhoch bis zum Boden beträgt rund 580 US-Dollar. Wenn wir diese vom Boden nach unten abziehen würden, ergäbe dies ein mögliches Kursziel im Bereich von 2.595 US-Dollar. Wäre so ein Kursverlust tatsächlich möglich?

Durchaus. Immerhin hat sich das Papier seit 2018 mehr als verdreifacht und lediglich Ende 2018 gab es eine merkliche Korrektur. Seit Ende 2020 hat sich jedoch nicht mehr viel Momentum nach oben gebildet und wir könnten uns in einer groß angelegten Top-Bildungsphase befinden. Vorerst bleibt dies nur ein mögliches Szenario, doch Anleger sollten sich schon mal auf eine eventuell auftretende weitere Abverkaufswelle nach unten einstellen. Mal sehen, wie viel die Bullen dagegenzusetzen haben.

Aussicht: BÄRISCH

Chart vom 13.01.2022 Kurs: 3.224,28 Kürzel: AMZN | Online Broker LYNX

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Mitte Oktober hatten wir unsere Aussichten auf die Aktie des Online-Versandhändlers von neutral auf bullisch gestuft – scheinbar zum richtigen Zeitpunkt. Die Trendwende der Amazon-Aktie setzte sich in den kommenden Wochen weiter fort und die Kurse befinden sich nur noch knapp unter dem bisherigen Allzeithoch.

Im gestrigen Handel wurde erneut der Turbo gezündet und die Aktie legte um mehr als +4% an Wert zu. Hierbei wurde eine Zwischenkonsolidierung nach oben verlassen. Der positive Trendverlauf bleibt ungebrochen und die Bullen haben das Zepter fest in der Hand.    



Expertenmeinung: Auffällig bei den letzten Aufwärtsbewegungen war vor allem die Tatsache, dass die Kurse nach der ersten Kaufwelle immer die 20-Tage-Linie berührt haben, um danach ihre Rallye fortzusetzen. Lediglich im September wurde das gebildete Zwischentief nach unten verletzt, was zu einer heftigen Verkaufswelle führte.

Das bisherige Allzeithoch ist aktuell zum Greifen nah und könnte bereits heute attackiert werden. Doch dies dürfte noch nicht das Ende der Fahnenstange gewesen sein. Wir gehen davon aus, dass die Kurse bis Jahresende durchaus noch auf bis zu 3.900 USD steigen könnten.

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 18.11.2021 Kurs: 3.696,06 Kürzel: AMZN | Online Broker LYNX

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Anfang Oktober hatten wir noch Sorge, dass der Online-Riese völlig auseinanderbrechen würde. Die Gefahr war imminent, dass der Boden der eingezeichneten Trendlinie nicht halten könnte und somit eine weitere Verkaufswelle ausgelöst werden würde. Doch die Bullen konnten das bärische Szenario verhindern und lenkten die Amazon-Aktie wieder in die richtige Richtung. Der Anfang Oktober initiierte Bounce führte zu einem kurzfristigen, nicht unwichtigen höheren Tief. Nachdem auch das Zwischenhoch bei 3.225,74 USD gebrochen werden konnte, zündete das Papier am Freitag der vorigen Woche schlussendlich den Turbo. Die Kurse gehen gerade wieder durch die Decke und konnten das aufgerissene Gap von Mitte September schließen.

Expertenmeinung: Das erste kleinere Zwischenziel für die Bullen konnte erreicht werden. Bereits die Zwischenrallye im August zeigte, wie wichtig solche Gaps sind und dass die Kurse magisch von diesen Lücken angezogen werden. Nach starken zwei Tagen dürfte nun wohl eine kleine Verschnaufpause folgen. Womöglich gelingt der Aktie bis zu den Quartalsergebnissen noch der Schub auf bis zu 3.550 USD. Erwartet werden die Zahlen für das abgelaufene Quartal übrigens schon am 28. Oktober. Danach wird sich zeigen, ob der Erfolgslauf der Aktie weitergehen wird. Bis zu diesem Zeitpunkt können wir unsere Aussichten wieder auf die bullische Ebene anheben.   

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 18.10.2021 Kurs: 3.446,74 Kürzel: AMZN | Online Broker LYNX

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Die US-Indizes befinden sich nun schon seit einigen Wochen in einer klaren Korrekturbewegung. Zahlreiche High-Beta-Aktien hat es in dieser Phase gehörig erwischt. Auch die Amazon-Aktie wurde hiervon nicht verschon und verlor seit Mitte September mehr als 10% an Wert. Der Aufwärtstrend ist schon lange vorüber und den Bullen gelang es zudem nicht einmal das Gap von Ende Juli zu schließen. Der Chart wirkt angeschlagen und das Momentum ebbte die letzten Wochen über deutlich ab. Droht der Aktie der weitere Absturz nach unten?

Expertenmeinung: Aus technischer Sicht bildet die Aktie gerade eine klassische Schulter-Kopf-Schulter-Formation aus. Die Unterstützung deckt sich derzeit mit den Pivot-Tiefs von Juni und August dieses Jahres. Bereits am Ende der vorigen Woche stand der Test der Marke bei 3.175 USD auf dem Programm und die Bullen konnten dieses Niveau zumindest vorerst halten. Doch was passiert, wenn es gebrochen wird? Das Kursziel der Formation würde auf bis zu 2.600 USD reichen und könnte somit zu weiteren Verlusten von bis zu 20% führen. Die nächsten Tage werden hier ungemein spannend. Anleger sollten die wichtigen Unterstützungen unbedingt im Auge behalten.

Aussicht: NEUTRAL

Chart vom 05.10.2021 Kurs: 3.221,00 Kürzel: AMZN | Online Broker LYNX

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Das Comeback der Woche lieferte uns der US-Online-Riese. Die Amazon-Aktie hatte ich bereits zu Beginn der Woche als möglichen Rallye-Kandidaten vorgestellt und die letzten Tage liefen wie nach Plan. Der Widerstand bei 3.400 USD wurde wie Butter nach oben durchschnitten und auch die wichtigen gleitenden Durchschnitte der Perioden 20 und 50 konnten mittlerweile erfolgreich zurückerobert werden.

Das Gesamtbild sieht nun bereits wesentlich besser aus und die Bullen scheinen langsam und stetig wieder das Zepter zu übernehmen. Der Bereich bei 3.400 USD wird jetzt zu einer neuen Unterstützung im Chart und sollte der begonnen Rallye auch in den kommenden Tagen einen guten Rückhalt bieten.

Expertenmeinung: In den letzten beiden Handelswochen konnte die Amazon Aktie rund +10% an Wert zulegen und so könnte es durchaus im Laufe der kommenden Tage zu einer kleinen Verschnaufpause kommen. Nun, da das Momentum wieder leicht bullisch geworden ist, könnten sich Pullbacks für Einstiege lohnen.

Sowohl der Rücklauf im April als auch im Juni wurde nach einer starken Rallye-Sequenz jeweils am 20-Tage-Durchschnitt gestoppt. Sollte sich dieses Szenario wiederholen, könnte Amazon durchaus noch bei rund 3.400 USD in den kommenden Tagen zu haben sein. Danach könnte sich das Wertpapier aufmachen, das Gap von Juli zu schließen. Wir erhöhen unsere Aussichten von neutral auf bullisch.       

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 02.09.2021 Kurs: 3.463,12 Kürzel: AMZN | Online Broker LYNX