Aktienanalyse:
LVMH: Ewiger Luxus, ewige Hausse?

Aktuelle Analyse der LVMH Aktie

Von 25 die Aktie beobachtenden Analysten heben derzeit 15 den Daumen in Bezug auf LVMH, die Aktie des Luxusgüterkonzerns Louis Vuitton Moet Hennessy. Das Gros der anderen meint, wer die Aktie habe, möge sie auch behalten. Nur zwei sehen dieses Papier als verkaufenswert an. Und dass, obwohl das durchschnittliche Kursziel der Experten bei 368 Euro liegt. Was nunmehr erreicht wäre. Aber sollte das irritieren?

In diesem Fall sollte man besser auf etwas anderes achten, nämlich auf die näher rückende Halbjahresbilanz. Gerade bei LVMH hat man den Eindruck, dass viele Analysten ihre Kursziele einfach parallel mit dem ewig wirkenden Anstieg dieser Aktie nach oben anpassen. Begründen kann man das immer, bei LVMH. Luxus geht immer, heißt es dann. Und man muss ja auch nur auf die vergangenen Bilanzen deuten. In der Tat, Es läuft. Trotz der Sorge vor einem kippenden Wachstum?

Ja, wird dann behauptet, denn die Reichen, die es sich leisten können, bei LVMH einzukaufen, würde das nicht tangieren. Aber sind es denn nur die wirklich Reichen, die dazu führten, dass der Umsatz des Konzerns 2018 hervorragend zulegte und im ersten Quartal 2019 ebenso? Es wäre zu hoffen, aber einfach davon auszugehen, könnte gewagt sein. Denn so richtig weiß man gar nicht, wie es bei LVMH läuft. Der Grund:

Expertenmeinung: LVMH gehört zu den recht wenigen Unternehmen, die zwar vierteljährlich ihre Umsatzentwicklung melden, nicht aber die Gewinnmargen und die Gewinne. Das steht nur alle sechs Monate an. Für das erste Halbjahr 2019 sollen diese Ergebnisse am 24. Juli kommen, also in vier Wochen. Erst dann würde klar, ob der über den Erwartungen der Analysten gelegene Umsatz im ersten Quartal auch im zweiten Vierteljahr so gut ausfiel und was dabei unter dem Strich in der Kasse blieb. Denn grundsätzlich ist der Anstieg beim Absatz von Luxusgütern keineswegs eine Sache der Ewigkeit.

In Phasen, in denen sich die Konsumenten weniger Sorgen machen, greifen auch Verbraucher zu explizit teuren Waren, die das sonst nicht tun würden. Aber sie lassen es auch umgehend wieder sein, wenn es Grund gäbe, den Geldbeutel angesichts einer wieder unsicher wirkenden Zukunftsaussicht nicht gar zu weit zu öffnen. Und die Erwartungen an die Gewinne des ersten Halbjahres 2019 sind hoch. Im Schnitt erwarten die Analysten, dass der Gewinn etwa 25 bis 30 Prozent über den des ersten Halbjahres 2018 liegen wird.

Da kann es wirklich nicht schaden, sich dagegen abzusichern, dass die Hausse der LVMH-Aktie womöglich ebenso wenig in Stein gemeißelt ist wie den Umsatz.- und Gewinnwachstum des Konzerns. Noch passt der Aufwärtstrend, keine Frage. Aber auch in solchen Situationen war man schon oft genug dankbar, doch sicherheitshalber einen Fallschirm eingepackt zu haben. Mit Blick auf das Chartbild würde sich dazu der Bereich um 350 Euro für aggressivere Long-Trades, ein Level knapp unter der wichtigen Supportzone 310/313 Euro für mittel- und längerfristige Positionen anbieten.

Chart vom 24.06.2019, Kurs 371,25 Euro, Kürzel MC | LYNX Aktienempfehlungen

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN