HYPOPORT: Kommt jetzt etwa die Abwärtswende?

von |
In diesem Artikel

Hypoport
ISIN: DE0005493365
|
Ticker: HYQ --- %

---
EUR
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Hypoport Aktie

HYPOPORT betreibt Finanzdienstleistungsplattformen. Ein Wachstumsmarkt, keine Frage. Aber die gestern vorgelegten Ergebnisse für das dritte Quartal zeigen, dass das Wachstum klar hinter den Erwartungen zurückbleibt. Besiegelt das die Abwärtswende der Aktie?

Im dritten Quartal lag das Transaktionsvolumen der Hauptplattform Europace nur 2,2 Prozent über dem des Vorjahresquartals. Auf Basis der ersten neun Monate lag das Volumen zwar respektable 16,5 Prozent über dem Vergleichszeitraum 2020. Aber angesichts der immens hohen Bewertung der Aktie hätte mehr kommen müssen, um zu verhindern, dass der Kurs den bereits Anfang des Monats eingeschlagenen Weg nach unten dadurch beendet.

Obwohl die HYPOPORT-Aktie bereits deutlich unter dem September-Hoch notiert, läge das Kurs/Gewinn-Verhältnis der Aktie auf Basis der durchschnittlichen Gewinnerwartung der Analysten, die für 2021 einen Gewinnanstieg um knapp 20 Prozent zum Vorjahr erwarten, knapp über 90. Selbst, wenn die derzeitigen Prognosen, die für 2022 und 2023 eine Beschleunigung des Gewinnanstiegs auf jährlich um die 30 Prozent sehen, zutreffend wären, wäre diese Bewertung ungewöhnlich hoch. Und in den vergangenen Jahren lag das Wachstumstempo der Gewinne niedriger, zwischen 5 und 20 Prozent.

Angesichts dieser aktuellen Ergebnisse ist es nicht überraschend, dass die Akteure zu zweifeln beginnen, ob es mit dieser Steigerung der Gewinndynamik wirklich etwas wird. Aber mündet das auch in eine mittelfristige Abwärtswende … oder fängt sich der Kurs in Kürze?

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Hypoport Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Ausschließen sollte man ein auch mittelfristig bärisches Signal zumindest nicht. Solange eine Aktie dynamisch nach oben läuft, interessieren sich die meisten Marktteilnehmer nicht dafür, ob die Bewertung noch günstig oder im Gegenteil untypisch hoch ist. Aber wenn es um markante Chartmarken geht, wie in diesem Fall um das bisherige, im Februar bei 618 Euro erzielte Allzeithoch, muss der Schwung stark genug sein, um die Abgaben derjenigen, die mit Blick auf ein zu hohes Kurs/Gewinn-Verhältnis dort Gewinne mitnehmen, überkompensieren zu können. Und das klappte bei HYPOPORT nicht.

Mehrere Wochen mäanderte der Kurs im September knapp unter diesem Hoch seitwärts, dann gaben die Bullen auf und stiegen erst einmal aus. Dadurch wurden bereits vor den gestrigen Zahlen mit 557, 525 und 508 Euro (Letztere ist die 200-Tage-Linie) drei wichtige Unterstützungen gebrochen und Abwärtsdynamik erzeugt. Was dazu führt, dass die Anleger neue Daten grundsätzlich weniger gnädig aufnehmen als im Zuge intakter Aufwärtstrends. Aber dass HYPOPORT deswegen massiv weiter nachgeben müsste, ist nicht gesagt.

Die Aktie ist im Bereich zwischen 388 und 420 Euro äußerst massiv unterstützt. Das wäre jetzt erstmal ein denkbarer Kurszielbereich. Um auch diese Zone noch zu durchschlagen, müsste sich die unternehmenseigene Wachstumsperspektive deutlich eintrüben und/oder das Umfeld für den Aktienmarkt insgesamt markant negativer werden. Zumal HYPOPORT auf diesem dann erreichten Level zwar immer noch nicht „billig“, aber doch zumindest fair bewertet wäre. Oberhalb 388/420 Euro auf Verdacht einzusteigen, wäre riskant; in dieser Zone zu kaufen, ohne dass sich dort eine Bodenbildung abzeichnet, zumindest risikofreudig. Aber da dann die Augen aufzuhalten und HYPOPORT auf der Watchlist zu haben, das sollte sich lohnen.

HYPOPORT-Aktie: Chart vom 13.10.2021, Kurs 487,40 Euro, Kürzel HYQ | Online Broker LYNX
Sie möchten täglich vor Börsenstart unsere Chartanalysen per E-Mail erhalten?

Dann abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Börsennewsletter mit aktuellen Börsennews.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Ronald Gehrt
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Selten sind charttechnische Eckpunkte so klar definiert wie aktuell bei der HYPOPORT-Aktie. Das bullische Lager versucht sich an einem Befreiungsschlag … aber wenn der fehlschlagen sollte, droht als Konsequenz die Vollendung eines großen Topps. Spannung garantiert!

Zwischen März 2020 und Februar 2021 gehörte die Aktie des Finanzdienstleistungsplattform-Betreibers HYPOPORT zu den großen Überfliegern. Anleger und Analysten verlängerten die Umsatz- und Gewinnsteigerungen der Vorjahre mit dem Lineal und setzten im Geiste noch einiges drauf. Das führte dazu, dass HYPOPORT am Rekordhoch (618 Euro, 8.2.2021) auf Basis der 2020er-Gewinne ein Kurs/Gewinn-Verhältnis von 142 erreichte. Um das zu halten, hätte die Aktie nicht nur 2021, sondern auch 2022 Gewinnsteigerungen von 50 bis 70 Prozent erreichen müssen. Was nicht wenige auch erwartet hatten. Aber dann legte das Unternehmen im März die 2020er-Bilanz und mit ihr den eigenen Ausblick für 2021 vor.

Mit einer Spanne von 10 bis 25 Prozent Gewinnsteigerung im laufenden Jahr blieb das Unternehmen deutlich hinter dem zurück, was man seitens der Anleger und Analysten erwartet hatte. Die Aktie, die im Vorfeld schon eine Korrektur begonnen hatte, rutschte rasant an die Supportzone 372 zu 400 Euro. Dort gelang es zwar, den Abstieg abzufangen. Aber bislang gelang es nicht, die seither laufende Bodenbildung in eine Aufwärtswende umzumünzen. Jetzt versuchen die Bullen es erneut.

Expertenmeinung: Sie sehen im Chart, dass sich der Kurs seit März stabil und meist mit einem gewissen Sicherheitsabstand über der Unterstützungszone 372/400 Euro hielt. Grundsätzlich ist das ein gutes Zeichen, denn es indiziert, dass die Anleger aktiv versuchen, einen weiteren Abstieg aufzuhalten und die Kurve nach oben zu kriegen. Ein erster, wichtiger Schritt in diese Richtung wäre gelungen, wenn die jetzt angelaufene, im Februar etablierte Abwärtstrendlinie bei 450 Euro bezwungen würde. Aber vom Eis wäre die Kuh dann noch nicht.

Es müsste darüber hinaus gelingen, die aus zwei Zwischenhochs abgeleitete Widerstandslinie bei 464 Euro und die 200-Tage-Linie bei 484 Euro zu überwinden, erst dann wäre die Chance gut, dass diejenigen, die zuletzt im Bereich 450/465 Euro verkauft und die Wende dadurch verhindert hatten, die Waffen strecken, im Idealfall sogar wieder einsteigen. Nachdem Ende April schon einmal ein zunächst sehr konstruktiv wirkender Ausbruchsversuch scheiterte, sollte man da vorsichtig sein und die Wende nicht zu früh für gelungen erklären.

HYPOPORT-Aktie: Chart vom 02.07.2021, Kurs 447,60 Euro, Kürzel HYQ | Online Broker LYNX

Für die Leerverkäufer käme ihre große Stunde, wenn diese Abwärtstrendlinie auch diesmal halten und die Aktie zurückgeworfen werden sollte. Denn all diejenigen, die seit März knapp über 372/400 Euro gekauft haben, sehen diese Supportzone natürlich auch und dürften ihre Stoppkurse mehrheitlich knapp darunter angesiedelt haben. Würde die Enttäuschung eines gescheiterten Befreiungsschlags die HYPOPORT-Aktie in diese Zone drücken, müssten die Leerverkäufer wohl nicht mehr viel selbst tun, um zu erreichen, dass diese große Toppbildung durch einen Bruch des Bereichs 372/400 Euro vollendet würde. Und angesichts der auch jetzt noch recht hohen Bewertung der Aktie könnte der dann wahrscheinliche Abverkauf durchaus kräftig ausfallen. Die Entscheidung dürfte nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Die Hypoport-Aktie steckte über Monate alle Korrekturen problemlos weg. Es dauerte nie lange, bis die Aktie trotzdem neue Rekorde markierte. Doch mittlerweile hat sich das geändert. Es lohnt, die Augen in beide Richtungen offen zu halten!

Das Problem, das man derzeit mit der Hypoport-Aktie hat, ist nicht nur, dass die Aktie eigentlich zu teuer ist. Sie ist auch teurer, als man sich das bis März noch gedacht hatte. Denn im Zuge der 2020er-Bilanz legte der Betreiber von Finanzdienstleistungsplattformen einen Ausblick für 2021 vor, der klar unter der durchschnittlichen Analystenprognose lag. Der Umsatz soll zwischen 430 und 460 Millionen Euro liegen (Analystenerwartung 472,5 Millionen) und damit zwischen 11 und 19 Prozent zulegen. Der Gewinn wird, vor Steuern und Zinsen (EBIT), bei 40 bis 45 Millionen Euro gesehen (Analystenprognose im Schnitt 50,6 Millionen), das wäre ein Plus zwischen 10 und 24 Prozent gegenüber 2020. Damit käme selbst im besten Fall ein Kurs/Gewinn-Verhältnis von 85 für das laufende Jahr heraus.

Als Faustregel ließe sich bei nicht allzu dynamisch wachsenden Unternehmen sagen, dass ein Kurs/Gewinn-Verhältnis das Doppelte des aktuellen Gewinnwachstums ausmachen darf, solange man damit rechnen darf, dass das Wachstumstempo in den kommenden Jahren nicht deutlich nachlässt. Das wäre bei Hypoport indes – wieder im optimalen Fall – ein Kurs/Gewinn-Verhältnis um 50, nicht um 85. Und um ein Kurs/Gewinn-Verhältnis von 50 zu erreichen, müsste die Aktie um 270 Euro notieren. Wem das bewusst wird, wird natürlich vorsichtiger. Ist der Weg damit nach unten also vorprogrammiert?

Expertenmeinung: Mit solchen „Gewissheiten“ sollte man vorsichtig sein, denn auch vor dem 2021er-Ausblick waren die Analystenprognosen nicht so hoch, dass die Aktie nicht teuer gewesen wäre. Aber solange das Momentum des Aufwärtstrends hoch bleibt, kümmert das viele eben nicht. So gesehen muss die Aktie nicht weiter abrutschen, sofern es gelingen würde, die entscheidenden Charthürden zu überwinden, deren Break die Rückkehr in bullisches Terrain bedeuten würde.

Das wäre, Sie sehen es im Chart, die Zone 490/495 Euro, wo die Abwärtstrendlinie zusammen mit der 200-Tage-Linie einen Kreuzwiderstand bildet. Würde der Hausse-Motor auf diese Weise wieder angekurbelt, würde das, was heute viele vom Einstieg abhält, in den Hintergrund treten. Aber was, wenn diese Widerstandszone nicht bezwungen, womöglich gar nicht erst angegangen würde … wonach es momentan auch aussieht?

Dann kommt die immens markante, breite Unterstützungszone zwischen 372 und 400 Euro ins Spiel. Seit einem Jahr gelingt es, die Aktie in oder über dieser Zone abzufangen und wieder nach oben zu drehen. Würde dieser Bereich getestet und brechen, dürfte das eine Vielzahl an Stop Loss-Verkäufen auslösen und die Bären anlocken, denn unterhalb dieses Bereichs wäre der Weg aus charttechnischer Sicht erst einmal frei. Das ist somit eine Aktie, die in der Watchlist ebenso für einen Long- wie für einen Short-Trade einen Platz findet.

Hypoport-Aktie: Chart vom 28.05.2021, Kurs 459,40 Euro, Kürzel HYQ | Online Broker LYNX

HYPOPORT gehörte zu den großen Gewinnern der Corona-Hausse zwischen März 2020 und Februar 2021. Doch jetzt werfen die Bären begehrliche Blicke auf die Aktie, denn seit Wochen ist der Kurs im rapiden Sinkflug und muss um mittelfristig entscheidende Unterstützungen ringen. Und die könnten tatsächlich brechen, denn:

Hier treffen übergroße und jetzt enttäuschte Erwartungen sowie eine überzogene Hausse aufeinander. Als der Betreiber von Finanzdienstleistungsplattformen Ende Februar seine vorläufigen 2020er-Ergebnisse präsentierte, begann die Aktie abzurutschen. Gestern kamen die endgültigen Ergebnisse, die damit keine Überraschung mehr waren. Aber der 2021er-Ausblick war noch offen. Und als der gestern vorgelegt wurde, fiel die Aktie wie ein defekter Fahrstuhl. Am Ende standen zwar „nur“ acht Prozent Minus zu Buche. Aber am Tagestief hatte das Minus 13,59 Prozent betragen. Das überrascht nicht, wenn man sich den Ausblick ansieht:

Für 2021 erwartet HYPOPORT mit einer Spanne zwischen 430 bis 460 Millionen Euro einen Umsatzanstieg zwischen 11 und 19 Prozent. Die Analysten hatten bislang im Schnitt mit 22 Prozent gerechnet. Selbst das obere Ende der Prognose lag also unter den Erwartungen. Desgleichen beim Gewinn. Hier sieht das Unternehmen vor Steuern und Zinsen (EBIT) 40 bis 45 Millionen Euro, das wäre ein Gewinnanstieg zwischen 10,5 und 24,3 Prozent gegenüber 2020. Die Analystenprognose lag mit im Schnitt 50,6 Millionen Euro (das wären 40 Prozent) weit höher. Das dürfte manchem Bullen den Boden unter den Füßen weggezogen haben.

Expertenmeinung: Das Gewinnwachstum betrug auf Basis des EBIT 2020 zehn Prozent gegenüber 2019, jetzt stellt HYPOPORT 10 bis 25 Prozent Gewinnanstieg für 2021 in Aussicht. Das ist ein Wachstumstempo, das ein Kurs/Gewinn-Verhältnis zwischen 20 und 40 rechtfertigen würde. Doch die Erwartung, dass HYPOPORT zum großen Corona-Gewinner würde, trieb die Aktie weit schneller nach oben, als der Gewinn zulegen konnte. Selbst nach der bereits recht weitreichenden Korrektur der vergangenen Wochen läge das Kurs/Gewinn-Verhältnis der Aktie für den 2020er-Gewinn um 100, für die unternehmenseigene 2021er-Prognose somit zwischen 80 und 90 … weit über einer angemessenen Bewertung.

Solange der Trend dynamisch nach oben weist, ist das nahezu allen Tradern egal, sie folgen dem Trend und würdigen Bewertungen keines Blickes. Kippt die Hausse aber, sieht das auf einmal anders aus … zumal potenziellen Leerverkäufern klar wird, welche Möglichkeiten sich bei einer Aktie auftun, bei der die Analysten deutlich zu hoch geschätzt hatten. Der Boden für die Fortsetzung des Abwärtsimpulses wäre durch das gestrige Minus zumindest bereitet:

HYPOPORT war Anfang des Monats durch den mittelfristigen Aufwärtstrend sowie unter die 200-Tage-Linie gefallen, dann folgte der Versuch einer Gegenbewegung. Doch die wurde genau da abgewiesen, wo sie abgewiesen werden muss, um die Bären anzulocken: auf Höhe der vorher durchbrochenen Unterstützungen. Mit dem gestrigen, erneuten Abwärtsschub wurde der Trendbruch bestätigt, jetzt geht es um die breite Unterstützungszone zwischen 372 und 400 Euro. Sollte die fallen, wäre der Weg nach unten erst einmal frei – gut möglich also, dass die Bären sich in Kürze daran machen, diesen Weg frei zu räumen.

Chart vom 15.03.2021, Kurs 433,00 Euro, Kürzel HYQ | Online Broker LYNX

Der Finanzdienstleistungsplattform-Betreiber HYPOPORT hatte am Freitagabend nach Handelsende vorläufige Eckdaten zum vierten Quartal 2020 sowie zum gesamten Geschäftsjahr 2020 vorgelegt. Als Reaktion darauf eröffnete die Aktie am Montagmorgen knapp zehn Prozent tiefer.

Die Aktie erholte sich zum Handelsende zwar und beendete den Tag nur noch mit einem Abschlag von 3,27 Prozent. Aber ob dieses Aufkaufen der Verluste die Basis für einen erneuten Aufwärtsimpuls sein wird, ist zumindest fraglich. Denn die vorgelegten Zahlen unterstreichen, dass die momentane Bewertung über das Kurs/Gewinn-Verhältnis und das Gewinnwachstum nicht zueinander passen.

Das vierte Quartal war zwar beeindruckend. Da soll es laut dieser Vorab-Daten mit dem Umsatz um 15, mit dem Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) aber überproportional um 50 Prozent nach oben gegangen sein. Aber für das Gesamtjahr 2020 stehen da 15 Prozent Umsatzanstieg und nur 10 Prozent Anstieg im EBIT zu Buche. Und dieser Umsatz von 387 Millionen Euro lag unter der früheren, unternehmenseigenen Prognose.

Ein entscheidendes Problem für die Investoren ist dieses Wachstumstempo. Denn HYPOPORT wächst seit fünf Jahren zwar stetig, aber auch langsam. Die Aktie hingegen ist immens gestiegen und dadurch von der Bewertung her immer teurer geworden. Zu teuer?

Expertenmeinung: Grundsätzlich ja, es sei denn, es käme umgehend weit mehr Dynamik in die Unternehmensgewinne. Rechnet man das, was man jetzt in etwa festhalten kann, nämlich den gemeldeten 2020er-Gewinn, würde das Kurs/Gewinn-Verhältnis (KGV) auf Basis des aktuellen Aktienkurses bei etwa 130 liegen. Zum Vergleich: Selbst ein Wachstumswert wie Zalando ist da momentan „billiger“. Und auch, wenn die derzeitigen Prognosen der Analysten für das Jahr 2021 eintreffen sollten, die mehrheitlich eine Belebung des Wachstumstempos erwarten, läge das KGV für dieses ja gerade erst begonnene Jahr bei 90.

Normalerweise setzt man für ein akzeptables KGV das Doppelte des Gewinnwachstums an, sofern es sich nicht um einen einmaligen Wachstumssprung handeln würde. Zwar rechnen viele Experten momentan tatsächlich für 2021 mit 45 Prozent Wachstum, was ein KGV von 90 rechtfertigen könnte … aber für die kommenden Jahre dann nicht mehr. Und man darf gespannt sein, wie die Experten auf diese Vorab-Zahlen des Unternehmens reagieren. Da selbst das höchste der derzeitigen Kursziele, allesamt vor dieser Vorlage der Zahlen festgesetzt, bei 550 Euro und damit unter dem aktuellen Level der Aktie liegt, dürfte für die Bullen von den Analysten eher keine Schützenhilfe zu erwarten sein.

Bislang gelingt es, den doppelten Leitstrahl der Hausse auf Distanz zu halten. Aber wenn diese entscheidende, aus der mittelfristigen Aufwärtstrendlinie und der 200-Tage-Linie zusammengesetzte Zone zwischen 476 und 491 Euro brechen sollte, wäre das ein markant negatives Signal, das ein Kursziel in die nächste Auffangzone zwischen 386 und 400 Euro eröffnet. Vorsicht wäre hier also angebracht.

HYPOPORT-Aktie: Chart vom 01.03.2021, Kurs 562,00 Euro, Kürzel HYQ | Online Broker LYNX

Die knapp drei Prozent Kursgewinn der Hypoport-Aktie könnten den Weg hin zu neuen Allzeithochs geebnet haben. Nach einem massiven Selloff als Antwort auf die Bilanz des dritten Quartals gelang oberhalb der im Chart schwarz eingezeichneten 200-Tage-Linie die Aufwärtswende. Von diesem wichtigen gleitenden Durchschnitt aus machte sich der Kurs erneut an den Aufstieg. Am vergangenen Freitag wurde dadurch das Abwärts-Gap von Ende Oktober geschlossen. Da würde sich also entscheiden, ob der „Gap-Close“ dazu führen würde, dass die Abgaben erneut einsetzen – oder nicht.

Mit dem gestrigen Anstieg haben die Bullen die Situation für sich entscheiden, angeschoben von „good news“ zur genau rechten Zeit. Hypoport, Betreiber von Finanzdienstleistungs-Plattformen, meldete für das vierte Quartal einen Anstieg des Transaktionsvolumens auf seinen Plattformen um 35,6 Prozent, das gab dem Kurs den nötigen Auftrieb.

Der bisherige, Anfang Oktober bei 580 Euro markierte Verlaufsrekord ist damit in Schlagdistanz, der Trendfolgeindikator MACD, unten im Chart mit eingeblendet, hat auf seiner Signallinie wieder auf Kauf gedreht … was könnte die Marktteilnehmer davon abhalten, das alte Hoch als Widerstand herauszunehmen?

Expertenmeinung: Die Achillesferse der Aktie ist die hohe Bewertung über das Kurs/Gewinn-Verhältnis (KGV). Umsatz und Gewinn stiegen bei Hypoport zwar in den vergangenen Jahren kontinuierlich, aber die Aktie lief dem Gewinnanstieg davon. So lag das KGV Ende 2018 bei 40, Ende 2019 dann schon bei 80 und aktuell würde es auf Basis der durchschnittlichen 2020er-Gewinnschätzung der Analysten bei 130 liegen. Und selbst, wenn man als Basis die Gewinnprognose der Experten für das gerade erst begonnene Jahr 2021 wählen würde, läge das KGV derzeit bei 90.

Würde der Gewinn jedes Jahr um die 50 Prozent zulegen, wäre diese Bewertung durchaus zu rechtfertigen. Und für 2021 rechnen die Experten in der Tat damit. Aber ein solches Wachstumstempo auf Dauer durchzuhalten, ist eben nicht realistisch. Daher überrascht es nicht, dass das höchste Kursziel seitens der Analysten momentan bei 550 Euro liegt. An diesem Top-Kursziel ist die Aktie am Montag vorbeigelaufen. Kann das gutgehen?

Bei dynamischen Aufwärtstrends kommt es oft vor, dass die Marktteilnehmer nur den Gipfel im Blick haben und nie nach unten sehen. Doch wenn der Rallye das Momentum abhandenkommen sollte, dürfte bei vielen auch das hohe KGV zum Thema werden. Daher wäre es derzeit eher gewagt, auf diesen Zug noch aufzuspringen und opportun, sich konsequent mit einem Stoppkurs abzusichern, wenn man bereits mit dabei ist.

Zwischen 436 und 455 Euro findet sich eine massive Supportzone. Würde diese brechen, dürfte das Thema für die Bullen erst einmal durch und der Weg Richtung 370/385 Euro frei sein. Sich knapp unterhalb dieser auf der Unterseite durch die 200-Tage-Linie definierten Auffangzone 436/455 Euro abzusichern, wäre daher auf jeden Fall eine Überlegung wert.

Hypoport Aktie: Chart vom 18.01.2021, Kurs 561,00 Euro, Kürzel HYQ | Online Broker LYNX