Daimler Truck Holding Aktie Prognose Daimler Truck: Aussteigen, dranbleiben, zukaufen?

News: Aktuelle Analyse der Daimler Truck Holding Aktie

von |
In diesem Artikel

Daimler Truck Holding
ISIN: DE000DTR0CK8
|
Ticker: DTG --- %

---
EUR
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Daimler Truck Holding Aktie
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Die am Freitagmorgen vorgelegten Ergebnisse des 3. Quartals waren für die Trader nicht neu, Daimler Truck hatte das Gros der Zahlen bereits am 26. Oktober präsentiert. Aber nicht nur am Freitag war die Reaktion mäßig, sie war es auch Ende Oktober. Wie geht man damit um?

Eigentlich waren die Ergebnisse so, wie man sie sich nicht besser hätte wünschen können. Der Umsatz legte massiv um 46 Prozent auf 13,5 Milliarden Euro zu, der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) lag mit 1,27 Milliarden Euro sagenhafte 127 Prozent über dem des Vorjahresquartals. Die Umsatzrendite lag bei 9,4 Prozent, hoch für einen Fahrzeughersteller. Insgesamt wurde damit klar: Auch im Sommerquartal konnte Daimler Truck den Druck höherer Kosten durch noch höhere Verkaufspreise mehr als ausgleichen.

Darüber hinaus wurde die bisherige 2022er-Prognose bestätigt, nach der die EBIT- Gewinnmarge zwischen 7 und 9 Prozent liegen werde (2021: 8,06 Prozent) und das EBIT an sich leicht über Vorjahr liegen wird. Wieso reichte das nicht für einen soliden Kurssprung, der die Aktie über die jetzt weiter umkämpfte Widerstandszone 27,79/30,26 Euro trug?

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Daimler Truck Holding Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Eine Zahl, die in den Vorab-Zahlen noch nicht dabei war, könnte die Anleger daran gehindert haben, hier zuzugreifen: Der Auftragseingang des dritten Quartals lag, gerechnet auf die Fahrzeuge, 18 Prozent niedriger als im Vorjahresquartal. Daimler Truck versicherte zwar, es bestehe weiterhin ein Nachfrage-Überhang. Aber solche Zahlen wirken, als sei die große Nachfragewelle, die 2021 durch die weltweiten Logistikprobleme befeuert wurde, vorbei. Und man dürfte sich gefragt haben, ob dieser Nachfrage-Überhang dann auch 2023 bestehen bleibt. Wenn nicht, werden die Margen fallen … und der Gewinn überproportional.

Die Mehrzahl der Analysten sieht das momentan zwar anders und verlängert die steigenden Gewinne mit dem Lineal in die kommenden zwei Jahre. Aber die  Wahrscheinlichkeit einer die meisten großen Industrieregionen weltweit erfassenden Rezession mit einer damit einhergehenden, geringeren Güternachfrage, kombiniert mit durch den vorherigen Boom erneuerten und dann überdimensionierten Lkw-Flotten, ist nicht zu unterschätzen. Das mag ein Grund sein, warum die Daimler-Truck-Aktie, die den DAX seit dem Tief Ende September klar outperformt hat, in den letzten Tagen nicht recht mitziehen mochte. Was tun?

Hier bietet die Charttechnik gute Ansatzpunkte. Solange die Aktie in der Widerstandszone 27,79/30,26 Euro bleibt, besteht auch noch die Chance, dass sie nach oben ausbricht. Da der Weg dann erst einmal frei wäre, könnte man die Position in diesem Fall einfach mit sukzessiv nachgezogenen Stoppkursen laufen lassen. Sollte Daimler Truck aber aus dieser Zone eindeutig und auf Schlusskursbasis nach unten herausfallen, wäre das ein Warnsignal, das man besser nicht ignorieren sollte. Denn dann sollte man besser damit rechnen, dass die eher unsichere Umsatz- und Gewinnperspektive des kommenden Jahres mehr und mehr ins Bewusstsein der Akteure rückt und die für die Autobranche durchaus nicht gerade niedrig bewertete Aktie weiter unter Druck setzt.

Daimler Truck-Aktie: Chart vom 11.11.2022, Kurs 28,55 Euro, Kürzel DTG | Online Broker LYNX
Wollen Sie Online Trading als professionelles Erlebnis erfahren?

Eine Kostenlose Depotführung, günstige Preise, eine ausgezeichnete Handelsplattform und erstklassiger Service!

Wir tun alles für Ihren Erfolg und Ihre Zufriedenheit – so geht Online-Trading heute.

Ab jetzt täglich die neuesten Börsenblick-Analysen per E-Mail erhalten
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Alle Börsenblick-Artikel

Nachricht schicken an Ronald Gehrt
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Daimler Truck Holding Aktie

Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Der deutsche Nutzfahrzeughersteller kam zuletzt im Juni ordentlich unter die Räder. Innerhalb weniger Wochen verlor die Daimler Truck-Aktie mehr als 20% an Wert, um sich schlussendlich am Pivot-Tief von April einen vorläufigen Boden aufzubauen.

Hier fassten sich gestern die Bullen ein Herz und die Kurse schossen wie Phönix aus der Asche Richtung Norden. Mit einem Tagesgewinn von +7.2% gehörte der Titel zu den Top Performern im DAX.

Ist dies das Ende der Talfahrt? Vorläufig können wir hier leider noch keine Entwarnung geben, denn weder die eingezeichnete Widerstandslinie noch die gleitenden Durchschnitte der Perioden 20 und 50 konnten nachhaltig gebrochen werden. Es ist also noch etwas Geduld gefragt.

Expertenmeinung: Anleger sollten sich dieser Tage auf das Niveau bei 25 EUR fokussieren. Hier haben wir noch das Hoch der großen Roten Kerze von Dienstag, welche hier komplett negiert werden würde. Dies wäre ein klarer Teilsieg der Bullen und die Bären würden deutliche Schwäche zeigen. Danach müsste der nun gebildete Boden bei rund 23 EUR halten.

Hier sollten die Kurse keinesfalls mehr darunter gehen. Ein Tag macht noch keinen neuen Trend, aber der gestrige Anstieg zeigt schon mal, dass das Interesse der Anleger auf den aktuellen Niveaus erstmals wieder deutlich beginnt zu steigen.

Aussicht: NEUTRAL

Daimler Truck Aktie: Chart vom 07.07.2022 Kurs: 24.40 Kürzel: DTG | Online Broker LYNX
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Im Rahmen der Hauptversammlung bekräftigte der Vorstand der Mercedes-Benz Group-Tochter Daimler Truck den 2022er-Ausblick eines deutlich steigenden Unternehmensgewinns. Doch die Aktie zog nicht nach oben davon, sondern fiel. Kommen jetzt die Bären zurück?

Wenn „good news“ in Form einer bestätigten Jahresprognose, die mit einem Umsatzanstieg von 20 bis 25 Prozent und einem Margenanstieg zwischen 15 und 47 Prozent einen immensen Gewinnanstieg verspricht, mit Verkäufen beantwortet werden, ist offenkundig irgendwo Sand ins Getriebe geraten. Wo klemmt es?

Mehr, also eine noch einmal angehobene Prognose, hätte man nun wirklich nicht erwarten können. Und dass man den bestehenden Ausblick auf einmal als zu mager für den derzeitigen Kurslevel wertet, entbehrt auch jeder Logik. Also?

Was bleibt wäre, dass die Anleger diesem weiterhin immens optimistischen Ausblick wegen der immer negativer werdenden Rahmenbedingungen misstrauen. Oder aber sie blicken bereits auf die kommenden Jahre und unterstellen, dass die „Ausnahmesituation“, wegen der Daimler Truck an diesen starken Prognosen festhält, dann eben nicht mehr besteht und es daher womöglich klug wäre, schon jetzt die Reißleine zu ziehen.

Expertenmeinung: Wahrscheinlich kommen da beide Aspekte zusammen. Aber letztlich ist die Motivation, warum Akteure jetzt aussteigen und/oder Short gehen, gar nicht so entscheidend, vorausgesetzt, ihre Argumente würden nicht in Kürze vom Tisch kommen. Und damit ist nicht zu rechnen: Das Umfeld ist dergestalt, dass die zuletzt so kräftig gestiegenen Gewinne im Bereich der Automobilindustrie früher oder später sinken müssen.

Fallende Kurse hätten also taugliche Argumente im Rücken. Daher könnte sich das Lager der Käufer nach der Ernüchterung, dass positive Nachrichten negative Reaktionen im Kurs nach sich ziehen, hier schwertun, massiv und entschieden genug dagegenzuhalten … zumal die Charttechnik deutlich macht: Wenn, hätten die Bullen bereits Anfang des Monats den Sack zu machen müssen. Jetzt könnte es zu spät sein.

Sie sehen im Chart, dass die Daimler Truck-Aktie im Mai und erneut Anfang Juni dabei war, ein massiv bullisches Signal zu generieren. Doch genau da, wo es nur noch ein, zwei festere Handelstage gebraucht hätte, fuhr sich die Aktie fest: am oberen Ende der Widerstandszone 27,79 zu 29,90 Euro. Zwei Anläufe wurden unternommen, dann drehte Daimler Truck ab. Vergangene Woche brach dann die März-Aufwärtstrendlinie. Und genau an dieser Linie, die jetzt mit der Zone 27,79/29,90 Euro einen Kreuzwiderstand bildet, endete am Dienstag ein Versuch, das Ruder doch noch herumzureißen. Damit wäre der Weg nach unten erst einmal frei … und wie gesagt, von der Argumentation her hätten die Bären die Zukunft auf ihrer Seite.

Daimler Truck-Aktie: Chart vom 22.06.2022, Kurs 26,14 Euro, Kürzel DTG | Online Broker LYNX
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Die am 17. Mai vorgelegte Quartalsbilanz verhalf der Daimler Truck-Aktie zum Sprung in die obere Hälfte ihrer Kursspanne. Doch diesem markant bullischen Signal folgten kaum Anschlusskäufe. Jetzt wirkt es, als könnte sich ein Topp bilden … war es das für die Bullen?

Eigentlich hätte das Zahlenwerk ja länger positiv wirken können. Denn neben einem gestiegenen Umsatz und einem zumindest bereinigt und auf den industriellen Bereich beschränkten Anstieg des EBIT hob Daimler Truck ja auch noch die Umsatzprognose um gut fünf Prozent an. Was indes nur bullisch wäre, wenn man unterstellt, dass sich die durch das zu knappe Angebot gestiegenen Gewinnmargen über das Jahr hinweg halten werden. Und das ist, nüchtern betrachtet, völlig offen.

Aber damit kommt man schon auf das Kernproblem der Anleger zu sprechen: Man weiß eben nicht, wie sich Angebot und Nachfrage, Produktionskosten und Preisgestaltung in nächster Zeit entwickeln werden. Sehen wir auch bei den Nutzfahrzeugen eine Art Bugwelle, ausgelöst durch Materialknappheit, die schnell verschwunden wäre, wenn der Auftragsüberhang abgearbeitet ist und, womöglich, bei den Logistikunternehmen auch noch ein Kapazitätsüberhang aufläuft, weil eine Rezession die Nachfrage dämpft? Käme es so, würde der Auftragseingang bei Daimler Truck irgendwann in der zweiten Jahreshälfte deutlich sinken. Und damit auch das Aufwärtspotenzial der Unternehmensgewinne und, am Ende der Kette, das der Aktie. Aber wie gesagt:

Expertenmeinung: Man kann es derzeit nicht absehen, dazu stellt sich die Entwicklung der Rahmenbedingungen zu komplex und zugleich zu dynamisch dar. Also ist man als Investor auf – immer subjektiv eingefärbte – Vermutungen angewiesen. Es sei denn, man setzt ohnehin nicht eingrenzbare Faktoren vor die Tür und agiert mit dem, was man „greifen“ kann: Mit der Charttechnik. Derzeit zweifellos die beste Lösung.

Durch den Sprung über das Tagestief des ersten Handelstags im Dezember 2021 bei 27,79 Euro, über eine Hürde also, an der die Aktie im März noch nach unten abgewiesen wurde, hat sich Daimler Truck am 17. Mai in bullisches Terrain begeben. Zwar ist es auffällig, dass sie seither nicht an der eher leichten Charthürde bei 29,90 Euro vorbeikommt, dem Tief der ersten Mini-Korrektur vom Dezember. Aber auch, wenn sich die Bullen besser nicht darauf verlassen sollten, dass Daimler Truck diesen widerstand herausnimmt und Richtung 34 Euro weiterläuft:

Solange die Aktie über dieser Linie bei 27,79 Euro sowie über der unter die Tiefs vom März, April und Mai zu ziehenden Aufwärtstrendlinie bei aktuell 26,90 Euro bleibt, hätte man hier auf der Short-Seite noch schlechte Karten. Noch war es das also nicht für die Bullen, auch, wenn die verlorene Dynamik des Trends ein Warnsignal darstellt. Andererseits: Wenn man derzeit Long sein will, gäbe es doch so einige Aktien, die dahingehend besser dastehen!

Daimler Truck-Aktie: Chart vom 31.05.2022, Kurs 29,03 Euro, Kürzel DTG | Online Broker LYNX

Waren diese Dienstagmorgen vorgelegten Quartalszahlen wirklich gut? Wird die angehobene Umsatzprognose auch den Gewinn steigern? Angesichts eines Plus von 6,49 Prozent scheinen viele Anleger das so zu sehen … und haben dadurch ein bullisches Signal generiert.

Der Umsatz hat in den ersten drei Monaten des Jahres 2022 solide um gut 17 Prozent zugelegt, der Gewinn vor Steuern (EBIT) hingegen fiel von 1,7 Milliarden im Vorjahresquartal drastisch auf 461 Millionen Euro. Und beim Nettogewinn was das Minus prozentual noch massiver, da ging es um 82 Prozent auf nur noch 257 Millionen nach unten. Da ist ein einmaliger Aufwand wegen des Russland-Geschäfts von 170 Millionen Euro mit drin, aber trotzdem wird klar:

Der Umsatz legt zwar zu, aber das liegt eben nur an den höheren Preisen, die wegen des begrenzten Angebots durchgesetzt werden können. Und es wäre sinnvoll, da das Wort “noch” hinzuzufügen, denn ob diejenigen, die da gestern beherzt kauften, auch gesehen haben, dass der Auftragseingang, bezogen auf die Zahl der bestellten Fahrzeuge, gegenüber dem Vorjahresquartal um acht Prozent sank?

Was man zweifellos wahrgenommen hatte, was die Anhebung der Umsatzprognose. Bereits die ursprünglich avisierten 45,5 bis 47,5 Milliarden, die der Nutzfahrzeug-Hersteller für 2022 anpeilte, lagen über den Analystenerwartungen, jetzt nahm man das Umsatzziel noch einmal, auf jetzt 48 bis 50 Milliarden Euro, nach oben. Aber was ist das wert?

Expertenmeinung: Wenn der Jahresumsatz nur deswegen nach oben korrigiert wird, weil man nicht nur immer höhere Preise verlangen kann, sondern wegen der massiv gestiegenen Kosten bei Material und Energie auch verlangen muss, ist das kein bullisches Argument. Und zumindest derzeit ist der Kostendruck dergestalt, dass trotz steigendem Umsatz der Gewinn zurückgeht. Und auf den käme es für die Bewertung der Aktie als mittelfristigem Leitstrahl für den Aktienkurs eben an.

Für den Moment tritt das gegenüber dem markant bullischen Signal, das die Reaktion auf das Zahlenwerk auslöste, zwar in den Hintergrund. Aber es ist ein Aspekt, der es ratsam sein lässt, diesen Ausbruch über diese so wichtige Widerstandslinie doch mit mehr Vorsicht zu genießen, als man das in einem insgesamt positiven Umfeld tun müsste.

Sie sehen im Chart, worum es da geht: Der Level 27,75/27,79 Euro war das Tief des ersten Handelstags dieser als Spin-Off von Daimler (jetzt Mercedes-Benz Group) im Dezember an die Börse gebrachten Aktie. Eine Unterstützung, die im Februar brach und an der der Kurs im Zuge der ersten Gegenbewegung im März abgewiesen wurde. Gestern ist Daimler Truck mit Schwung darüber gelaufen, das ist ohne Wenn und Aber bullisch. Aber wie weit diese Aktie ab jetzt noch nach oben vordringt, in diesem „margen-fressenden“ Umfeld, wird sich eben erst zeigen müssen. Wer da Long wäre, würde wohl gut daran tun, seinen Stoppkurs umgehend knapp unter den Ausbruchslevel nachzuziehen.

Daimler Truck-Aktie: Chart vom 17.05.2022, Kurs 28,785 Euro, Kürzel DTG | Online Broker LYNX

Am Donnerstagabend wurde entschieden, dass Daimler Truck am 21. März in den DAX aufsteigen wird. Oft sorgt das dafür, dass der Aufsteiger im Vorfeld in der Erwartung eines Kurssprungs nach der DAX-Aufnahme kräftig gekauft wird. Was ist in diesem Fall zu erwarten?

Es ist die schiere Größe der Marktkapitalisierung, die dazu führt, dass ein Spin-Off eines Großkonzerns so schnell in die erste Liga des deutschen Aktienmarkts aufgenommen wird. Die Mercedes-Benz Group, die da noch Daimler hieß, vollzog diese Abspaltung erst am 10. Dezember 2021. Und jetzt soll Daimler Truck nach einer kurzen Phase im MDAX schon in die erste Liga aufsteigen.

Auch, wenn Siemens Energy neben Beiersdorf dafür absteigt (und außerdem die Hannover Rück aufsteigt), nimmt doch die Dominanz weniger Konzerne und Branchen zu. Neben dem VW-Stammaktien-Mehrheitsaktionär Porsche als „Verstärkung“ von Volkswagen im Dax und Siemens Healthineers als verbleibender, zusätzlicher Teil des Siemens-Konzerns hat jetzt also auch Mercedes-Benz ein zweites Bein im DAX.

Aber das sind Überlegungen zur Struktur des DAX bzw. der Frage, wie sinnvoll es ist, über den Auf- und Abstieg vornehmlich auf Basis der Marktkapitalisierung zu entscheiden: ein anderes Thema. Wie steht es mit der Perspektive der Daimler Truck-Aktie selbst, insgesamt und im Licht dieser anstehenden DAX-Aufnahme? Wäre das eine Basis, um hier zuzugreifen, bevor es Fonds und ETFs, die den DAX abbilden, tun müssen?

Expertenmeinung: Derzeit spräche einiges dagegen. Wir sehen zunächst im Chart, dass die Aktie auf diese am Donnerstagabend nach Handelsende übermittelte Entscheidung nicht positiv reagierte. Und selbst wenn es so gekommen wäre: In den meisten Fällen wird der DAX-Aufstieg für den Kurs zum Fluch, sobald er denn vollzogen ist. Wenn, müsste man also darauf spekulieren, dass die Aktie bis zum 21. März anzieht und vorher verkaufen. Wobei das auch nur dann hinhauen würde, wenn nicht zu viele es genauso machen würden und man so immer früher aussteigen müsste. Zum anderen ist die verbleibende Zeitspanne von 14 Tagen zu kurz, um auf Basis dieses Aspekts über mehr als kurzfristiges Trading nachzudenken.

Der wichtigere Aspekt, der gegen den Einstieg zum aktuellen Zeitpunkt spricht, ist indes im Chart kaum zu übersehen: Die Aktie fällt wie ein Stein. Was nicht überraschen kann. Immerhin ist die Automobilindustrie derzeit massivem Gegenwind ausgesetzt. Explodierende Energiekosten, steigende Materialkosten, ausbleibende Lieferungen und die völlig offene Entwicklung in Bezug auf die Russland-Sanktionen setzen hinter jede bisherige Prognose von Unternehmen und Analysten große Fragezeichen, wobei den Investoren klar ist: Es ist die Unterseite der Umsatz- und Gewinnperspektive, die derzeit offen ist wie ein Scheunentor. In einem solchen Umfeld hilft auch die Perspektive des DAX-Aufstiegs nicht, den Abwärtstrend der Aktie zu stoppen.

Daher wäre ein Einstieg, DAX-Aufstieg hin oder her, ein Griff in ein fallendes Messer. Natürlich könnte es jederzeit zu Gegenbewegungen kommen, die rein prozentual gesehen allemal auch recht lukrativ sein könnten. Aber nur, wenn man den unteren und oberen Wendepunkt einer Kurzfrist-Rallye genau erwischt … was voraussetzt, dass es zu einer solchen Rallye überhaupt erst kommt. Hier überwiegt das Risiko derzeit weiterhin die Chance, die Aufnahme in den DAX ändert daran nichts.

Daimler Truck Aktie: Chart vom 04.03.2022, Kurs 22,035 Euro, Kürzel DTG | Online Broker LYNX