Börsenblick

Zurück Mai Weiter
Zurück 2019 Weiter

Aktuelle Analyse:
US-Dollar / Chinesischer Yuan: Das Fass ist kurz vor dem Überlaufen

Will man abschätzen, wie sich die Gemütslage hinsichtlich des Handelskriegs USA/China auf Seiten Chinas darstellt, muss man sich nur die Relation US-Dollar/Yuan ansehen. Und ein Blick auf dieses Währungspaar macht schnell deutlich: Es scheint, als hätten die USA ihre Forderungen gegenüber China überzogen.

Am Wochenende wurde zumindest teilweise bekannt, welche Forderungen die chinesische Seite in den von den USA vorbereiteten Vereinbarungen herausgestrichen hatten. So wurde offenbar verlangt, dass die Zugeständnisse in Gesetzesform gebracht würden, damit die USA „sichergehen“ könnten, dass es nicht bei Lippenbekenntnissen bleibt. Und man hatte gefordert, dass China konkrete Kontingente von den USA kaufen werde.

China hatte hingegen dagegengehalten, dass man nur US-Güter kaufen würde, für die auch Nachfrage besteht. Offenbar haben die US-Verhandlungsführer damit den Bogen überspannt. Und dass die Verweigerung Chinas, auf diese Forderungen einzugehen, umgehend mit noch weiteren, angedrohten Strafzöllen beantwortet wurde, führt zu dem Bild, das sich uns bei US-Dollar/Yuan jetzt bietet:

Expertenmeinung: Das Fass ist kurz vor dem Überlaufen, wie es scheint. Denn der Wert des Yuan fällt zum US-Dollar zum Wochenstart deutlich. Was bedeutet das? Das heißt, dass chinesische Verkäufe in den USA mehr Rendite bringen, weil ein US-Dollar, der dabei erlöst wird, in Yuan mehr wert ist. So können die Strafzölle der USA zumindest ein wenig ausgeglichen werden.

Aber diese Veränderung hin zu einem steigenden US-Dollar, für den man jetzt über 6,90 Yuan bezahlen muss, bedeutet auch: Verkäufe von US-Gütern in China bringen den US-Unternehmen weniger ein, weil sie entweder beim Rücktausch in US-Dollar weniger in der Kasse behalten oder aber, wenn sie daraufhin die Preise anheben, weniger umsetzen.

Auf diese Weise drückt China aus, wie derzeit die Lage ist, denn China kann den Wert der eigenen Währung durchaus steuern (auch, wenn dieser Anstieg von US-Dollar/Yuan aktuell über dem offiziellen chinesischen Wechselkurs liegt). Dieser Chart auf Wochenbasis zeigt:

Chart vom 13.05.2019, Kurs 6,9038 CNH, Kürzel USD.CNH | LYNX Aktienempfehlungen

Jetzt ist eine Grenze erreicht. 6,97 Yuan pro US-Dollar, das waren die Hochs nach der US-Wahl 2016, aber noch vor Trumps Amtsantritt und dann wiederum im Herbst 2018, bevor durch das Treffen Trump/Xi die Hoffnung aufkam, dass der Konflikt doch zeitnah ein Ende finden könnte. Jetzt weiß man, dass die Hoffnungen vergebens waren. Aber wird China den Druck erhöhen und US-Dollar/Yuan über die 7,00 Yuan-Marke schicken?

Wenn sich die Spannungen vertiefen, wäre das möglich. Allerdings sollte man vorsichtig sein, darauf zu setzen, bevor es dazu käme. Denn China fürchtet in diesem Fall, dass der Wertverlust des Yuan dann dazu führen würde, dass internationale Investoren Kapital aus China abziehen und dieses Druckmittel dadurch am Ende zum Bumerang würde. Eine Entwicklung, die man nicht aus den Augen verlieren sollte!

 

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN