Börsenblick

Zurück November Weiter
Zurück 2019 Weiter

Analyse:
US-Dollar/Chinesischer Yuan: Was geht denn hier vor?

Nahezu alle Marktteilnehmer sind davon überzeugt, dass sie rational und auf Basis einer völlig objektiven Beurteilung der Lage handeln. Und genau das tun nahezu alle Marktteilnehmer nicht. Denn sie realisieren nur als objektive Fakten, was sie wahrnehmen wollen. Und da der Rest oft sogar unbewusst ausgeblendet wird, sitzt die Überzeugung tief, dass sie definitiv auf dem richtigen Weg und nicht auf dem Holzweg unterwegs sind. Das ist ein ganz entscheidender Grund, wieso die Relation des US-Dollars zum chinesischen Yuan auf einmal so deutlich fällt und dadurch an der Schwelle einer charttechnischen Wende nach unten angelangt ist. Das und der Umstand, dass manch eine große Adresse sehr wohl die Kapitalkraft hat, selektive Eindrücke der Investoren gezielt zu fördern.

Richtig ist, dass China am Mittwochmorgen den offiziellen Wechselkurs des Dollars zum Yuan an die 7,00 Yuan-Marke nach unten genommen hat, genauer von 7,0385 Yuan am Dienstag auf 7,0080 Yuan am Mittwoch. Das ist ein Signal, dass man in Peking versucht, einen versöhnlichen Kurs in Sachen Handelskrieg zu suggerieren und mit dem Senken des Wechselkurses den Eindruck erwecken will: An uns liegt es nicht, wenn die Einigung ausbleibt.

Mehr ist das jedoch nicht, nur eine Geste, die das Meinungsbild der Öffentlichkeit zu Gunsten Chinas verschieben soll. Denn ansonsten ist ja nichts vorangegangen. Chinas Präsident Xi Jinping hat zwar gerade in einer Rede angekündigt, dass das Land seine Märkte zügig weiter öffnen werde. Aber das hört man schon lange. Das dabei angesprochene neue Gesetz über Auslandsinvestitionen, das Anfang kommenden Jahres in Kraft treten soll, muss erst einmal halten, was Xi andeutet. Und das Lager der „Deal“-Skeptiker hat zugleich neue Nahrung bekommen, denn die regierungsnahe China Morning Post schrieb, dass Chinas Regierung taugliche, glaubwürdige Zusagen von den USA wolle, dass die Strafzölle im Fall einer Einigung umgehend zurückgenommen würden. Ein Treffen zwischen Trump und Xi, so hieß es da, wäre ansonsten schwierig. Das sind keine Nachrichten für eine nachhaltige Abwärtswende bei US-Dollar/Yuan. Und dass am Mittwochabend aus den üblichen „gut informierten Kreisen“ zu hören war, dass die Unterzeichnung des „Phase I“-Deals sich noch bis Dezember hinziehen könnte, ohnehin nicht. Und doch fällt der Kurs. Wieso?

Einerseits, wie erwähnt, durch den Schritt Chinas, den Wechselkurs zu senken. Aber das ist nicht alles. Der Kurs kann in einer relativ weiten Spanne zum offiziellen Wechselkurs schwanken. Und zuletzt hatten die Trader diese Spanne nach oben ausgenutzt. Jetzt ist diese „No-Deal-Prämie“ weg. Was wunderbar zu einem immer wieder unter Druck gesetzten Goldpreis passt. Ob Gold, Rohöl mit seinem neues Wachstum suggerierenden Anstieg oder der Abstieg von US-Dollar/Yuan, das alles passt wunderbar zu einem US-Aktienmarkt auf neuen Rekordhochs. Es spielt also den Bullen insofern in die Karten, als diese Bewegungen den Eindruck erwecken, dieser Ausbruch der US-Indizes auf neue Hochs sei völlig von den Fakten unterfüttert. Aber da sind wir eben wieder bei der subjektiven Wahrnehmung und der Möglichkeit, die gezielt zu lenken, indem an solchen Nebenmärkten ein „passendes“ Hausse-Szenario generiert wird. Fazit:

Chart vom 06.11.2019, Kurs 7,0150 Yuan, Kürzel USD.CNH | LYNX Online-Broker

Der US-Dollar/Yuan stehen jetzt an einer super-massiven, auch langfristig relevanten Unterstützungszone zwischen 6,94 und 6,99 Yuan pro Dollar. Wenn die brechen sollte, wäre der Weg aus charttechnischer Sicht erst einmal frei und könnte, weil dann wohl viele Stop Loss-Verkaufsorders ausgelöst und den Druck so intensivieren würden, recht weit nach unten führen. Da aber die Rahmenbedingungen keineswegs für diese Wende sprechen, würde man, wollte man bei Closings unter 6,94 Yuan auf die Short-Seite wechseln, eine politische Wette eingehen. Denn eine solche Wende wäre nur zu halten, wenn es wirklich in Kürze wenigstens zu einem tauglichen „Phase I-Deal“ käme. Und auch dann würde es eine Wette bleiben, denn eigentlich weiß man ja, dass das, was dann geregelt würde, die eigentlichen Streitpunkte ausklammert!

Chart vom 06.11.2019, Kurs 7,0150 Yuan, Kürzel USD.CNH | LYNX Online-Broker

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN