Börsenblick

Zurück Dezember Weiter
Zurück 2019 Weiter

Indexanalyse:
Euro Stoxx: Schlüsselzone erreicht – Matchball für die Bären!

Aktuelle Analyse des EURO STOXX 50 Index

Da rieb man sich verwundert die Augen: Während die US-Aktienindizes wie Fallobst wirkten, versuchte man beim DAX verbissen, allzu große Verluste zu vermeiden. Die Marktteilnehmer kämpften beim deutschen Leitindex bis zum Handelsende verbissen und mit Erfolg darum, nicht ins Minus zu rutschen. Was entscheidende Auswirkungen auf den europäischen Leitindex Euro Stoxx hatte, immerhin liegt der Anteil der aus dem DAX stammenden Aktien hier bei etwa einem Drittel. Das half, den Euro Stoxx noch oberhalb einer wichtigen Unterstützungszone zu halten. Doch davon weg kam er wiederum auch nicht, denn im Rest Europas ging es mehrheitlich abwärts.

Wieso hielt der DAX die Fahne der Bullen oben? Man kann vermuten, dass die Marktteilnehmer, die zuvor in Europa breiter investiert waren, mehr Kapital in Richtung DAX verschoben, weil es ihnen schien, als würde man dort innerhalb der Eurozone noch am ehesten sicher sein. Was zwar insofern richtig sein mag, dass Donald Trump im Zuge seines Besuchs beim NATO-Gipfel vor allem auf andere Länder verbal losging. Aber zum einen war seine Andeutung, dass er vorhabe, auch Länder mit Sanktionen zu belegen, die seinen Forderungen nach einem Minimum von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts als Beitrag zur NATO nicht nachkommen, auch Deutschland betreffen. Zum anderen ist es gerade Deutschland, das derzeit wirtschaftlich unter Wasser gerät.

Der DAX wird so zum Menetekel für die nervösen Bullen im Euro Stoxx. Wenn der deutsche Anteil des Index in den kommenden Tagen hinterher kippt, wäre das bullische Lager chancenlos, die vorgenannte charttechnische Schlüsselzone zu verteidigen. Und die derzeitige Nachrichtenlage ist mit der von Trump selbst wiederbelebten Rolle als „Tariff Man“ alles andere als erfreulich. Das Strafzoll-Avis gegen Frankreich, die Andeutung, dass der Deal mit China womöglich auf eine Zeit nach der US-Wahl im November 2020 verlegt wird, all das klingt nach noch mehr Druck auf das Wachstum. Damit hätten die Bären jetzt einen Matchball, den Aufwärtstrend des Euro Stoxx mit einer entschlossenen Attacke zu durchbrechen und sich aus rein charttechnischer Sicht eine ganze Menge Spielraum nach unten zu verschaffen.

 

Euro Stoxx 50 Tageschart vom 03.12.2019, Kurs 3.610,99 Punkte, Kürzel ESTX50 | Online Broker LYNX

Das Tagestief des Dienstags lag mit 3.594 Punkten genau auf Höhe der im August etablierten Aufwärtstrendlinie, wo zudem (bei 3.596 Punkten) das markante Zwischenhoch aus dem Mai 2018 liegt. Darunter bilden das markante Juli-Hoch sowie das Hoch von Anfang Oktober eine Supportzone bei 3.573/3.589 Punkten. Würde es gelingen, den Index auf Schlusskursbasis da durchzudrücken, wäre die nächste potenzielle charttechnische Auffanglinie erst die bei 3.465 Zählern verlaufende 200-Tage-Linie. Und sollte die nicht halten, was durchaus denkbar ist, wenn man sich überlegt, dass das Kartenhaus aus Hoffnungen unter Trumps Mithilfe gerade beginnt, in sich zusammenzufallen, wäre Luft bis 3.998 Punkte. Dort würde das Anfang Oktober entstandene Tief eine potenzielle Unterstützung bieten.

Das ist eine Gemengelage, in der es als „verwegen“ zu bezeichnen wäre, sich unbekümmert dem Lager der bullischen Verteidiger zuzugesellen. Der Euro Stoxx müsste mindestens oberhalb von 3.650 Punkten schließen, um konstatieren zu können, dass die August-Trendlinie bzw. die knapp darunter wartende Supportzone erfolgreich verteidigt wurde. Was aber nicht bedeutet, dass der Index daraufhin befreit nach oben davonziehen muss, denn die derzeitige Nachrichtenlage wäre jederzeit geeignet, eine „Relief Rallye“ aus dem Stand abzuschießen.

Auch auf der Short-Seite müsste man natürlich vorsichtig agieren. Denn auch, wenn der Index diese jetzt noch gehaltene Unterstützungszone brechen sollte, ist in einem Umfeld, in dem so mancher Akteur aus vermeintlicher Sicherheit heraus unsanft mit der Realität in Kontakt gerät, nichts unmöglich und hohe Volatilität nahezu sicher.

Euro Stoxx 50 Wochenchart vom 03.12.2019, Kurs 3.610,99 Punkte, Kürzel ESTX50 | Online Broker LYNX

Wir beobachten für Sie regelmäßig die interessantesten Aktien am Markt. Die Besten stellen wir Ihnen jeden Morgen kostenfrei im LYNX Börsenblick vor.
Aktuell ermöglichen wir so über 25.000 Lesern täglich einen schnellen Überblick über die spannendsten Aktien.
Machen Sie sich selbst ein Bild und abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter Börsenblick, um keine Aktienempfehlungen zu verpassen.

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN