Wacker Chemie Aktie Prognose Wacker Chemie: Zahlen finster, Aktie steigt – das sollte man im Auge behalten

News: Aktuelle Analyse der Wacker Chemie Aktie

von |
In diesem Artikel

Wacker Chemie
ISIN: DE000WCH8881
|
Ticker: WCH --- %

---
EUR
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Wacker Chemie Aktie
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Am Montag präsentierte Wacker Chemie die noch ungeprüften Zahlen für das Geschäftsjahr 2023. Die fielen äußerst ernüchternd aus, aber nachdem die Aktie anfangs im Minus notierte, fing sie sich und zählte am Handelsende zu den MDAX-Gewinnern. Ein interessantes Signal.

Platz 7 von 50 Aktien in der Performance-Liste des Montags, das klingt nicht gerade revolutionär; das Plus von 1,34 Prozent, welches die Wacker Chemie-Aktie auf diesen Platz hob, auch nicht. Wenn man sich aber ansieht, wie bitter die 2023er-Zahlen ausfielen, dann geht sehr wohl eine Augenbraue interessiert nach oben.

Wacker Chemie hatte 2023 mit 6,4 Milliarden Euro 22 Prozent weniger umgesetzt als im Vorjahr. Das war sogar etwas schwächer als die Analysten es im Schnitt prognostiziert hatten (6,45 Milliarden). Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) aber fiel, ebenso wie der Nettogewinn, um die 75 Prozent und damit weit überproportional. Die Nachfrageschwäche des Vorjahres bremste nicht nur den Umsatz, sondern drückte zugleich erheblich auf die Preise und somit auf die Gewinnmarge. Und auch das einen Tick stärker als seitens der Analysten vermutet. Nicht minder unerfreulich war, dass Vorstandschef Hartel im Rahmen dieser Veröffentlichung erklärte, dass sich die 2023 erhoffte, aber ausgebliebene Belebung der Nachfrage auch jetzt noch nicht eingestellt habe. Wie kann die Aktie da am Ende ins Plus drehen?

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Wacker Chemie Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Das ist dann möglich, wenn genug Marktteilnehmer ohnehin schon mit solchen schwachen Ergebnissen gerechnet hatten … und wenn vor allem die Leerverkäufer, die aktiv auf den Kurs drücken, mit Schlimmerem gerechnet hatten und jetzt ihren Druck stoppen, womöglich die ersten Aktien sogar wieder zurückkaufen, um die Leeverkaufs-, sprich Short-Positionen, zu schließen. Zumal nicht nur die vom Unternehmen transportierte Zuversicht, dass das Wachstum zurückkehren und Wacker wieder prosperieren wird, ein Argument wären, nicht nur die Short-Seite vorerst ruhen zu lassen, sondern auch die Charttechnik.

Wacker Chemie Aktie: Chart vom 29.01.2024, Kurs 101,80 Euro, Kürzel: WCH | Online Broker LYNX
Wacker Chemie Aktie: Chart vom 29.01.2024, Kurs 101,80 Euro, Kürzel: WCH | Quelle: TWS

Wir sehen im Chart, dass die Wacker-Aktie Mitte Januar die untere Begrenzung des breiten, Anfang 2023 etablierten Abwärtstrendkanals getestet und gehalten hatte. Von dort aus zog der Kurs an, lief in die Chartzone 98,58 zu 100,80 Euro hinein und blieb an diesem Widerstand bzw. der knapp darüber laufenden 20-Tage-Linie erst einmal hängen. Wenn man die jetzt gemeldeten Ergebnisse am Markt besser erwartet hätte, hätten die Bären dort eine ideale Basis für einen erneuten Baisse-Impuls gehabt. Dass der Druck ausblieb bzw. das eher moderate, zeitweilige Minus gestern in ein Plus verwandelt wurde, zeigt, dass die Bären in diesen Zahlen keine neuen Argumente fanden.

Das ist zwar noch nicht ansatzweise mit einer Aufwärtswende gleichzusetzen, immerhin ist der Bereich 98,58/100,80 Euro noch nicht einmal klar überboten und die Phalanx an potenziellen Hürden bis zum oberen Ende des Abwärtstrendkanals massiv. Aber es ist ein Indiz dafür, dass diese Aktie wieder Potenzial aufbaut und die Short-Seite jetzt langsam die riskantere ist.

Quellen:
Vorläufiges Ergebnis für 2023, 29.01.2024: https://www.wacker.com/cms/de-de/about-wacker/press-and-media/press/press-releases/2024/detail-227200.html

Sie möchten Aktien aus unserem Börsenblick einfach, schnell und professionell handeln?

Erledigen Sie Ihre Aktiengeschäfte besser mit einem Depot über LYNX. Als renommierter Aktien-Broker ermöglichen wir Ihnen einen günstigen Aktienhandel direkt an den Heimatbörsen.

Informieren Sie sich hier über den Aktien-Broker LYNX.

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Wenig hilfreichSehr hilfreich
Ab jetzt täglich die neuesten Börsenblick-Analysen per E-Mail erhalten
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Loading ...
Alle Börsenblick-Artikel

Nachricht schicken an Ronald Gehrt
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Wacker Chemie Aktie

Zu Jahresbeginn werden die Investmentstrategien bei institutionellen Investoren überprüft und ggf. neu ausgerichtet. Es wird sehr deutlich, dass deutsche Chemietitel dabei nicht auf der Kaufliste stehen. Für Wacker Chemie geht es dadurch jetzt um eine Schlüssel-Unterstützung.

Ob BASF, Lanxess, Covestro oder Wacker Chemie: Kaum war das Jahr 2024 eingeläutet, kam bei allen diesen Aktien aus dem Chemiesektor markanter Abgabedruck auf. Ein Druck, der so deutlich ausfiel, dass man nicht nur den Eindruck hatte, dass große Adressen hier Positionen reduzieren, sondern dass da einige auch gezielt auf der Short-Seite agieren.

Ob man damit auf mittelfristige Sicht richtig liegt, hängt davon ab, ob die schon für Mitte 2023 erwartete und bislang ausgebliebene Erholung der Nachfrage in nächster Zeit einsetzt oder nicht. Aber da es für erste, vollständige Bilanzen wegen der Zusammenlegung mit dem 2023er-Gesamtjahresergebnis noch eine Zeitlang hin ist, werden diejenigen, die für die Chemietitel weiter den Daumen senken, womöglich erst einmal nicht widerlegt. Und auch wenn vorläufige Zahlen kämen: Dass diese die Pessimisten nicht bestätigen würden, ist ja keineswegs sicher.

Die Ergebnisse für das vierte Quartal von Wacker Chemie stehen erst für den 12. März im Terminkalender. Es wird spannend sein zu sehen, ob das Unternehmen Vorab-Ergebnisse liefert. Das passiert nicht immer, und wenn, dann oft nur, wenn die vorläufig ermittelten Zahlen deutlich besser oder schlechter sind als der Analysten-Konsensus. Was bedeutet:

Expertenmeinung: Je länger nichts auf den Tisch kommt, desto wahrscheinlicher wäre, dass die Ergebnisse ebenso wie der Ausblick den momentan recht trüben Erwartungen der Experten und Anleger entsprechen. Ohne „good news“ könnte sich der abwärts gerichtete Trend fortsetzen, sofern das bärische Lager nicht beginnt, an charttechnischen Schlüsselzonen seine Positionen zu schließen, indem man die zuvor leer verkauften Aktien zurückkauft, was die Aktie dann stützen würde. Eine solche Zone ist jetzt erreicht, unser längerfristiger Chart auf Wochenbasis zeigt, worum es geht:

Microsoft Aktie: 10.01.2024, Kurs: 384.91 USD, Kürzel: MSFT | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Microsoft Aktie: 10.01.2024, Kurs: 384.91 USD, Kürzel: MSFT | Quelle: TWS

Es handelt sich um den bis ins Jahr 2019 zurückreichenden Unterstützungsbereich zwischen 97,92 und 98,60 Euro, der im Herbst 2022 getestet wurde und damals hielt. Etwas darüber gelagert findet sich das 2021er-Tief bei 102,60 Euro. Dass die Wacker-Aktie im Spätsommer an der mittelfristigen Abwärtstrendlinie scheiterte und damit nach 2022 erneut eine Zone testet, deren Bruch aus charttechnischer Sicht umgehend Spielraum in den Bereich von 76 Euro freigeben würde, ist keine günstige Ausgangsbasis dafür, hier im blinden Vertrauen darauf, dass, was einmal hielt, auch zum zweiten Mal halten wird, die Hand aufzuhalten.

Die Wacker Chemie-Aktie sollte wenigstens mit Schlusskursen über 117 Euro über das Dezember-Verlaufshoch hinaus kommen, damit man diese Schlüsselzone zwischen 97,92 und 102,60 Euro als gehalten ansehen könnte. Und bullisch würde die Aktie sogar erst, wenn die Abwärtstrendlinie, an welcher die Käufer im September scheiterten, mit Closings über 130 Euro bezwungen wurde und damit zugleich die Rückkehr über die 200-Tage-Linie gelingt. Alles, was sich darunter abspielt, wäre in Sachen Long-Trade äußerst spekulativ!

Im Herbst 2022 starteten Chemie-Aktien durch, denn viele waren sicher: Die Nachfrageschwäche wird schnell vorbei sein. Die Quartalsbilanz von Wacker Chemie zeigt: Man hat sich geirrt. Jetzt könnte die Aktie dorthin zurückfallen, wo sie vor gut einem Jahr nach oben drehte.

Der Polymer-Spezialist Wacker Chemie steht zwar beileibe nicht alleine da, wenn es um ein „anhaltend schwieriges Marktumfeld“ geht, wie das Unternehmen dies in der am 26. Oktober vorgelegten Bilanz des dritten Quartals formulierte. Die gesamte Chemiebranche erlebt erheblichen Druck auf die Preise bei zugleich magerer Nachfrage. Aber dass man da in guter Gesellschaft ist, hilft natürlich nicht, die Aktie zu stabilisieren.

Wacker Chemie erreichte im dritten Quartal einen Umsatz von 1,52 Milliarden Euro, das sind ganze 29 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Was laut Wacker in erster Linie an schwachen Verkaufspreisen lag, aber auch das Volumen und Währungseffekte drückten auf die Umsätze. Das führte zu einem Rückgang des EBITDA auf 152 Millionen Euro nach 457 Millionen im Vorjahreszeitraum, netto ging es von 258,9 auf jetzt 33,5 Millionen Euro abwärts.

Angesichts dieser höchst unerfreulichen Entwicklung korrigierte Wacker Chemie die Gesamtjahresprognose erneut leicht nach unten. Beim Umsatz sieht man jetzt 6,5 Milliarden statt bislang 6,5 bis 6,8 Milliarden Euro. Beim EBITDA, d.h. beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen, sind es 0,8 bis 0,9 Milliarden Euro, zuvor hatte das obere Ende dieser Spanne bei 1,0 Milliarden gelegen.

Expertenmeinung: Als diese ernüchternden Zahlen am vergangenen Donnerstag vorgelegt wurden, quittierte die Aktie das anfangs mit einer Abwärts-Kurslücke. Wacker Chemie lag im Tagestief gut vier Prozent im Minus, obwohl der Kurs bereits in den Wochen zuvor massiv Federn gelassen hatte. Aber dann drehte der Wind, noch am selben Tag gelang der Turnaround, die Aktie beendete diesen Bilanztag im Plus. In diesem Moment sah es so aus, als hätten viele Trader diese Entwicklung vorhergesehen, längst im Vorfeld verkauft und jetzt entscheiden, die Aktie wieder einzusammeln. Das Problem: Die durch diesen Intraday-Turnaround entstandene Hoffnung hielt nicht lange vor, genauer gesagt nur bis Dienstag.

Denn am Mittwoch drehte der Kurs deutlich nach unten ab. Dabei blieb er in der im Juni entstandenen Wendezone 112,75/115,40 Euro hängen, knapp unterhalb der 20-Tage-Linie, die dem bärischen Lager bei dynamischen Abwärtstrends gerne als Leitstrahl dient.

Noch liegt das Kind dadurch nicht im Brunnen, zumal die Analysten die Aktie deutlich milder beurteilen. Das durchschnittliche Kursziel lag in den Tagen vor der Bilanz bei 152,39 Euro … und auch, wenn einige Experten nach der Vorlage der Zahlen ihre Ziele senkten, ist das durchschnittliche Ziel dadurch nicht wesentlich gesunken. Aber:

Sollte das Verlaufstief des Bilanztags bei 105,50 Euro fallen, wäre das bärische Lager wieder voll bei der Musik. Dann wäre zu erwarten, dass die Wacker Chemie-Aktie dorthin zurückkehrt, wo sie im Oktober 2022 mit großen Hoffnungen in eine Rallye startete: an die runde 100 Euro-Marke bzw. an das damals markierte Verlaufstief von 98,58 Euro … das dann halten könnte, aber keineswegs muss.

Wacker Chemie Aktie: Chart vom 01.11.2023, Kurs 110,05 Euro, Kürzel: WCH | Quelle: TWS | Online Broker LYNX

Quellenangaben: Bericht zum 3. Quartal 2023, 26.10.2023:
https://www.wacker.com/cms/de-de/about-wacker/press-and-media/press/press-releases/2023/detail-222144.html
Analysten-Kursziele:
https://www.wacker.com/cms/de-de/about-wacker/investor-relations/analyst-estimates/analyst-estimates.html

Zu Jahresanfang war die Nachfrage im Chemiesektor schwach, aber man war sich sicher: Im zweiten Halbjahr wird es besser. Doch es kommt bislang anders, die Wacker Chemie-Aktie „lebt“ momentan von Hoffnung. Und ob die bleibt, hängt nicht unwesentlich von einer Linie ab.

Anleger, die derzeit bei Chemieaktien im Allgemeinen und der Wacker-Aktie im Besonderen einsteigen, tun das entweder, weil sie eine auf der Zeitachse bislang nicht aufgetauchte Nachfragebelebung nebst steigenden Gewinnen vorwegnehmen wollen … oder, weil sie auf rein charttechnischer Ebene agieren und auf ein bullisches Signal reagieren.

Die Aktie hat am Montag ein solches, bullisches Signal gezeigt. Aber dass das bislang ohne Begleitschutz seitens der Datenlage auskommen muss, macht die Sache natürlich wacklig. Die Ende Juli vorgelegten Ergebnisse des zweiten Quartals waren schwach … und die bereits Mitte Juli vorgenommene Senkung der Gesamtjahresprognose deutet an, dass sich das kurzfristig auch nicht ändern wird:

Wacker Chemie senkte die angepeilten Ziele für das Gesamtjahr in Bezug auf den Umsatz von zuvor 7,0 bis 7,5 auf jetzt 6,5 bis 6,8 Milliarden Euro (2022: 8,21 Milliarden) und beim Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen von 1,1 bis 1,4 auf jetzt 0,8 bis 1,0 Milliarden Euro (2022: 2,08 Milliarden). Das sind also erst einmal keine Kaufargumente. Es bliebe die Charttechnik.

Expertenmeinung: Und da sehen wir, dass die Wacker-Aktie am Montag kräftig zulegte und dadurch den Kreuzwiderstand aus 20-Tage- und 200-Tage-Linie im Bereich 134/135 Euro überwand. Wenn man sich ansieht, dass die 200-Tage-Linie schon seit Jahresbeginn eine „tragende“ bzw. „drückende“ Rolle gespielt hat, sprich die ganzen Monate über entweder als entscheidende Unterstützung oder als Widerstand fungierte, kann das die Käufer mobilisieren, zumal der jüngste Ausflug des Kurses unter diese Linie ein auffällig kurzer war.

Wacker Chemie Aktie: Chart vom 28.08.2023, Kurs 136,80 Euro, Kürzel: WCH | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Wacker Chemie Aktie: Chart vom 28.08.2023, Kurs 136,80 Euro, Kürzel: WCH | Quelle: TWS

Aber da müssten jetzt auch umgehend Anschlusskäufe her, die dieses bislang nur auf kurzfristiger Ebene relevante Signal verstetigen. Immerhin ist die Gemengelage derzeit schlecht, was man auch daran sieht, dass die Analysten der Aktie momentan im Schnitt nur 154 Euro zutrauen. Großes Aufwärtspotenzial seitens der Rahmenbedingungen würde die Aktie also aktuell nicht befeuern, die Charttechnik muss es alleine richten. Was nicht chancenlos ist, denn wenn die Aktie erst einmal ein bullisches Chartbild zeigt, blüht die Hoffnung und die Bereitschaft, bessere Zeiten in der Aktie vorwegzunehmen, oft mit auf.

Aber dazu müssen die Käufer jetzt dranbleiben … zumindest Schlusskurse über 142 Euro und damit über dem Zwischenhoch der vergangenen Wochen müssen wir hier sehen, um eine gute Chance zu haben, dass die Wacker-Aktie diese 200-Tage-Linie nicht doch in Kürze wieder von unten sieht.

Quellenangaben:
Bericht 2. Quartal 2023, 27.07.2023:
https://www.wacker.com/cms/de-de/about-wacker/press-and-media/press/press-releases/2023/detail-216448.html

Analystenschätzungen und Kursziele:
https://www.wacker.com/cms/de-de/about-wacker/investor-relations/analyst-estimates/analyst-estimates.html

Am Dienstag fiel auf, dass die Aktien der Chemiebranche querbeet stark gefragt waren. Aber kurz nach Handelsende kamen von Wacker Chemie Nachrichten, die die Käufer von gestern bei dieser Aktie zu den Verkäufern von heute machen könnten.

Es ist schon etwas, das zumindest eine hochgezogene Augenbraue wert ist: BASF senkt den Ausblick, Lanxess gibt eine Gewinnwarnung ab, trotzdem werden die Aktien der Branche stark gekauft, seit die Kurse am 20.6. nach der Lanxess-Gewinnwarnung unter Druck kamen. Mag sein, dass man da jetzt ein wenig auf Übernahmen setzt, nachdem das bei Covestro zum Thema wurde. Aber das wäre eine vage Spekulation. Dass man sich in der Chemiebranche derzeit schwerer tut als vor ein, zwei Quartalen gedacht, sind hingegen Fakten. Und das bestätigte jetzt auch Wacker Chemie.

Kurz nach 18 Uhr und damit nach Ende des regulären Handels kam das Chemieunternehmen mit vorläufigen Eckdaten zum zweiten Quartal … und mit einer deutlichen Senkung der Gesamtjahresprognose. Der abendliche, nachbörsliche Handel ist bisweilen kein guter Wegweiser, weil die Umsätze dort sehr dünn sind. Aber zwei Stunden nach der Gewinnwarnung war das gestrige Plus von 3,81 Prozent, welches Wacker im Xetra-Handel erzielt hatte, zumindest dahin. Zu Recht?

Expertenmeinung: Das kann man unterstellen. Denn auch, wenn man eigentlich hätte ahnen müssen, dass Wacker Chemie von der schwachen Nachfrage und den gedrückten Gewinnmargen, von denen andere Chemieunternehmen berichteten, nicht ausgenommen sein dürfte: Die Größenordnung der Prognosesenkung war schon beachtlich.

Nach den vorläufigen Daten lag der Umsatz im zweiten Quartal bei 1,75 Milliarden Euro, im Vorjahresquartal waren es noch 2,17 Milliarden gewesen: ein Minus von 19 Prozent. Das EBITDA, d.h. der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen, lag bei 255 Millionen, im Vorjahresquartal waren das 626 Millionen: ein Rückgang um 59 Prozent.

Auf Basis dieser Daten hat Wacker Chemie die Gesamtjahresprognose in Bezug auf den Umsatz von bisher 7,0 bis 7,5 Milliarden auf 6,5 bis 6,8 Milliarden Euro reduziert. Für das EBITDA erwartet der Konzern jetzt noch 0,8 bis 1,0 Milliarden Euro, eine deutliche Reduzierung gegenüber dem bisherigen Ausblick von 1,1 bis 1,4 Milliarden. 2022 hatte das EBITDA bei 2,08 Milliarden Euro gelegen, 2021 waren es 1,54 Milliarden gewesen.

Natürlich könnte man als Optimist einfach seine Erwartung einer Nachfrage-Belebung in die Zukunft verlängern, nach dem Motto: Irgendwann wird es schon wieder laufen. Aber ob die Trader diese Geduld aufbringen wollen, ist zumindest fraglich, zumal die Wacker-Aktie seit der Lanxess-Gewinnwarnung vom 20. Juni deutlich gestiegen war. Hinzu kommt, dass man jetzt mit dem gestern gelungenen Ausbruch über die Februar-Abwärtstrendlinie auf dem falschen Fuß erwischt wurde und angesichts der nachbörslichen Schwäche eine Bullenfalle wahrscheinlich ist.

Sollte die Wacker Chemie-Aktie mit Schlusskursen unter 125 Euro die zuletzt zurückeroberten Chartmarken inklusive 200-Tage-Linie wieder unterbieten, wäre der Weg nach unten frei … und die Bären hätten angesichts dieser neuen Ausgangslage gute Argumente auf ihrer Seite.

Wacker Chemie Aktie: Chart vom 18.07.2023, Kurs: 136,25 Euro, Kürzel: WCH | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Wacker Chemie Aktie: Chart vom 18.07.2023, Kurs: 136,25 Euro, Kürzel: WCH | Quelle: TWS

Quellenangaben: Senkung Gesamtjahresprognose 2023, 18.07.23023: https://www.wacker.com/cms/de-de/about-wacker/investor-relations/ad-hoc-disclosures/detail-215681.html

Im Minus gestartet, im Plus geschlossen: Dieser Intraday-Turnaround der Wacker Chemie-Aktie wirkt, als hätten die Bullen hier entscheidende Punkte gemacht. Aber auch, wenn der positive Ausblick auf 2023 der Anlass dieses bewegten Handelstags war: Noch ist die Sache offen.

Der Polymer-Spezialist Wacker Chemie hatte am Dienstag die bislang noch vorläufigen Ergebnisse für 2022 bestätigt. Der Umsatz stieg um 32 Prozent auf 8,21 Milliarden Euro, das EBITDA legte um 35 Prozent auf 2,08 Milliarden zu. Was bislang noch fehlte, waren konkretere Aussagen zum laufenden Jahr. Die wurden gestern geliefert: Wacker sieht den Umsatz in einer Spanne zwischen 7,0 bis 7,5 Milliarden Euro, das EBITDA zwischen 1,1 und 1,4 Milliarden. Die bisherigen Prognosen der Analysten bewegten sich in etwa in diesen Spannen, eine große Überraschung war der Ausblick also nicht.

Die Aktie startete im Minus, legte dann aber zu, als der Wacker-Vorstandchef die Perspektive im Rahmen der Jahrespressekonferenz etwas genauer darlegte und dabei hervorhob, dass man zwar mit einem verhaltenen ersten Halbjahr rechne, das zweite Halbjahr dann aber besser erwarte. Das dürfte die Käufer motiviert haben, zumal da dann auch die ersten, auf die Perspektive reagierenden Neubewertungen durch Analysten eintrudelten. Und die fielen durchaus optimistisch aus.

Warburg, UBS und Baader Bank setzten Kursziele zwischen 160 und 170 Euro und urteilten mit „Kaufen“. Und da die Analysten in Bezug auf den Nettogewinn ohnehin mit einer Halbierung des 2022er-Ergebnisses gerechnet hatten, was den Marktteilnehmern ja nicht entgangen war, ließ sich dieser Ausblick durchaus positiv werten. Das Ergebnis war, nach einem zeitweiligen Minus von 3,5 Prozent, ein Plus von 4,3 Prozent zum Handelsende. Aber:

symbol_link]

Expertenmeinung: Das reichte zwar dazu, die Chance auf ein bullisches Signal aufrechtzuerhalten, ein Signal selbst war dieser Turnaround noch nicht. Durch diesen Kursgewinn gelang es, die Aktie wieder in die am Montag knapp nach unten verlassene Widerstandszone 148,70/161,95 Euro zurück zu bringen. Aber es bleibt eben eine Widerstandszone und die Aktie ist in, aber nicht über dieser Zone. Dass man hier besonders vorsichtig mit einem Vorgriff auf ein bullisches Signal sein sollte, zeigt der Umstand, dass diese Widerstandszone noch bis Ende Februar nur bis 156,70 Euro reichte. Dann misslang ein Versuch, sich nach oben abzusetzen, Anfang März drehte die Wacker Chemie-Aktie am oberen Ende der Zone erneut ab.

Die Bewertung auf Basis des Kurs/Gewinn-Verhältnisses wäre zwar auf Basis dieser 2023er-Perspektive günstig. Und eine auf 12 Euro und damit über Erwartung angehobene Dividende für 2022, die nach der Hauptversammlung im Mai ausgezahlt werden soll, ist ebenso ein positiver Aspekt. Aber nicht nur der Aktienmarkt an sich ist derzeit volatil und nervös, auch die Entwicklung der Konjunktur ist mit ausreichend vielen Fragezeichen versehen, um sich besser nicht ohne den Rückenwind eines eindeutigen Chart-Signals auf die Long-Seite zu wagen. Und dazu müsste Wacker Chemie über diese Widerstandszone steigen, vorher haben die Bullen diese Chance nicht in trockenen Tüchern.

Wacker Chemie Aktie: Chart vom 14.03.2023, Kurs 152,00 Euro, Kürzel WCH | Online Broker LYNX