Amgen: Jetzt die Korrektur nutzen

von |
In diesem Artikel

Amgen
ISIN: US0311621009
|
Ticker: AMGN --- %

---
USD
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Amgen Aktie

Amgen ist in kürzester Zeit von 275 auf 200 USD abgestürzt. Ist die Zeit gekommen, bei diesem Outperformer zuzuschlagen?

Same same

Wer andere Ergebnisse als die breite Masse will, muss auch etwas anders machen. Das fängt bereits beim Zeithorizont an, mit dem man arbeitet.
Egal ob beim Rückblick, Ausblick oder der Haltedauer von Aktien. Die Börse leidet unter einer unglaublichen Kurzsichtigkeit.

Amgen ist ein gutes Beispiel. Je nachdem wo man ansetzt, ist der Kurs ist seit April oder Juli massiv unter Druck gekommen.
Der initiale Auslöser waren die vergleichsweise schwachen Quartalszahlen. Eine gewisse negative Kursreaktion darauf ist normal und verständlich.

Der Abverkauf der letzten Wochen dürfte aber vor allem technische Gründe haben. Mit Unterschreiten der oberen Aufwärtstrendlinie und 220 USD wurden jeweils Verkaufssignale ausgelöst.

Stark bleibt stark

Denken wir kurz darüber nach. Vom Hoch hat die Aktie fast 30% an Wert verloren. Der intrinsische Wert eines Unternehmens hängt aber nicht von 1-2 schlechten Quartalen ab, sondern davon, wo das Unternehmen in 5 oder 10 Jahren steht.

Die Kursreaktion impliziert aber, dass Amgen in seiner gesamten Lebensdauer 30% weniger verdienen wird, als man bisher angenommen hatte. Das halte ich für eine gewagte These.

Gestern hatte ich zu TUI geschrieben: „Schwach bleibt schwach.“ Dasselbe gilt auch umgekehrt. Stark bleibt stark.

Amgen ist nicht ohne Grund ein langfristiger Outperformer. Das Unternehmen hat einen Trackrecord, der für sich selbst spricht. Man hat bewiesen, dass man wieder und wieder Produkte bis zur Marktreife bringen kann.

Es gibt nicht viele Unternehmen in der Branche, die 24 Medikamente entwickelt und auf dem Markt gebracht haben.

Die Pipeline lässt darauf hoffen, dass es noch wesentlich mehr werden. Aktuell befinden sich über 20 Anwendungen in Phase 3.
In viele Fällen handelt es sich um neue Anwendungsgebiete für bereits zugelassene Stoffe sowie Biosimilars.

Chance / Risiko

Die Chancen stehen also recht gut, dass man in Zukunft an die bisherigen Erfolge anknüpfen kann.
Tatsächlich wird in den kommenden Jahren auch ein Gewinnwachstum von 8% per annum erwartet.

Damit lässt sich die derzeitige Bewertung bereits rechtfertigen. Amgen kommt aktuell auf eine forward P/E von 12,7. Im bald anbrechenden Jahr könnte der Wert auf 11,8 sinken.

In den letzten fünf Jahren lag die P/E durchschnittlich bei 14,2. Es wäre also durchaus Luft vorhanden.
Darf man den Prognosen Glauben schenken und unterstellt eine Rückkehr zur durchschnittlichen Bewertung, ergibt sich daraus für 2022 ein Kursziel von 251,34 USD.
Nimmt die Aktie wieder an Fahrt auf, ist aber ohnehin wahrscheinlich, dass die bisherigen Hochs bei 260 USD angesteuert werden.

Für die Wartezeit wird man unterdessen mit einer Dividendenrendite von 3,37% entlohnt. Bei einem freien Cashflow von knapp 9,0 Mrd. USD kann es sich Amgen wahrlich leisten.
Daher kauft man gleichzeitig auch noch in großem Umfang eigene Aktien zurück.

Chart vom 22.10.2021 Kurs: 209 Kürzel: AMGN - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 22.10.2021 Kurs: 209 Kürzel: AMGN – Wochenkerzen

Mehr als 12.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Preisgekrönte Handelsplattform und niedrige Gebühren. Mein Broker ist LYNX.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Amgen hat die Erwartungen übertroffen und die Prognose erhöht. Die Krise belastet das Geschäft nur in geringem Ausmaß, es geht weiter vorwärts. Wo kann man hier zuschlagen?

Spezialist für…

Amgen ist einer der weltweit führenden Biotech-Konzerne.
Die Forschungsschwerpunkte sind u.a. die Bereiche Blut- und Knochenkrankheiten, Krebs, Rheumatologie, Diabetes, Leber- und Nierenkrankheiten, Neurologie und Zelltherapie.

Die Wertschöpfung reicht dabei von der Identifikation eines Wirkstoffes über dessen Erforschung und Entwicklung bis hin zur Herstellung und dem Vertrieb des fertigen Medikaments.

Rückblickend kann Amgen auf eine mehr als beeindruckende Historie zurückblicken. Der Konzern hat mehr als 20 Produkte bis zur Marktreife gebracht.

Davon erzielen gleich sieben Stück einen Jahresumsatz von mehr als einer Milliarde USD. Repatha und Parsabiv dürften diese Grenze ebenfalls bald überschreiten.

Generika 2.0

Amgen ist darüber hinaus eines der wenigen Unternehmen, die sogenannte Biosimilars herstellen können und bereits zugelassene Moleküle weiterentwickelt.

Biosimilars sind das biotechnologische Pendant zu Generika. Zahlreiche Konkurrenten sind in diesem Bereich gescheitert. Das Potenzial von Biosimilars ist langfristig noch weit größer als das von Generika, wir können live dabei zusehen, wie ein Milliardenmarkt entsteht.

Abgeliefert

Dadurch konnte man den Umsatz in den letzten zehn Jahren von 15,05 auf 23,36 Mrd. USD steigern.
Die operative Marge ist mit über 40% außerordentlich hoch.

Der Gewinn legte im selben Zeitraum von 4,79 auf 12,88 USD je Aktie zu, der freie Cashflow bewegt sich auf einem ähnlichen Niveau.

Das überschüssige Kapital nutzt man seit 2011 für eine stetig steigende Dividende und anhaltende Buybacks. Die Dividendenrendite liegt derzeit bei 2,65%.

All diese Faktoren machen Amgen zu einem guten Investment. Die Aktie ist kein Überflieger, steigt aber unter geringen Schwankungen geradezu stetig weiter.

Aktuelle Lage

Vor wenigen Tagen hat der Biotech-Gigant Zahlen zum abgelaufenen Quartal vorgelegt.

Der Gewinn lag mit 4,25 je Aktie weit über den Erwartungen von 3,85 USD. Der Umsatz lag mit 6,21 Mrd. USD im Bereich der Analystenschätzungen.

Auf Jahressicht entspricht das einem Umsatzplus von 6%. Das Ergebnis kletterte um 7%.
Das ist nicht grandios, in diesem Umfeld aber vergleichsweise gut.
Denn auch das Geschäft von Amgen wurde durch die Krise belastet. Geplante Arztbesuche wurden verschoben, Diagnosen nicht erstellt, Medikamente nicht verschrieben.

Dennoch hat man die Dividende von 1,45 auf 1,60 USD je Aktie erhöht und die Prognose angehoben.
Amgen erwartet nun einen Gewinn von 15,10-15,75 USD je Aktie, bisher war man von 14,85-15,60 USD je Aktie ausgegangen.

Beim derzeitigen Kurs entspricht das einer forward P/E von 15,7. Das würde ich als attraktiv bezeichnen, vor allem im Vergleich zum breiten Markt.
In den letzten fünf Jahren lag die P/E durchschnittlich bei 17,0 und mehrfach auch über 20. Es wäre also durchaus noch Luft vorhanden.

Mehr als 50.000 zufriedene Kunden. Ich bin einer davon.

Chart

Aus Anlegersicht muss man nun darauf hoffen, dass die Aktie dennoch unter den Support bei 240 USD fällt. Dann könnte es zu einer Korrektur kommen.
Für antizyklische Anleger wäre der Bereich zwischen 215 und 220 USD interessant.

Kurse unter 210 USD erscheinen derzeit als eher unwahrscheinlich. Sollte es dennoch dazu kommen, wäre der Bereich zwischen 180 und 190 USD sehr interessant.

Solange die Aktie über 240 USD notiert, sind erneute Kursgewinne in Richtung 260 USD jederzeit möglich. Darüber kommt es zu einem prozyklischen Kaufsignal.

Mehr als 10.500 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Chart vom 06.08.2020 Kurs: 241,47 Kürzel: AMGN - Wochenkerzen | Online Broker LYNX