Börsenblick

Zurück Juli Weiter
Zurück 2020 Weiter

Aktienanalyse:
Adobe Inc.: Das ist nicht der Gesamtmarkt – aber hier läuft’s!

Aktuelle Analyse der Adobe Aktie

Wie werden die großen Technologieunternehmen wohl im jetzt endenden zweiten Quartal abschneiden? Zumindest die Softwarebranche könnte gut durch die „Lockdown-Periode“ gekommen sein. Das deutet die Quartalsbilanz des Software-Riesen Adobe an. Denn die ist bereits da, wurde schon am 11. Juni vorgelegt, weil Adobe ein um einen Monat nach vorne verschobenes Geschäftsjahr hat (Geschäftsjahresende immer am 30.11). Das ist wohl kaum eine Vorlage für die Entwicklung des Gesamtmarkts, vor allem nicht für die konjunktursensiblen Branchen. Aber hier, bei Adobe, da läuft es!

Adobe verdiente in diesem von Anfang März bis Ende Mai laufenden Quartal satte 2,45 US-Dollar pro Aktie. Das war nicht nur mehr als die durchschnittliche Analystenprognose (2,32 US-Dollar), es war viel mehr als die 1,83 US-Dollar, die im Vorjahresquartals unter dem Strich standen. Der Umsatz stieg auf 3,13 Milliarden US-Dollar (Vorjahr 2,74 Milliarden). Das sind ermutigende Ergebnisse, die entsprechend honoriert wurden. Unmittelbar vor der Vorlage der Zahlen am 11. Juni nach US-Handelsende hatten einige noch sicherheitshalber Gewinne mitgenommen, immerhin hatte die Aktie im Vorfeld bereits ein neues Rekordhoch markiert. Aber mit dem Rückenwind dieser Bilanz ging es am 12. Juni deutlich höher … und das auch noch an einem charttechnisch perfekten Punkt, denn:

Expertenmeinung: Die Gewinnmitnahmen im Vorfeld der Bilanzveröffentlichung führten den Kurs auf das vorherige, im Februar bei 386,75 US-Dollar markierte Hoch und damit auf eine äußerst wichtige Unterstützungsmarke zurück. Dass die Aktie genau dort wieder nach oben federte und schnell und deutlich über die zuvor nur kurz überbotene 400 US-Dollar-Marke lief, war ein äußert bullisches Signal. Dass diese erste Reaktion auf die Bilanz Anschlusskäufe nach sich zog, ebenfalls. Jetzt könnte es zwar zunächst einmal zu einer Korrektur kommen, denn im Verlauf der vergangenen Woche entstand ein „Evening Star“ im Chart, zugleich bewegen sich viele markttechnische technische Indikatoren auf Tagesbasis (hier im Chart der Stochastik-Oszillator) auf überkauftem Niveau. Aber ist damit auch das Ende der Hausse an sich eingeläutet?

Das muss keineswegs der Fall sein, denn zum einen sind die Perspektiven hinsichtlich Umsatz und Gewinn bei Adobe klar besser als für die US-Wirtschaft insgesamt. Zum anderen ist die Aktie im Fall einer Korrektur aus charttechnischer Sicht recht gut unterstützt. Oberhalb des alten Rekordhochs findet sich eine doppelter Leitstrahl, wie bei so vielen Technologie-Überfliegern bestehend aus der 20-Tage-Linie und der kurzfristigen Aufwärtstrendlinie. Und würde diese aktuell im Bereich 405/140 US-Dollar verlaufende Zone gebrochen, wäre da ja immer noch dieses Februar-Hoch bei 386,75 US-Dollar als markanter Support. Erst, wenn auch diese Linie fallen würde, wären die Bullen in der Tat erst einmal geschlagen. Aber momentan ist das noch kein Szenario, auf das man wetten sollte!

Adobe Inc. Aktie Chart vom 26.06.2020, Kurs 426,92 US-Dollar, Kürzel ADBE | Online Broker LYNX

 

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN