Börsenblick

Zurück August Weiter
Zurück 2018 Weiter

Celgene verlässt das Tal der Tränen – Kaufsignal vor den Zahlen

Celgene ist ein bemerkenswertes Unternehmen. Ehemals von Celanese gegründet und später abgespalten, hat der Sprössling die ehemalige Muttergesellschaft inzwischen weit übertroffen. Als eines der ersten Biotech-Unternehmen, konnte Celgene bereits Anfang der neunziger Jahre erste Medikamente auf den Markt bringen und ist seitdem auf einem anhaltenden Siegeszug.

Platzhirsch im Bereich Biotech

Das Unternehmen hat mehr als ein halbes Dutzend Zulassungen in Europa und den USA erreicht, die für einen stetig wachsenden Umsatz und Gewinn sorgen. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung sind mit 25-30% des Umsatzes selbst für diese Branche außerordentlich hoch und haben zu einer Pipeline geführt, die seines gleichen sucht.
Mehrere Medikamente sind derzeit im Zulassungsprozess, zehn Forschungsprojekte befinden sich in der letzten Phase 3 und zahlreiche weitere in Phase 2.

Dennoch ist die Aktie seit Ende vergangenen Jahres eingebrochen. Der Hoffnungsträger GED-0301, ein Medikament gegen die Darmerkrankung Morbus Crohn, konnte nicht die gewünschten Resultate erzielen. Es liegt jedoch in der Natur der Forschung, dass nicht annähernd alle Projekte zu einer marktreifen Arznei führen. Auch zuvor sind zahlreiche Projekte von Celgene gescheitert.

Positive Resultate anderer Forschungsprojekte scheint der Markt seither vollkommen zu ignorieren, auch die guten Quartalszahlen und die Tatsache, dass Celgene selbst weitere Kandidaten für diese Krankheit in der Pipeline hat. Der Einbruch erscheint daher unverhältnismäßig. Die Aktie wurde abgestraft, als ob die Zukunft maßgeblich von diesem einzelnen Medikament abhängig wäre.

Die Zahlen sprechen für sich

Die Fundamentaldaten stützen diese These. In den zurückliegenden zehn Jahren stieg der Umsatz von 2,26 auf 13,0 Mrd. US-Dollar. Der Gewinn explodierte im gleichen Zeitraum regelrecht von 0,78 auf 7,44 USD je Aktie.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet man einen weiteren Gewinnsprung auf 8,90 USD je Aktie.

Celgene kommt somit auf eine P/E von 11,7 und forward P/E von 9,8. Gleichzeitig erwarten Analysten bis 2020 ein jährliches Gewinnwachstum von 16%, was noch unter dem Wert der letzten fünf oder zehn Jahre liegen würde.
Daher war das Unternehmen vor 2017 auch nie mit einer P/E von unter 20 bewertet. Nochmal: Dieses Jahr sollte die P/E auf 10 fallen.

Charttechnischer Ausblick

Die Aktie ist trotz der extrem scharfen Korrektur der letzten Monate – der Kurs hat sich immerhin halbiert – ein langfristiger Outperformer.
Es scheint nun aber so, als hätte der Abgabedruck ein Ende gefunden. Oberhalb von 76 USD wurde ein Boden ausgebildet und nun erstmals ein prozyklisches Kaufsignal ausgelöst. Mit dem Ausbruch über 86 USD hat sich das Chartbild aufgehellt und es besteht direktes Potenzial in Richtung 92,50 und 96,50 USD.

Fällt die Aktie hingegen unter 86 USD zurück, muss mit einer Fortsetzung der Korrektur gerechnet werden.

Achtung, für den 26. Juli stehen Quartalszahlen an.

20180725-celgene-verlaesst-das-tal-der-traenen-kaufsignal

Auch interessant:

Ist der russische Markt jetzt für Anleger interessant? Interview mit Robert Halver | LYNX fragt nach
Dax: Klares Warnsignal | LYNX Marktkommentar
Streik bei Ryanair- Jetzt in Airlines investieren? Interview mit Oliver Roth | LYNX fragt nach
Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN