Ulta Salon Cosmetics & Fragrance Aktie Prognose Ulta Beauty: Massive Abverkäufe und glänzende Belohnungen

News: Aktuelle Analyse der Ulta Salon Cosmetics & Fragrance Aktie

von |
In diesem Artikel

Ulta Salon Cosmetics & Fragrance
ISIN: US90384S3031
|
Ticker: ULTA --- %

---
USD
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Ulta Salon Cosmetics & Fragrance Aktie
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Bei Ulta Beauty ist es in den letzten Jahren immer wieder zu massiven Abverkäufen gekommen. Wer antizyklisch zugeschlagen hat, wurde dafür jedes einzelne Mal belohnt.
Langjährige Leser werden sich vielleicht erinnern.

Ulta Beauty übertrifft Erwartungen, doch Anleger bleiben skeptisch

Es ist erst wenige Monate her, dass sich die letzte Chance aufgetan hat:
Ulta Beauty: Da passt nichts zusammen und Ulta Beauty: Kann man jetzt zuschlagen?

Anschließend ist die Aktie von etwa 388 – 409 USD auf über 570 USD geschossen.

Die im November genannten Kursziele („Bei einer P/E von 18-20 ergeben sich auf Sicht von 12 Monaten Kursziele von 487,26 – 541,30 USD.“) wurden bereits nach 4 statt 12 Monaten erreicht und übertroffen.

Jetzt könnte sich wieder eine Gelegenheit ergeben, denn der jüngste Absturz scheint alles als gut begründet zu sein. Doch eins nach dem anderen.

Mitte März kam es nach den Quartalszahlen zu einem ersten Abverkauf, obwohl das blendend lief.
Der Gewinn lag in Q4 mit 8,08 je Aktie weit über den Erwartungen von 7,50 USD. Der Umsatz übertraf mit 3,55 Mrd. die Analystenschätzungen von 3,52 Mrd. USD ebenfalls.

Auf Jahressicht konnte der Umsatz um 10% und das Ergebnis um 21% gesteigert werden.

Expandieren kostet Geld

Die erzielten Ergebnisse können sich wahrlich sehen lassen. Darüber hinaus hat im Verlauf des Jahres eine deutliche Verbesserung der Wachstumsdynamik stattgefunden.

Darüber hinaus hat man Aktienrückkäufe mit einem Volumen von 2,0 Mrd. USD beschlossen, was aktuell nahezu einem Zehntel des Börsenwerts entspricht.

An der Börse war man davon trotzdem enttäuscht, vermutlich da Ulta für 2024 nur einen Anstieg des Gewinns von 26,03 auf 26,20 – 27,00 USD je Aktie in Aussicht stellt.

Das dürfte aber maßgeblich der laufenden Expansion geschuldet sein. Nachdem man im letzten Jahr 30 neue Niederlassungen eröffnet hat, sollen es in diesem Jahr 60-65 werden.
Das drückt kurzfristig den Gewinn, führt mittelfristig aber zu einem höheren Ergebnis.

Ich halte den Abverkauf von Mitte März also für nicht besonders gut begründet. Dasselbe gilt für den jüngsten Einbruch.

Schwacher Jahresstart?

Am 3. April hatte man auf einer Konferenz von JP Morgan mitgeteilt, dass „externe Daten für einen schwachen Start in das Jahr sprechen“ („External data points reflect a slow start to FY24“).
Das wurde mit einem Kurssturz von 520 auf 440 USD quittiert.

Daher sah man sich am 4. April dazu genötigt, ein Statement zu veröffentlichen. Demnach sei es zwar möglich, dass das Ergebnis eher am unteren Ende der Prognose liegen könnte, die Prognose wurde jedoch abermals bestätigt.

Ulta Beauty stellt weiterhin einen Gewinn von 26,20 – 27,00 USD je Aktie in Aussicht.

Ob all das einen Kurssturz von über 570 auf aktuell 448 USD rechtfertigt, ist mehr als fragwürdig.
Das gilt umso mehr, wenn man sich ein wenig mit der Branche auseinandersetzt. Beauty-Produkte sind ein sehr viel zyklischeres Geschäft als man erwarten würde.

Ulta sieht sich nicht zum ersten Mal mit Gegenwind konfrontiert, ganz im Gegenteil, das gehört zum Geschäft.
Doch es dürfte auch dieses Mal wieder so enden wie in allen früheren Fällen.

Früher oder später verbessern sich die Rahmenbedingungen, die Dynamik nimmt wieder zu, Ulta fährt ein neues Rekordergebnis ein und die Aktie erreicht ein neues Allzeithoch.

Ulta Beauty Aktie: Chart vom 05.04.2024, Kurs: 448,64 - Kürzel: ULTA | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Ulta Beauty Aktie: Chart vom 05.04.2024, Kurs: 448,64 – Kürzel: ULTA | Quelle: TWS

Es wäre gut möglich, dass die Aktie vorher einen Umweg über die Unterseite nimmt. Fällt die Aktie nachhaltig unter 450 USD, muss mit einer Ausdehnung der Korrektur in Richtung 435 oder 425 USD gerechnet werden.

Womöglich wird sogar der mittelfristige Aufwärtstrend angesteuert, aber langfristig ist das Ziel das Allzeithoch.

Gelingt ein Anstieg über 455 USD, könnte es auch unmittelbar zu einer Erholung in Richtung 480 oder 495 -500 USD kommen.

Mehr als 13.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Alle Märkte und Produkte aus einer Hand? Mein Broker ist LYNX.

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Wenig hilfreichSehr hilfreich
Ab jetzt täglich die neuesten Börsenblick-Analysen per E-Mail erhalten
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Alle Börsenblick-Artikel

Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Ulta Salon Cosmetics & Fragrance Aktie

Ulta Beauty bricht nach Zahlen aus. Geht es jetzt wieder in Richtung Allzeithoch? Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Kursziele und Kaufmarken.

Es scheint nur so

Wenn man sich die Kurse der meisten Aktien anschaut, versteht man, warum die meisten Anleger die Börse als Kasino betrachten.

Aktien gehen sinnbefreit durch die Decke, nur um dann massiv zu crashen und umgekehrt. Mal lösen gute Zahlen Kursstürze aus und mal steigen sie trotz schwacher Zahlen.
Natürlich ist das überspitzt ausgedrückt, aber manchmal fühlt es sich so an.

Doch all das ist nicht neu und bringt auch seine Vorteile mit sich. Wer die kurzfristigen Kurskapriolen ignoriert und das übergeordnete Bild im Auge behält, kann das alles für sich nutzen.

Benjamin Graham, der Vater des Value-Investing hat es bereits vor Jahrzehnten passend auf den Punkt gebracht.
Er prägte den Begriff „Mr. Market“ als eine Metapher, um die volatilen und manchmal irrationalen Bewegungen des Marktes zu beschreiben.

In Grahams Konzept repräsentiert Mr. Market einen imaginären Geschäftspartner, der täglich anbietet, seine Beteiligung an einem Unternehmen zu kaufen oder zu verkaufen.
Die Stimmung von Mr. Market kann von Tag zu Tag stark schwanken. Manchmal ist er enthusiastisch und bietet hohe Preise an, während er an anderen Tagen ängstlich oder pessimistisch ist und niedrige Preise anbietet.

Mr. Market schlägt wieder zu

Demnach gleicht Mr. Market einem manisch-depressiven, der kurzfristig vollkommen irrational handelt.

Beispiele dafür, findet man wie Sand am Meer. Ulta Beauty ist Jahresverlauf massiv unter Druck gekommen, obwohl man durchweg die Erwartungen übertroffen hatte.

Wir hatten auf diese Diskrepanz und die aussichtsreiche Lage hingewiesen:
Ulta Beauty: Kann man jetzt zuschlagen?

Nachdem man am Vortag die Zahlen zum dritten Quartal vorgelegt hat, notiert die Aktie 11,04% im Plus bei 473 USD.

Der Gewinn lag mit 5,07 je Aktie weit über den Erwartungen von 4,95 USD. Der Umsatz übertraf mit 2,49 Mrd. die Analystenschätzungen von 2,47 Mrd. USD ebenfalls.

Ulta hat noch immer mit den schwierigen Rahmenbedingungen zu kämpfen, doch es läuft besser als erwartet. Darüber hinaus ist man wieder auf Expansionskurs.
Im letzten Quartal hat man 12 neue Stores eröffnet, in den sechs Monaten zuvor waren es lediglich 6.

In Summe erhöhte sich der Umsatz in den ersten drei Quartalen um 7,3% auf 7,65 Mrd. USD, der Gewinn kletterte um 3,7% auf 17,99 USD.
In Zukunft sind wieder überproportionale Gewinnsteigerungen zu erwarten.

Die Erwartungen sind zu niedrig

Bisher wird in den kommenden beiden Geschäftsjahren jeweils nur Anstieg des Gewinns um 6-8% erwartet.
Diese Schätzungen dürften zu niedrig sein.

Es ist unwahrscheinlich, dass ein Unternehmen, das über Jahrzehnte hinweg ein Wachstum von 30% p.a. verzeichnet hat, plötzlich eine dauerhafte Abkühlung in diesem Ausmaß erfährt, denn weder am Geschäftsmodell noch an den Rahmenbedingungen hat sich wirklich etwas geändert.

Da sich die Lohnsteigerungen, die die Expansion zuletzt deutlich erschwert haben, nicht fortsetzen werden, dürfte das Wachstum nur zeitweise gedämpft sein.

Die Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr wurde leicht erhöht, die Gewinnerwartungen wurden von 25,10 – 25,60 auf 25,20 – 25,60 USD je Aktie konkretisiert.
Darüber hinaus will man für 950 statt 900 Mio. USD Aktienrückkäufe durchführen. Die Zahl der ausstehenden Aktien dürfte dadurch 2023 um nahezu 5% sinken.

Als Reaktion darauf kam es nachbörslich zu einem Kurssprung um 11,04% auf 473,00 USD.
Wer nach der letzten Analyse eingestiegen ist, kann sich über einen Gewinn von 21% in 21 Tagen freuen.

Ulta Beauty Aktie: Chart vom 01.12.2023, Kurs: 473 - Kürzel: ULTA | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Ulta Beauty Aktie: Chart vom 01.12.2023, Kurs: 473 – Kürzel: ULTA | Quelle: TWS

Doch das muss weder aus fundamentaler noch aus charttechnischer Sicht das Ende der Fahnenstange sein. Sollte die P/E wieder auf 20 klettern, ergibt sich daraus ein Kursziel von 508 USD.

Ulta Beauty ist direkt zum Widerstandsband bei 475 – 485 USD gesprungen. Auf diesem Niveau ist mit erhöhtem Abgabedruck zu rechnen.
Für die Bullen dürfte es schwer sein, diesen Bereich im ersten Anlauf zu durchbrechen.

Es ist wahrscheinlich, dass es zuvor zu einer Korrektur, beispielsweise bis 450 – 455 USD kommt und die Widerstände erst anschließend durchbrochen werden.

Gelingt ein direkter Ausbruch, würde das den Weg in Richtung 500 und 550 USD freimachen.

Ulta Beauty wird scheinbar nicht mehr viel zugetraut. Wenn da mal nicht die Rechnung ohne den Wirt gemacht wird.

Erfolgsgeschichte und aktuelle Herausforderungen

Schönheit hat viele Facetten, und Ulta Beauty hat es sich zur Aufgabe gemacht, all diese Facetten unter einem Dach zu vereinen. Mit einem Angebot, das von luxuriösen Marken bis zu erschwinglichen Produkten reicht, spricht man eine breite Kundschaft an.

Das macht man mit großem Erfolg und das schon seit vielen Jahren. Die Kunden scheinen zufrieden zu sein, kommen immer wieder und das zahlt sich am Ende auch für die Aktionäre aus.

Statistisch gesehen sind Börsengänge kein guter Einstiegszeitpunkt, doch Ausnahmen wie Ulta Beauty bestätigen die Regel.
Das Unternehmen wagte 2008 den Sprung an die Börse. Wer damals 10.000 Dollar in die Aktie gesteckt hätte, wäre heute mehr als eine Viertelmillion reicher.

Es gibt nicht viele Unternehmen, die einen derartigen Trackrecord vorweisen können und über einen derartig langen Zeitraum in dieser Geschwindigkeit wachsen.

Doch selbst Aktien wie Ulta Beauty korrigieren von Zeit zu Zeit, so wie auch derzeit wieder. Das Interessante daran ist, dass es wenige greifbare Gründe dafür gibt.

Investieren bei Rückschlägen: Ulta Beauty als antizyklische Gelegenheit

Im Mai musste man die Prognose für die Marge senken, erhöhte aber gleichzeitig die Umsatzprognose und bestätigte die Gewinnerwartungen.
Die Aktie rauschte dennoch in die Tiefe.

Im Auguste legte man die Zahlen zum zweiten Quartal vor. Der Gewinn lag mit 6,02 je Aktie weit über den Erwartungen von 5,88 USD. Der Umsatz übertraf mit 2,53 Mrd. die Analystenschätzungen von 2,50 Mrd. USD ebenfalls.

Darüber hinaus erhöht man die Gewinnerwartungen von 24,70 – 25,40 auf 25,10 – 25,60 USD je Aktie.
Doch selbst das brachte nicht die Wende.

Für antizyklische Investoren könnte das eine Gelegenheit sein. Aktuell kommt Ulta Beauty auf eine forward P/E von 15,3.
Damit ist die Aktie günstiger als zu irgendeinem anderen Zeitpunkt in den zurückliegenden zehn Jahren.

Das lässt nur zwei Schlussfolgerungen zu: Entweder ist die Aktie unterbewertet oder das Geschäft hat sich nachhaltig verschlechtert und die Erfolgsserie ist dauerhaft vorbei.

Unterbewertet oder Zeichen für dauerhaften Abschwung?

Man wird sicherlich auch Argumente für die bärische Seite finden, doch die optimistischen überwiegen aus meiner Sicht klar.

An den laufenden Geschäftszahlen lassen sich wenig Probleme ablesen. Wie wir bereits gesehen haben, wurden die Erwartungen zuletzt wieder übertroffen.

Im letzten Quartal konnte der Umsatz um 10 % auf 2,53 Mrd. USD gesteigert werden und das Ergebnis legte um 6 % auf 6,02 USD je Aktie zu.

Die Wachstumsdynamik hat zwar nachgelassen und ist für die Verhältnisse von Ulta Beauty gering, doch das dürfte vor allem darauf zurückzuführen sein, dass man aufgrund der aktuellen Rahmenbedingungen mit angezogener Handbremse expandiert.

Im laufenden Geschäftsjahr wurden bisher lediglich 7 neue Standorte eröffnet. In Anbetracht von mehr als 1.300 Niederlassungen, ist das ein Tropfen auf den heißen Stein.

In Anbetracht dieser Tatsache ist es erstaunlich, dass man ein Umsatzplus von 8 % erzielt hat, denn das bedeutet, dass der Umsatz je Niederlassung deutlich gestiegen ist.
Dieser Erfolg wurde weitgehend durch vorübergehende Faktoren zunichte gemacht, darunter beispielsweise höhere Lieferkosten, aber auch strategische Investments.

Das sind die Kursziele

Nichts davon rechtfertigt einen Kurssturz, wie man ihn hier erlebt hat. Das gilt umso mehr, nachdem man die im Mai vorsichtshalber gekürzte Prognose wieder weitgehend revidiert hat.

Die Gewinnerwartungen für das laufende Geschäftsjahr sind heute höher als zu dem Zeitpunkt, an dem die Aktie noch am Allzeithoch notierte.

Das zeigt wieder eindrucksvoll, wie Kurse kurzfristig gemacht werden. Benjamin Graham hat es treffend auf den Punkt gebracht: „In the short run, the market is a voting machine but in the long run, it is a weighing machine.“

Kurzfristig ist der Aktienmarkt ein Beliebtheitswettbewerb, bei dem Kurse von Emotionen, Schlagzeilen, Gerüchten und Markttrends getrieben werden.
Langfristig reflektieren die Kurse jedoch die Fundamentaldaten.

Hinzu kommt die Fehlbarkeit der Prognostiker. Nachdem es in diesem Jahr für Ulta Beauty vergleichsweise schlecht läuft und der Gewinn vermutlich „nur“ um 6-8 % steigen dürfte, hat man umgehend auch die Prognosen für die kommenden beiden Jahre gesenkt – auf exakt dasselbe Niveau.

Es bleibt abzuwarten, ob diese Einschätzung nicht zu pessimistisch ist. Doch selbst wenn die das Ergebnis in den kommenden beiden Jahren ebenfalls nur um 6-8 % steigen wird, hat die Aktie erhebliches Potenzial.

Sollten die Prognosen eintreffen, wäre mit Blick auf die vorliegenden Charakteristiken des Unternehmens eine P/E von 18-20 zu rechtfertigen.
Sollte die Wachstumsdynamik bei Ulta Beauty wieder zunehmen, wäre es sogar noch mehr.

Bei einer P/E von 18-20 ergeben sich auf Sicht von 12 Monaten Kursziele von 487,26 – 541,30 USD.

Ulta Beauty Aktie: Chart vom 10.11.2023, Kurs: 388 - Kürzel: ULTA | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Ulta Beauty Aktie: Chart vom 10.11.2023, Kurs: 388 – Kürzel: ULTA | Quelle: TWS

Für antizyklische Investoren könnte der Bereich zwischen 375 und 355 USD interessant sein.
Aus Sicht der Bullen sollte die Aktie jedoch nicht unter 355 USD fallen.
Spätestens bei einem Wochenschlusskurs von unter 335 USD trübt sich das Chartbild deutlich ein.

Prozyklische Kaufsignale ergeben sich hingegen über 405 und 425 USD. Gelingt ein Ausbruch über diese Marken, würde das den Weg in Richtung 450 und 475 USD freimachen.

Ulta Beauty steht seit Monaten unter Druck, aber warum eigentlich? Umsatz und Gewinn steigen, die Prognose wurde erhöht.

Ulta Beauty betreibt in den USA 1.362 Einzelhandelsgeschäfte und gehört zu den größten Kosmetikhändlern des Landes.

Neben den eigenen Marken vertreibt das Unternehmen auch über 20.000 Produkte anderer Hersteller. Neben den Stores hat das Unternehmen auch eine starke Internetpräsenz, die einen erheblichen Teil der Umsätze ausmacht.

Erfolgskurs trotz Herausforderungen

Obwohl viele Einzelhändler straucheln, expandiert Ulta Beauty auch in den letzten Jahren. Die Läden gehören in vielen Malls zu den bestbesuchten. Dieser Umstand spiegelt sich in hohen Margen und Wachstum wider.

Der Umsatz stieg in den zurückliegenden zehn Jahren von 2,67 auf 10,21 Mrd. USD und gleichzeitig hat sich die operative Marge im gleichen Zeitraum von 12 auf 16% verbessert.

Darüber hinaus hat man die Zahl der ausstehenden Aktien von 64 auf 51 Millionen Stück massiv reduziert.
Der Gewinn ist dementsprechend stark überproportional von 3,15 auf 24,01 USD je Aktie geklettert.

Die durchschnittlichen Gewinnsteigerungen lagen bei 24% pro Jahr. Es gibt nur wenige Unternehmen, die derartige Wachstumsraten über einen langen Zeitraum aufrechterhalten können.

Es ist erhellend

Im Rückblick ist es immer wieder erstaunlich, wie sich die Zahlen nach den Analysen, die man dereinst geschrieben hat, entwickelt haben.
Als ich zum ersten Mal einen Artikel über Ulta Beauty veröffentlicht habe. Es ist nur wenige Jahre her, doch seitdem ja sich der Umsatz mehr als verdoppelt und der Gewinn verdreifacht.

Damals wie heute hatte die Aktie eine massive Korrektur vollzogen. Denn selbst die besten Unternehmen kommen früher oder später unter Druck und geben nach.
Das Interessante daran ist, dass die damaligen Probleme aus heutiger Sicht vollkommen belanglos erscheinen und vermutlich wird es uns mit den derzeitigen Problemen irgendwann ebenso gehen.

Dazu gibt es eine interessante Übung:
Suchen Sie sich eine beliebige Aktie aus, beispielsweise Meta und lesen Sie die Berichterstattung während des Crashs im vergangenen Jahr.
Dasselbe gilt für den Markt als Ganzes. Lesen Sie die Nachrichten vom vergangenen Oktober und welche Horror-Szenarien in den Medien verbreitet wurden.

Es ist erhellend und rückblickend erscheinen die Artikel und getätigten Aussagen als geradezu absurd.

Das hat den Kurssturz ausgelöst

Doch kommen wir zurück zu Ulta Beauty und den derzeitigen Problemen. Seit Anfang Mai steht die Aktie gehörig unter Druck.

Bereits bevor am 25. Mai die Zahlen zu Q1 vorgelegt wurden, purzelten die Kurse. Nach den Quartalszahlen kam es dann zu einem massiven Abwärts-Gap.

Als Grund dafür wurde von den meisten Börsen-Kommentatoren angeführt, dass der Ausblick für die operative Marge von 14,7 – 15,0% auf 14,5 – 14,8% gesenkt wurde.
Das kann man durchaus bemängeln, doch im Gegenzug wurden die Umsatzerwartungen erhöht und die Gewinnprognose bestätigt.

Darüber hinaus hatte man die Umsatz- und Gewinnerwartungen in Q1 übertroffen. Man darf und muss sich die Frage stellen, inwieweit das einen Kurssturz in dieser Größenordnung rechtfertigt.
Ich würde behaupten, dass der Crash weitgehend unbegründet ist, doch der Markt war und ist hochnervös.

Wird derzeit ein Haar in der Suppe gefunden, wird gnadenlos abverkauft. Das ist zwar nicht sonderlich rational, aber wenn ich wählen müsste, ist das gesünder und besser als das, was 2021 geschehen ist.
Damals wurde alles blind gekauft, selbst wenn die geschäftliche Entwicklung mittelprächtig war.

Jetzt wird es kurios

Die Zahlen zum zweiten Quartal haben in der vergangenen Woche abermals für Abgabedruck gesorgt.
Der Gewinn lag mit 6,02 je Aktie weit über den Erwartungen von 5,88 USD. Der Umsatz übertraf mit 2,53 Mrd. die Analystenschätzungen von 2,50 Mrd. USD ebenfalls.

Auf Jahressicht entspricht das einem Umsatzplus von 10% und einem Anstieg des Gewinns um 7,5%.

Bereits auf den ersten Blick ist die Kursreaktion genauso merkwürdig, wie die drei Monate zuvor.
Es wird aber noch kurioser.

Denn Ulta hat die Umsatzprognose für 2023 von 11,0 – 11,1 auf 11,05 – 11,15 Mrd. USD leicht erhöht und die Gewinnwartungen von 24,70 – 25,40 auf 25,10 – 25,60 USD je Aktie angehoben.

Selbst bei der operativen Marge ist man wieder optimistisch und stellt jetzt 14,6 – 14,8% in Aussicht.
Bei allen anderen Kennzahlen hat man die Prognose bestätigt.

Ulta erwartet weiterhin die Eröffnung von 25-30 neuen Niederlassungen, dieselbe Capex, dieselben Abschreibungen und Amortisationen und Aktienrückkäufe in Höhe von 900 Mio. USD.

Ausblick und Bewertung

Spätestens jetzt wird es richtig interessant, denn je stärker die Kurse nachgeben, desto mehr eigene Aktien wird man einziehen können.
Da 900 Mio. USD auf dem aktuellen Niveau mehr als 4% des Börsenwerts entsprechen, ist das relevant.

Fazit:
Wir haben es hier mit einem Unternehmen zu tun, dessen Wachstumsraten zwar niedriger sind als in den letzten Jahren, doch die Expansion geht auch in diesem schwierigen Umfeld weiter.

Neben dem organischen Wachstum stützen die Aktienkäufe und gleichzeitig ist die Bewertung vergleichsweise niedrig.
Derzeit liegt die forward P/E bei 16,1. In den letzten fünf Jahren musste man durchschnittlich eine P/E von 23,7 auf den Tisch legen.
Selbst am Tief des 2020er-Crashs lag die P/E noch bei 13,3.

Stellen sich die derzeitigen „Probleme“ als vorübergehend heraus und nimmt die Wachstumsdynamik perspektivisch wieder zu, könnte das zu einer Neubewertung der Aktie führen.

Selbst wenn man „nur“ eine P/E von 20 unterstellt, ergibt sich auf Sicht von 12-16 Monaten ein Kursziel von 509,80 USD.

Ulta Beauty Aktie: Chart vom 29.08.2023, Kurs: 409 - Kürzel: ULTA | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Ulta Beauty Aktie: Chart vom 29.08.2023, Kurs: 409 – Kürzel: ULTA | Quelle: TWS

Aus technischer Sicht ist die Sache dennoch ein heißes Eisen. Fällt Ulta Beauty unter 405 USD, könnte es zu einer Ausdehnung der Korrektur in Richtung 375 oder 350-360 USD kommen.
Bei 350 USD läge die forward P/E von Ulta Beauty bei 13,7.

Gelingt hingegen ein Ausbruch über 425 USD, kommt es zu einem prozyklischen Kaufsignal mit möglichen Kurszielen bei 450-455 sowie 475-480 USD.