Software AG Aktie aktuell Software AG: Kurssprung nach Zahlen

News: Aktuelle Analyse der Software AG Aktie

von |
In diesem Artikel

Software AG
ISIN: DE000A2GS401
|
Ticker: SOW --- %

---
EUR
---% (1D)
1W ---
1M ---
1Y ---
Zur Software AG Aktie

Die Software AG unterstützt die digitale Transformation von Unternehmen.

Mit der Digital Business Platform können Unternehmen besser mit Kunden interagieren, ihre Geschäftsmodelle weiterentwickeln und neue Marktpotenziale erschließen.

Pluspunkte

Die Software AG ist zwar ein langfristiger Underperformer. In den letzten Jahren läuft das Geschäft allerdings wieder besser, man hat einen Wandel vollzogen.

Inzwischen punktet man mit einem starken Cashflow, einem gut planbaren Geschäft und einem hohen Anteil wiederkehrender Einnahmen – mehr als 80% des Umsatzes.

Zahlen kommen gut an

Die vor wenigen Stunden veröffentlichen Zahlen kommen jedenfalls gut an. Derzeit notiert die Aktie über 7% im Plus.

Das erscheint plausibel, schließlich hat der Konzern die Prognose angehoben. Demnach kommt man beim Umbau des Unternehmens gut voran und der Aufwärtstrend im Digitalgeschäft setze sich fort.
Der Auftragseingang hat sich gut entwickelt und ist in einigen Segmenten deutlich gestiegen.

So die Worte des Unternehmens. Man kann es allerdings auch anders darstellen und ausdrücken.

Die Kehrseite

Es ist zwar richtig, dass der Auftragseingang im Segment Cloud & IoT massiv gestiegen ist. Der Bereich macht allerdings nur einen kleinen Teil des Geschäfts aus.

Unter dem Strich ist der Auftragseingang auf Konzernebene nur um 5% gestiegen.

Der Umsatz ist in den ersten neun Monaten des Jahres allerdings um 5% gesunken. Im dritten Quartal lag das Minus bei 14%.
Von dynamischer Erholung kann also keine Rede sein, ganz im Gegenteil.

Beim Gewinn sieht es nicht besser aus. Das Ergebnis ist im Jahresverlauf um 41% gesunken, im dritten Quartal lag das Minus bei 63%.

Und die bisherige Stärke des Konzerns, der freie Cashflow, beginnt ebenfalls zu bröckeln. In den ersten neun Monaten lag das Minus bei 27%, im dritten Quartal bei -84%.

Das Geschäft läuft also alles andere als blendend und der Umbau belastet das Ergebnis noch weiter.

Perspektive

Doch zurück zur Prognose. Die scheint bei den Anlegern schließlich gut anzukommen. Ein steigender Auftragseingang hört sich natürlich gut an.
Das bringt aber relativ wenig, wenn der Auftragseingang nach wie vor unter dem Umsatz liegt.

Hohes Wachstum oder sprudelnde Gewinne darf man ohnehin nicht erwarten.
Die Software Ag geht bis 2023 von einem Anstieg des Umsatzes auf 1,0 Mrd. Euro aus.
Das entspricht einem Umsatzwachstum von weniger als 4%.

Das Gesamtbild ist also bestenfalls gemischt, große Begeisterung löst es jedenfalls nicht aus.

Was für die Software AG spricht, sind vor allem die hohen Barmittel von über 500 Mio. Euro, was ungefähr einem Fünftel des Börsenwerts entspricht.
Kann man zeitnah wieder einen ordentlichen FCF erwirtschaften und kauft endlich beherzt eigene Aktien zurück, hätte der Kurs trotz all der angesprochenen Probleme echtes Potenzial.

Die Frage ist nur, ob man von diesem Instrument auch ausreichend Gebrauch machen wird. Bisher ist das nicht der Fall.

Chart

Die Aktie ist übergeordnet eher bärisch und bewegt sich in einem langfristigen Abwärtstrend.

Durch den Ausbruch über 34 Euro wurde jedoch ein Kaufsignal ausgelöst, der Kursgewinne in Richtung 38-39 Euro ermöglichen könnte.
Ab diesem Punkte wird es für die Bullen aber zunehmend schwieriger. Zwischen 39 und 43 Euro reihen sich die Widerstände geradezu auf und die Abwärtstrendline kommt ins Spiel.

Das beste Chance-Risiko-Verhältnis für einen Longtrade würde ein Rücksetzer auf 34 Euro bieten.
Tiefer sollte es aus Sicht der Bullen allerdings nicht gehen.

Chart vom 18.11.2020 Kurs: 35,30 Kürzel: SOW - Tageskerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 18.11.2020 Kurs: 35,30 Kürzel: SOW – Tageskerzen

Mehr als 11.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Preisgekrönte Handelsplattform und niedrige Gebühren. Mein Broker ist LYNX.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Tobias Krieg, Technischer Analyst | LYNX Börsenexperten
Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Software AG Aktie

Die Software AG unterstützt die digitale Transformation von Unternehmen. Mit der Digital Business Platform können Unternehmen besser mit Kunden interagieren, ihre Geschäftsmodelle weiterentwickeln und neue Marktpotenziale erschließen.

Das große Bild

Die Aktie ist ein langfristiger Underperformer und notiert heute auf dem Niveau von 2000 oder auch 2010. Das ist natürlich kein gutes Zeichen und hat fundamentale Gründe. Der Umsatz ist seit Jahren rückläufig und der Gewinn stagniert weitgehend. Derartige Aktien müssen spottbillig sein, sonst lohnt sich ein Investment nicht. Oder aber das Geschäft hat sich gewandelt und entwickelt sich nachhaltig besser. Wir werden prüfen, ob das der Fall ist.

Zahlen lösen Kursfeuerwerk aus

Wie bereits in der letzten Analyse muss ich vorab die Investor-Relations-Arbeit der Software AG kritisieren. In jedem Quartal präsentiert man auf der IR Startseite plakativ gute Einzelkennzahlen. Im letzten Quartal war es beispielsweise die gute Entwicklung im Cloud-Segment. Auf Konzernebene ist der Bereich aber winzig und daher ist es für Anleger sicherlich nicht die wichtigste Information. In diesem Quartal war der Umsatz im Cloud-Segment rückläufig, also prangt einen eben eine andere Zahl an. In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres konnte der Umsatz um 6% auf 635,6 Mio. Euro gesteigert werden. Das Ergebnis kletterte aber lediglich um 3% auf 1,71 Euro je Aktie. Der Ausblick wurde bestätigt. Begeisterung lösen die Zahlen bei mir nicht aus, im Vergleich zu den Vorjahren läuft das Geschäft aktuell aber relativ gut. Die größten Pluspunkte sammelt das Unternehmen in Sachen Planbarkeit und Cashflow. Zuletzt lag der Anteil der wiederkehrenden Umsätze bei 82%. Der freie Cashflow war in den ersten drei Quartalen zwar rückläufig, mit 102,9 Mio. Euro aber dennoch erheblich. Software AG kommt derzeit auf ein KGV von 13,3 und ein KGVe von 12,7. In den letzten fünf Jahren lag der Wert durchschnittlich bei 18,7. Da es aktuell relativ gut läuft, wäre also durchaus Luft vorhanden. Spottbillig ist die Aktie allerdings nicht.

Das würde wirklich helfen

Den größten Mehrwert für Anleger würden wohl Aktienrückkäufe schaffen. Auf dieses Instrument hat das Unternehmen bereits in der Vergangenheit zurückgegriffen und sollte es auch jetzt tun. Bei 518,9 Mio. Euro an Barmitteln und einer Netto-Cash-Position von 178,4 Mio. Euro hätte man nun wahrlich das nötige Kleingeld. Darüber hinaus lag der freie Cashflow zuletzt bei 185 Mio. Euro. Der Börsenwert liegt derzeit bei 2,2 Mrd. Euro und dementsprechend könnte man zeitnah 10% oder mehr der eigenen Aktien zurückkaufen. Das würde das EPS natürlich deutlich verbessern. Gerade bei Unternehmen mit wiederkehrenden Einnahmen, einem planbaren Cashflow und geringem Kapitalbedarf, sind Buybacks besonders aussichtsreich.

Chart

Software AG hat den Abwärtstrend überwunden, einen Boden ausgebildet und ein Kaufsignal generiert. Solange sich die Aktie über 29 Euro halten kann, ist eine direkte Fortsetzung der Aufwärtsbewegung denkbar. Mögliche Kursziele liegen bei 30 sowie 32 und 34 – 35 Euro. Unter 29 Euro muss ein Rücksetzer in Richtung in den Bereich 26,50 – 27,50 Euro eingeplant werden. Dort bieten sich antizyklische Käufe an. Dort wäre das CRV für einen Trade sehr attraktiv. Mehr als 6.200 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants. Auf der Suche nach dem optimalen Broker? Ich empfehle LYNX. Chart vom 22.10.2019 Kurs: 29,33 Kürzel: SOW - Tageskerzen | LYNX Online Broker