Sixt Aktie Prognose SIXT: Kommen die Bullen hier noch einmal zurück?

News: Aktuelle Analyse der Sixt Aktie

von |
In diesem Artikel

Sixt
ISIN: DE0007231326
|
Ticker: SIX2 --- %

---
EUR
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Sixt Aktie

Der Autovermieter SIXT meldete gestern für 2021 den höchsten Vorsteuergewinn der Unternehmensgeschichte. Die Aktie stieg zwar daraufhin, trotzdem notiert sie noch deutlich unter dem im November 2021 erzielten Rekordhoch. Wo klemmt es?

Eigentlich könnte das Umfeld für SIXT gar nicht besser sein. Es werden weniger Neuwagen produziert, als die Nachfrage hergibt, Gebrauchtfahrzeuge sind dadurch ungewöhnlich teuer. Da sind Mietfahrzeuge als zeitlich begrenzte Alternative eine viel nachgefragte Option. Was sich auch in der Bilanz niederschlug. Der Gewinn vor Steuern (EBT) lag bei 442,2 Millionen Euro nach einem Minus von 82 Millionen 2020. Der Umsatz stieg 2021 um 49 Prozent auf 2,28 Milliarden Euro. Allerdings lag der Umsatz im „Prä Corona-Jahr“ 2019 höher, bei 3,3 Milliarden.

Diese Ergebnisse lagen aber marginal unter der Durchschnittsprognose der Analysten. Und der Ausblick auf 2022 sieht zwar einen deutlich steigenden Umsatz, aber die Gewinnprognose könnte manchen Investor nachdenklich stimmen. Die sieht SIXT momentan in einer Spanne zwischen 380 und 480 Millionen. Eine weite Spanne, deren unteres Ende einen Gewinnrückgang um bis zu 14 Prozent gegenüber 2021 bedeuten würde. Und da findet sich auch der Grund, warum die Aktie zwar angesichts dieser gestrigen Zahlen zulegte, insgesamt aber trotzdem Gefahr läuft, den mittelfristigen Aufwärtstrend zu brechen.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Sixt Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Diese „Automobilknappheit“ ist für SIXT nicht nur von Vorteil. Die Kosten steigen, damit auch die Mietpreise. In einem konjunkturell derart wackligen Umfeld kann das den Umsatz drücken, sicher aber die Margen, woraus sich erklärt, warum SIXT zwar für 2022 einen deutlich steigenden Umsatz avisiert, trotzdem aber eine Gewinnspanne einkalkuliert, bei der der Gewinn trotzdem nachgeben könnte. Und auch SIXT spürt natürlich, dass Fahrzeuge nicht so schnell und in der Größenordnung zu bekommen sind, wie es die Nachfrage hergeben würde, den Fuhrpark auszubauen, ist dadurch derzeit teurer als zuvor.

Das begannen die Anleger im Herbst zu erkennen. Und wenn man erst einmal genauer nachdenkt, könnte auch der Gedanke aufkommen, dass die stark gestiegene Mietwagen-Nachfrage ja sinken dürfte, wenn Fahrzeugproduktion und Nachfrage wieder ins Gleichgewicht kommen. Und die deutlich höheren Benzinpreise könnten zusätzlich dazu beitragen, dass das Wachstum nicht so stark bleiben wird wie zuletzt.

Das hatten die Trader bis Anfang November unterstellt und in den Kurs eingepreist. Der Rekordlevel, der Anfang November bei 170,30 Euro erreicht wurde, hielt diesen aufkommenden Bedenken nicht stand. Und würde SIXT 2022 eher am unteren Ende des avisierten Gewinns landen, wäre die Aktie sogar jetzt noch, nach einer Korrektur um in der Spitze 25 Prozent, eher teuer bewertet. Da käme man auf ein Kurs/Gewinn-Verhältnis knapp über 20, während in früheren Jahren eine Range von 15 bis 20 normal war. Einfach davon auszugehen, dass SIXT mit dem Rückenwind der gestrigen Käufe wieder nachhaltig Fahrt aufnimmt, wäre daher gewagt.

Richtig ist zwar, dass die SIXT-Aktie durch die gestrigen Käufe genau auf Höhe der mittelfristigen Aufwärtstrendlinie nach oben gedreht hat, was eine perfekte Basis für eine größere Rallye wäre. Da aber die Zahlen die Bedenken derer, die auf höherem Niveau ausgestiegen waren, nicht ausräumen konnten, sollte man besser abwarten, ob nicht nur die Verteidigung von Unterstützungen, sondern auch die Rückeroberung von Widerstandsmarken gelingt. Dazu sollte die Aktie über 141 Euro schließen und dadurch den Sprung zurück über die Nackenlinie des vor einigen Tagen vollendeten Topps schaffen. Solange das nicht der Fall ist, könnte die aktuell bei 126 Euro verlaufende, mittelfristige Aufwärtstrendlinie jederzeit noch brechen.

SIXT-Aktie: Chart vom 02.03.2022, Kurs 134,60 Euro, Kürzel SIX2 | Online Broker LYNX
Firmendepot für Kapitalgesellschaften

Sie möchten ein Depot für Ihre GmbH, AG oder UG eröffnen und Betriebsvermögen in Wertpapieren anlegen? Informieren Sie sich jetzt über unser Wertpapierdepot für Geschäftskunden: Mehr zum Firmendepot über LYNX

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Alle Börsenblick-Artikel

Nachricht schicken an Ronald Gehrt
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Sixt Aktie

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Der Spezialist für Autovermietung und Carsharing setzte auch im neuen Jahr seinen 2021 begonnen Erfolgslauf weiter fort. Die Sixt-Aktie zündete im September den Turbo und konnte seither eine sensationelle Entwicklung vorweisen. Nach teils schon parabolischen Anstiegen kam es nach der Ermüdungskerze von Anfang November zu einer markanten Korrektur. Diese wurde nahe der 50-Tage-Linie beendet. Seither haben die Bullen wieder das Ruder in die Hand genommen und befördern die Aktie nun wieder von einem Hoch zum nächsten. Der Breakout aus der Konsolidierung Ende Dezember sorgte für einen weiteren Impuls in Richtung Norden. Der Chart sieht überaus vielversprechend aus.  

Expertenmeinung: In den letzten Handelstagen bildete sich eine weitere bullische Konsolidierung, welche neuerlich für positive Impulse sorgen könnte. Hierzu müsste die Aktie lediglich oberhalb des Niveaus von 165 EUR schließen, um ein Kaufsignal zu liefern. Danach könnte das Wertpapier das Hoch von November attackieren, um die Aufwärtsbewegung weiter fortsetzen zu können. Sollte dies nicht gelingen, wäre dies ein Schwächesignal und könnte die gesamte Aufwärtsbewegung gefährden. Vorerst stehen alle Ampeln auf Grün und wir geben dem Titel positive Aussichten mit auf den Weg.


Aussicht: BULLISCH

Chart vom 14.01.2022 Kurs: 162.40 Kürzel: SIX2 | Online Broker LYNX

Sixt hatte erst vor vier Wochen die 2021er-Prognose angehoben. Am Wochenende meldete der Autovermieter, dass er mit weiter steigenden Mietwagenpreisen rechnet. Die Frage ist: Erleben wir hier nur einen kurzen „Flaschenhals“-Effekt … oder geht diese Entwicklung weiter?

Die Nachfrage wächst, das Angebot wird immer knapper: Das ist natürlich ein perfektes Umfeld für steigende Unternehmensgewinne. Sixt hatte die eigene Prognose für den Vorsteuergewinn am 20. September um sagenhafte 50 Prozent angehoben. Der Grund war eine besser als erwartet verlaufene Urlaubssaison und der Effekt konsequenten Kostenmanagements. Was zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht im Vordergrund stand, könnte Umsatz und Gewinn in den kommenden Wochen und Monaten noch höher tragen:

Neue Mietfahrzeuge sind kaum zu bekommen, weil die Autobauer derzeit wegen der Material- und Chipkrise nicht genug liefern können. Bis zu 75.000 Mietwagen sollen nach Schätzungen des Branchenverbands derzeit fehlen. Auf der anderen Seite ist es eben gerade diese Problematik, welche die Nachfrage steigert: Auch Privatleute warten derzeit auf Fahrzeuge und müssten öfter auf Mietwagen ausweichen. Aber das sollte sich ja irgendwann wieder einrenken – und dann hätte man eine Sixt-Aktie womöglich nahe am Rekordhoch gekauft und müsste zusehen, wie der Kurs wieder zurückkommt. Es sei denn …

Expertenmeinung: … dass die Nachfrage nach Mietfahrzeugen auch nach Bereinigung des „Flaschenhalses“ höher sein wird als vor der Corona-Problematik, weil immer mehr Menschen auf „Individualverkehr“ umsteigen und sich Autos bei Bedarf mieten, statt ein eigenes Fahrzeug zu besitzen. Dieser Trend ist vor allem in dicht besiedelten Gebieten seit einiger Zeit unübersehbar. Die Wette, die man eingehen würde, wenn man eine Aktie wie Sixt trotz der bereits erfolgten, starken Reaktion auf die Prognose-Anhebung kaufen würde, ist also eine auf einen nennenswerten Wandel im Umgang mit der Mobilität. Unabhängig von Corona und Flaschenhals, aber von beidem angestoßen bzw. intensiviert.

Und da müsste sich einiges tun, denn wenn man die aktualisierte 2021er-Prognose mit 2019 vergleicht, stellt man fest: Die jetzt auf 2,0 bis 2,2 Milliarden Euro angehobene Umsatzerwartung liegt zwar meilenweit über den Umsätzen des „Corona-Jahres“ 2020, aber dennoch unter dem Umsatz des Jahres 2019, als 3,3 Milliarden erreicht wurden. Zwar führt der Nachfrageüberhang zu einer gegenüber 2019 deutlich höheren Vorsteuer-Gewinnmarge, aber der Gewinn an sich dürfte dennoch nur – grob – in der Region von 2019 landen. Und damals notierte die Sixt-Aktie in der Region 80 bis 100 Euro.

Kurzfristig kann es allemal sein, dass der derzeitige Hype die Aktie an, vielleicht sogar über die obere Begrenzung des mittelfristigen Aufwärtstrendkanals trägt, die momentan bei knapp 150 Euro verläuft. Mittelfristig müsste man aber in der Tat mit der Erwartung richtig liegen, dass Mietfahrzeuge in Zukunft deutlich mehr nachgefragt werden als in früheren Jahren. Ansonsten wäre es tatsächlich möglich, dass, wer jetzt kauft, ziemlich nahe an einem Hoch einsteigt.

Sixt-Aktie: Chart vom 18.10.2021, Kurs 138,10 Euro, Kürzel SIX2 | Online Broker LYNX