Fiat Chrysler Automobiles Aktie aktuell Fiat: 26,6% Sonderdividende dank Fusion?

News: Aktuelle Analyse der Fiat Chrysler Automobiles Aktie

von |
In diesem Artikel

Fiat Chrysler Automobiles
ISIN: NL0010877643
|
Ticker: FCA --- %

---
EUR
---% (1D)
1W ---
1M ---
1Y ---
Zur Fiat Chrysler Automobiles Aktie

Fiat Chrysler ist einer der weltweit führenden Autobauern, mit mehr als 100 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz.

Zum Konzern gehören Fiat und Chrysler auch Alfa Romeo, Chrysler, Dodge, Jeep, Lancia, Maserati und Ram sowie die weniger bekannten Industrieunternehmen und Zulieferer Magneti Marelli, Comau, Mopar und Teksid.

Fusion mit Peugeot

Zur PSA Group gehören neben Peugeot auch Citroën, DS, Opel und Vauxhall. Für mich zeichnen den Konzern vor allem zwei Faktoren aus:

Meines Erachtens ist Carlos Tavares nach dem ehemaligen Fiat-Chef Sergio Marchionne (Er ruhe in Frieden) wohl der beste Manager der gesamten Branche. Im Falle einer erfolgreichen Fusion dürfte er der CEO des neuen Unternehmens werden.

Tavares war vor seinem Wechsel zu Peugeot bereits maßgeblich für den Turnaround von Renault verantwortlich.
Seitdem er 2014 den Chefposten bei PSA Peugeot übernommen hat, ist der Umsatz nach Jahren der Stagnation massiv gestiegen. Gleichzeitig haben sich alle Profitabilitätskennzahlen verbessert. Chapeau.

Das hat zu dem zweiten Punkt geführt, den ich ansprechen möchte. Im Gegensatz zu nahezu allen anderen Autobauern erwirtschaftet PSA einen nennenswerten freien Cashflow.

Der Deal: Geldregen

Derzeit sind die beiden Unternehmen an der Börse jeweils 20 Mrd. Euro Wert. Es dürfte zu einem Deal auf Augenhöhe mit einer Stimmrechtsverteilung von jeweils 50% kommen.

Auf den ersten Blick spielt es also keine Rolle, welche Aktie man kauft. Warum würde ich dennoch behaupten, dass die Aktionäre von Fiat davon stärker profitieren könnten?

Bisher ist noch nichts in trockenen Tüchern, doch die „Nebenabsprachen“ sind wirklich interessant. Demnach dürften die Fiat-Aktionäre eine Sonderdividende von 5,5 Mrd. Euro erhalten.
Das entspricht beim aktuellen Kurs rund 26,6%.
An die Aktionäre von PSA Peugeot fließen im Vorfeld 3,0 Mrd. Euro und somit deutlich weniger.

Darüber hinaus soll der Automatisierungsspezialist Comau abgespalten und an die Börse gebracht werden. Die Aktien gehen an die bisherigen Anteilseigner von Fiat.
Zuletzt hat diese Tochter 1,6 Mrd. USD an Umsatz erwirtschaftet. Die UBS schätzt den Wert von Comau auf 1,0 Mrd. USD, was weiteren 4,8% des Fiat-Börsenwerts entspricht.

Tatsächlich könnte der Wert von Comau auch mehr als doppelt so hoch sein. Gerüchten zufolge gab es 2018 bereits einen Kaufinteressenten, der 2,3 Mrd. USD geboten hatte.

Den Aktionären von Fiat könnten noch vor der Fusion erhebliche Werte zufließen – mehr als 30% des Börsenwerts.
Dennoch erhält man nachher dieselben Stimmrechte wie die Anteilseigner von Peugeot.

Es wäre auch nicht die erste außerordentlich hohe Ausschüttung bei Fiat. Vor einigen Jahren wurden die Ferrari -Anteile an die Aktionäre verteilt. Heute sind sie mehr Wert, als Fiat es damals war.
Hinzu kamen in diesem Jahr 1,95 Euro an Dividenden, was einer Rendite von 14,54% entspricht.

Es ist nur einer von vielen Gründen, warum sich die Aktie seit geraumer Zeit im Guidants -Musterdepot befindet. Gleiches gilt für den größten Fiat-Anteilseigner Exor.

Charttechnik

Der folgende Chart bezieht sich auf die Notierung in Euro, Tickersymbol FCA.
Kunden von LYNX können die Aktie aber auch in USD an der NYSE handeln, Tickersymbol FCAU.

Fait befindet sich in einem mehrjährigen Aufwärtstrend, hat zuletzt aber eine größere Korrektur hinter sich.
Inzwischen mehren sich die Zeichen, dass die Aktie einen Boden gefunden hat. Antizyklische Käufe bieten sich zwischen 11,50 und 13,50 Euro an.

Ausgehend vom aktuellen Niveau kann jederzeit wieder die obere Abwärstrendlinie angesteuert werden. Gelingt ein Ausbruch, kommt es zu einem prozyklischen Kaufsignal mit Kurszielen bei 14,80 sowie 15,30 und 15,80 Euro. Über jeder dieser Marken hellt sich das Chartbild weiter auf.

Mehr als 6.500 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.
Ihre Ordergebühren sind zu hoch? Mein Broker ist LYNX.

Chart vom 16.12.2019 Kurs: 13,42 Kürzel: FCA - Tageskerzen | LYNX Online BrokerChart vom 16.12.2019 Kurs: 13,42 Kürzel: FCA - Wochenkerzen | LYNX Online Broker

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Tobias Krieg, Technischer Analyst | LYNX Börsenexperten
Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Fiat Chrysler Automobiles Aktie

Fiat Chrysler ist einer der weltweit führenden Autobauern, mit mehr als 100 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz.

Zum Konzern gehören Fiat und Chrysler auch Alfa Romeo, Chrysler, Dodge, Jeep, Lancia, Maserati und Ram sowie die weniger bekannten Industrieunternehmen und Zulieferer Magneti Marelli, Comau, Mopar und Teksid.

Die Börse schläft seit Jahren

Magneti Marelli wurde erfolgreich verkauft. Wir sind auf die Transaktion ausführlich eingegangen.

Selbst wenn man es kurz zusammengefasst, wird schnelle eine Diskrepanz offensichtlich:
Der Verkaufspreis der Tochter entspricht mit 7,1 Mrd. USD mehr als einem Drittel des Börsenwerts von Fiat Chrysler. Auf Magneti entfielen aber weniger als ein Zehntel des Gewinns.

Noch bemerkenswerter ist allerdings die Tatsache, dass der Verkauf vollständig durch andere Unternehmensteile kompensiert: Fiat erwartete einen Gewinn über dem Vorjahresniveau, als Magneti noch zum Konzern gehörte.

Dass der Kurs von Fiat auf diese Tatsachen nicht massiv positiv reagiert hat, ist absolut unverständlich.

Alle Details finden Sie hier: Fiat Chrysler: Zeit zu handeln

Nach der Analyse habe ich die Aktie auch für das Musterdepot 3 auf Guidants gekauft. Derzeit liegt die Position knapp im Plus und darüber hinaus haben wir 2,15 Euro je Aktie an Sonderdividenden erhalten.

Innerhalb weniger Monate ist also eine Dividende von knapp 18% angefallen.
Der Konzern hat schlichtweg zu viel Geld und muss es ausschütten.

Folgt jetzt die Fusion Renault?

Durch einen Zusammenschluss würde einer der größten Automobilkonzerne der Welt entstehen.

Das bringt Chancen mit sich, birgt aber auch Risiken und ob es für die Aktionäre von Fiat positiv wäre, liegt vor allem an der Art und Weise, wie der Zusammenschluss konstruiert wird.

Bevor ich mir Verlautbarungen beider Konzerne durchgelesen habe, habe ich mir natürlich Gedanken darüber gemacht, was aus meiner Sicht die beste Variante wäre.

Im besten Fall schließen sich die beiden Unternehmen zusammen und alle bisherigen Aktionäre erhalten in einem entsprechenden Umtauschverhältnis Wertpapiere der neuen „Fiat-Chrysler-Renault“.

Pro und Contra

Die Vorteile einer Fusion liegen auf der Hand: Insgesamt erwartet man rund 5,0 Mrd. Euro an jährlichen Einsparungen.

Man kann die Bereiche Forschung & Entwicklung zusammenlegen, vorhandene Patente konzernübergreifend nutzen.

Rund 40% der erwarteten Kosteneinsparungen entfallen auf den Einkauf.
Die Schließung von Standorten wurde indes ausgeschlossen.

Fiat-Chrysler ist sehr stark in Nordamerika und Europa positioniert, Renault kooperiert eng mit Nissan/Mitsubishi und hat sich in Asien nennenswerte Marktanteile erstritten.

Stichhaltige Argumente gegen die Fusion kann ich derzeit nicht ausmachen, denn bisher sieht es tatsächlich danach aus, dass es sich um eine Fusion auf Augenhöhe handelt.

Der Markt scheint es ebenfalls positiv einzuschätzen, die Kursreaktionen der Aktien sprechen für sich.

Wie läuft das jetzt ab?

Hier finden Sie die Pressemitteilung mit den Informationen zum möglichen Deal.

Die Aktionäre von Fiat und Renault sollen abschließend jeweils 50% am neuen Unternehmen halten und daher spricht vieles für ein Tauschgeschäft ohne neue Schulden – so wie ich es mir eingehend gewünscht hätte.

Die Aktionäre von Renault erhalten in diesem Szenario auf jeden Fall einen guten Deal, da Fiat deutlich unterbewertet ist. Umgekehrt scheint das nicht im selben Ausmaß der Fall zu sein, doch die positiven Effekte des Zusammenschlusses überwiegen auch hier.

Fiat war vor Bekanntwerden rund 2,5 Mrd. Euro mehr Wert, auch dieser Tatsache soll Rechnung getragen werden.

Kommt die Fusion Zustande, dürfen die Fiat-Aktionäre auf eine weitere Sonderdividende von 1,60 Euro je Aktie hoffen.
Beim aktuellen Kurs entspricht das einer Rendite von 12,7%.

Seit der Kaufempfehlung im Februar hätten wir dann rund 30% des damaligen Aktienkurses in Form von Dividenden zurückbekommen. Es sind schlichtweg die Mittel aus dem Magneti-Verkauf. Die Analyse ist dementsprechend voll aufgegangen.

Mehr als 5.200 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Charttechnik

Fiat Chrysler

Egal ob die Fusion zustande kommt, oder nicht: Fiat Chrysler ist aus meiner Sicht attraktiver, Anleger erhalten vorab eine stattliche Dividende und das Chartbild sieht besser aus.

Mit dem heutigen Kurssprung ist die Aktie wieder über den Support bei 12,50 Euro zurückgekehrt. Aus Sicht der Bullen muss diese Marke unbedingt verteidigt werden. Dort liegt auch die antizyklische Kaufmarke.

Solange die Aktie über 12,50 Euro notiert, sind erneute Gewinne in Richtung 13,75 Euro jederzeit möglich. Darüber wäre Platz bis 14,75 Euro. Über 15 Euro würde sich das Chartbild spürbar aufhellen.

Chart vom 27.05.2019 Kurs: 12,68 Kürzel: FCA - Wochenkerzen | LYNX Online Broker
Renault

Blickt man jedoch in die Dokumente und den vorgeschlagenen Tauschkurs, ist Renault günstiger. Die Aktie könnte sich also bis zur Fusion besser entwickeln, im Gegenzug verzichtet man aber auch auf eine Dividende.

Für die Aktionäre von Renault kommen die Fusionsgespräche auf jeden Fall genau zur richtigen Zeit. Der Abverkauf wurde vorerst gestoppt.

Vor einigen Monaten war der Konzern noch doppelt so viel Wert wie heute und man hätte sich wohl kaum auf einen 50-50-Deal mit Fiat eingelassen. Es sieht schon sehr stark danach aus, dass Fiat sehr berechnend vorgeht und die derzeitige Schwäche von Renault für sich ausnutzt.

Durch den Anstieg über 55 Euro hat sich die Lage bei Renault entspannt. Grundsätzlich wäre nun sogar der Weg in Richtung 63 Euro frei.
Doch erst über dieser Marke hellt sich das Chartbild nachhaltig auf.

Chart vom 27.05.2019 Kurs: 57 Kürzel: RNO - Wochenkerzen | LYNX Online Broker