Die besten Pharma Aktien 2018

Die besten Aktien, mit denen Sie 2018 von der Entwicklung der Pharmabranche profitieren

Globale Trends als Wachstumstreiber der Pharmabranche

Die Pharmabranche hat in den vergangenen zehn Jahren einen beispielhaften Siegeszug erlebt. Ein Grund dafür sind die Errungenschaften der Biotechnologie. Die Anwendung von Forschungsergebnissen aus der Genomforschung sowie das zunehmende Wissen über die Funktionsweisen vieler Krankheitserreger führten bei den Medikamentenentwicklern zu einem enormen Innovationsschub. Seit einigen Jahren können Krankheiten wie Aids, Hepatitis C und einige Krebsarten behandelt oder sogar geheilt werden.

Angeschoben wird der Gesundheitsmarkt aber auch durch gewaltige globale Trends. Dazu zählen beispielsweise die demografische Entwicklung, eine weltweit wachsende Mittelschicht, zunehmende Umweltbelastungen und eine immer ungesundere Ernährungsweise. Aus diesen Gründen wird die Nachfrage nach pharmazeutischen Produkten in den kommenden Jahren stetig steigen. Für Pharmaunternehmen und somit für Pharmaaktien bedeutet dies weiterhin glänzende Aussichten.

Politischer Widerstand bremste Pharmawerte im Jahr 2015 aus

Aktien aus dem Pharmasektor zählten von 2009 bis 2015 zu den absoluten Anleger-Lieblingen. Der MSCI WORLD PHARMA & BIOTECH Index verdreifachte sich in dieser Zeit von 66 Punkten auf 200 Punkte. Dort war damals erst einmal das vorläufige Ende der Fahnenstange erreicht, die Kurse der Pharma- und Biotechwerte brachen abrupt ein. Der Grund: Auf dem US-Markt formierte sich politischer Widerstand gegen die opportunistischen Preis-Praktiken der Pharmaunternehmen. Viele Medikamentenhersteller hatten die Preise derart ungeniert in die Höhe geschraubt, dass die Forderungen nach gedeckelten Arzneimittelpreisen zu Recht immer lauter wurden. Zunächst dachten die Marktteilnehmer, dass die Forderung ein Wunsch der Demokraten sei. Doch auch der frisch gewählte Donald Trump stieß als neuer Präsiden ins selbe Horn und setzte sich für niedrigere Medikamentenpreise ein. Pharma- und Biotech-Aktien fielen daraufhin in den Korrekturmodus. Die Kurse fielen im Durchschnitt um mehr als 20%, ehe ab Herbst 2016 eine Erholung einsetzte. Zusätzlich litt die Branche in den vergangenen Jahren darunter, dass etliche Patente ausliefen bzw. bald auslaufen.

Einstiegschance für Anleger nach der Korrektur

Nach der Erholung der Pharmaaktien war Anfang 2018 der Index wieder exakt bei 200 Punkten angekommen. Im ersten Anlauf konnte der Widerstand aus dem Jahr 2015 jedoch nicht überwunden werden. Es folgte ein erneuter leichter Rücksetzer auf aktuell 189 Zähler. Nachdem das Gros der Pharmaaktien die Aktienmarktrallye mittlerweile also für mehr als zwei Jahre ausgesetzt hat, könnte sich hier jetzt eine interessante Einstiegschance für langfristig denkende Investoren ergeben. Vor allem in unruhigen Zeiten sind die als eher defensiv geltenden Pharmapapiere ein Stabilitätsfaktor fürs Depot. Außerdem winken wieder bessere Wachstumsaussichten, denn die Branche hat ihre Hausaufgaben gemacht. Die Hoffnungen liegen vor allem auf der Forschungs- und Entwicklungsseite: Die Zulassung  neuer Medikamente dürfte der Branche im Jahr 2018 neuen Aufwind verleihen. In den Pipelines warten zahlreiche vielversprechende Medikamente auf ihre Marktzulassung. Schon im nächsten Anlauf könnten die Pharmawerte möglicherweise die Korrekturphase und die alten Widerstände überwinden. Das sind die besten Pharmaaktien für 2018.

Die besten Pharmaaktien

AbbVie: Wachstum und Dividende

Das Biotechnologie- und Pharmaunternehmen AbbVie (ISIN: US00287Y1091 – ABBV – Währung: USD) wurde 2013 als Abspaltung von Abbott Laboratories gegründet. Das Biotechnologie- und Pharmaunternehmen ist auf die Erforschung und Entwicklung innovativer Arzneimittel für einige der komplexesten und schwerwiegendsten Krankheiten der Welt spezialisiert. Mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 189 Mrd. USD ist das Unternehmen bereits eines der Branchenschwergewichte.

Zahlreiche umsatzstarke Produkte

Über Expertise verfügt AbbVie insbesondere bei Hepatitis C (HCV) sowie bei Erkrankungen des zentralen Nervensystems (u.a. Alzheimer, Parkinson und Multiple Sklerose) und des Immunsystems (u.a. rheumatische Arthritis) sowie bei Krebs (z.B. Brustkrebs), chronischen Nierenerkrankungen und im Bereich Gynäkologie (u.a. Endometriose). Umsatzstärkstes Produkt von AbbVie ist der Blockbuster Adalimumab, der unter dem Produktnamen Humira vermarktet wird. Humira ist mit rund 20 Mrd. USD Umsatz das meistverkaufte Medikament der Welt. Seit Januar 2015 sind die Medikamente Viekirax und Exviera zur Therapie der chronischen Hepatitis C in Deutschland verfügbar. Die Tabletten ohne Interferone befreien rund 97% aller Patienten von dem Virus.

Prall gefüllte Medikamenten-Pipeline

Die Medikamenten-Pipeline ist gefüllt mit mehr als 20 Wirkstoffen in Phase-II- und Phase-III-Studien. AbbVie hat allein für 2018 drei weitere Blockbuster-Kandidaten in petto. Das Unternehmen konnte Anfang des Jahres bereits die Erlaubnis für die Vermarktung des Medikaments Mavyret für Hepatitis C einholen. Daneben hofft AbbVie im zweiten Quartal auf die Zulassung des Endometriosemittels Elagolix durch die FDA (Food and Drug Administration). Und sollten die Ergebnisse der Studien im Spätstadium positiv ausfallen, könnte der Arzneimittelhersteller Ende 2018 auch Rova-T zur Therapie von Lungenkrebs einführen.

Umsatz- und Gewinnwachstum zieht an

In den letzten drei Jahren erzielte das Unternehmen ein durchschnittliches Umsatzwachstum von +12% und ein überproportionales Gewinnwachstum von +17%. In den letzten Quartalen zog das Umsatzwachstum deutlich an und lag in den vergangenen drei       Quartalen im Schnitt bei +17%. Für das Jahr 2018 rechnen Analysten mit einem Gewinnsprung von +34% auf 7,47 USD je Aktie. Auch die Dividende ist nicht uninteressant. Mit einer Quartalsdividende von 0,96 kommt die AbbVie-Aktie bei einem Aktienkurs von 119 USD aufs Jahr hochgerechnet immerhin auf eine Dividendenrendite von 3,2%. Das kann sich durchaus sehen lassen.

Aktie langfristig interessant

Das Unternehmen hat für die kommenden Jahre spannende Wirkstoffe und Medikamente in der Pipeline und dürfte unter den Pharmawerten auf Jahre eine führende Position einnehmen. Die Aktie von AbbVie konnte sich im vergangenen Jahr bereits verdoppeln. Deshalb wäre ein moderater Rücksetzer zum Einstieg perfekt. Aber auch auf dem aktuellen Kursniveau ist die Aktie nicht zuletzt durch die Dividendenrendite von über 3% für langfristig orientierte Anleger durchaus attraktiv.

Novo Nordisk: Kaufchance dank Korrektur

Das dänische Unternehmen Novo Nordisk (ISIN: DK0060534915 – Symbol: NOVC – Währung: EUR) produziert und vermarktet pharmazeutische Produkte und Dienstleistungen. Das 1923 gegründete Unternehmen hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zum klaren Weltmarktführer bei Diabetes-Medikamenten entwickelt. Auch in den Bereichen Blutgerinnungsmedikamente, Wachstumshormontherapie und Hormonersatztherapie ist das an der Börse mit 103 Mrd. Euro bewertete Unternehmen stark aufgestellt.

Semaglutide: Orale Variante des Insulins mit Milliardenpotenzial

Für Optimismus sorgten zuletzt Studiendaten zum Hoffnungsträger Semaglutide, denn das Insulin wird aktuell in einer oralen Variante abschließend getestet. Die beeindruckenden Resultate der ersten Phase-3-Studie lassen im Jahresverlauf auch für die anderen Phase-3-Studien gute Ergebnisse erwarten. Sollte es den Dänen gelingen, ein orales Insulin herzustellen, so wäre dies nicht nur eine kleine Revolution in der Diabetesversorgung sondern auch ein starker Wettbewerbsvorteil. Entsprechend liegt das Vermarktungspotenzial bei vielen Milliarden USD. Das Mittel soll nach der Zulassung einer der langfristigen Wachstumstreiber im Konzern werden. Aber auch über Semaglutide hinaus hat Novo Nordisk eine interessante Pipeline mit zahlreichen weiteren neuen Wirkstoff-Kandidaten.

Währungseinflüsse drücken Geschäftsergebnisse

Nachdem die Zahlen für das vierte Quartal 2017 bekannt gegeben wurden ging es für die Aktie von Novo Nordisk deutlich nach unten. Der Gewinn lag etwas unter den Erwartungen. Im Gesamtjahr 2017 konnten die Umsätze lediglich stabil gehalten werden, während der Gewinn nur leicht gesteigert wurde. Und das trotz guter Geschäfte mit neuen Hoffnungsträgern wie dem Insulin Tresiba und dem Diabetesmittel Victoza. Hauptgrund sind nicht etwa rückläufige Absatzzahlen, sondern den Dänen macht vielmehr die anhaltende Dollarschwäche zu schaffen. Für 2018 rechnen Analysten dennoch mit einer Gewinnsteigerung von immerhin ca. +10%.

Rücksetzer bietet Einstiegsgelegenheit

Kann Novo Nordisk die orale Variante von Semaglutide wie erwartet zur Marktreife führen, dürfte das langfristige Wachstum des Unternehmens gesichert sein. Der Aktie könnte dies möglicherweise zu neuen Höchstständen verhelfen. Anleger sollten trotz berechtigtem Optimismus jedoch eines bedenken: Sollten wider Erwarten negative klinische Testergebnisse verkündet werden, so würde sich dies ebenfalls entsprechend auf den Kursverlauf auswirken. Im Moment spricht jedoch fast alles für einen erfolgreichen Abschluss der Phase 3-Studien. Die Aktie des weltgrößten Insulinherstellers befindet sich mit aktuell 41 Euro in etwa 13% unter dem Ende Januar erzielten 12-Monats-Hoch bei 47 Euro. Die kleine Korrektur bietet langfristig eine interessante Einstiegsgelegenheit, denn die Wachstumsstory von Novo Nordisk bleibt weiterhin intakt.

Bristol-Myers Squibb: Die Zeichen stehen auf Wachstum

Bristol-Myers Squibb (ISIN: US1101221083 – Symbol: BMY – Währung: USD) ist ein US-Pharmaunternehmen, das 1989 durch die Fusion der Unternehmen Bristol-Myers Company und Squibb Corporation entstand. Der Konzern ist mit seinen Medikamenten vor allem auf die Bereiche Immunologie, Herz/Kreislauf, Onkologie (Krebs), HIV und Hepatitis B fokussiert. Das an der New York Stock Exchange notierte Unternehmen ist bei einem aktuellen Aktienkurs von 68 USD an der Börse aktuell mit rund 111 Mrd. USD bewertet.

Neuprodukte Eliquis und Opdivo machen Umsatzeinbußen wett

Bristol-Myers Squibb musste kürzlich verkraften, dass der Patentschutz für mehrere umsatzstarke Medikamente auslief. Glücklicherweise werden die Einbußen durch den durchschlagenden Erfolg zweier kürzlich auf den Markt gebrachter Blockbuster-Medikamente mehr als ausgeglichen.

Das erste Medikament ist ein Blutverdünner namens Eliquis. Eliquis, das zusammen mit Pfizer vermarket wird, ist ein erstklassiger Gerinnungshemmer, der Marktanteile vom alten Medikament Warfarin sowie von Konkurrenzprodukten (z.B. Xarelto von Johnson & Johnson) abzieht. Der Gesamtumsatz von Eliquis hat dem Konzern 2017 bereits stolze 5 Mrd. USD in die Kassen gespült und bietet weiterhin viel Spielraum für Steigerungen. Die andere „Wunderdroge“ von BMS ist Opdivo, ein bereits für 11 verschiedene Krebsarten zugelassenes Medikament. Opdivo verkauft sich wie von selbst und hat wie Eliquis bereits im Jahr 2017 fast 5 Mrd. USD Umsatz generiert. Das Management glaubt, dass Opdivo auch vielversprechend für die Behandlung von Lungen-, Nieren-, Magen- und Leberkrebs ist. Jeder dieser möglichen neuen Anwendungsbereiche bedeutet für sich genommen ein zusätzliches Umsatzpotenzial von mindestens einer Milliarde USD.

Weitere Medikamente mit starkem Wachstum

Während Eliquis und Opdivo eindeutig die aktuellen Stars im Produktsortiment sind, verfügt der Konzern auch noch über eine Reihe anderer finanziell lukrativer Arzneimittel mit zweistelligen Wachstumsraten. Dazu gehören das Medikament Orencia für rheumatoide Arthritis sowie die Krebsmedikamente Sprycel, Yervoy und Empliciti. Zusammengenommen tragen diese Medikamente weitere 5 Mrd. USD zum Umsatz bei – mit steigender Tendenz.

In den vergangenen drei Jahren stiegen die Umsätze von Bristol-Myers Squibb im Schnitt um +11%, während die Gewinne um +19% zulegten. Dieser Trend soll auch in den kommenden Jahren weiter fortgesetzt werden. Unterm Strich erwarten Analysten für Bristol-Myers Squibb ein Umsatz- und Gewinnwachstum von mindestens 10% pro Jahr.

Basisinvestment im Pharmabereich

Die BMS-Aktie ist aus unserer Sicht ein Basisinvestment im Pharmabereich. Das Unternehmen ist breit diversifiziert und verfügt über ein tolles Produktsortiment und eine spannende Medikamenten-Pipeline. Mit 0,40 USD Quartalsdividende weist der Wert zudem eine solide Dividendenrendite von 2,4% auf. Die Aktie eignet sich auch für konservative Anleger, die langfristig von den Trends in den Bereichen demografische Entwicklung und Gesundheit profitieren wollen.

Sie möchten in Pharma-Aktien investieren?

LYNX bietet Ihnen den Handel der vorgestellten Pharma Aktien direkt an ihren Heimatbörsen in den USA an. Damit profitieren Sie von einem hohen Handelsvolumen und engen Spreads.

Profitieren Sie als Daytrader, Anleger oder Investor von dem ausgezeichneten Angebot von LYNX, denn wir ermöglichen Ihnen den preiswerten Handel von Aktien, ETFs, Futures, Optionen, Forex u.v.m. Nehmen Sie sich die Zeit, unsere Gebühren mit denen der Konkurrenz zu vergleichen und handeln Sie in Zukunft über unsere professionelle Handelsplattform.

Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN