Aktuelle Analyse:
Biogen: Vorsicht, fallendes Messer!

Die Nachricht war ein Schock: Das US-Biotechunternehmen Biogen musste am Donnerstag melden, dass das Alzheimer-Präparat Aducanumab, in das große Hoffnungen gesteckt wurden, in der letzten klinischen Testphase (Phase III) gescheitert ist: Die angestrebten Ziele wurden nicht erreicht.

Die ersten Analysten reagierten noch am selben Tag: Goldman Sachs stufte die Aktie von „Kaufen“ auf „Neutral“ ab und senkte das Kursziel sehr deutlich von zuvor 419 auf 286 US-Dollar. Ein Kursziel, an dem die Aktie gleich am selben Tag haltlos vorbei rauschte. Am Ende des Handelstages betrug das Minus brutale 29,23 Prozent. Das wirkt, als sei Biogen jetzt ein „Schnäppchen“. Aber da sollte man vorsichtig sein.

Aducanumab war eine wichtige Säule der zukünftigen Erwartungen, die jetzt von einem Tag auf den anderen nicht mehr da ist. Dass die Anleger trotz dieser gewaltigen Abschläge Richtung Handelsende nicht zugriffen, ist bezeichnend. Vor allem wenn man bedenkt, dass den Short-Sellern durch diese unerwartete Nachricht immense Gewinne in den Schoß gefallen sind, die erst dann von Buchgewinnen zu sicher auf dem Konto liegenden Gewinnen werden, wenn sie ihre Leerverkäufe eindecken, indem sie die vorab verkauften Aktien kaufen. Was aber den Kurs höher ziehen würde. Sie sehen es im Chart: Das geschah nicht.

Expertenmeinung: Aus rein charttechnischer Sicht hat dieser Ausverkauf den Kurs durchaus in den Bereich von mittel- und langfristigen Unterstützungen gedrückt. Eine leichte, nicht allzu ausgeprägte Unterstützung findet sich bei 222 US-Dollar, eine sehr markante Auffanglinie in Form des Tiefs der letzten fünf Jahre, markiert im Sommer 2016, bei 205 US-Dollar. Aber bei einem derart extremen Abwärts-Momentum und angesichts der Bedeutung dieser „bad news“ ist diese Aktie definitiv ein fallendes Messer, bei dem zumindest kurzfristig auf der Unterseite nichts unmöglich wäre.

Biogen müsste entweder bei 205 US-Dollar halten und deutlich nach oben drehen oder, sollte dieser Support nicht erreicht werden, zurück über die markante, am Donnerstag bereits zur Eröffnung unterbotene Chartzone 244/251 US-Dollar. Bevor das nicht geschehen ist und deutlich macht, dass da mehr passiert als eventuelle Gewinnmitnahmen der Bären, könnte man sich diese Aktie gerne in der Watchlist vormerken, aber besser noch nicht kaufen!

Chart vom 21.03.2019, Kurs 226,88 US-Dollar, Kürzel BIIB | LYNX Aktienempfehlungen

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN