Outperformer Ross Stores: Ist das endlich die Gelegenheit?

von |
In diesem Artikel

Ross Stores
ISIN: US7782961038
|
Ticker: ROST --- %

---
USD
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Ross Stores Aktie

Ross Stores ist mit 1.896 Filialen der größte US-Restposten-Händler. Zeitweise hat das Geschäft massiv unter der Pandemie gelitten.

Dass man das Geschäftsjahr trotz der Schließung nahezu aller Filialen noch mit einem Gewinn abgeschlossen hat, war allerdings beeindruckend.

Darüber hinaus hat man die Krise genutzt. Ross Stores konnte außerordentlich günstig Ware einkaufen und neue Niederlassungen an begehrten Standorten eröffnen.

Inzwischen zahlt sich das aus. Ross Stores steuert auf ein Rekordergebnis zu.

Ein Outperformer

Kurzfristig werden sich diese Faktoren bezahlt machen, es ist allerdings viel wichtiger, dass die Richtung grundsätzlich stimmt.

Bei Ross Stores ist das der Fall. Das Unternehmen ist eine echte Erfolgsgeschichte und das macht die Aktie zu einem Outperformer.

In den neun Geschäftsjahren vor Corona konnte der Umsatz von 8,61 auf 16,0 Mrd. USD gesteigert werden.
Das Ergebnis kletterte von 1,43 auf 4,60 USD je Aktie.

Da das Geschäft nicht kapitalintensiv ist und sich neue Filialen schnell amortisieren, konnte man diese Expansion komplett aus dem Cashflow finanzieren.

Daher hat man keine nennenswerten Schulden und konnte es sich auch noch leisten, die Zahl der ausstehenden Aktien von 460 auf 361 Millionen Stück massiv zu reduzieren.

Aktuelle Lage und Ausblick

Daher habe ich mich in der Vergangenheit auch schon oft positiv zum Unternehmen geäußert, auch nach den letzten Quartalszahlen. Einen höheren Gewinn hatte Ross Stores in drei Monaten noch nie eingefahren.

Seit einigen Stunden wissen wir, dass das keine einmalige Sache war.

Im zweiten Quartal war der Gewinn sogar noch höher. Das Ergebnis lag mit 1,39 je Aktie wieder weit über den Erwartungen von 1,00 USD. Der Umsatz übertraf mit 4,80 Mrd. die Analystenschätzungen von 4,55 Mrd. USD ebenfalls.

Damit hat man das Vorkrisenniveau bereits deutlich überschritten. Vergleicht man das abgeschlossene Halbjahr mit dem aus 2019 kommt man auf ein Umsatzplus von 19% und einen Gewinnsprung von 19%.

Das würde ich als ziemlich überzeugend bezeichnen.
Darüber hinaus wurde die Gewinnprognose für 2021 von 3,93 – 4,20 auf 4,20 – 4,38 USD je Aktie erhöht.

Ross Stores notiert nach den Zahlen vorbörslich trotzdem 4,72% im Minus. Uns soll’s recht sein. Mit etwas Glück kommt es jetzt zu einer größeren Korrektur, die eine attraktive Einstiegsmöglichkeit mit sich bringt.

Chart vom 20.08.2021 Kurs: 120,60 Kürzel: ROST - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 20.08.2021 Kurs: 120,60 Kürzel: ROST – Wochenkerzen

Antizyklische Investoren könnten nahe 116 USD einen ersten Fuß in die Türe stellen. Noch attraktiver wäre das Chance-Risiko-Verhältnis nahe 105 oder 95 USD.

Dass es mit den Kursen noch tiefer geht, ist aus heutiger Sicht unwahrscheinlich.

Mehr als 12.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Stabilität in stürmischen Zeiten. Bei LYNX selbstverständlich.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Das hatte keiner kommen sehen. Ross Stores hat das beste erste Quartal der Unternehmensgeschichte erlebt. Führt die aufgestaute Nachfrage zu einem Rekordjahr?

Die Nr. 1

Ross Stores ist mit mehr als 1.800 Filialen der größte US-Restposten-Händler.

Selbstverständlich hat Geschäft zeitweise massiv unter der Krise gelitten, an der Expansion konnte das aber nichts ändern.

Ross eröffnet eine Filiale nach der anderen. Man kann es sich leisten.

Eine echte Hausnummer

Die Sache ist recht eindeutig. Corona ist temporär und die dadurch entstandenen Probleme nicht hausgemacht.
Die Krise ändert an der Qualität von Ross Stores nichts und die ist enorm.

Man muss sich nur die Entwicklung ansehen. ROST konnte den Umsatz in der Dekade vor Corona von 8,61 auf 16,04 Mrd. USD steigern.

Das erstaunlich ist, dass man diese Expansion vollständig aus den laufenden Einnahmen finanzieren konnte.
Daher hat Ross auch keine Nettoverbindlichkeiten.

Die Zahl der ausstehenden Aktien hat man in diesem Zeitraum sogar massiv reduziert, insgesamt von 460 auf 361 Millionen Stück.

Dementsprechend legte das Ergebnis auch noch wesentlich stärker zu als der Umsatz. Insgesamt von 1,43 auf 4,60 USD je Aktie.

Man kann es sich leisten

Man darf mit gutem Grund annehmen, dass man zeitnah wieder an die alten Erfolge anknüpfen kann.
Tatsächlich war man auch im Vorjahr problemlos profitabel. Wenn man sich die Quartalsberichte etwas genauer anschaut, fällt einem auf, dass der Gewinn eher „kleingerechnet“ wurde und man die Bücher bereinigt hat.

Der freie Cashflow hat trotz Krise ein neues Rekordhoch erreicht und aus diesem Grund hat man auch weiter Aktien zurückgekauft.

Vor wenigen Stunden hat man dann weitere Buybacks mit einem Volumen von 1,5 Mrd. USD beschlossen. Das entspricht 3,4% des Börsenwerts.
Man kann es sich leisten, denn Ross Stores hat 5,37 Mrd. USD auf der hohen Kante.

Ein Machtwort

Dass die Erholung nicht vor uns steht, sondern längst zum Fakt geworden ist, haben die jüngsten Quartalszahlen gezeigt.

Der Gewinn lag mit 1,34 je Aktie weit über den Erwartungen von 0,90 USD. Der Umsatz übertraf mit 4,53 Mrd. die Analystenschätzungen von 3,95 Mrd. USD ebenfalls deutlich.

Ich habe mir die Vorjahre angeschaut, es dürfte das beste erste Quartal der Unternehmensgeschichte sein.

Nach den Worten des CEO wurden die eigenen Erwartungen „signifikant übertroffen“. Man profitiere von den Lockerungen der Covid-Beschränkungen und der aufgestauten Nachfrage der Konsumenten.

Darüber hinaus konnte man während der Krise günstig Waren einkaufen, die jetzt auf reges Interesse stoßen.

Mit Blick auf diese Tatsache ist die vorgelegte Prognose mit einem Ergebnis von 3,93 – 4,20 USD je Aktie sehr konservativ.
Positive Überraschungen wären möglich, sind aus meiner Sicht sogar wahrscheinlich.

Chart vom 21.05.2021 Kurs: 123 Kürzel: ROST - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 21.05.2021 Kurs: 123 Kürzel: ROST – Wochenkerzen

Mit einer forward P/E um die 29 ist Ross Stores aber auch kein klassisches Schnäppchen.
Für antizyklische Investoren wären also vor allem Rücksetzer interessant.

Nach den starken Unternehmenszahlen ist es aber wahrscheinlich, dass prozyklische Trader zuerst zum Zuge kommen.

Über 125 USD würde es zu einem Kaufsignal mit einem Kursziel bei 130 – 133 USD kommen.
Darüber wäre der Weg in Richtung 140 – 145 USD frei.

Fällt die Aktie hingegen nachhaltig unter 120 USD, könnt es endlich zu einer größeren Korrektur kommen.
Für antizyklische Investoren wären die Unterstützungen bei 110 sowie 100 USD interessant.

Besonders aussichtsreich wäre die Supportzone zwischen 75 und 85 USD. Derzeit erscheint es aber eher unwahrscheinlich, dass dieser Bereich abermals angesteuert wird.

Ross Stores ist mit mehr als 1.800 Filialen der größte US-Restposten-Händler.

Läuft wie erwartet

Ich hatte bereits vor einiger Zeit eine Analyse zu Ross Stores veröffentlicht. Dort finden Sie weitreichende Informationen zum Unternehmen:
Ross Stores: Des einen Leid…

Seitdem hat sich der Kurs und das Geschäft erfreulich entwickelt. Die Aktie ist von 84 auf 100 USD gestiegen, man meistert die Krise.

Abgekoppelt

Ross Stores ist es gelungen, sich den negativen Trends im Einzelhandel zu entziehen.

Einer der Hauptgründe dürfte sein, dass man preislich selbst mit der Konkurrenz im Internet mithalten kann.
Der Online-Handel übt also nicht so einen großen Druck aus.

Während man andernorts ums Überleben kämpft, konnte der Restposten-Händler den Umsatz in den letzten zehn Jahren von 7,87 auf 16,04 Mrd. USD steigern.
Der Gewinn kletterte von 0,56 auf 1,66 Mrd. USD.

Das Geschäft ist nicht kapitalintensiv, neue Standorte refinanzieren sich vergleichsweise schnell und daher hat man auch eine saubere Bilanz.

Man konnte sich sogar umfassende Buybacks leisten. Die Zahl der ausstehenden Papiere wurden im gleichen Zeitraum von 480 auf 361 Millionen Stück reduziert.

Dadurch befeuert legte das Ergebnis von 1,16 auf 4,60 USD je Aktie zu.
All diese Faktoren machen das Unternehmen zu einem Outperformer.

Aktuelle Lage und Ausblick

All die genannten Trends haben sich in den letzten Monaten weiter fortgesetzt. Statt Läden zu schließen, expandiert man einfach weiter.
Die niedrigen Kurse hat man für weitere Aktienrückkäufe genutzt.

Im Jahresverlauf ist die Zahl der Niederlassungen von 1.805 auf 1.869 gestiegen. Das Tempo hat im Vergleich zu den Vorjahren zwar nachgelassen, der Wachstumspfad ist aber klar ersichtlich.

Früher eröffnete man jede Woche durchschnittlich zweieinhalb neue Filialen. In ähnlicher Manier dürfte es nach Corona weitergehen, auch wenn man derzeit natürlich unter der Pandemie leidet.

Am Vortag wurden Zahlen vorgelegt. Nach einem schwierigen ersten Halbjahr hat sich die Lage im dritten Quartal wieder verbessert. Der Umsatzrückgang lag nur noch bei 3% und man war wieder profitabel.
Die Erwartungen wurden deutlich übertroffen.

Dank der Impfstoffe ist ein Ende der Pandemie abzusehen. Ross Stores sollte daher in der Lage sein, mittelfristig über 5,00 USD je Aktie verdienen.
Auf dieser Basis läge die P/E beim aktuellen Kurs bei 22.
Das ist vertretbar, größere Rücksetzer könnten sich als Gelegenheit herausstellen.

Chart

Derzeit sieht es allerdings eher nach einer Fortsetzung der Rallye in Richtung Allzeithoch aus.

Für antizyklische Anleger wäre hingegen die Unterstützung bei 100 USD sowie die Trendlinie nahe 90 USD interessant.

Chart vom 20.11.2020 Kurs: 110,20 Kürzel: ROST - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 20.11.2020 Kurs: 110,20 Kürzel: ROST – Wochenkerzen

Ross Stores ist mit mehr als 1.500 Filialen der größte US-Restposten-Händler.

Bitte nicht

Einzelhandel? In der Regel hat sich die Sache für mich an dieser Stelle schon weitgehend erledigt. Die guten Zeiten der Branche sind vorbei, der Druck durch das Internet ist enorm. Das Wachstum findet dort statt. Das wird sich durch Covid-19 nur noch beschleunigen, denn ein Teil der Kunden, die erst jetzt mit dem Online-Shopping so richtig beginnen, werden auch dabeibleiben. Ross Stores ist aber ein Spezialfall. Man handelt nur mit stark reduzierten Restposten. Damit unterbietet man selbst die Preise im Online-Handel. Ein großer Teil der US-Bevölkerung kommt kaum über die Runden, ihnen ist es egal, ob sie im Laden die aktuelle Kollektion finden oder jede Größe eines Schuhmodells. Es muss vor allem günstig sein. Das ist aber nur ein Erklärungsversuch für den Erfolg der Kette.

Der Einzelhandel stirbt

Es dürfte wirklich niemandem entgangen sein, dass der Einzelhandel seit geraumer Zeit strauchelt. Bei Ross Stores ist davon allerdings nichts zu merken. In den letzten zehn Jahren konnte der Umsatz von 7,87 auf 16,04 Mrd. USD mehr als verdoppelt werden. Eine enorme Expansion, die man ohne Kapitalerhöhungen oder Schulden bewältigt hat. Dieser Umstand ist für sich genommen schon erstaunlich und ein echtes Qualitätsmerkmal. Man konnte die Zahl der ausstehenden Aktien sogar noch von 480 auf 361 Millionen Stück eindampfen. Darüber hinaus hat sich die Profitabilität verbessert. Dadurch konnte man den Gewinn von 1,16 auf 4,60 USD je Aktie steigern. Dass die Aktie ein massiver Outperformer ist, muss man an dieser Stelle wohl nicht mehr erwähnen. In diesem Jahr ist man außerdem zum Aristokraten aufgestiegen. Derzeit liegt die Dividendenrendite bei 1,35%.

Des einen Leid

Der Gewinn von Ross Stores dürfte in diesem Jahr deutlich einbrechen, existenzbedrohend ist die aktuelle Situation allerdings nicht. Das Unternehmen ist gut kapitalisiert und hat keine nennenswerten Schulden. Bei der Konkurrenz sieht das allerdings ganz anders aus. JC Penney dürfte in den nächsten Stunden Insolvenz anmelden, ein Konzern mit einem Umsatz von mehr als 11 Mrd. USD. Es ist aber nur ein Beispiel. Viele Läden werden nie mehr öffnen, vor allem Einzelhändler aller Couleur. Die Notenbanken der Welt scheinen aber eins vergessen zu haben. Die zerstörerische Kraft des Wettkampfs hat auch enorme Vorteile. Es belohnt die, die Kapital und Ressourcen besser einsetzen. Bessere Unternehmen entstehen, wo andere untergehen. Die Notenbankpolitik des billigen Geldes hält hingegen Zombie-Firmen am Leben und verhindert gesundes Wachstum. Verschwindet ein Einzelhändler, schnappt sich ein anderer die Marktanteile. Teilweise sind das Online-Händler, teilweise werden es starke Unternehmen wie Ross Stores sein. Das Unternehmen dürfte also gestärkt aus der Krise hervorgehen und mittel- bis langfristig sogar profitieren. Des einen Leid…

Charttechnik

Die Aktie ist übergeordnet klar bullisch, größere Korrekturen sind eine Seltenheit. Für antizyklische Anleger ist der Bereich zwischen 77 und 80 USD interessant. Ebenso die Unterstützungen bei 70 und 60 USD. Über 86 und 91 USD kommt es zu prozyklischen Kaufsignalen. Mögliche Kursziele liegen bei 100 – 103. Mehr als 9.600 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants. Ausgezeichnete Preise. Ausgezeichneter Service. Mein Broker ist LYNX.

Chart vom 15.05.2020 Kurs: 84,52 Kürzel: ROST - Wochenkerzen | LYNX Online Broker

Chart vom 15.05.2020 Kurs: 84,52 Kürzel: ROST – Wochenkerzen | LYNX Online Broker