MorphoSys Aktie aktuell Morphosys: Reißleine ziehen, aussitzen oder sogar kaufen?

News: Aktuelle Analyse der MorphoSys Aktie

von |
In diesem Artikel

MorphoSys
ISIN: DE0006632003
|
Ticker: MOR --- %

---
EUR
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur MorphoSys Aktie

Morphosys wird in den Boden gestampft. Anleger werfen nach einer gekappten Prognose das Handtuch.
Wie geht es mit der Aktie jetzt weiter? Reißleine ziehen, aussitzen oder sogar einsteigen?

Das müssen Sie wissen

MorphoSys sieht sich als einen der weltweit führenden Biotechkonzerne im Bereich therapeutischer Antikörper.

Das Unternehmen entwickelt Antikörper für pharmazeutische Unternehmen zum Zwecke der Forschung, Diagnostik und Therapie.
Die wichtigste Technologie des Unternehmens ist die Antikörperbibliothek namens HuCAL, eine Sammlung von mehr als zehn Milliarden humaner Antikörper.

Morphosys stellt die Datenbank für eine entsprechende Lizenzgebühr zur Verfügung und Pharmaunternehmen nutzen sie zur Entwicklung neuer Medikamente.

Da man zahlreiche namhafte Kooperationspartner hat, war die Sache aus Sicht der Bullen klar: Man muss nur warten, bis einer der Partner einen Durchbruch erzielt.

Das Problem: Darauf warten die Bullen inzwischen etliche Jahre, ohne dass man nennenswerte Erfolge vorweisen könnte.

Aus diesem und weiteren Gründen hatte ich daher mehrfach vor der Aktie gewarnt.
Hier bei einem Kurs von 101 Euro: Morphosys: Hier ist Vorsicht geboten
Und erst kürzlich bei einem Kurs von 74 Euro: Morphosys: Jetzt kommt es zur Entscheidung

In den verlinkten Analysen finden Sie ausführliche Informationen zum Unternehmen.

Nach dem Chart geht es weiter

Chart vom 27.07.2021 Kurs: 44,50 Kürzel: MOR - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 27.07.2021 Kurs: 44,50 Kürzel: MOR – Wochenkerzen

Das ist bitter

Mit der Aussage aus der letzten Analyse lagen wir leider goldrichtig:
Fällt Morphosys hingegen nachhaltig unter 75 Euro, brennt die Hütte und es droht ein Abverkauf.

Jetzt ist guter Rat teuer, denn aus technischer Sicht ist die Aktie massiv angeschlagen.
Unter 50 Euro wurde ein weiteres Verkaufssignal ausgelöst. Es wäre gut möglich, dass jetzt der Bereich nahe 35 Euro angesteuert wird.

Die Aktie ist allerdings auch stark überverkauft, daher ist eine kurze Gegenbewegung („dead cat bounce“) durchaus möglich. Solange allerdings keine Rückkehr über 50 Euro gelingt, sieht es für die Bullen schlecht aus.

Was ist denn jetzt los?

Die schlechten Nachrichten wollen derzeit nicht abreißen. Nachdem man die Prognose im Mai noch bekräftigt hatte, rudert man jetzt plötzlich zurück.

Damit verspielt man das Vertrauen der Anleger und die reagieren entsprechend verschnupft.

Morphosys hat die Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr von 150 – 200 auf 155 – 180 Mio. Euro gesenkt.

Gleichzeitig erwartet man durch die Übernahme von Constellation Pharma deutlich höhere Aufwendungen für Forschung & Entwicklung.

Die Tatsache, dass Morphosys nach den einmaligen Einnahmen im Vorjahr unmittelbar wieder in die roten Zahlen schlittert, hatte ich bereits in der zuvor verlinkten Analyse ausführlich behandelt.

Das wird teuer

Inzwischen ist aber klar, dass der Verlust noch sehr viel größer wird als damals angenommen.
Im laufenden Geschäftsjahr wird derzeit ein Verlust von 6,38 Euro je Aktie erwartet. Im kommenden Jahr dürfte das Minus bei über 4,00 Euro je Aktie liegen.

Insgesamt entspricht das einem Verlust von rund 350 Mio. Euro.

Jetzt zahlt es sich aus, dass sich Morphosys kürzlich über eine Wandelanleihe 325 Mio. Euro beschafft hat.
Das Geld wird man jetzt dringend benötigen, im Gegenzug werden die Aktionäre aber auch weiter verwässert.

Bullisches Szenario

Nach all der Kritik möchte ich aber auch die andere Seite beleuchten. Die Technologie von Morphosys ist heute so aussichtsreich wie vor sechs oder zwölf Monaten.

Fundamental hat sich gar nicht so viel geändert. Verändert hat sich vor allem die Haltung der Anleger – und die kann in einigen Monaten auch wieder in die andere Richtung ausschlagen.

In der vorherigen Analyse hatte ich folgendes geschrieben:

Nennen Sie mich konservativ. Aber bei einem Umsatz von rund 100 Mio. Euro und einem erwarteten Verlust in fast derselben Höhe, fällt es mir äußerst schwer, einen Börsenwert von 3,36 Mrd. Euro zu rechtfertigen.
Dafür müsste Morphosys den Umsatz vervielfachen und einen Gewinn erzielen, der über dem derzeitigen Jahresumsatz liegt.

Wo könnte der Boden liegen?

Heute kommt Morphosys „nur“ noch auf einen Börsenwert von 1,64 Mrd. Euro. Das ist mit Blick auf den vorliegenden Umsatz, die enormen Verluste und Historie noch immer viel.
Das Chance-Risiko-Verhältnis ist bei einem Kurs von 44 aber natürlich besser als bei 100.

Zeichnet sich zum Beispiel nahe 35 Euro eine Bodenbildung ab, wäre das für risikofreudige Trader womöglich eine Gelegenheit, auf eine Erholung zu setzen.

Dafür spricht auch, dass sich Morphosys in den letzten Jahren ausreichend Kapital beschafft hat.
Die Nettobarmittel belaufen sich derzeit auf ca. 850 Mio. Euro.
Abzüglich der erwarteten Verluste im laufenden und kommenden Geschäftsjahr bleiben noch rund 500 Mio. Euro.

Das gibt der Aktie und dem Unternehmen einige Zeit, um irgendwann eine Gegenbewegung einzuleiten.

Mehr als 12.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Preisgekrönte Handelsplattform und niedrige Gebühren. Mein Broker ist LYNX.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der MorphoSys Aktie

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Bereits Ende der letzten Woche hatten wir uns die Aktie des deutschen Biotechnologiekonzerns genauer betrachtet. Da sich mittlerweile im Chart der Morphosys-Aktie neue Eckpunkte ergeben haben, werfen wir erneut einen Blick auf die Aktie.

Die eingezeichnete mittelfristige Abwärtstrendlinie ist sehr auffällig und konnte bislang nicht gebrochen werden. Zu Beginn des Monats bildete sich, wie bereits in unserer letzten Analyse erwähnt, eine mögliche große Ermüdungskerze, die das Ende der Abwärtsbewegung eingeleitet haben könnte. Zudem haben wir jetzt ein höheres Pivot-Tief im Chart, welches sich diese Woche bildete. Dies ist ein weiteres Indiz dafür, dass sich der Kaufdruck beginnt, langsam und stetig aufzubauen.

Expertenmeinung: Noch fehlt das entscheidende Kaufsignal, um die Trendwende endgültig einzuleiten. Die Chancen stehen dennoch ganz gut und es müsste noch der finale Impuls nach oben erfolgen. Kurse oberhalb der Marke von 70 EUR wären gut und über 71.50 EUR noch besser. Danach könnte Morphosys zu einem Befreiungsschlag ausholen. Das erste mögliche Kursziel wäre das Zwischenhoch von Anfang Mai bei rund 80 EUR, gefolgt von der ehemaligen Supportebene bei 90 EUR. Noch ist die Aktie nicht über den Berg, aber schon bald könnte der Aufstieg beginnen.

Aussicht: NEUTRAL

Chart vom 17.06.2021 Kurs: 67.68 Kürzel: MOR | Online Broker LYNX

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Das deutsche Biotechnologieunternehmen gehörte im Laufe der Woche zu den Gewinnern am deutschen Parkett. Seit dem Tief von Anfang Juni konnte das Wertpapier über 15% an Wert zulegen. Noch aber ist die Morphosys-Aktie nicht ganz über den Berg, denn im Chart sehen wir nach wie vor eine klare Folge von tieferen Hochs und tieferen Tiefs. Ergo haben die Bären auf mittelfristiger Ebene noch immer das Zepter in der Hand. Zudem befinden sich die Kurse noch recht deutlich unter der eingezeichneten Trendlinie. Angekommen an der Marke bei 70 EUR wird die Luft allmählich etwas dünner.

Expertenmeinung: Es ist definit noch zu früh, um hier eine bullische Bewertung abzugeben, aber es sind bereits erste Anzeichen einer möglichen Trendwende ersichtlich. Die riesige große rote Kerze vom 02.Juni wurde mittlerweile technisch negiert. Kein besonders überzeugendes Signal für die Stärke der Bären, welchen hier langsam die Kraft auszugehen scheint.

Dennoch bedarf es noch mehr Anstrengungen, den Karren aus dem Dreck zu bekommen. So müsste zum einen die Abwärtstrendlinie gebrochen werden und zum anderen das letzte Pivot-Hoch bei 72.84 EUR überwunden werden. Danach stünden die Chancen noch besser, dass sich die Aktie wohl auch längerfristig erholen könnte.

Aussicht: NEUTRAL

Chart vom 10.06.2021 Kurs: 69.90 Kürzel: MOR | Online Broker LYNX

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Die letzten 12 Monate standen ganz im Zeichen der Pandemie. Hiervon profitierten viele Biotechunternehmen, insbesondere jene, welche sich mit dem Thema Covid auseinandersetzten. Die Indizes der Branche konnten zu Beginn des Jahres neue Allzeithochs generieren, doch nicht alles was Rang und Namen hat, profitierte im gleichen Maße. So gehörte beispielweise die Morphosys-Aktie eher zu den Underperformern. Anleger konzentrierten auf Titel wie Moderna oder BioNTech. Doch todgesagte leben bekanntlich länger und so könnte das deutsche Biotechunternehmen schon bald wieder zur alten Stärke zurückfinden. Aktuell haben jedoch noch die Bären ihre Finger im Spiel, denn seit Februar findet sich im Chartbild eine Folge von tieferen Hochs und tieferen Tiefs.

Expertenmeinung: Die Talfahrt der Morphosys Aktie konnte in den letzten Wochen zumindest gebremst werden und derzeit scheint sich hier ein möglicher Boden zu bilden. Ob der Titel es ganz über den Berg schaffen wird, hängt nun vor allem davon ab, ob die Widerstandslinie knapp unter der Marke von 79 EUR nach oben durchbrochen werden kann. Hier befindet sich auch der fallende 50-Tage-Durchschnitt, welcher geknackt werden müsste. Dies würde den Bruch des aktuell intakten Abwärtstrends einleiten. Anleger müssen sich aber noch gedulden, denn auch ein Test des Tiefs von März 2020 könnte theoretisch noch auf dem Plan stehen.

Aussicht: NEUTRAL

Chart vom 26.04.2021 Kurs: 77.00 Kürzel: MOR | Online Broker LYNX

Der Umsatz hat sich vervielfacht, endlich ist man profitabel. Warum steigt die Aktie nicht?
Jetzt notiert Morphosys direkt an der charttechnischen Schlüsselstelle. Eine Entscheidung muss her.

Darauf kann man aufbauen

MorphoSys sieht sich als einen der weltweit führenden Biotechkonzerne im Bereich therapeutischer Antikörper.

Das Unternehmen entwickelt Antikörper für pharmazeutische Unternehmen zum Zwecke der Forschung, Diagnostik und Therapie.

Die wichtigste Technologie des Unternehmens ist die Antikörperbibliothek namens HuCAL, eine Sammlung von mehr als zehn Milliarden humaner Antikörper.

Kluges Geschäftsmodell

Morphosys stellt die Datenbank für eine entsprechende Lizenzgebühr zur Verfügung und Pharmaunternehmen nutzen sie zur Entwicklung neuer Medikamente.
Zu den Kooperationspartnern gehören mehr als die Hälfte der weltweit 20 größten Pharmakonzerne.

Das ist nicht nur eine Basis, auf der man aufbauen kann, es ist auch ein kluges Geschäftsmodell.

Morphosys agiert quasi als Schaufelverkäufer. Die sehr teure, aufwändige und risikoreiche Erforschung von Medikamenten übernehmen andere.

Früher oder später

Für die Bullen scheint die Sache recht einfach zu sein. Sie müssen schließlich nur abwarten, bis einer der vielen Kooperationspartner einen Durchbruch erzielt.

Dementsprechend kann ich gut nachvollziehen, dass der Markt dem Unternehmen einen erheblichen Börsenwert zugesteht.

In den letzten Jahren schwankte der weitgehend zwischen 2,5 und 4,0 Mrd. Euro.

Das war aus meiner Sicht einfach zu viel. Das Problem ist nämlich, dass trotz einer stets prall gefüllten Pipeline schlichtweg kaum oder keine Erfolge erzielt wurden.

Vor einem Jahr hatte man beispielsweise noch 5 Projekte in Phase 3, jetzt sind es noch 3.

Daher steigt der Umsatz auch nicht nachhaltig. Zwischen 2011 bis 2019 pendelten die Einnahmen zwischen 50 und 106 Mio. Euro pro Jahr und der Verlust lag zuletzt bei über 100 Mio. Euro.

Dementsprechend hatte im September 2019 bei einem Kurs von 101 Euro vor der Aktie gewarnt. (Link)
Nachhaltige Gewinne konnte man mit der Aktie seitdem nicht verbuchen.

Chart

Inzwischen notiert Morphosys wieder in der zentralen Unterstützungszone zwischen 75 und 80 Euro.
In diesem Bereich wurde die Aktie in den letzten Jahren immer wieder aufgefangen.

Das könnte jetzt wieder passieren. Man sollte allerdings positive Signale abwarten. Kommt es zum Beispiel zu einem Anstieg über 80 Euro, entspannt sich die Lage zunehmend.
Dann wären erneute Kursgewinne in Richtung 95 oder 100 Euro denkbar.

Fällt Morphosys hingegen nachhaltig unter 75 Euro, brennt die Hütte und es droht ein Abverkauf.
Mögliche Anlaufstellen lägen bei 60 und 50 Euro.

Doch wie wahrscheinlich sind die beiden Szenarien? (Nach dem Chart geht es weiter)

Chart vom 19.03.2021 Kurs: 75.78 Kürzel: MOR - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 19.03.2021 Kurs: 75.78 Kürzel: MOR – Wochenkerzen

Im vergangenen Jahr hat sich endlich etwas getan. Der Umsatz kletterte sprunghaft von 72 auf 328 Mio. Euro und das Ergebnis von -3,26 auf +2,97 Euro je Aktie.

2020: Endlich der Durchbruch?

Ist das endlich der Durchbruch? Um es ganz kurz zu machen: Bestenfalls ein bisschen.

Ein Großteil der Einnahmen ist nämlich nicht wiederkehrender Natur, denn 255,8 Mio. USD stammen aus einer Kooperation mit Incyte.

Ausblick und Bewertung

Daher erwartet Morphosys für 2021 auch einen Umsatzeinbruch von 328 auf 150-200 Mio. Euro.

Das dürfte weitgehend von den Forschungsausgaben aufgezehrt werden. Insgesamt erwartete man betriebliche Aufwendungen von 355-385 Mio. Euro.

Das Unternehmen wird also unmittelbar wieder einen Verlust erwirtschaften.

Bei Morphosys scheint man sich darüber vollkommen im Klaren zu sein, daher hat man sich auch vorsorglich Kapital beschafft.

Im gerade abgelaufenen Geschäftsjahr ist die Zahl der ausstehenden Aktien von 31,96 auf 32,89 Millionen Stück gestiegen.
Das sind keine Kleinigkeiten.

Da kommt noch mehr

Die Aktionäre werden also ständig verwässert und das wird in Zukunft so weitergehen.

Erst kürzlich hat man eine Wandelanleihe mit einem Volumen von 325 Mio. Euro platziert.
Derzeit entspricht das 13% des Börsenwerts. Das ist erheblich und bei Fälligkeit im Jahr 2025 werden dadurch Millionen neuer Aktien entstehen.

In Summe ist das alles nicht überzeugend und Investoren sollten sich wohl andernorts umsehen.
Bei Morphosys gehen vor allem Jahre ins Land und der große Erfolg lässt schon zu lange auf sich warten.

Es gibt wohl nicht viele Aktien, bei denen die Anleger sich so entgegen der Meinung der Analysten verhalten. Die MorphoSys-Aktie notiert derzeit ganze 35 Prozent unter dem durchschnittlichen Kursziel der Experten. Daran änderte auch die gestern vorgelegte 2020er-Bilanz nichts. Bleibt das so … oder sollte man hier zugreifen?

Man sollte hier in jedem Fall nicht gegen die Charttechnik agieren. Und die ist derzeit kurzfristig und mittelfristig bärisch. Zumindest für den Moment scheint die Aktie noch niemand so recht anfassen zu wollen, daher wäre es mehr als verwegen, hier gegen den Strom die Hand aufhalten zu wollen, auch, wenn an der gestern präsentierten, vorläufigen Bilanz des letzten Geschäftsjahres im Grunde nichts auszusetzen war.

MorphoSys hat im vergangenen Jahr 327,7 Millionen Euro umgesetzt und damit das obere Ende der eigenen Umsatzprognose erreicht. Hinzu kommt, dass nach Jahren endlich mal wieder ein Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) gelang, der mit 27,4 Millionen Euro sogar klar über der eigenen Perspektive von 10 bis 20 Millionen lag. Und anfangs hatten die Marktteilnehmer dieses Ergebnis auch honoriert, die Aktie lag zunächst bis zu vier Prozent im Plus. Nur konnte sich der Gewinn nicht halten, im Gegenteil:

Expertenmeinung: Am Ende des gestrigen Handels ging die Aktie mit -0,54 Prozent über die Ziellinie. Wie gewonnen, so zerronnen, die Chance, mit dem Rückenwind einer guten Bilanz das Ruder herumzureißen, wurde vertan. Und jetzt, wie geht es weiter?

Mittlerweile ist die MorphoSys-Aktie zwar markttechnisch überverkauft. Aber erst, wenn es gelingt, den im Februar erfolgten Ausbruch aus der großen, die vergangenen Monate dominierenden Dreiecksformation nach unten zurückzunehmen, indem die Aktie deren obere Begrenzung bei derzeit 97,50 Euro überwindet, wäre ein bullisches Signal vorhanden, auf das sich reagieren ließe.

Wahrscheinlicher ist momentan ein weiteres Abgleiten der Aktie, nicht zuletzt aufgrund dieser ernüchternden Reaktion auf die Jahresbilanz, die potenzielle Käufer abschrecken dürfte. Sollte MorphoSys die am Freitag schon kurzzeitig unterbotene Unterstützung in Form des Oktober-Tiefs um 84,50 Euro erneut unterbieten und dabei unter dem Tagestief des Freitags (81,80 Euro) schließen, wäre das eine Bestätigung der aktuell bärischen Tendenz. Das würde mangels dann nahe liegender potenzieller Unterstützungen den Weg nach unten freigeben. Und da die relative Schwäche der Aktie zum Gesamtmarkt ohnehin die Bären anlockt, bliebe als Fazit: Wer hier im Vorfeld des Belegs einer Aufwärtswende zugreift, greift in ein fallendes Messer.

Chart vom 02.03.2021, Kurs 85,08 Euro, Kürzel MOR | Online Broker LYNX