Covestro Aktie aktuell Besser als vor Corona: Covestro erwartet Gewinnsprung

News: Aktuelle Analyse der Covestro Aktie

von |
In diesem Artikel

Covestro
ISIN: DE0006062144
|
Ticker: 1COV --- %

---
EUR
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Covestro Aktie

Bei Covestro ist die Erholung in vollem Gange. Für das laufenden Geschäftsjahr stellt man sogar einen Gewinnsprung über das Vor-Krisen-Niveau in Aussicht.

Krisenjahr

Der Umsatz ist 2020 um 13% auf 4,60 Mrd. Euro gesunken, das Ergebnis ist um 18% auf 2,48 Euro je Aktie gesunken.
Der Umsatzrückgang ist je zur Hälfte auf niedrigere Preise und eine geringere Absatzmenge zurückzuführen (Link).

Beide Faktoren belasten natürlich die Profitabilität. In Anbetracht der Pandemie hat sich Covestro aber wacker geschlagen.

Darüber hinaus hat sich in der zweiten Jahreshälfte eine spürbare Erholung abgezeichnet – im vierten Quartal lag der Absatz sogar über dem Vorjahresniveau.
Gleichzeitig haben sich die Preise für Werk- und Kunststoffe wieder erholt.

LYNX Premium
Exklusiv für Börsenblick-Leser

Um den Artikel vollständig lesen zu können, müssen Sie Abonnent unseres Newsletter LYNX Börsenblick sein.
Noch kein Abonnent? Melden Sie sich jetzt kostenfrei mit Ihrer E-Mail Adresse an.
Sie erhalten den Freischaltungslink sofort per E-Mail!
Wenn Sie schon Abonnent sind, geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein.

Loading...

Aktuelle Lage und Ausblick

Die positiven Entwicklungen zeichneten sich bereits seit geraumer Zeit ab. Daher hatte Covestro im Dezember die Prognose erhöht und aus diesem Grund hatte ich mich auch positiv zur Aktie geäußert:
Covestro erhöht Prognose und bricht aus

Seitdem ist der Kurs von knapp unter 50 auf über 60 Euro gestiegen. Das muss aber noch nicht das Ende der Fahnenstange sein.

Das kann sich sehen lassen

Nach den Worten von CEO Steilemann hat sich die starke Entwicklung auch im neuen Jahr fortsetzt und dementsprechend hat man einen Ausblick vorgelegt, der sich sehen lassen kann (Link).

Demnach stellt Covestro für 2021 einen Gewinn über dem „Vor-Pandemie-Niveau“ von 2019 in Aussicht.

Das organische Mengenwachstum soll bei 4-9% liegen. Inklusive der neuen Tochter RFM dürfte man sogar ein Plus von 10-15% erreichen.

Beim FOCF erwartet man zwischen 0,9 und 1,4 Mrd. Euro, beim EBITDA zwischen 1,7 und 2,2 Mrd. Euro.
Hier ein Überblick (Link).

Bisher hat die Aktie noch nicht auf die guten Nachrichten reagiert. Liefert Covestro in den kommenden Quartalen ab, dürfte sich das ändern.

Neue Dividendenpolitik

Für einige Anleger dürfte es auch interessant sein, dass Covestro seine Dividendenpolitik angepasst hat.

Zukünftig soll die Ausschüttungsquote flexibler gehandhabt werden, wodurch in guten Jahren eine höhere Dividende möglich sein wird.

Für 2020 hat man eine Dividende von 1,30 Euro je Aktie vorgeschlagen, was einer Ausschüttungsquote von 55 % entspricht.
Die Dividendenrendite läge somit bei 2,15%.

Chart

Aus technischer Sicht hat die Aktie in den Wochen seit der letzten Analyse mehrere wichtige Hürden überwunden und das damals genannte Kursziel (Link) bei 60 Euro erreicht.

Da inzwischen auch der langfristige Abwärtstrend durchbrochen wurde, wäre jetzt Platz bis 62,75 Euro. Darüber kommt es zu einem Kaufsignal mit Kurszielen bei 67,50 und 70 Euro.

Antizyklische Anleger müssen hingegen darauf hoffe, dass die Aktie zuvor nochmal korrigiert. Für sie wären die Unterstützungen bei 55 sowie 52,50 Euro interessant.

Chart vom 23.02.2021 Kurs: 60,24 Kürzel: 1COV - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 23.02.2021 Kurs: 60,24 Kürzel: 1COV – Wochenkerzen

Mehr als 12.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Ausgezeichnete Preise. Ausgezeichneter Service. Mein Broker ist LYNX.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Tobias Krieg, Technischer Analyst | LYNX Börsenexperten
Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Covestro Aktie

Covestro hat die Prognose erhöht und die Aktie bricht aus. Wie wahrscheinlich eine Rallye ist, wo mögliche Kursziele liegen und ob die Covestro-Aktie auch etwas für langfristige Investoren ist, diese Fragen versuchen wir zu beantworten.

Gemischtes Bild

Das Unternehmen wurde im Jahr 2015 von Bayer abgespalten und unter dem neuen Namen Covestro eigenständig an die Börse gebracht.

Es liegen rückwirkend ab 2012 Zahlen vor, in der jüngeren Vergangenheit sind sie aber eher durchwachsen.
Bis 2018 verzeichnete man steigende Umsätze, seitdem geht es bergab. Beim Gewinn hatte man das Top bereits ein Jahr zuvor erreicht.

Covestro hatte also schon vor Corona Probleme und die Aktie die Hälfte an Wert verloren.

Übernahme im doppelten Sinn

Im September kamen dann Gerüchte auf, wonach der Finanzinvestor Apollo Interesse an Covestro haben könnte.

Darauf reagiert die Aktie natürlich mit einem Kurssprung. Ich mahnte trotzdem zur Vorsicht (hier geht’s zur damaligen Analyse).

Es erschien mir wahrscheinlich, dass man die Aktie nochmal günstiger bekommen könnte.
Damals hatte ich mögliche Korrekturziele zwischen 37,50 und 42 Euro genannt.
Anschließend markierte die Aktie bei 39,50 Euro ihr Tief.

Die Übernahme durch Apollo scheint im Sand verlaufen zu sein, oder es war nur ein Gerücht. Es gab jedenfalls keine weiteren oder handfesten Meldungen zur Sache.

Statt selbst übernommen zu werden, gab Covestro kurze Zeit später bekannt, dass man zukaufen würde.
Man hatte sich mit dem niederländischen Chemiekonzern Royal DSM darauf geeinigt für 1,61 Mrd. Euro deren Sparte für harzbasierte Farben (RFM) zu erwerben.

Keine Kleinigkeit

Für Covestro ist das kein gigantischer Brocken aber auch keine Kleinigkeit. Der Kaufpreis entspricht rund einem Sechstel des eigenen Börsenwerts.

Ob sich RFM als gutes Investment herausstellen wird, liegt vor allem daran, wie gut die Integration klappt.
Nach Angaben von Covestro zahlt man für die neue Tochter etwas mehr als das Zehnfache des EBITDA von 2021.

Man erhofft sich bis 2025 allerdings Synergieeffekte von jährlich 120 Mio. Euro, wodurch das EV/EBITDA von 10,3 auf 5,7 sinken würde.

Gelingt das, ist es wahrscheinlich ein gutes Geschäft. Die Ziele sind aber auch ziemlich hoch gegriffen.
Implizit müsste man die Profitabilität der neuen Tochter nahezu verdoppeln.
In Wirklichkeit fallen die Synergieeffekte aber natürlich nicht nur bei RFM an, sondern auch zu Teilen im bestehenden Geschäft von Covestro.

Unnötige Kapitalerhöhung

Man hat es sich ein wenig schön gerechnet. Grundsätzlich ist der Zukauf aber in Ordnung.
Minuspunkte gibt es für die Struktur des Deals.

Bei der geringen Verschuldung von Covestro und den erheblichen Barmittel-Reserven wäre es aus meiner Sicht nicht notwendig gewesen auch noch eine Kapitalerhöhung durchzuführen.

Covestro will sich über diesen Weg dennoch 450 Mio. Euro beschaffen. Das entspricht rund 5% des Börsenwerts. Die Aktionäre werden also in diesem Umfang verwässert.

Das führt leider dazu, dass sich die Übernahme nicht so positiv auf das Ergebnis je Aktie auswirkt, wie möglich gewesen wäre.
Vielleicht ist das auch meckern auf hohem Niveau: Immerhin steigt der Gewinn je Anteilsschein durch den Zukauf.

Prognose erhöht

Nach einem schwierigen Jahresauftakt hat sich die Lage inzwischen wieder entspannt.

In den ersten sechs Monaten lag das Umsatzminus bei 22,7% und das Ergebnis war von 2,01 auf -0,17 Euro je Aktie eingebrochen.

Im dritten Quartal betrugen die Umsatzeinbußen noch 12,7%. Dank entsprechender Sparmaßnahmen war man aber wieder profitabel. Das Ergebnis lag mit 0,98 Euro sogar über dem Vorjahreswert von 0,80 Euro je Aktie.

Seitdem scheint sich die positive Entwicklung fortgesetzt zu haben. Vor wenigen Stunden hat Covestro die Prognose für das Gesamtjahr erhöht.

Demnach erwartet man ein EBITDA von 1,47 Mrd. Euro. Bisher war man von 1,2 Mrd. Euro ausgegangen.
Die Erwartungen für den freien operativen Cashflow wurden von 300 auf 475 Mio. Euro erhöht.

Covestro kommt also selbst in diesem Krisenjahr auf ein EV/EBITDA von 6,4. Das ist nicht hochgegriffen. Im derzeitigen Finanzierungsumfeld ist man damit sogar ein Übernahmekandidat, denn mittelfristig wird man auch wieder mehr verdienen können.

Chart

Covestro hat in den letzten Wochen zwei Abwärtstrend überwunden und einen Aufwärtstrend ausgebildet. Mit dem heutigen Ausbruch über 47 Euro ist es zu einem prozyklischen Kaufsignal gekommen.

Über 50 Euro wäre jetzt der Weg in Richtung 52 und 55 Euro frei. Möglicherweise wird auch der langfristige Abwärtstrend nahe 60 Euro angesteuert.

Für antizyklische Anleger wäre der Bereich zwischen 40 und 47 Euro interessant.

Chart vom 09.12.2020 Kurs: 49,87 Kürzel: 1COV - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 09.12.2020 Kurs: 49,87 Kürzel: 1COV – Wochenkerzen

Der Polymerspezialist Covestro legte am Dienstagmorgen die Bilanz des dritten Quartals vor. Die Aktie reagierte kaum, weil das Unternehmen bereits am 9. Oktober die vorläufigen Ergebnisse präsentiert hatte und bereits da die Gewinnprognose angehoben bzw. konkretisiert hatte. Interessant wird die Aktie aber, wenn man sich die damalige Reaktion und das Chartbild ansieht.

Dabei sollte man sich den plötzlichen Sprung der Aktie am 18. September am besten wegdenken, denn der hat mit der Geschäftsentwicklung nichts zu tun. Ausgerechnet unmittelbar zum großen Abrechnungstermin an der Terminbörse am 18. September wurde das Gerücht gestreut, der große Private Equity-Investor Apollo Global Management sei an einer Übernahme interessiert. Ein praktisches Gerücht für große Adressen, die auslaufende Call-Optionen auf die Aktie hielten, aber eben nur ein Gerücht. Eines, das unmittelbar danach auch von Covestro dementiert wurde, nicht mehr auftauchte und damit keine Rolle spielt. Anders sieht es aber die Reaktion auf die vorläufige Bilanz am 9. Oktober aus, denn:

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Covestro Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Obwohl Covestro diese Vorab-Daten mit dem Hinweis versah, dass man damit weit besser abgeschnitten habe als seitens der Analysten im Schnitt erwartet und zugleich die vorherige EBITDA-Prognose (Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen) von 0,7 – 1,2 Milliarden Euro auf etwa 1,2 Milliarden präzisierte und somit ans obere Ende der Range setzte, blieb eine positive Reaktion aus. Die Aktie schloss nach leichten, anfänglichen Gewinnen an diesem 9. Oktober sogar leicht im Minus. Dabei fällt auf, dass dieser Abverkauf anfänglicher, zögerlicher Käufe dazu führte, dass der Kurs auf Höhe der oberen Begrenzung des im Frühjahr etablierten Aufwärtstrendkanals abgewiesen wurde, der zuvor nur einmal kurz am 18./21.9. durch dieses Übernahmegerücht überboten wurde.

Jetzt bröckelt die Aktie sukzessiv ab, von einem Aufbäumen keine Spur. Und damit wird das Chartbild für die Short-Seller, die Bären, langsam interessant. Denn dadurch nähert sich die Aktie einer markanten Unterstützung, die man als Nackenlinie einer Toppbildung sehen darf: dem Bereich um 42 Euro. Dort bilden das August-Hoch sowie die Tiefs vom September und Oktober eine auffällige Supportlinie. Würde sie eindeutig und auf Schlusskursbasis fallen, wäre das Topp vollendet; die nächsten Kursziele wären dann die untere Begrenzung des Aufwärtstrendkanals, die zusammen mit den Verlaufshochs vom Juni und Juli im Bereich 38/38,50 Euro eine Kreuzunterstützung bildet und darunter dann die derzeit bei 36,10 Euro verlaufende 200-Tage-Linie. Eine lukrative Konstellation, die den Bären zweifellos nicht entgeht.

Chart vom 27.10.2020, Kurs 42,76 Euro, Kürzel 1COV | Online Broker LYNX

Covestro ist ein führender Anbieter von Hightech-Polymerwerkstoffen.

Das Unternehmen wurde im Jahr 2015 von Bayer abgespalten und unter dem neuen Namen Covestro eigenständig an die Börse gebracht.

Das sollten Sie wissen

Es liegen also rückwirkend ab 2012 Zahlen vor, doch leider sind die eher durchwachsen.
Der Umsatz kletterte zwischenzeitlich von 11,61 auf 14,62 Mrd. Euro, brach dann aber wieder auf 12,41 Mrd. Euro ein.

Beim Gewinn sieht es ähnlich aus. Zwischenzeitlich konnte man fast 10 Euro Gewinn je Aktie erzielen, im Vorjahr waren es nur noch 3,02 Euro.

Covestro hatte also schon vor Corona mit Problemen zu kämpfen und es ist sehr schwer abzuschätzen wie profitabel das Unternehmen mittelfristig sein wird.

Die Margen sind jedenfalls ordentlich unter Druck gekommen und das schlägt natürlich auf Gewinn und Cashflow durch.

Daher hatte ich in der letzten Analyse auch vor der Aktie gewarnt. Anschließend ging es von 41,20 auf 23,80 Euro im Tief.

Die Kernfrage

Davon hat sich die Aktie inzwischen wieder erholt, nicht zuletzt dank der Übernahmegerüchte durch Apollo, doch dazu später mehr.

Die eigentliche Kernfrage für Anleger, ist, ob die Aktie auch ohne eine mögliche Übernahme attraktiv bewertet ist.

Pluspunkte sammelt Covestro mit der sauberen Bilanz, denn nennenswerte Schulden hat man nicht.

Davon abgesehen läuft es schon seit geraumer Zeit eher mittelprächtig. Aktuell hat man dank Corona aber noch sehr viel größere Probleme.

So läuft es derzeit

Im ersten Halbjahr ist der Umsatz um 13,6% auf 4,94 Mrd. Euro gesunken, im zweiten Quartal lag das Minus sogar bei 22,7%.

Das Ergebnis brach von +2,01 auf -0,17 Euro je Aktie ein. Die Verluste sind nicht bedrohlich, erfreulich ist es aber auch nicht.

Es ist auch fragwürdig, ob man in Anbetracht dieser Entwicklung noch eine Dividende zahlen sollte. Es wäre also durchaus möglich, dass Anleger in diesem Jahr leer ausgehen werden.

Mittelfristig sollte Covestro aber in der Lage sein, einen Gewinn von 4-6 Euro je Aktie zu erzielen.
Auf dieser Basis läge das KGV gemittelt bei 9,5. Das wäre vertretbar. Die Chancen stehen aber nicht schlecht, dass man bei Covestro noch günstiger zum Zug kommt.
Der Kurs hat sich bereits verdoppelt und operativ hat man noch immer massive Probleme.

Übernahme / Dementi

Presseberichten zufolge hat Apollo Global dennoch Interesse angemeldet und angeblich 10 Mrd. USD geboten.
Der Dax-Konzern dementierte allerdings. Einem Unternehmenssprecher zufolge befinde man sich nicht in Übernahmeverhandlungen.

Man wird sehen, ob es dennoch zu einem Deal kommt. Der könnte für Apollo auch ungleich attraktiver sein als für Sie als Privatanleger.
Appollo hätte nach einem Kauf schließlich Möglichkeiten, die Ihnen nicht zur Verfügung stehen.

Ich kann mir ungefähr vorstellen, wie der Finanzinvestor vorgehen würde.
Vermutlich würde man einige Töchter verkaufen, die Organisation „straffen“ und währenddessen ordentlich Kapital abziehen.
Anschließend würde man Covestro weiterverkaufen oder wieder an die Börse bringen. Neu ist das alles nicht.

Noch was zu holen?

Ihnen als Privatanleger stehen diese Optionen aber nicht zur Verfügung, sie können keine Kontrolle ausüben.
Kauft man die Aktie jetzt, ist es aus meiner Sicht eine Spekulation darauf, dass doch ein Deal Zustande kommt und Covestro von der Börse genommen wird.

Doch auch das hat einen Haken. Der Kurs liegt jetzt schon über dem, was Apollo angeblich bietet, denn 10 Mrd. USD entsprechen rund 46 Euro je Aktie.

Chart

Das Chartbild ist übergeordnet angeschlagen, wenn sich seit dem Corona-Tief auch ein Aufwärtstrend ausgebildet hat.

Darüber hinaus ist die Aktie nach den Kursgewinnen der letzten Wochen klar überkauft.
Aus Sicht der Bullen darf die Unterstützung bei 47 Euro nicht unterschritten werden, nur dann sind Kursgewinne in Richtung 52 Euro möglich.

Fällt das Papier jedoch unter 47 Euro, droht eine Korrektur. Mögliche Kursziele liegen bei 42 sowie 40 und 37,50 Euro.
Für die Bullen wäre das aber kein Weltuntergang, der Aufwärtstrend wäre noch intakt.

Mehr als 10.900 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.
Stabilität in stürmischen Zeiten. Bei LYNX selbstverständlich.

Chart vom 18.09.2020 Kurs: 47,80 Kürzel: 1COV - Tageskerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 18.09.2020 Kurs: 47,80 Kürzel: 1COV – Tageskerzen
Chart vom 18.09.2020 Kurs: 47,80 Kürzel: 1COV - Tageskerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 18.09.2020 Kurs: 47,80 Kürzel: 1COV – Tageskerzen

Rein prozentual gerechnet ist der Anstieg der Covestro-Aktie von ihrem März-Tief durchaus beachtlich. Mittlerweile ist der Kurs wieder auf seinem „Prä Corona“-Level angelangt. Unser vier Jahre abbildender Chart auf Wochenbasis zeigt jedoch, dass dieser Anstieg trotzdem bislang nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist. Denn schwierig wurde die Lage für die ehemalige Bayer-Tochter schon im Jahr 2018. Damals begann der Gewinn ins Stocken zu geraten. Und 2019 fielen dann neben den Gewinnen auch die Umsätze. Die Käufe der letzten Monate preisen damit nur die Corona-Problematik aus, der Margendruck der letzten zwei Jahre verschwindet damit nicht. Wie weit kann die Aktie unter diesen Umständen kommen?

Covestro selbst hielt bei der Vorlage der Bilanz zum zweiten Quartal am 23. Juli an der Mitte April an die Lage angepassten Prognose für 2020 fest. Das klingt, als laufe alles nach Plan, aber dieser Plan ist eben aus Sicht eines Anlegers nicht gerade bullisch. Der Polymer-Spezialist rechnet mit einem Rückgang im Mengenwachstum, d.h. im preisunabhängigen Absatz, wobei die Größenordnung dieses Rückgangs offengelassen ist. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen wird bislang in einer Range zwischen 0,7 und 1,2 Milliarden Euro erwartet. 2019 standen da noch 1,6 Milliarden zu Buche, 2018 waren es stolze 3,2 Milliarden Euro gewesen. Doch selbst diese 0,7 bis 1,2 Milliarden Euro müssten erst einmal erreicht werden, in den ersten sechs Monaten kamen bislang 380 Millionen Euro zusammen. Ob das Gewinnziel erreicht wird, ist somit noch offen. Ermutigend war zwar die Aussage seitens des Unternehmens, dass der Tiefpunkt überwunden sei. Aber das Kurspotenzial der Aktie hängt natürlich entscheidend davon ab, wie schnell Covestro dieses Tief unter sich lassen wird.

Expertenmeinung: Der Blick auf die Einschätzungen der Analysten ist interessant. Denn da findet sich derzeit keine einzige direkte „Verkaufen“-Einstufung, die Experten teilen sich zu gleichen Teilen auf die Lager „Kaufen“ und „Halten“ auf. Aber das durchschnittliche Analysten-Kursziel ist bereits leicht überschritten, liegt derzeit um 40 Euro. Einige Experten haben zwar in den letzten Wochen ihre Ziele angehoben, aber nur ein Teil davon lag deutlicher über dem aktuellen Niveau der Aktie … und da wirkt es, als habe man eher dem gestiegenen Kurs als einer veränderten Lage Rechnung getragen. Wie könnte man diese Situation handeln?

Charttechnisch betrachtet kommt die Aktie derzeit klar bullisch daher. Mit dem Anstieg über die übergeordnete Abwärtstrendlinie und dem im August vollzogenen Sprung über die 200-Tage-Linie wurden wichtige Hürden genommen, zuletzt gelang auch noch der Break über den bis ins Frühjahr 2019 zurückreichenden Widerstandsbereich 37,90/38,40 Euro. Aus charttechnischer Sicht hätte der Kurs dadurch Luft bis an die nächste, markante Wendemarke bei 48,18 Euro. Aber solange sich seitens der Rahmenbedingungen keine klare Wende abzeichnet, bestenfalls ein „besser als befürchtet“ für die kommenden Monate ansteht, wäre der Spielraum nach oben eher begrenzt, so dass ein Neueinstieg Long aktuell kein ideales Chance/Risiko-Verhältnis birgt. Alleine bis zur wichtigen März-Aufwärtstrendlinie, die eine geeignete Basis für einen Stoppkurs wäre, beträgt die Distanz derzeit ca. 15 Prozent. In Rücksetzer einsteigen? Schon eher. Der Aktie jetzt hinterherlaufen? Besser nicht.

Chart vom 02.09.2020, Kurs 41,33 Euro, Kürzel 1COV | Online Broker LYNX

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Die Aktie des Kunststoffexperten Covestro geht aktuell durch die Decke. Schon seit geraumer Zeit zeigt der Titel relative Stärke gegenüber dem DAX und liefert seit voriger Woche wieder klare Kaufsignale. Grund für den jüngsten Kursschub ist der Breakout über den Widerstand bei rund 38 EUR. Dieser war bislang eine hartnäckige Hürde im Chart und konnte sowohl im Juni als auch im Juli nicht gebrochen werden. Nachdem die Bären Ende Juli nochmals einen Versuch nach unten wagten, ergriffen die Bullen abermals das Zepter. Seither ist die Aktie kaum noch zu halten und liefert bereits unzählige Tage im positiven Terrain ab. Der Anstieg erinnert ein wenig an den Impuls von Mai auf Juni. Die damalige Impulshöhe betrug rund 10 Euro. Mal sehen, ob dieses Kunststück ein weiteres Mal gelingen wird.

Expertenmeinung: Wenn wir diese Impulshöhe zum letzten Pivot-Tief von Anfang August hinzuzählen, ergäbe sich ein theoretisches Kursziel auf bis zu 42/43 EUR. Viel Platz nach oben ist also nicht mehr vorhanden. Gleichzeitig steigt aber das Risiko einer möglichen Zwischenkorrektur, welche bei Covestro bislang recht heftig ausgefallen sind. Das Chance-Risiko-Verhältnis spricht also derzeit nicht mehr für einen Einstieg. Ein Pullback in Richtung der neuen aufgebauten Unterstützung bei rund 38 EUR wäre für Neueinstiege definitiv interessanter. Wer also einkaufen will, sollte sich dieser Tage noch etwas in Geduld üben. Dennoch bleiben wir bullisch auf die Aktie. Mehr als eine kleine Korrektur ist vorerst in den kommenden Tagen nicht zu erwarten.

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 24.08.2020 Kurs: 41.14 Kürzel: 1COV | Online Broker LYNX