Costco Wholesale Aktie Prognose Costco: Hätte hätte Fahrradkette

News: Aktuelle Analyse der Costco Wholesale Aktie

von |
In diesem Artikel

Costco Wholesale
ISIN: US22160K1051
|
Ticker: COST --- %

---
USD
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Costco Wholesale Aktie

Als Anleger kann man es rückblickend nur bereuen, nicht investiert zu sein. Costco scheint unkaputtbar zu sein, das zeigt auch die aktuelle Krise, doch dazu später mehr.

Diese Worte stammen aus einem Artikel zu Costco von Mitte 2020 (Link).
Sie gelten heute wie damals. Die Aktie ist in dieser Zeit von 310 auf aktuell 517 USD gestiegen.
Ein Plus von 66% in weniger als zwei Jahren. Ich denke das kann sich sehen lassen.

Ob es in dieser Geschwindigkeit weitergeht, kann natürlich niemand sagen. Lässt die bisherige geschäftliche und kurtechnische Entwicklung irgendwelche Rückschlüsse auf die Zukunft zu, dann ist die Richtung aber klar.

Wie ein Uhrwerk

Die Kennzahlen von Costco kennen nur eine Richtung und das hat einen guten Grund. Das Unternehmen hat ein simples aber sehr gut durchdachtes Geschäftsmodell, von dem beide Seiten profitieren.

Costco hat ein vergleichsweise kleines Sortiment, kauft dafür aber in außerordentlich großen Mengen ein.
Dadurch kann man bessere Einkaufspreise und dementsprechend auch deutlich bessere Preise für die Endkunden erzielen.

Das wird noch weiter verstärkt, da Costco auf die eigenen Einkaufspreise nur rund 10% aufschlägt. Bei der Konkurrenz sind 30% üblich.

Im ersten Moment fragt man sich, wie das gutgehen soll, wie Costco bei dieser Herangehensweise profitabel sein kann und wie man eine Expansion stemmen soll.

Das wird nur möglich, da die Kunden von Costco zunächst Mitglied werden müssen. Die Gebühren dafür sind unabhängig davon, wie viel man einkauft.

Das bringt gleich mehrere Vorteile mit sich. Die Mitglieder haben einen Anreiz, bei Costco einzukaufen, man will die Abogebühren schließlich nicht umsonst hinblättern.

Auf und davon

Der größte Vorteil für Costco ist aber sicherlich der Cashflow. Die Abos generieren stetige Einnahmen, unabhängig von dem Verkauf der Waren.
Die Kunden gehen also faktisch in Vorkasse, wodurch Costco immer genug Kapital für die nächste Filiale hat, ohne auf eine Fremdfinanzierung zurückgreifen zu müssen.

Die niedrigen Preise auf der anderen Seite halten die Konkurrenz fern. Nachdem Costco bereits auf eine gigantische Größe gewachsen ist, kann keiner mehr aufholen, selbst wenn man es wollte.
Aufstrebende Konkurrenten können die Einkaufspreise nicht nachbilden. In vielen Fällen kauft Costco auch schlichtweg die komplette Produktion einiger Betriebe.

Nehmen wir als Beispiel ein Weingut. Costco schließt einen langfristigen Vertrag ab und garantiert die Abnahme der gesamten Produktion zu einem festen Preis.
Der Winzer muss sich zukünftig nicht mehr mit etlichen Kunden herumschlagen, kann dadurch die Logistikkosten senken, verdient vermutlich ähnlich gut, hat aber keinerlei Risiko mehr.
Für Absatz und den Preis ist gesorgt.

All das und viele andere Faktoren haben dazu geführt, dass Costco den Umsatz in den letzten zehn Jahren von 99,1 auf 195,9 Mrd. USD steigern konnte.
Die Bruttomarge ist nahezu unverändert, da Costco an der verbraucherfreundlichen Strategie festhält.

Da die nachgelagerten Kosten allerdings langsamer steigen, hat sich die Profitabilität verbessert und der Gewinn ist von 3,89 auf 11,27 USD je Aktie stark überproportional gestiegen.

Das geht so weiter

In ähnlicher Art und Weise dürfte sich das fortsetzen. Costco ist zwar schon ein Gigant, aber in einer Vielzahl von US-Bundesstaaten kaum vertreten (Link) und die internationale Expansion hat erst begonnen.
In Kontinentaleuropa hat man derzeit 6 Niederlassungen, davon 4 in Spanien und 2 in Frankreich.

Am Donnerstag hat Costco nachbörslich gezeigt, dass der Trend ungebrochen ist.  Im letzten Quartal lag der Gewinn mit 2,92 je Aktie weit über den Erwartungen von 2,70 USD. Der Umsatz übertraf mit 51,9 Mrd. die Analystenschätzungen von 51,3 Mrd. USD ebenfalls.

Der Umsatz je Standort ist um 11% gestiegen, der Konzernumsatz legte um 16% zu, der Gewinn um 36%.
Was soll man groß dazu sagen? Es läuft. Die Bilanz ist auch sauber, die nächsten Standorte in Arbeit.

Für das laufende Geschäftsjahr wurde bisher ein Gewinnsprung um 16% auf 12,85 USD je Aktie erwartet.
Nachdem das erste Halbjahr allerdings deutlich besser verlaufen ist, als erwartet, dürften die Schätzungen jetzt zur Oberseite revidiert werden.

Chart vom 04.03.2022 Kurs: 517,55 Kürzel: COST - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 04.03.2022 Kurs: 517,55 Kürzel: COST – Wochenkerzen

Interessanterweise hat die Aktie auf diese Nachrichten mit einem kleinen Abschlag reagiert. Vorbörslich notiert Costco bei 517,55 USD und somit 2,91% im Minus, vermutlich aufgrund des schwachen Marktumfeldes.

Uns soll es recht sein, hoffentlich geht es noch wesentlich tiefer. Die wichtigsten Unterstützungen liegen bei 500 sowie 475 und 440 USD, theoretisch auch 400 USD.

Man muss aber ganz klar sagen, es gibt keine triftigen Gründe, warum die Aktie überhaupt eine größere Korrektur oder gar einen Crash vollziehen sollte.

Gelingt ein Wochenschlusskurs über 525 USD, könnte es auch unmittelbar wieder auf ein neues Allzeithoch gehen.

Mehr als 12.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Ihre Ordergebühren sind zu hoch? Mein Broker ist LYNX.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Alle Börsenblick-Artikel

Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.