Die besten Industrie 4.0 und Automatisierungs-Aktien

Das sind die besten Industrie 4.0 und Automatisierungs-Aktien für Ihr Depot im Jahr 2019

Die vierte industrielle Revolution

Die zunehmende Digitalisierung der Wirtschaft führt vor allem in der Produktion zu gravierenden Veränderungen und hat enorme Auswirkungen auf die moderne Arbeitswelt. Immer mehr Herstellungsprozesse werden durch moderne IT-Systeme digitalisiert, damit diese hochautomatisiert und möglichst autonom ablaufen können. Dieser Trend wird hierzulande mit Industrie 4.0 bezeichnet. Dabei handelt es sich allerdings um eine rein deutsche Wortschöpfung, während international eher vom „Industrial Internet of Things“ (IIoT) die Rede ist, also dem „Internet der Dinge im industriellen Bereich“.

Ziel: Situative Selbstorganisation der Produktion und steigende Produktivität

Die Bezeichnung „4.0“ bringt zum Ausdruck, dass nach Dampfmaschine, Fließband und Elektronik/IT nun die vierte industrielle Revolution begonnen hat. In intelligenten, digitalisierten Fabriken sogenannten „Smart Factories“ werden zukünftig komplexe Produktionsprozesse über eine gemeinsame Datenplattform sensorgestützt digital vernetzt, so dass sie selbst organisierend ablaufen können und somit eine steigende Produktivität ermöglichen. Oft kommt dabei auch künstliche Intelligenz z.B. durch selbstlernende Maschinen zum Einsatz, die situativ reagieren können oder Erfahrungswerte sowie große Datenmengen berücksichtigen.

Menschen, Maschinen, Unternehmen und Produkte werden miteinander verzahnt

Menschen, Maschinen, Unternehmen und Produkte kommunizieren in der Industrie 4.0 direkt miteinander, so dass sämtliche Herstellungs- und Logistikprozesse möglichst flexibel und dadurch effizienter ablaufen. Durch die intelligente Vernetzung wird nicht mehr ein einzelner Produktionsschritt, sondern die gesamte Wertschöpfungskette unternehmensübergreifend optimiert. So kann beispielsweise ein „mitdenkender“ Produktionsroboter notwendige Auftrags- oder Produktionsdaten sowie Lagerbestände in Echtzeit an den Zulieferer übermitteln. Dieser kann dann automatisiert zum richtigen Zeitpunkt die passenden Mengen an Rohstoffen oder Komponenten vorbereiten und bereitstellen. Das spart den Unternehmen Ressourcen, Zeit und Energie.

Stärkerer Fokus auf Kundenwünsche möglich

Die Vernetzung und Digitalisierung der Produktion schließt den gesamten Produktlebenszyklus ein, von der Entwicklung über Herstellung, Verkauf, Nutzung und Wartung bis hin zum Recycling. In allen Phasen werden Daten generiert und ausgewertet, die dann zur Optimierung des Kundennutzens in den Produktionsprozess einfließen.

Auch individuelle Kundenwünsche und maßgeschneiderte Lösungen lassen sich durch eine digitalisierte und unternehmensübergreifende Abstimmung aller Produktionsprozesse erheblich einfacher realisieren. Denn durch digitale Übermittlung lassen sich auch komplexe (Sonder)Konfigurationen über alle Produktionsschritte hinweg exakt übertragen, ausführen und überprüfen. Was bislang vor allem aufgrund des hohen Abstimmungsbedarfs als schwierig und teuer galt, könnte im Industrie 4.0 Zeitalter zum Standard werden. Experten erwarten, dass Individuallösungen nicht nur im Maschinenbau, sondern auch in vielen anderen Bereichen einen immer höheren Anteil einnehmen werden.

Befürchtungen über drohende Jobverluste nicht gerechtfertigt

Die Entwicklung in Richtung Industrie 4.0 lässt sich nicht mehr aufhalten, auch wenn es neben einer Fülle von Möglichkeiten durch den steigenden Automatisierungsgrad auch Risiken wie z.B. Arbeitsplatzverluste gibt. Denn künftig werden immer mehr Roboter bzw. intelligente Softwareprogramme Menschen ersetzen, die Maschinen steuern, Prozesse oder Logistik organisieren. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung prognostiziert, dass dadurch allein in Deutschland knapp eine halbe Mio. Jobs wegfallen. Gleichzeitig sollen jedoch durch die Digitalisierung auch über 400.000 neue Jobs entstehen z.B. für hochqualifizierte IT-Ingenieure. Auch wenn tatsächlich viele bisherige Aufgabenbereiche und Stellen wegfallen, so werden die Negativeffekte zumindest gesamtwirtschaftlich betrachtet zum größten Teil wieder wett gemacht. Befürchtungen, wonach die Digitalisierung der Produktion zu einem massiven Arbeitsplatzabbau führt, dürften sich also kaum bewahrheiten. Die bisherige Entwicklung untermauert dies:

Betriebe mit hohem Automatisierungsgrad erhöhen die Anzahl der Beschäftigten

Mehr als 200.000 Industrieroboter kommen laut dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in Deutschland bereits zum Einsatz. Unterm Strich sei die Beschäftigung in den betreffenden Firmen parallel zur Anzahl der eingesetzten Roboter sogar gestiegen. Die Erklärung könnte folgendermaßen lauten: Je höher die Produktivität eines Unternehmens, desto besser sind die Wachstumsaussichten und damit auch die Voraussetzungen für eine steigende Mitarbeiterzahl. In Summe könnte sich Industrie 4.0 demnach sogar positiv auf die Anzahl der Beschäftigten auswirken.

Die Trailing Stop-Order: Gewinne sichern, Verluste begrenzen.

Die Trailing-Stop Verkaufsorder ist eine abgewandelte Stop-Order. Hierbei wird der Stop-Preis in einem festgelegten Folgeabstand (Trailing-Wert) an den Kurs gekoppelt. Wenn dieser Wert steigt und somit der Abstand größer als der Trailing-Wert ist, wird der Stop-Preis nach oben angepasst.

Die besten Industrie 4.0 Aktien

Neben dem höheren Automatisierungsgrad wird Industrie 4.0 zu einer verbesserten Qualitätssicherung, schnelleren Produktionsanpassungen und einer grundsätzlich präziseren und flexibleren Steuerung aller Herstellungsprozesse führen. Besonders Unternehmen aus den Bereichen Sensorik, Robotik, Maschinenbau, IT-Sicherheit und Mess- und Elektrotechnik sind prädestiniert dafür, führende Rollen im Bereich Industrie 4.0 bzw. „Industrial Internet of Things“ zu übernehmen. Daher ist es keine Frage, dass der gerade entstehende Milliardenmarkt auch zahlreiche Gewinner-Aktien hervorbringen wird. Das sind für uns die besten Industrie 4.0 Aktien:

Cognex: Durch künstliche Intelligenz gesteuerte visuelle Sehsysteme

Cognex Corporation (ISIN: US1924221039 – Symbol: CGNX – Währung: USD) ist der weltweit führende Hersteller von maschinellen Bildverarbeitungssystemen, Software und Sensoren, die in der automatisierten Fertigung eingesetzt werden. Die Systeme des im Jahr 1981 gegründeten Unternehmens können beispielsweise Teile oder fertige Produkte visuell prüfen, Defekte erkennen, die Produktmontage überwachen oder Montageroboter führen.

Einsatz in einer Vielzahl von Branchen

In den 90iger Jahren halfen die modularen Systeme von Cognex vor allem dabei die Produktion der Halbleiter- und Elektronikbranche zu automatisieren. Während die Halbleiterherstellung nach wie vor ein wichtiger Markt für Cognex ist, erzielt das Unternehmen heute einen größeren Teil seines Umsatzes mit visuellen Anwendungen für die Pharma-, Automobil-, Gesundheits-, Lebensmittel-, Verpackungs- und Konsumgüterbranche sowie die Luft- und Raumfahrtindustrie. Das Unternehmen kommt bei einem aktuellen Aktienkurs von 40 USD an der Börse auf eine Bewertung von rund 7,5 Mrd. USD.

Das menschliche Auge hat längst das Nachsehen

Ausgestattet mit Kameras, Sensoren und Barcode-Scannern sorgt Cognex mit Hilfe von künstlicher Intelligenz dafür, dass Fehler bei Montageschritten live erkannt werden, Verteilzentren schneller und effizienter arbeiten oder Ausschussware, Produktfehler oder unreife Früchte aussortiert werden. Die Bildverarbeitungssysteme scannen Fließbänder und Produktionsstraßen und erkennen bereits minimale Abweichungen von der Norm. Das menschliche Auge hat gegen die visuellen Sehsysteme längst das Nachsehen, vor allem in Sachen Geschwindigkeit. Und so lösen die Maschinen von Cognex bei der Kontrolle von Produktionsstraßen und Fließbändern immer mehr menschliche Mitarbeiter ab.

Solides Wachstum bei Umsatz und Gewinn

Der Umsatz des Unternehmens stieg in den vergangenen 3 Jahren im Durchschnitt um +27%, während das Gewinnwachstum im selben Zeitraum im Schnitt bei +21% lag. Für das laufende Geschäftsjahr 2019 erwarten Analysten jedoch einen leichte Gewinnrückgang von -11% von 1,20 USD auf 1,07 USD. Im Jahr 2020 soll dann wieder eine etwas höhere Gewinnsteigerung um +27 % auf 1,36 USD Gewinn je Aktie erfolgen.

Einstiegschance nach Korrektur

Bei visuellen Sehsystemen für die Industrie kommt das Unternehmen aus Massachusetts weltweit auf den höchsten Marktanteil und ist damit führend in einem Bereich, der für die automatisierte Produktion in Zeiten Industrie 4.0 grundlegend wichtig ist. Nachdem sich die Cognex Aktie bis Ende 2017 innerhalb von zwei Jahren von rund 14 USD bis auf über 70 USD vervielfachte, erfolgte eine Kurshalbierung, bevor eine Erholung einsetzte. Für langfristig orientierte Anleger könnte das aktuelle Kursniveau eine interessante Einstiegschance sein.

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
LYNX nutzt Ihre hier erhobene E-Mailadresse auch zur Information über eigene Produktangebote und Dienstleistungen.
Mit dem Klick auf "Jetzt Newsletter abonnieren" stimme ich dem Haftungsausschluss und den Datenschutzbestimmungen zu und erlaube LYNX meine bis dahin getätigten Angaben zu speichern und mit mir gegebenenfalls schriftlich, telefonisch oder per E-Mail Kontakt aufzunehmen. Die Erlaubnis kann jederzeit schriftlich an service@lynxbroker.de widerrufen werden.

Brooks Automation: Innovative Robotersysteme für die High-Tech-Industrie

Brooks Automation (ISIN: US1143401024 – Symbol: BRKS – Währung USD)  stellt Präzisionsautomatisierungs- und Kryogenvakuumsysteme für die Halbleiterherstellung und Life-Sciences-Branche her. In den Bereichen Robotertechnik für Waferhandling und Vakuumsysteme für die Halbleiterindustrie ist Brooks Automation ein weltweit führender Lieferant. Das Life-Sciences-Angebot von Brooks umfasst eine breite Palette von Produkten und Dienstleistungen sowie umfassende Outsourcing-Lösungen über den gesamten Lebenszyklus von biologischen Proben. Dazu zählen Sammlung, Transport, Verarbeitung, Lagerung, Schutz, Rückholung und Entsorgung. Das an der Börse mit 2,7 Mrd. USD bewertete Unternehmen profitiert stark vom weltweiten Trend zur Produktionsautomatisierung.

Spezialanlagen für komplexe Herstellungsprozesse

Das Produktangebot umfasst beispielsweise Roboter und integrierte Automatisierungssysteme für das Handling von verschiedenen Stoffen und Materialien. Auch Anlagen für Vakuum- und Wärmestabilität in kritischen Betriebsumgebungen während des Herstellungsprozesses (z.B. Tieftemperaturen) werden entwickelt und vermarket. Darüber hinaus bietet das Unternehmen Geräte zur automatisierten Kontaminationskontrolle, Konditionierung und Messtechnik für Wafer- und Retikelträger an. Die Dienstleistungen umfassen den Austausch und die Reparatur von Komponenten sowie die Überwachung und Diagnose für das vorausschauende Risikomanagement.

Gewinn steigt stärker als der Umsatz

In den vergangenen drei Jahren stieg der Umsatz im Schnitt um +7%. Der Gewinn nahm im selben Zeitraum überproportional um durchschnittlich +24% zu. Fürs Gesamtjahr 2018/19 wird von Analysten mit einem Gewinnrückgang von -26% gerechnet, anschließend, 2019/2020 soll es dafür dann annähernd eine Verdopplung des Ergebnisses geben. Die Brooks-Aktie, die seit 2014 an der Nasdaq gelistet ist, erzielte Anfang Mai 2019 ein neues Allzeithoch. Zuvor hatte das Unternehmen mit den Quartalszahlen die Analystenerwartungen mehr als nur deutlich geschlagen.

Spannende Aktie aus dem Bereich Industrie 4.0

Brooks Automation profitiert mit seinen innovativen Robotersystemen und Vakuumlösungen von der zunehmenden Automatisierung in der Hightech-Industrie. Das spiegelt auch der Aktienkurs wieder, der sich seit dem Börsengang 2014 im Aufwärtrend befindet. Für mittel- bis langfristig orientierte Anleger ist die Aktie aus dem Bereich Industrie 4.0 daher ein spannendes und aussichtsreiches Investment.

Palo Alto Networks: Datensicherheit für komplexe Netzwerke

Die US-Softwareschmiede Palo Alto Networks Inc (ISIN: US6974351057 – Symbol: PANW – Währung: USD) hat eine innovative Plattform entwickelt, die es Unternehmen und Behörden ermöglicht, die Sicherheit ihrer Daten, Systeme und Netzwerke zu überwachen und zu schützen. Denn je komplexer und umfangreicher der Datenverkehr zwischen Unternehmen und Maschinen, desto höher sind natürlich auch die Anforderungen an die Sicherheitssysteme. Die Software von Palo Alto Networks bietet den Kunden eine vergleichsweise hohe Datensicherheit. Das Unternehmen ist an der Börse mit rund 23 Mrd. USD bewertet.

Datensicherheit geht bei der Digitalisierung vor

In digitalisierten Fabriken werden teils hochsensible Daten zwischen Maschinen und Unternehmen ausgetauscht und es gibt zahlreiche Schnittstellen und Zugangspunkte. Daher ist der Sicherheitsaspekt von enormer Bedeutung. Nicht nur der Imageverlust, der mit der Medienberichterstattung im Fall von Datenklau, Cyberattacken und gestohlenen Kundendaten einhergeht, wirkt sich negativ aus. Auch der finanzielle Schaden kann insbesondere bei automatisierten Produktionsprozessen enorm sein, wenn der Sicherheitsaspekt vernachlässigt wird. Denn legt beispielsweise ein Virus oder Trojaner die Systeme lahm, so drohen beispielsweise Produktionsausfälle und entsprechende Umsatzeinbußen.

Echtzeitüberwachung des gesamten Datenverkehrs

Die Plattform von Palo Alto Networks ermöglicht innerhalb eines Netzwerks eine detaillierte und gezielte Echtzeit-Überwachung des Datenverkehrs für alle Anwendungen und Benutzer. Unabhängig von der Auslastung und Geschwindigkeit des Netzes können jegliche Datennutzungen nachvollzogen und auf Auffälligkeiten hin analysiert werden. Dadurch lassen sich die Risiken von Hackerangriffen, Industriespionage, unerlaubten Zugriffen und Datenmissbrauch erkennen, abwehren oder im Optimalfall von vorn herein vermeiden.

Starkes Umsatz- und Gewinnwachstum beflügelt den Aktienkurs

In den vergangenen drei Jahren erzielte Palo Alto Networks ein Umsatzwachstum von durchschnittlich +30%. Die Gewinne konnten im Schnitt sogar überproportional um +53% gesteigert werden. Auch im laufenden Geschäftsjahr soll es wieder eine deutliche Gewinnsteigerung geben, die immerhin bei +41% liegen soll. Kein Wunder, dass sich die Palo Alto Aktie in den vergangenen Jahren aufwärts entwickelte und sich seit dem Börsengang Ende 2013 vervielfachte. Im Jahr 2019 ist die Aktie bereits hervorragend gelaufen. Langfristig orientierte Anleger können das aktuelle Kursniveau von 228 USD trotzdem zum Kauf nutzen. Denn IT-Sicherheit wird in den kommenden Jahren insbesondere im Bereich Industrie 4.0 eine immer wichtigere Rolle spielen. Daher könnte es sich auszahlen einige Palo Alto Networks Aktien ins Depot zu legen.

Sie möchten selber in Industrie 4.0-Aktien investieren?

LYNX bietet Ihnen den Handel der vorgestellten Industrie 4.0 Aktien direkt an ihren Heimatbörsen in den USA an. Damit profitieren Sie von einem hohen Handelsvolumen und engen Spreads.

Profitieren Sie als Daytrader, Anleger oder Investor von dem ausgezeichneten Angebot von LYNX, denn wir ermöglichen Ihnen den preiswerten Handel von Aktien, ETFs, Futures, Optionen, Forex u.v.m. Nehmen Sie sich die Zeit, unsere Gebühren mit denen der Konkurrenz zu vergleichen und handeln Sie in Zukunft über unsere professionelle Handelsplattform.

Sie möchten ausländische Aktienkurse in Euro umrechnen? Dann nutzen Sie unseren Währungsrechner für über 130 Währungen.

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN