Ordertypen und Orderlaufzeiten

Hier finden Sie detaillierte Informationen zur Eingabe und Übermittlung aller wichtigen Ordertypen.

Beim Handel über LYNX stehen Ihnen über 40 verschiedene Ordertypen und -zusätze zur Verfügung. Unten finden Sie eine Auswahl der wichtigsten Ordertypen und Orderlaufzeiten.

Die Ordertypen sind nach Kategorien sortiert und können über die Registerkarten aufgerufen werden.

Bei den Standard-Ordertypen in den Registerkarten Market Orders, Limit Orders und Stop Orders finden Sie jeweils einen Info-Button neben der Überschrift. Dieser öffnet eine PDF, in der die Funktionsweise des Ordertyps anhand eines Chartbildes erklärt ist.

In der Registerkarte Orderzusätze finden Sie Erläuterungen zu einigen erweiterten Orderfunktionen der TWS. Die Registerkarte Orderübermittlung zeigt Ihnen eine schrittweise Anleitung zur Eingabe ausgewählter Ordertypen.

HINWEIS: Alle mit einem Sternchen (*) versehenen Ordertypen werden entweder direkt an die entsprechende Börse gesendet und warten dort auf Auslösung oder werden von einem Orderserver simuliert, indem sie erst dann als Order an eine Börse gesendet werden, sobald die Auslösekriterien erreicht wurden.

Market OrdersLimit OrdersStop OrdersOrderzusätze
Market (MKT)Limit (LMT) BuyStop (STP) Buy *Bracket
Market-if-Touched (MIT) Buy *Limit (LMT) SellStop (STP) Sell *One-Cancels-All (OCA)
Market-if-Touched (MIT) Sell *Limit-if-Touched (LIT) Buy *Stop Limit (STP LMT) Buy *Conditional
Limit-if-Touched (LIT) Sell *Stop Limit (STP LMT) Sell*
Trailing Stop (TRAIL) Buy *
Trailing Stop (TRAIL) Sell *
Trailing Stop Limit (TRAIL LMT) Buy *
Trailing Stop Limit (TRAIL LMT) Sell *

Market Order (MKT)

Das Übermitteln einer Market-Order bedeutet, dass ein Asset zum nächsten verfügbaren Preis in der verfügbaren Menge gehandelt wird. Häufig kann eine Transaktion somit zügig durchgeführt werden, da kein bestimmter Preis am Markt erreicht werden muss, bevor die Order ausgeführt wird.
In der Regel können bei einem liquiden Markt durch die Market-Order die Ask (Kauf)- beziehungsweise Bid (Verkauf)-Kurse realisiert werden. Jedoch muss ein Trader auch beachten, dass eine Market-Order theoretisch zu jedem Preis ausgeführt werden kann.
 

Market-if-Touched Kauforder (MIT BUY)*

Eine Market-if-Touched-Order ist im Prinzip eine umgekehrte Stop-Order. Sobald der Vergleichswert einen angegebenen Trigger-Wert unterschreitet, wird eine MKT-Kauforder an den Markt übermittelt und zum nächsten handelbaren Kurs (Ask-Kurs) ausgeführt. Beachten Sie, dass die Order in der Regel zu einem über dem Trigger-Wert liegenden Kurs ausgeführt wird. Die MIT(Kauf)-Orderfunktion ist nicht an eine bestehende Position gebunden.
ACHTUNG: Trigger-Methode kann manuell festgelegt werden.

Beispiel:
Aktueller Kurs eines Wertpapieres liegt bei EUR 21,78.
Der gewünschte MKT-Kauf soll bei EUR 21,75 erfolgen, der Trigger-Preis wird somit auf EUR 21,75 gesetzt. Trigger-Methode wird auf Mid-Point (Arithmetisches Mittel von Ask-Kurs und Bid-Kurs) gesetzt. (Trigger-Methode ist frei gewählt)

ordertyp1

Sobald der Mittelwert von Bid und Ask-Kurs (Mid-Point) auf oder unter EUR 21,75 fällt, setzt das System eine MKT-Kauforder. Der tatsächlich ausgeführte Kurs hängt anschließend vom Markt ab.

Für von einem Orderserver simulierte Orders gilt: Liegt der Trigger-Preis bei Ordererstellung bereits über dem aktuellen Marktpreis, wird die Order augenblicklich ausgelöst.

Market-if-Touched Verkaufsorder (MIT SELL)*

Eine Market-if-Touched-Order ist im Prinzip eine umgekehrte Stop-Order. Sobald der Kurs einen angegebenen Trigger-Wert überschreitet, wird eine MKT-Verkaufsorder an den Markt übermittelt und zum nächsten handelbaren Kurs (Bid-Kurs) ausgeführt. Beachten Sie, dass die Order in der Regel zu einem unter dem Trigger-Wert liegenden Kurs ausgeführt wird. Die MIT (Verkauf)-Orderfunktion ist nicht an eine bestehende Position gebunden.
ACHTUNG: Trigger-Methode kann manuell festgelegt werden.

Beispiel:
Aktueller Kurs eines Wertpapieres liegt bei EUR 15,20.
Der gewünschte MKT-Verkauf soll bei EUR 15,25 erfolgen, der Trigger-Preis wird somit auf EUR 15,25 gesetzt. Trigger-Methode wird auf Mid-Point (Arithmetisches Mittel von Ask-Kurs und Bid-Kurs) gesetzt. (Trigger-Methode ist frei gewählt)

ordertyp2

Sobald der Mittelwert von Bid und Ask-Kurs (Mid-Point) auf oder über EUR 15,25 steigt, setzt das System eine MKT-Verkaufsorder. Der tatsächlich ausgeführte Kurs hängt anschließend vom Markt ab.

Für von einem Orderserver simulierte Orders gilt: Liegt der Trigger-Preis bei Ordererstellung bereits unter dem aktuellen Marktpreis, wird die Order augenblicklich ausgelöst.

Limit-Order (LMT)

Eine Limit-Order ist die Standard-Order zum Kauf oder Verkauf. Der Kunde legt für den Kauf („buy limit order“) einen (Limit)-Preis fest, der nicht überschritten werden darf (maximale Zahlungsbereitschaft).

Bei einem Verkauf („sell limit order“) setzt der Trader einen (Limit)-Preis, der nicht unterschritten werden darf.
Es ist zu beachten, dass der jeweilige Limit-Preis die Order-Kommissionen nicht beinhaltet.

Limit-if-Touched Kauforder (LIT BUY)*

Eine Limit-if-Touched-Order ist im Prinzip eine umgekehrte STP-LMT-Order. Sobald der Vergleichswert einen angegebenen Trigger-Wert unterschreitet, wird eine LMT-Kauforder an den Markt übermittelt. Der Vorteil ist, dass die Order von unserem System solange zurückgehalten wird, bis der Auslösekurs (‚trigger price‘) erreicht ist. Das heißt, Sie können bestimmen, ab welchem Kurs Sie mit einer LMT-Order in den Markt eintreten wollen.

ACHTUNG: Trigger-Methode kann manuell festgelegt werden.

Beispiel:
Aktueller Kurs eines Wertpapieres liegt bei EUR 21,78. Die gewünschte LMT-Kauforder für EUR 21,70 soll erst bei einem Kurs von EUR 21,75 übermittelt werden, der Trigger-Preis wird somit auf EUR 21,75 gesetzt, der Limit-Preis auf EUR 21,70. Trigger-Methode wird auf Mid-Point (Arithmetisches Mittel von Ask-Kurs und Bid- Kurs) gesetzt. (Trigger-Methode ist frei gewählt)

ordertyp3

Sobald der Mittelwert von Bid und Ask-Kurs (Mid-Point) auf oder unter EUR 21,75 sinkt, setzt das System eine LMT-Kauforder mit einem Limit von EUR 21,70. Der tatsächlich ausgeführte Kurs hängt anschließend vom Markt ab, liegt jedoch nicht über EUR 21,70.

Limit-if-Touched Verkaufsorder (LIT SELL)*

Eine Limit-if-Touched-Order ist im Prinzip eine umgekehrte STP-LMT-Order. Sobald der Kurs einen angegebenen Trigger-Wert überschreitet, wird eine LMT-Verkaufsorder an den Markt übermittelt. Der Vorteil ist, dass die Order vom unserem System solange zurückgehalten wird, bis der Auslösekurs (‚trigger price‘) erreicht ist. Das heißt, Sie können bestimmen, ab welchem Kurs Sie mit einer LMT-Order in den Markt eintreten wollen.

ACHTUNG: Trigger-Methode kann manuell festgelegt werden.

Beispiel:
Aktueller Kurs eines Wertpapieres liegt bei EUR 15,20. Die gewünschte LMT-Verkaufsorder für EUR 15,50 soll erst bei EUR 15,25 übermittelt werden, der Trigger-Preis wird somit auf EUR 15,25 gesetzt, der Limit-Preis auf EUR 15,50. Trigger- Methode wird auf Mid-Point (Arithmetisches Mittel von Ask-Kurs und Bid-Kurs) gesetzt. (Trigger-Methode ist frei gewählt)

ordertyp4

Sobald der Mittelwert von Bid und Ask-Kurs (Mid-Point) auf oder über EUR 15,25 steigt, setzt das System eine LMT-Verkaufsorder mit einem Limit von EUR 15,50. Der tatsächlich ausgeführte Kurs hängt anschließend vom Markt ab, liegt jedoch nicht unter EUR 15,50.

Stop-Buy Order (STP BUY)*

Eine Stop-Kauforder (Stop-Buy) kann zum Beispiel als eine Sicherungsfunktion für Shortpositionen oder zum Einstoppen genutzt werden. Bei einer solchen Order wird, sobald der Vergleichswert eine angegebene Grenze überschreitet, eine MKT-Kauforder an die Börse übermittelt und zum nächsten handelbaren Kurs (Ask-Kurs) ausgeführt. Beachten Sie, dass die Order in der Regel zu einem über dem Stop-Kurs liegenden Kurs ausgeführt wird. Die STP (Kauf)-Orderfunktion ist nicht an eine Short-Position gebunden.

ACHTUNG: Trigger-Methode kann manuell festgelegt werden.

Beispiel:
Aktueller Kurs einer bestehenden Short-Position: EUR 57,12 Der Kurs, bei dem die Absicherung greifen soll, betrage EUR 57,23. Der Stop-Preis wird also bei EUR 57,23 gesetzt. Trigger-Methode wird auf Last (= Last-Preis) gesetzt. (Trigger-Methode ist frei wählbar)

ordertyp5

Sobald der Kurs (hier der letzte ausgeführte Handelspreis; Last-Preis) auf oder über EUR 57,23 steigt, übermittelt das System eine MKT-Kauforder. Der tatsächlich ausgeführte Kurs hängt anschließend vom Markt ab.

Für von einem Orderserver simulierte Orders gilt: Liegt der Trigger-Preis bei Ordererstellung bereits unter dem aktuellen Marktpreis, wird die Order augenblicklich ausgelöst.

Stop Loss Order (STP SELL)*

Eine Stop-Verkaufsorder (Stop Loss) kann zum Beispiel als eine Sicherungsfunktion für Werte Ihres Portfolios genutzt werden. Sobald der Vergleichswert eine angegebene Grenze unterschreitet, wird eine MKT-Verkaufsorder an den Markt übermittelt und zum nächsten handelbaren Kurs (Bid-Kurs) ausgeführt. Beachten Sie, dass die Order in der Regel zu einem unter dem Stop-Kurs liegenden Kurs ausgeführt wird. Die STP(Verkauf)-Orderfunktion ist nicht an eine Long-Position gebunden.

ACHTUNG: Trigger-Methode kann manuell festgelegt werden.

Beispiel:
Aktueller Kurs einer bestehenden Long-Position: EUR 57,27 Der abzusichernde Kurswert soll EUR 57,18 betragen, der Stop-Preis wird bei EUR 57,18 gesetzt. Trigger-Methode wird auf Last (Last-Preis) gesetzt. (Trigger-Methode ist frei gewählt)

ordertyp6

Sobald der Kurs (hier der letzte ausgeführte Handelspreis; Last-Preis) auf oder unter EUR 57,18 fällt, setzt das System eine MKT-Verkaufsorder in das System. Der tatsächlich ausgeführte Kurs hängt anschließend vom Markt ab.

Für von einem Orderserver simulierte Orders gilt: Liegt der Stop-Preis bei Ordererstellung bereits über dem aktuellen Marktpreis, wird die Order augenblicklich ausgelöst.

Stop-Limit Kauforder (STP LMT BUY)*

Eine Stop-Limit-Order funktioniert grundlegend wie eine reguläre Stop-Order. Allerdings wird hier nach Auslösen der Stop-Funktion (siehe STP-Order) anstatt der MKT-Order eine vorher definierte limitierte Kauforder übermittelt. Diese wird entsprechend der Regelungen für die Limit-Order (siehe LMT-Order) ausgeführt.

BITTE BEACHTEN SIE: Sollte der Abstand zwischen Limit-Preis und dem Stop-Preis zu gering sein, kann es zu einem „überspringen“ der Order kommen. Das bedeutet, dass die Order zwar gesetzt wurde, der Markt jedoch vor Ausführung bereits über das von Ihnen gesetzte Limit gestiegen ist (etwa bei sehr volatilen Kursen). Das heißt die Order wird so lange nicht ausgeführt, bis der Marktpreis wieder unter bzw. auf Ihr Limit gefallen ist.

ACHTUNG: Trigger-Methode kann manuell festgelegt werden.

Beispiel:
Aktueller Kurs einer bestehenden Short-Position: EUR 57,14 Der abzusichernde Kurswert soll EUR 57,15 und der maximal zu realisierende Kaufkurs EUR 57,22 betragen. Trigger-Methode wird auf Last (Last-Preis) gesetzt. (Trigger-Methode ist frei gewählt)

ordertyp7

Sobald der Kurs (hier der letzte ausgeführte Handelspreis; Last-Preis) auf oder über EUR 57,15 steigt, übermittelt das System eine LMT-Kauforder mit einem Limit von EUR 57,22. Der tatsächlich ausgeführte Kurs hängt anschließend vom Markt ab, liegt aber nicht über EUR 57,22.

Stop-Limit Verkaufsorder (STP LMT SELL)*

Stop-Limit-Orders funktionieren grundlegend wie eine reguläre Stop-Order, allerdings wird hier nach Auslösen der Stop-Funktion (siehe STP-Order) anstatt der MKT-Order eine vorher definierte limitierte Verkaufsorder übermittelt. Diese wird entsprechend der Regelungen für Limit-Orders (siehe LMT-Order) ausgeführt.

BITTE BEACHTEN SIE: Sollte der Abstand zwischen Limit-Preis und Stop-Preis zu gering sein, kann es zu einem „überspringen“ der Order kommen. Das bedeutet, dass die Order zwar gesetzt wurde, der Markt jedoch vor Ausführung bereits unter das von Ihnen gesetzte Limit gefallen ist (etwa bei sehr volatilen Kursen). Das heißt die Order wird solange nicht ausgeführt, bis der Marktpreis wieder über / auf Ihr Limit gestiegen ist.

ACHTUNG: Trigger-Methode kann manuell festgelegt werden.

Beispiel:
Aktueller Kurs einer bestehenden Long-Position: EUR 57,08 Der abzusichernde Kurswert soll EUR 57,05 und der minimal zu realisierende Verkaufskurs EUR 56,95 betragen. Trigger-Methode wird auf Last (Last-Preis) gesetzt. (Trigger-Methode ist frei gewählt)

ordertyp8

Sobald der Kurs (hier der letzte ausgeführte Handelspreis; Last-Preis) auf oder unter EUR 57,05 fällt, übermittelt das System eine LMT-Verkaufsorder mit einem Limit von EUR 56,95. Der tatsächlich ausgeführte Kurs hängt anschließend vom Markt ab, liegt aber nicht unter EUR 56,95.
 

Trailing-Stop Kauforder (TRAIL BUY)*

Die Trailing-Stop-Order ist eine abgewandelte Stop-Order. Hierbei wird der Stop-Preis (siehe STP-Order) in einem festgelegten Folgeabstand (TRAILING-Wert) mit einem Vergleichswert gekoppelt. Wenn dieser Wert fällt und somit der Abstand größer als der TRAILING-Wert ist, wird der Stop-Preis nach unten angepasst. Bei einem steigenden Vergleichswert bleibt der Stop-Preis unverändert. Sobald der Vergleichswert die angegebene Grenze des Stop-Preises erreicht oder überschreitet, wird eine MKT-Kauforder an den Markt übermittelt und zum nächsten handelbaren Kurs (Ask-Kurs) ausgeführt. Beachten Sie, dass die Order in der Regel zu einem über dem Stop-Preis liegenden Kurs ausgeführt wird.
Sie müssen nicht zwangsläufig einen Stop-Preis eingeben. Wenn Sie einen Stop-Preis eingeben, ist dieser Preis zunächst einmal ausschlaggebend für die Ausführung, falls der Markt steigt. Sinkt der Markt nach Orderübermittlung (1 Tick ausreichend), passt das System den Stop-Preis anhand des eingegebenen Trailing-Wertes an.

ACHTUNG: Trigger-Methode kann manuell festgelegt werden.

Beispiel:
Aktueller Kurs einer bestehenden Short-Position: EUR 21,78. Der abzusichernde Kurswert soll EUR 21,82 und der Folgeabstand EUR 0,04 betragen (Amt steht für Amount = absoluter Wert, alternativ kann auch ein prozentualer Abstand gewählt werden). Trigger-Methode wird auf Last (Last-Preis) gesetzt. (Trigger-Methode ist frei gewählt)

ordertyp9

Sollte der Kurs (hier der letzte ausgeführte Handelspreis; Last-Preis) auf z. Bsp. EUR 21,63 fallen, sinkt der Stop-Preis auf EUR 21,67. Steigt im Folgenden der Kurs auf oder über EUR 21,67, übermittelt das System eine MKT-Kauforder. Der tatsächlich ausgeführte Kurs hängt anschließend vom Markt ab.

Trailing-Stop Verkaufsorder (TRAIL SELL)*

Die Trailing-Stop-Order ist eine abgewandelte Stop-Order. Hierbei wird der Stop-Preis (siehe STP-Order) in einem festgelegten Folgeabstand (TRAILING-Wert) an den Kurs gekoppelt. Wenn dieser Wert steigt und somit der Abstand größer als der TRAILING-Wert ist, wird der Stop-Preis nach oben angepasst. Bei einem fallenden Vergleichswert bleibt der Stop-Preis unverändert. Sobald der Kurs die angegebene Grenze des Stop-Preises erreicht oder unterschreitet, wird eine MKT-Verkaufsorder an den Markt übermittelt und zum nächsten handelbaren Kurs (Bid-Kurs) ausgeführt. Beachten Sie, dass die Order in der Regel zu einem unter dem Stop-Preis liegenden Kurs ausgeführt wird.
Sie müssen nicht zwangsläufig einen Stop-Preis eingeben. Wenn Sie einen Stop-Preis eingeben, ist dieser Preis zunächst einmal ausschlaggebend für die Ausführung, falls der Markt sinkt. Steigt der Markt nach Orderübermittlung (1 Tick ausreichend), passt das System den Stop-Preis anhand des eingegebenen Trailing-Wertes an.

ACHTUNG: Trigger-Methode kann manuell festgelegt werden.

Beispiel:
Aktueller Kurs einer bestehenden Position: EUR 15. Der abzusichernde Kurswert soll EUR 13 und der Folgeabstand 5% betragen. Trigger-Methode wird auf Last (Last-Preis) gesetzt.

ordertyp10

Sollte der Kurs (hier der letzte ausgeführte Handelspreis; Last-Preis) auf EUR 16 steigen, folgt der Stop-Preis auf EUR 15,20 (Abstand 5% von EUR 16). Wenn der Kurs im Folgenden auf oder unter EUR 15,20 fällt, übermittelt das System eine MKT-Verkaufsorder. Der tatsächlich ausgeführte Kurs hängt anschließend vom Markt ab.

Trailing-Stop-Limit Kauforder (TRAIL LMT BUY)*

Eine Trailing-Stop-Limit-Order funktioniert grundlegend wie eine reguläre Trailing-Order. Allerdings wird nach dem Auslösen der Stop-Funktion (siehe Trail-Order) anstatt der MKT- Order eine vorher definierte limitierte Kauforder übermittelt. Diese wird entsprechend der Regelungen für Limit-Orders (siehe LMT-Order) ausgeführt.

ACHTUNG: Trigger-Methode kann manuell festgelegt werden.

Auch bei der TRAIL LMT-Order wird der Stop-Preis mit einem festgelegten Folgeabstand (TRAILING-Wert) an den Asset-Preis gekoppelt. Wenn der Abstand größer als der TRAILING- Wert ist, wird der Stop-Preis zum Angleichen gesenkt. Gleichzeitig wird der in der Order festgelegte Limit-Preis angepasst, damit der Abstand zwischen Stop-Preis und Limit-Preis unverändert bleibt (Lmt. Offset-Betrag). Sobald der Kurs die angegebene Grenze des Stop- Preises erreicht oder überschreitet, wird die LMT-Kauforder an den Markt übermittelt und entsprechend der Regelungen für Limit-Order (siehe LMT-Order) ausgeführt.

Beispiel:
Aktueller Kurs einer bestehenden Short-Position: EUR 20,45. Der abzusichernde Start- Kurswert soll EUR 20,55, der Folgeabstand (Trailing-Wert; hier Amt = Amount bzw. absoluter Betrag) EUR 0,10 betragen. Der Abstand zwischen Stop- und Limit-Preis (= Lmt. Offset) soll EUR 0,05 betragen. Trigger-Methode wird auf Last (Last-Preis) gesetzt. (Trigger-Methode ist frei gewählt)

Ein anfänglicher Limit-Preis muss nicht zwangsläufig eingegeben werden. Das System prüft anhand des Lmt. Offset-Betrages, welcher Limit-Preis aufgrund des aktuellen Stop-Preises zu setzen ist.

Sollte der Kurs (hier der letzte ausgeführte Handelspreis; Last-Preis) auf z. Bsp. EUR 20,32 fallen, sinkt der Stop-Preis auf EUR 20,42 und der LMT-Preis auf EUR 20,47. Wenn der Kurs nun auf oder über EUR 20,42 steigt, übermittelt das System eine LMT-Kauforder mit einem Limit von EUR 20,47. Der tatsächlich ausgeführte Kurs hängt anschließend vom Markt ab, liegt jedoch nicht über EUR 20,47.

Trailing-Stop-Limit Verkaufsorder (TRAIL LMT SELL)*

Eine Trailing-Stop-Limit-Order funktioniert grundlegend wie eine reguläre Trailing-Order. Allerdings wird nach Auslösen der Stop-Funktion (siehe Trail-Order) anstatt der MKT-Order eine vorher definierte limitierte Verkaufsorder übermittelt. Diese wird entsprechend der Regelungen für Limit-Orders (siehe LMT-Order) ausgeführt.

ACHTUNG: Trigger-Methode kann manuell festgelegt werden.

Auch bei der TRAIL LMT-Order wird der Stop-Preis mit einem festgelegten Folgeabstand (TRAILING-Wert) an den Asset-Preis gekoppelt. Wenn der Abstand größer als der TRAILING- Wert ist, wird der Stop-Preis zum Angleichen angehoben. Gleichzeitig wird der Limit-Preis angepasst, damit der Abstand zwischen Stop-Preis und Limit-Preis unverändert bleibt (Lmt. Offset-Betrag). Sobald der Kurs die angegebene Grenze des Stop- Preises erreicht oder unterschreitet, wird die LMT-Verkaufsorder an den Markt übermittelt und entsprechend der Regelungen für Limit-Orders (siehe LMT-Order) ausgeführt.

Beispiel:
Aktueller Kurs einer bestehenden Position: EUR 15. Der abzusichernde Start-Kurswert soll EUR 13, der Folgeabstand 10% betragen. Der Abstand zwischen Stop- und Limit-Preis (= Lmt. Offset) soll EUR 0,50 betragen. Trigger-Methode wird auf Last (Last-Preis) gesetzt. (Trigger-Methode ist frei gewählt)

Ein anfänglicher Limit-Preis muss nicht zwangsläufig eingegeben werden. Das System prüft anhand des Lmt. Offset-Betrages, welcher Limit-Preis aufgrund des aktuellen Stop-Preises zu setzen ist.

Sollte der Kurs (hier der letzte ausgeführte Handelspreis; Last-Preis) auf EUR 18 steigen, folgt der Stop-Preis auf EUR 16,20 (10% von EUR 18 abgezogen) und der LMT-Preis auf EUR 15,70 (EUR 16,20 abzüglich EUR 0,50 Lmt. Offset-Betrag). Wenn der Kurs nun auf oder unter EUR 16,20 fällt, übermittelt das System eine LMT-Verkaufsorder mit einem Limit von EUR 15,70. Der tatsächlich ausgeführte Kurs hängt anschließend vom Markt ab, liegt jedoch nicht unter EUR 15,70.

Bracket Order

Wenn Sie eine neue Position eröffnen möchten, können Sie an die Opening Order eine Bracket-Order anfügen, um sich einerseits gegen Verluste abzusichern und andererseits eine automatische Gewinnmitnahme erhalten zu können. Der Vorteil der Bracket-Order liegt darin, dass eine Doppelausführung ausgeschlossen ist, da bei Ausführung einer der beiden Orders die andere automatisch gelöscht wird.

Bitte beachten Sie, dass eine Bracket-Order nur angefügt werden kann, solange die Opening Order noch nicht ausgeführt wurde.

Nachdem Sie die Opening Order erstellt haben, können Sie über einen Rechtsklick auf diese Order einen Zusatz anfügen.

ordertyp13

Nach Wahl der Bracket-Order im Submenü der Hauptorder wird automatisch eine LMT- und eine STP-Order an die Hauptorder angefügt. Es ist möglich die voreingestellten Orderspezifikationen anzupassen, bevor die Order übermittelt wird.

ordertyp14

Nachdem alle Anpassungen vorgenommen wurden, können Sie die Hauptorder übermitteln. Die Folgeorders werden aktiv, sobald die Hauptorder ausgeführt wurde.

One Cancels All (OCA)

Um auch bei bereits bestehenden Positionen die Möglichkeit der Kopplung einer Take-Profit-Order mit einem Stop Loss nutzen zu können, lassen sich verschiedene Orders über eine OCA-Gruppe miteinander verbinden. „One Cancels All“ bedeutet, dass auch hier bei Ausführung einer Order alle gekoppelten Orders gelöscht werden. Somit sind Sie vor Doppelausführungen geschützt.

Um die OCA-Kennung in die Schnellhandelszeile eintragen zu können, muss die Orderspalte „OCA Group“ in der TWS aktiviert sein. Falls die Spalte nicht ersichtlicht ist, müssen gegebenenfalls die Standardeinstellungen modifiziert werden. Öffnen Sie die Globale Konfiguration und den Reiter Orderspalten. Sie finden die „OCA Group“ unter Orderattribute.

ordertyp15

Erstellen Sie nun die gewünschten zu koppelnden Orders, jedoch ohne diese zu übermitteln. In der Spalte OCA Group tragen Sie einen Gruppennamen ein, der für jede Order identisch sein muss. Danach übermitteln Sie alle Orders nacheinander.

ordertyp16

Auch über das Orderticket können mehrere Orders miteinander verbunden werden. Geben Sie dazu den Gruppennamen für jede der entsprechenden Orders in das zugehörige Feld im Orderticket ein.

Bitte beachten Sie auch hier wieder, dass jede Order zunächst erstellt, aber noch nicht übermittelt werden darf. Die Übermittlung erfolgt erst, wenn alle Orders erstellt und miteinander verbunden wurden.

Conditional Orders

Mit Conditional Orders können Sie die Übermittlung einer Order an ein auslösendes Ereignis koppeln. Trifft dieses Ereignis ein, wird die Hauptorder an die Börse gesendet. Bitte beachten Sie, dass Conditional Orders mit der Orderlaufzeit GTC, falls sie nicht am Tag der Auslösung der Bedingung ausgeführt werden, die Bedingung am folgenden Tag erneut erfüllt werden muss, damit Ihre Order aktiv wird.

Öffnen Sie zunächst das Orderticket in der Handelsplattform. Geben Sie die Hauptorder ein und legen dann die Bedingung für deren Übermittlung fest.

ordertyp18

Legen Sie die Spezifikationen für das Auslöseereignis fest. Es ist theoretisch möglich eine beliebige Anzahl von Ereignissen festzulegen. Diese können als Kombination („und-Verknüpfung“) oder als Einzelkriterium („oder-Verknüpfung“) definiert werden.

ordertyp19

Abschließend können Sie die Angaben für die Bedingung konkretisieren. Hier am Beispiel des zuletzt gehandelten Kurses („Preis“):

Geben Sie den zu betrachtenden Basiswert ein. Vergleichbar mit einer auslösebedingten Order, zum Beispiel einer STP-Order, muss auch bei einer Conditional-Order der Vergleichswert (Trigger-Methode) definiert werden. Abschließend treffen Sie eine Wahl des Auslösebereiches („Betreiber“) und des Grenzwertes („Preis“). Sie bestätigen Ihre Auswahl durch den Button „Beenden“.

Sie gelangen wieder zum Orderticket.

Die Übermittlung der Conditional Order erfolgt wie gewohnt über den Button Margin überprüfen.

Für ausgewählte Ordertypen finden Sie hier eine schrittweise Anleitung zur Eingabe und Übermittlung.

LMT

Limit Buy

orderticket

lmtbuy1

lmtbuy2

STP

Stop Sell

orderticket

stpsell1

stpsell2

STP LMT

Stop Limit Sell

orderticket

stplmtsell1

stplmtsell2

TRAIL

Trailing-Stop Sell

orderticket

trailsell1

trailsell2

Orderlaufzeit

Die Orderlaufzeit legt den Zeitraum, aber auch den Zeitpunkt, für die Gültigkeit eines Handelsauftrages fest. Sie können die Laufzeit sowohl bei der Ordereingabe in der Schnellhandelszeile 1 als auch im Orderticket wählen. Es ist des Weiteren eingeschränkt möglich, bei bereits aktiven Tradingaufträgen die Laufzeit zu verändern.

1
orderlaufzeit2

Nachfolgend die wichtigsten Laufzeit-Typen:

DAY − Tagesgültige Order
Eine DAY-Order wird automatisch bei Nichtausführung zum Ende des Handelstages gelöscht. Eine DAY-Order, die an einem Handelstag nach Börsenschluss eingestellt wird, wird in den folgenden Börsentag übernommen und dann dort mit der Laufzeit „Tagesgültig“ eingestellt.

GTC − Good ‘Til Cancelled Order
Die GTC-Order ist eine längerfristig gültige Order, die aktiv bleibt, bis sie ausgeführt, durch den Kunden gelöscht oder nach Ende der maximalen Systemlaufzeit storniert wird. Die maximale Laufzeit einer GTC-Order ist der letzte Tag des jeweils nächsten Quartals (somit beträgt die Laufzeit zwischen 3 und 6 Monaten). In der Regel erfolgt bei Orderübermittlung ein Hinweis zum Auslauftermin. Bitte beachten Sie, dass eine GTC Order aus technischen Gründen von unserem System täglich erneut als DAY Order übermittelt wird. Bitte lesen Sie auch alle Hinweise in der untenstehenden Infobox sorgfältig durch.

2

GTD − Good ’Til Date Order
Bei einer GTD-Order wird der Endzeitpunkt (Schlusszeit 2) durch Angabe des Datums (Tag und Zeit) festgelegt. Der späteste Endpunkt einer GTD-Order ist wie bei der GTC-Order der erste Tag des jeweils übernächsten Quartals (somit beträgt die Laufzeit zwischen 3-6 Monaten).

DTC − Day ’Til Cancelled Order
Eine DTC-Order bleibt jeweils einen Tag lang aktiv. Wird die Order bis zum Ende dieses Tages nicht ausgeführt, erfolgt eine Deaktivierung. Jedoch bleibt die Order als Vorlage in der TWS erfasst und kann erneut übermittelt werden.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung von GTC-Orders, dass diese aus folgenden Gründen auch bereits vor Ablauf der Maximallaufzeit durch das System storniert werden können:

  • Bei Kapitalmaßnahmen, die in einem Aktiensplit, Aktientausch oder in einer Neuemission von Aktien resultieren
  • Falls das Unternehmen eine Dividende ausschüttet, deren Wert 3% des Aktienschlusskurses vom Vortag überschreitet
  • Falls Sie sich für mindestens 90 Tage nicht in Ihr Depot einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns per Telefon, Chat oder E-Mail. Unsere geschulten Service-Mitarbeiter stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Silke Puhlemann
Silke Puhlemann
Leiterin Neukundenabteilung