Transocean Aktie aktuell Kursziel null? Die Pleitewelle hat begonnen

News: Aktuelle Analyse der Transocean Aktie

von |
In diesem Artikel

Transocean
ISIN: CH0048265513
|
Ticker: RIG --- %

---
USD
---% (1D)
1W ---
1M ---
1Y ---
Zur Transocean Aktie

Durch die Pandemie die globale Öl-Nachfrage massiv eingebrochen, schätzungsweise um 20%. Der Preiskrieg zwischen Russland und Saudi-Arabien hat ihr Übriges getan.

Mit am härtesten trifft das die US-Schieferöl-Industrie und das soll es auch. Ich hatte es hier beschrieben: Rohöl: Steht uns sein Hammer bevor?
Während Russland und Saudi-Arabien auch bei Preisen von 10 oder 20 USD je Barrel profitabel sind, benötigen die Amerikaner in der Mehrzahl Preise über 40 USD.

Daher ist es wirklich keine Überraschung, dass es in dem Sektor zu Pleiten kommt. Jetzt hat es das erste größere Unternehmen getroffen.

Whiting Petroleum hat im Vorjahr immerhin einen Umsatz von 1,57 Mrd. USD erzielt. An Börsenwert war aber auch vor Chapter 11 nicht mehr viel übrig.

Warum gerade Whiting?

Im Endeffekt läuft es seit Jahren nicht. Dereinst war das Unternehmen über 10 Mrd. USD Wert. Durch Kapitalerhöhungen und Schulden ist der Schaden für Anleger aber noch weitaus größer.

Warum hat es gerade Whiting getroffen? Im Endeffekt läuft es seit Jahren nicht und das Unternehmen bringt so ungefähr alle Eigenschaften mit, vor denen ich andauernd warne. Ich mache das nicht aus Jux und Dollerei.

Whiting hatte kein nachhaltiges Umsatzwachstum und eine niedrige Margen. Der freie Cashflow tendierte gegen null, da man alles, was man operativ erwirtschaftet hatte, direkt wieder in das Unternehmen stecken musste – ohne positive Auswirkungen auf Umsatz und Gewinn.

Daher benötigte man ständig Fremdkapital, was man sich teilweise auch über Kapitalerhöhungen besorgen musste. Selbst einem Blinden hätte spätestens 2015 oder 2016 auffallen müssen, dass das Unternehmen krank ist. Damals notierte die Aktie noch bei 150 USD, gestern bei 0,37 USD. Es ist ohnehin schon ein faktischer Totalverlust.

Buchwert und Debt/Equity

Whiting Petroleum ist auch ein gutes Beispiel dafür, warum Buchwert und Debt/Equity aus meiner Sicht vollkommen nutzlose Kennzahlen sind.

Kommen wir zunächst zum Buchwert. An einem hohen Buchwert ist für sich genommen nichts Positives. Ja, sie haben richtig gehört.
Es bedeutet ja nur, dass das Unternehmen viele Assets (Maschinen, Lager, Gebäude usw.) besitzt und diese zum Betrieb benötigt.

Denken Sie genau darüber nach. Was ist gut daran viele Assets zu benötigen? Könnte man sich ein perfektes Unternehmen zaubern, würde es kein Kapital und keinerlei Investitionen benötigen, um Geld zu verdienen. Nicht umgekehrt.

Ein hoher Buchwert bedeutet also vor allem, dass das Unternehmen hohe Investitionen tätigen musste und das Geschäft kapitalintensiv ist. Ein hohes KBV deutet darüber hinaus darauf hin, dass die internen Renditen wahrscheinlich schlecht sind.

Das ist auch einer der Gründe, warum all diese vermeintlichen Value-Indizes, ETFs usw. nicht funktionieren. Sie sind vollkommen sinnfrei konstruiert, wahrscheinlich von Menschen, die Value-Investing nicht mal in den Grundzügen verstanden haben.
Sie kaufen einfach niedrige Buchwerte und belohnen damit Unternehmen mit hohem Accounting Value (Bilanz- und Buchwerte). Gleichzeitig bestrafen sie hohe Kapitalrenditen und Unternehmen, die Value kreieren (Value Creation). Unternehmen aus den Sektoren IT, Internet oder Software schafft es nicht in diese Indizes, da ihr KBV zu niedrig ist. Totaler Nonsens.

Buchwert und KBV sind ein miserabler Maßstab für die Bewertung eines Unternehmens.
Wenn man als Investor erfolgreich sein möchte, bringt es überhaupt nichts, Unternehmen zu kaufen,  die viel besitzen (Buchwert = Accounting Value). Man muss Aktien im Portfolio haben, die Werte schaffen (Value Creation).
Und bestenfalls zahlt man einen möglichst niedrigen Preis im Verhältnis zur Value Creation. DAS ist Value-Investing und nicht der Blick auf KGV, KUV, KBV & Co. Predigt Ende.

Mehr als 9.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Zweifelhaft

Da der Buchwert bereits so eine zweifelhafte Qualität hat, können Sie sich vorstellen wie es mit Debt/Equity aussieht. Diese Kennzahl basiert schließlich auf dem Buchwert (Equity) und setzt diesen in Verhältnis zu den Schulden (Debt). Das ergibt noch weniger Sinn, eigentlich gar keinen.
Man bedient Schulden schließlich nicht mit/aus Sachwerten, sondern aus dem Cashflow… Die Kennzahl hat nur im Falle einer Insolvenz Relevanz, doch auch dann nur theoretisch.

Betrachten wir das Beispiel Whiting Petroleum, dann wird es klarer. Die Aktie notierte gestern bei 0,37 USD und hatte einen Buchwert von 44 USD und ein Debt/Equity von 0,70.

Wenn Buchwert und Debt/Equity nützliche Kennzahlen wären, könnte die Aktie nicht 99% unter dem Buchwert notieren und das Unternehmen wäre nicht insolvent.
Bei einem Debt/Equity 0,7 –  also mehr Vermögen als Schulden – müsste Whiting schließlich nur einen Teil der Assets verkaufen und wäre schuldenfrei.
So funktioniert es aber nicht.

Daher können Sie sich diese Kennzahlen zukünftig sparen. Es ist verschwendete Zeit. Was wirklich zählt, ist das Verhältnis zwischen Gewinn/Cashflow und den Schulden.

Noch klarer wird es, wenn man sich die gegenteilige Situation ansieht. Nehmen wir als Beispiel Mastercard.
Das Unternehmen hat nur einen Buchwert von 5,85 USD je Aktie (Aktueller Kurs 228 USD).
Das Debt/Equity liegt bei 1,45. Ist Mastercard nun hochverschuldet? Von der Insolvenz bedroht?
Ganz im Gegenteil. Mastercard benötigt schlichtweg kaum Kapital oder Assets. Man hat zwar 7,5 Mrd. USD Schulden, was lediglich dem Gewinn eines Jahres entspricht. Peanuts.

Preisgekrönte Handelsplattform und niedrige Gebühren. Mein Broker ist LYNX.

Wer ist der nächste?

Mit diesen Informationen können Sie sich jetzt auf die Suche machen, wen es in diesem Sektor als Nächstes erwischen könnte.

Als negativ-Indikator sind die Kennzahlen nämlich nützlich. Ein einfaches Screening nach hohem Debt/Equity und hohem Buchwert je Aktie zaubert namhafte Unternehmen hervor. Ihnen allen dürfte das Wasser bis zum Hals stehen.

Ich erkläre es Ihnen exemplarisch an Diamond Offshore, die sich derzeit noch im S&P500 befindet.
Die Aktie notiert bei 1,59 USD. Der Buchwert liegt bei 23,47 USD und das Debt/Equity beträgt 0,61.
Das bedeutet, dass das Unternehmen das Vielfache des Börsenwerts an Schulden hat. Um genau zu sein sind es rund 2,0 Mrd. an Schulden bei einem Börsenwert von nur 0,25 Mrd. USD.
Viel wichtiger ist aber das: Den Schulden steht nur ein Umsatz von zuletzt 0,98 Mrd. USD und kein Gewinn gegenüber.
Diamond Offshore ist stehend K.O.

Bei Transocean, Antero Resources, Seadrill Ltd, Noble Corp und etlichen anderen sieht es nicht besser aus.
Allesamt waren sie dereinst Milliarden Wert, auch ohne Insolvenz sind sie für viele Anleger jetzt schon ein Totalverlust.

Weitere Aktien des Grauens finden Sie hier: Vor diesen Aktien sollten Sie sich hüten

Schon vor Corona und Ölpreis-Krieg hatte ich vor dem Sektor gewarnt und stellvertretend Diamond Offshore und QEP Resources genannt. Zwischenzeitlich haben die beiden Aktien 67% und 91% an Wert verloren – binnen weniger Wochen.

Derartige Anlagefehler sind vermeidbar. Präsenz-Seminar: The Art of Investing

Chart vom 02.04.2020 Kurs: 1,59 Kürzel: DO - Wochenkerzen | LYNX Online Broker

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Tobias Krieg, Technischer Analyst | LYNX Börsenexperten
Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.