Pandora: Gewinn 75% über Vorkrisenniveau. Unglaublich

von |
In diesem Artikel

Pandora
ISIN: DK0060252690
|
Ticker: 3P7 --- %

---
EUR
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Pandora Aktie

Pandora ist ein dänischer Schmuckhersteller und unseren Lesern bereits seit geraumer Zeit bekannt.
Im Dezember 2019 hatten wir eine ausführliche Analyse veröffentlicht und uns klar positiv zu Pandora geäußert:
Pandora: Kurspotenzial und 6% Dividende

Damals hatte die Aktie fast drei Viertel an Wert verloren, was uns als Übertreibung erschien. Seitdem hat sich der Kurs verdreifacht.
Die Börse ist schon ein eigenwilliger Ort.

Es läuft

Seitdem ist viel passiert. Nicht nur der Kurs hat sich erholt, sondern auch das Geschäft und das trotz Pandemie.

Inzwischen zahlt es sich aus, dass man den Fokus in den letzten Jahren auf das Online-Geschäft verlagert hat.
Als ich zuletzt einige Boutiquen des Unternehmens gesehen habe, waren aber auch die voll.

Aktuelle Lage und Ausblick

Anstoß zu der Analyse waren die jüngsten Quartalszahlen. Pandora hat einen Gewinn von 992 Mio. DKK gemeldet und die Erwartungen von 790 Mio. DKK deutlich übertroffen.
Der Umsatz übertraf mit 5,16 Mrd. die Analystenschätzungen von 4,90 Mrd. DKK ebenfalls.

Die Dänen sind demnach auf dem besten Weg, wieder an die Profitabilität von vor der Krise anzuknüpfen. In den besten Zeiten hatte man 5-6 Mrd. DKK pro Jahr verdient.

Dementsprechend besteht auch die Chance, dass man an die alten Höchststände anknüpfen kann. Ausgehend vom aktuellen Niveau hätte man also noch 20% Potenzial.

Wer allerdings nach der damaligen Analyse eingestiegen ist und sich über einen Buchgewinn von über 200% freuen kann, sollte trotzdem darüber nachdenken, ob man nicht das damals eingesetzte Kapital abzieht und das Risiko der Position somit auf null senkt.

Die Krise ist abgehakt

Um ein klareres Bild der aktuellen Entwicklung zu zeichnen, sollte man die Zahlen mit 2019 vergleichen.

Obwohl im zweiten Quartal fast jeder sechste Store zumindest zeitweise geschlossen war, lag der Umsatz 13% über dem Niveau von 2019. Der Gewinn kletterte sogar um 75%.

Vor allem in Nordamerika sei die Nachfrage deutlich gestiegen. Der Umsatz im Online-Geschäft hat sich mehr als verdoppelt.

Daher hat Pandora Aktienrückkäufe über 500 Mio. DKK beschlossen und die Prognose für das laufende Geschäftsjahr erhöht – für das Umsatzwachstum von 12% auf 16-18% und für die EBIT-Marge von 22 auf 23-24%.

Der Gewinn dürfte sich also mehr als verdoppeln und das KGV auf 19 sinken. Da auch im kommenden Jahr ein Gewinnsprung um 13-15% erwartet wird, ist das durchaus zu rechtfertigen.

Chart vom 17.08.2021 Kurs: 108 Kürzel: 3P7 - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 17.08.2021 Kurs: 108 Kürzel: 3P7 – Wochenkerzen

Aus technischer Sicht ist die Aktie an einer Schlüsselstelle angekommen. Aus Sicht der Bullen sollte es nicht nachhaltig unter 105 Euro gehen, sonst muss eine größere Korrektur eingeplant werden.

Dank der starken Geschäftsentwicklung ist eine Fortsetzung der Rallye aber wahrscheinlich.
Über 110 wäre der Weg in Richtung 113 und 117 Euro frei. Darüber rücken Kursziele bei 124 und 134 Euro in den Vordergrund.

Bei dem Chart handelt es sich um die Notierung in Euro mit dem Tickersymbol 3P7.

Mehr als 12.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Preisgekrönte Handelsplattform und niedrige Gebühren. Mein Broker ist LYNX.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Pandora ist ein dänischer Schmuckhersteller.

Kann das so weitergehen?

In den letzten Wochen wurde ich auf Guidants immer wieder nach Pandora gefragt. Es kommt nicht selten vor, dass Leser echte Perlen ausgraben. In diesem Fall war ich mir allerdings unsicher, ob es sich auch wirklich um eine Perle handelt. Die langfristige Unternehmensentwicklung und das blanke Zahlenwerk sind mehr als beeindruckend. Bei der hohen Marge stellt sich allerdings auch die Frage, ob das haltbar ist. Werden die Kunden auch in Zukunft bereit sein, die hohen Preise zu bezahlen? Inzwischen bin ich mir zunehmend sicher, dass das der Fall sein wird. In den letzten Wochen habe ich es mehrfach beobachtet, dass die Boutiquen brechend voll sind. Das so wichtige Weihnachtsgeschäft scheint also gesichert zu sein.

Das muss man erstmal nachmachen

In den letzten zehn Jahren ist der Umsatz von 3,46 auf 22,81 Mrd. DKK gestiegen, was umgerechnet rund 3,05 Mrd. Euro entspricht. Das Ergebnis kletterte im selben Zeitraum von 8,00 auf 47,00 DKK je Aktie. Gleichzeitig ist die Zahl der ausstehenden Aktien von 123 auf 100 Millionen gesunken. Die operative Marge tendiert in Richtung 30% und der Cashflow ist ebenso überzeugend.

Ist das das Ende?

Dennoch ist die Aktie massiv unter die Räder gekommen, denn zuletzt waren die Zahlen eher durchwachsen. Umsatz und Gewinn laufen seit 2016 weitgehend seitwärts, in diesem Jahr dürfte beides sogar sinken. Das wäre bei keinem Unternehmen ein positives Zeichen, bei Schmuck (Mode) ist das umso bedenklicher. Trends und Geschmäcker ändern sich und immer wieder gehen Unternehmen in dieser Branche daran Zugrunde. Bei Pandora stimmen mich allerdings einige Punkte positiv. Zunächst natürlich die vollen Läden. Bei den hohen Margen hat man durchaus auch Spielraum, was die Preise angeht. Die Bilanz ist gesund und im Gegensatz zum Gewinn, ist der FCF weiter gestiegen. Die hohen Kosten in diesem Jahr sind vor allem auf eine Restrukturierung, den Rückkauf von Ware und den Launch eines neuen Online-Stores zurückzuführen. Letzteres hat im dritten Quartal bereits Früchte getragen. Der Umsatz im Online-Segment ist auf Jahressicht um 12% gestiegen. Darüber hinaus hatte man auch in der Vergangenheit schon schwache Jahre. Von 2010 bis 2012 stagnierte man ebenfalls. Anschließend ging es wieder aufwärts. Weitere Argumente liefern Charttechnik und Bewertung. Pandora ist vom Hoch bei 1000 DKK auf derzeit 277 DKK eingebrochen. Dadurch ist die Dividendenrendite auf 5,9% gestiegen – und die ist gut finanziert. Das KGV dürfte in diesem Jahr bei 10,1 liegen und im neuen Jahr auf 8,1 sinken. Das erscheint sowohl absolut, als auch relativ gesehen attraktiv.

Charttechnik

Kunden von LYNX können Pandora zum Beispiel über Tradegate oder Frankfurt (3P7) sowie als ADR in den US-Pinksheets (PANDY) handeln. Der Chart bezieht sich auf die Notierung in DKK an der Heimatbörse in Kopenhagen. Pandora ist zum langfristigen Aufwärtstrend zurückgekommen. Seit Monaten zeichnet sich eine Bodenbildung ab, neue Tiefs wurde nicht mehr markiert. Ausgehend von 260 DKK könnte es jetzt wieder zu einer Erholung kommen. Mögliche Kursziele liegen bei 288 sowie 322 und 335-350 DKK. Darüber würde sich das Chartbild deutlich aufhellen. Antizyklische Käufe bieten sich zwischen 288 und 224 DKK an. Aus Sicht der Bullen sollte die Aktie nicht nachhaltig unter 224 DKK fallen. Mehr als 6.500 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants. Sind Sie mit Ihrem Broker wirklich zufrieden? Ich bin bei LYNX. Chart vom 16.12.2019 Kurs: 277 Kürzel: PNDORA - Wochenkerzen | LYNX Online BrokerChart vom 16.12.2019 Kurs: 277 Kürzel: PNDORA - Tageskerzen | LYNX Online Broker