Canopy Growth Aktie aktuell Canopy Growth: Pullback als Kaufgelegenheit? Cannabis-Aktien im Fokus der Bullen

News: Aktuelle Analyse der Canopy Growth Aktie

In diesem Artikel

Canopy Growth
ISIN: CA1380351009
Ticker: CGC
Währung: USD

---
USD
---% (1D)
1W ---
1M ---
1Y ---
CGC --- %
Chartanalyse
Basis 6 Monate bullish
Zur Canopy Growth Aktie

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Die letzten Wochen über ging es mit den Kursen zahlreicher Cannabis-Aktien heftig nach oben. Grund für die wiedererstarkte Euphorie in diesem Sektor waren überzeugende Quartalsergebnisse von Aurora Cannabis, welche wieder das Feuer der Bullen entfachen konnten. Auch Canopy Growth, als Leader der Branche, konnte hiervon profitieren. Die Kurse der Aktie konnten innerhalb weniger Tage mehr als 60 Prozent an Wert zulegen. Die am 29. Mai veröffentlichen Quartalsergebnisse sorgten jedoch für etwas Ernüchterung, denn fundamental gesehen hat sich das Gesamtbild nur kaum verbessert. Das Unternehmen meldete einen satten Verlust in der Höhe von 1.16 USD je Aktie und auch die Umsatzerwartungen der Analysten von 93.7 Millionen USD wurden mit 80.5 Millionen doch recht deutlich verfehlt. Die Folge war ein heftiger Abschlag gen Süden.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Canopy Growth Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Vorläufig belassen wir unsere Aussichten auf den Titel auf der bullischen Seite, denn der Boden bei 16 USD konnte weiterhin gehalten werden. Hier ist die Aktie zuletzt nach oben ausgebrochen, was ein klares Kaufsignal mit sich brachte. Nun wird der gebrochene Widerstand als Unterstützung erneut getestet. Solange es hier keine Schlusskurse darunter gibt, besteht die Hoffnung auf mehr. Die nächsten Tage werden über den weiteren Trend der Aktie entscheiden.

Aussicht: BULLISCH

Canopy Growth Aktie Chart vom 04.06.2020 mit Kurs: 16.63 Kürzel: CGC | Online Broker LYNX

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Vorherige Analysen der Canopy Growth Aktie

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Mit den jüngsten Quartalsergebnissen von Aurora Cannabis ist wieder etwas Euphorie in den Cannabis-Sektor zurückgekehrt. Zum Ende der vorigen Woche schossen die Kurse diverser Titel wie Cronos, Aurora oder auch Canopy Growth im zweistelligen Bereich nach oben. Fast wie in den guten alten Zeiten, scheinen die Bullen die Branche wieder für sich entdeckt zu haben. Es stellt sich aber die Frage, wie lange eine mögliche Rallye dieses Mal anhalten wird. Startversuche gab es in den letzten Monaten immer wieder, doch von Nachhaltigkeit war bislang nichts zu sehen. Auch zu Beginn des Jahres wollte Canopy nach oben durchstarten, bevor es um satte 65 Prozent nach unten ging. Der Trend befindet sich derzeit noch in einer neutralen Phase.

Expertenmeinung: Die starken kurzfristigen Rallyes sind vor allem auf die recht hohen Short-Quoten in der Branche zurückzuführen. Canopy Growth beispielsweise weist aktuell eine Leeverkaufsrate von fast 20 Prozent auf. Somit befindet sich jede fünfte Aktie in den Händen eines Short-Sellers. Beginnen die Kurse einmal zu steigen, kommen die Bären unter Zugzwang und werden teils unfreiwillig zu Käufern. Aktuell scheint zumindest ein Anstieg in Richtung der Marke von 17 USD in den Karten zu stecken. Dort befindet sich eine hartnäckige Widerstandslinie, welche bislang noch nicht gebrochen werden konnte. Danach erst werden wir sehen, wie nachhaltig die Kursanstiege wirklich sind.

Aussicht: BULLISCH

Canopy Growth Aktie Chart vom 15.05.2020 Kurs: 15.86 Kürzel: CGC | Online Broker LYNX

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Ähnlich wie beim Platzen der Internetblase im Jahr 2001, stellte sich in den letzten Monaten die Frage, welche von den vermeintlich verheißungsvollen Cannabis-Aktien sich langfristig wirklich etablieren würde. So wie es momentan aussieht, könnte es sich dabei um Canopy Growth handeln. Der Tabakriese Altria hat sich in den letzten Jahren dieses Pferd im Stall ausgesucht und scheint jetzt als Großaktionär den richtigen Kandidaten gefunden zu haben. Konkurrenten wie Tilray oder auch Aurora Cannabis verschwinden gerade in der Versenkung und die Aktie zeigt schon seit Wochen relative Stärke gegenüber seinen Mitstreitern. Lediglich die Cronos Group kann hier noch halbwegs mithalten. Mit dem gestrigem Breakout aus einer mittelfristigen Konsolidierung scheint der Grundstock für eine Rallye nach oben gelegt zu sein. Der Abwärtstrend der letzten Monate ist vorläufig gebrochen.

Expertenmeinung: Die Aktie sieht aus technischer Sicht äußerst attraktiv aus. Wenn die Bullen weiter auf dem Gas bleiben, könnte schon bald wieder die Marke bei 20 USD anstehen. Natürlich besteht noch immer das Restrisiko eines vermeintlichen Fehlausbruches, doch hierzu müssten die Kurse wieder zurück in die Formation und somit unterhalb der Marke von 16 USD schließen. Wir halten eine Fortführung der Rallye aus aktueller Sicht jedoch für wesentlich wahrscheinlicher. Darum heißt es aktuell Daumen hoch für Canopy Growth. Wir bleiben vorerst bullisch auf die Aktie.

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 27.04.2020 Kurs: 17.53 Kürzel: CGC | Online Broker LYNX

Canopy Growth ist einer der führenden Marihuana-Hersteller.

Die Taschen sind voll

Das Geschäftsmodell ist simpel. Canopy Growth züchtet und verkauft Cannabis für den medizinischen und privaten Gebrauch.
Dass es um die Branche einen regelrechten Hype gab, dürfte kaum jemandem entgangen sein. Wer damals zum falschen Zeitpunkt eingestiegen ist, musste massive Verluste hinnehmen. Bei Canopy könnte das Minus bei 60% liegen, bei einigen Konkurrenten hätte man auch 90% seines Geldes verlieren können.

Ich habe mich unzählige Male kritisch zur Branche geäußert. Doch auch heute sind die Gefahren trotz der massiven Kursverluste noch groß. Eine ganze Reihe von Anbietern tummelt sich auf dem Markt, die Milliarden von Investoren eingesammelt haben.
Damit baut man ein Gewächshaus nach dem anderen. Das Problem: Inzwischen haben wir es in der Branche mit massiven Überkapazitäten zu tun.

Das Lager füllt sich

Das zeigt der jüngste Quartalsbericht von Canopy Growth sehr eindrucksvoll. Man produziert viel mehr, als man überhaupt verkaufen kann. Die Lager füllen sich.

In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres lag der Umsatz bei 290,9 Mio. kanadischen Dollar.
Operativ hat man einen Verlust von 548 Mio. erzielt, hinzukommen Investitionen, Zinsen usw.
Insgesamt summiert sich der Verlust auf atemberaubende 1,78 Mrd. Dollar, mehr als viermal so viel wie im Vorjahr und mehr als das fünffache des Umsatzes.

Finanziert wird das durch die ständige Ausgabe neuer Aktien. Anleger werden also verwässert und die Aktien stehen für einen immer kleineren Teil des Geschäfts.

Das wäre schon schlimm genug, doch jetzt kommt der eigentliche Clou: Die Lagerbestände sind im laufenden Geschäftsjahr von 262 auf 622 Mio. Dollar regelrecht explodiert.
Es wird also viel mehr eingelagert als verkauft. Für Q3 hat man die Zahlen noch gar nicht vorgelegt, doch in Q1 und Q2 konnte man jeweils nur ein Viertel der Produktion verkaufen!

Umso problematischer, wenn gleichzeitig das Wachstum stark rückläufig ist. Auf Quartalssicht legte der Umsatz in Kanada nur noch um 9% und international um 3% zu.

Wie soll sich in dieser Situation jemals die Lücke zwischen Einnahmen und Ausgaben schließen? Man wird die Ware nicht los und verbrennt Unsummen an Cash. Wie lange kann man das in dieser Art fortführen? Wann werden die ersten Abschreibungen notwendig, weil man Ware entsorgen muss?

Clou 2.0

Jetzt kommt das eigentlich erschreckende: Die Aktie notiert vorbörslich 21% im Plus. Wenn ich es nicht sehen würde, würde ich es nicht glauben.
Der Grund? Man hat die Erwartungen übertroffen.
Das ist erfreulich, doch was nützt es einem? Es ändert doch an den Problemen und Fakten nichts.

Herzlich Willkommen in der postfaktischen Welt.

Das Wachstum ist rückläufig, man wird das eigene Produkt nicht los, kämpft mit Überkapazitäten, macht enorme Verluste und gibt ständig neue Aktien aus.
Gleichzeitig ist die Bewertung enorm. Das KUV liegt über 20. P/E oder P/FCF sind nicht berechenbar – da man ja kein Geld verdient.

Technische Einschätzung

Die Leerverkäufer liegen meines Erachtens also richtig. Bei einem Short-Float von 21% und dem vorbörslichen Kurssprung dürfte es vielen Bären dennoch mulmig werden. Das könnte der Aktie kurzfristig weiteren Auftrieb verschaffen, zum Beispiel in Richtung 25,40 USD.
Darüber käme es zu einem prozyklischen Kaufsignal mit Potenzial bis 28 und 31 USD.

Mehr als 7.900 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.
Ihre Ordergebühren sind zu hoch? Mein Broker ist LYNX.

Chart vom 14.02.2020 Kurs: 23,55 Kürzel: CGC - Tageskerzen | LYNX Online Broker

Vor wenigen Monaten gehörten Cannabis -Aktien zu den Börsenstars. Es verging damals kein Webinar und keine Woche, in der ich nicht um eine Einschätzung gebeten wurde. Die Antwort war immer dieselbe: Lassen Sie die Finger davon.

In den allermeisten Fällen enden Hype-Themen in einer kurstechnischen Katastrophe. So kam es auch in diesem Fall. Die ehemaligen Lieblinge sind um 60-90% abgestürzt.
Daher hatte ich die Hoffnung, dass sich unter ihnen jetzt ein attraktives Investment finden lässt. Was ich jedoch gefunden habe, hat mich eher erschreckt.
Anleger können eigentlich nur hoffen, dass es zu einer zweiten Runde des Hypes kommt, denn fundamental sieht es mitunter rabenschwarz aus.

Hinzu kommt die Tatsache, dass die Unternehmen in diesem Sektor auch heute noch mit Milliarden bewertet sind. Es ist noch massig Fleisch am Knochen.
Folgend die derzeitigen Börsenwerte und der Umsatz der letzten 12 Monate:

Canopy Growth 7,85 Mrd. USD bei 344 Mio. Umsatz
Cronos Group 2,47 Mrd. USD bei 35 Mio. Umsatz
Aurora Cannabis 2,12 Mrd. USD bei 294 Mio. Umsatz
Tilray 1,92 Mrd. USD bei 136 Mio. Umsatz
Hexo 0,36 Mrd. USD bei 56 Mio. Umsatz

(K)eine Perspektive?

Keines der genannten Unternehmen ist annähernd profitabel, mitunter ist der Cashburn enorm und übersteigt den Umsatz um ein Vielfaches.
Selbst wenn das Wachstum anhaltend hoch bliebe, würde es Jahre dauern, bis man profitabel ist.

Zwischenzeitlich sammelt man entweder Schulden an, oder verwässert die Aktienbasis. Beide Szenarien sind für Anleger alles andere als erfreulich.
In welchem Tempo die Graszüchter teilweise Aktien ausgeben macht einen geradezu benommen.

Canopy Growth hat im laufenden Geschäftsjahr rund 70 Millionen neue Aktien ausgegeben, die Zahl der Papiere ist dadurch um knapp 25% gestiegen. Derzeit entspricht das einem Wert von 1,57 Mrd. USD, mehr als das Vierfache des Umsatzes.
Trotzdem sind auch noch die Schulden sprunghaft gestiegen, von nahe Null auf über 800 Mio. USD.

Cronos Group hat die Zahl der ausstehenden Papiere von 172 auf 295 Millionen erhöht. Dabei hat man fast 1,5 Mrd. USD eingenommen – dem steht lediglich ein Umsatz von 35 Mio. USD gegenüber.
Man reibt sich ungläubig die Augen.

In anderen Fällen sieht die Bilanz katastrophal aus. Tilray hat 427 Mio. USD Schulden und in den letzten 3 Quartalen weitere 400 Mio. USD verbrannt.

Aurora Cannabis hat 521 Mio. USD an Schulden, knapp 200 Mio. davon sind in den letzten12 Monaten angelaufen.

The Hunger Games

Bullische Anleger werden dem entgegenhalten, dass es sich um eine junge Wachstumsbranche handelt. Da sind Investitionen eben notwendig und es dauert eine gewisse Zeit, bis man profitabel ist.
Damit haben sie grundsätzlich Recht. Wenn ein Dutzend Akteure mit Milliardenbudgets in einen Markt drängen, bringt das aber auch enorme Probleme mit sich.
Es wird mit harten Bandagen gekämpft, denn jeder will sich Marktanteile sichern.

Dieser Ausblutungskampf kann sich über Jahr (-zehnte) ziehen, denken Sie nur an die Solarbranche.
Die aktuelle Lage im Cannabis-Sektor würde ich aber als weitaus problematischer bezeichnen.

Wir haben es einerseits mit einer ähnlichen Situation zu tun: Viele Akteure mit tiefen Taschen, die sich gegenseitig bekämpfen.
Das eigentliche Problem ist aber, dass wir es bereits heute mit einem massiven Überangebot zu tun haben.
Bereits heute wird viel mehr produziert als verkauft. Dennoch investieren die Hersteller Unsummen und bauen ihre Kapazitäten weiter aus.

Die Lagerbestände sind zuletzt regelrecht explodiert. Die Nachfrage kommt mit den steigenden Produktionsmengen nicht annähernd mit.
In den letzten Monaten wurde 2-3 Mal mehr Cannabis eingelagert, wie verkauft. Sie haben richtig gelesen.

Nehmen wir als Beispiel den größten und kleinsten Akteur. Canopy Growth investiert kräftig weiter, sitzt aber jetzt schon auf 461 Mio. USD an Lagerbeständen. Das entspricht ungefähr dem Absatz der letzten 20 Monate.

Hexo sitzt auf einem Lagerbestand, der den Umsatz seit der Gründung im Jahr 2013 übersteigt. Trotzdem hat man den Fuß auf dem Gaspedal? Kürzlich hat man die Produktionskapazität weiter ausgebaut. Jetzt kann man fünfmal so viel produzieren, wie man in den letzten 12 Monaten verkauft hat.

Die Gleichung hat für mich nur wenige Lösungen. Entweder wir erleben eine globale Legalisierungswelle, der Preis von Cannabis sinkt oder Anbieter verschwinden vom Markt.

Mehr als 7.600 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.
Sind Sie mit Ihrem Broker wirklich zufrieden? Ich bin bei LYNX.

Chart vom 03.02.2020 Kurs: 22,55 Kürzel: CGC - Tageskerzen | LYNX Online BrokerChart vom 03.02.2020 Kurs: 7,18 Kürzel: CRON - Tageskerzen | LYNX Online BrokerChart vom 03.02.2020 Kurs: 1,89 Kürzel: ACB - Tageskerzen | LYNX Online BrokerChart vom 03.02.2020 Kurs: 17,54 Kürzel: TLRY - Tageskerzen | LYNX Online BrokerChart vom 03.02.2020 Kurs: 1,25 Kürzel: HEXO - Tageskerzen | LYNX Online Broker

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Wie bereits in unserem gestrigen Live Stream besprochen, befinden sich Cannabis-Aktien allgemein in einer technisch überaus interessanten Konstellation. So konnte neben der Cronos Group auch die Canopy Growth Aktie ihren bislang recht hartnäckigen Abwärtstrend beenden. Gerade wurde der Widerstand bei 22.50 USD deutlich gebrochen und die Chancen auf eine Fortführung der Erholung stehen recht gut. Die Bullen haben das Zepter wieder übernommen und der Trend ist von bärisch in Richtung neutral gewandert. Nun gilt es den wichtigen Boden bei 22.50 USD zu halten, um auf den jüngsten Anstieg weiter auszubauen.


Expertenmeinung: Interessant ist vor allem die Tatsache, dass sich knapp unter der Unterstützungsebene die gleitenden Durchschnitte der Perioden 20 und 50 eingefunden haben. Diese greifen den Kursen ebenfalls unterstützend unter die Arme und signalisieren positives Momentum. Solange sich die Kurse darüber halten können, bleiben wir weiter bullisch auf die Aktie. Erst Schlusskurse unter dem Niveau von 22.50 USD würden unsere Erwartungen deutlich schmälern. Ansonsten visieren wir ein Kursziel im Bereich von 30 bis 31 USD an. Hier gibt es noch eine offene Kurslücke von August des vorigen Jahres zu schließen.

Aussicht: BULLISCH

Canopy Growth Aktie Chart vom 22.01.2020 Kurs:24.79 Kürzel: CGC | Online Broker LYNX